Hundehaltung trotz Verbotes in der Hausordnung

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ist das ein Mehrparteienobjekt mit mehreren Eigentümern? Gibt es eine WEG-Verwaltung? Falls beide Punkte zu bejahen sind, ist es dem Vermieter nicht gestattet, von der für alle Parteien und Eigentümer bindenden HO abweichend Regelungen individuell zu gestatten. Grund: Dies unterliegt nicht der Vertragsfreiheit, da der Eigentümer als Mitglied der WEG an deren Beschlüsse vertraglich gebunden ist. Und da es die WEG ist, welche die HO beschließt, sind deren Bestimmungen nicht durch einzelvertragliche Ausnahmeregeln auszuhebeln. Somit ist der MV diesbezüglich ungültig. Einziger Lösungsweg: Der Eigentümer soll das als Änderungsantrag in die nächste WEG-Versammlung einbringen.

Also das Problem war folgendes. Vor 2 Jahren wohnte im Haus ein Mann mit 7 Hunden, welche natürlich nicht zu bändigen waren für ihn. Er zog aus und die Hausverwaltung machte dieses Verbot. Jedoch wurden weder wir diesbezüglich befragt noch erhielten wir eine Mitteilung, dass es verboten sei. Wir erfuhren dies heute per Zufall von einer Vermieterin, die wohl in guter Verbindung zu dem Hausbesitzer sei. Korrigiert mich wenn es falsch ist, aber müsste er nicht eigentlich die Einverständnis der Mieter/Vermieter holen, da dies eine Änderung des Mietvertrages ist?

0
@n0ctis

Die geänderte HO ist dem Mieter zuzustellen, aber auch ohne Aushändigung gültig. Ich gehe mal davon aus, dass der MV bereits auf die HO Bezug nahm, dann gilt immer die aktuelle Fassung.

0

in einem mehrparteienhaus ist die hausuordnung bindend - auch fuer euren vermieter!!! ihr muesst auf einer eigentuemerverasmmlung eine aenderung des passus bzgl hundehaltung erwirken.

fordperfect hat recht.

ic hwar jahre lang im verwaltungsrat eines eigentumswohnungsobjektes.

Lasst euch das vom Vermieter nochmal schriftlich geben,dann denke ich könnt ihr euch auch einen Hund zulegen.

Das ist - leider - total falsch.

0
@FordPrefect

Na wenn es doch der Hauseigentümer selber so sagt und er den Leuten das vielleicht nochmal schriftlich gibt,dann kann doch eigentlich nichts sc hief gehen.Er kann ja nicht ein Schriftstück herausgeben auf dem er eine Tierhaltung ausdrücklich erlaubt um das in einem anderen Moment zu widerlegen.

0
@Annelein69

Von "Hauseigentümer" ist hier nirgendwo die Rede. Es handelt sich dem Anschein nach um eine WEG - und da kann der einzelne Eigentümer nur über einen Änderungsantrag in der WEG-Versammlung abweichende Regeln duchsetzen.

0

wenn der Vermieter das ausdrücklich und schriftlich genehmigt hat dann könnt ihr euch einen Hund anschaffen.

Nein. Zumindest dann nicht, wenn die HO Teil des MV ist.

0

nei, die ahusordnug gilt fuer den vemieter auch!

0

Der Mietvertrag ist ausschlaggebend. Und wenn der Vermieter selber gesagt hat, das ihr einen Hund halten dürft, wo ist da das Problem. Viel Spaß mit euerm Hund.

Falsch. Siehe § 21 WoEigG, Abs. 5 Satz 1. Wenn die WEG das so beschlossen hat, kann der einzelne Eigentümer dies nicht eigenmächtig aushebeln.

0

Frage deinen Vermieter, dann bist du auf der sicheren Seite. Und lasst es euch schriftlich geben, aber hütet euch einfach so einen anzuschaffen, das kann ärger geben.

die hausordnung ist entscheidend!

0
@inicio

Da dem Vermieter das Haus gehört, wird derjenige diese auch aufgestellt haben, alles andere wäre ja unsinnig...? Er darf in seinem Eigentum im Grunde doch Tiere erlauben, wie er lustig ist... Oder etwa nicht?

0
@FrozenSoul234

Wenn es nur einen Eigentümer gäbe, wäre das korrekt. Davon ist aber hier nicht auszugehen - und damit kann ein Eigentümer ohne WEG-Beschluss bezgl. HO-Änderung auch keine abweichenden Regeln aufstellen.

0

lass es euch schriftlich geben dann seit ihr auf der sicheren seite

leider nein -denn auch der vermieter muss sich an die hausordnung halten!

0

die hausordnung ist ausschlaggebend.

deshalb frag zuerst deinen vermieter.

überfall ihn nicht einfach mit den hund

Der Vermieter hat uns schriftlich gegeben, dass wir einen Hund halten dürfen und es steht auch im Mietvertrag. Nur halt in der Hausordnung ist geschrieben, dass Hunde verboten sind. Jedoch ist das im Grunde die Wohnung von dem Vermieter und er kann eigentlich damit machen was er will, so lange wir/er nicht die Nachbarn stören

0
@n0ctis

Der Vermieter hat uns schriftlich gegeben

Das ist schön für ihn, aber rechtlich irrelevant.

Nur halt in der Hausordnung ist geschrieben, dass Hunde verboten sind

Und das ist der Haken: Die HO geht vor. Die Einzelregelung ist unwirksam.

0

viel spaß mit eurem hund, euch ist schriftlich gestattet, einen hund zu halten

nein, die hausordnung gilt auch fuer den vermieter! wenn in der hausordnung der wohnungseigenschaft hundeverbot bestetht -gilt das fuer alle wohnungen. im mietvertrag ist die hausordnung auch verbindlich!

der passus muss auf einer wohnungseigentuemerversammlung aufgehoben werden!

0

Was möchtest Du wissen?