Hundehalter will mich zu einer Falschaussage nötigen; wie verhalte ich mich richtig, ohne mich in Gefahr zu bringen?

7 Antworten

Ich würde auf jeden Fall bei der Wahrheit bleiben. Wenn er Dich bedroht, zeigt ihn an!

Wenn er mit  seiner  Art durchkommt, wird er es immer wieder tun, so einer wird (wenn überhaupt) nur aus Schaden klug!

Er hat als Hundehalter seinen Hund so zu sichern, dass von diesem keine Gefahr ausgeht, wenn er das nicht tut - wider besseren Wissens - so ist das sein Problem.

Wir haben auch einen 35 kg.  Hund, der ist abgerichtet ist und nix tut (höchstens einer herrenlosen Leberkäsesemmel)  - trotzdem geht er an der Leine - zu seiner eigenen Sicherheit und zur Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer.

Genau solche Typen sorgen dafür, das Hunde in der Öffentlichkeit nur mehr als "Beisser" / Gefahr gesehen werden, sich die Leute wirklich vor jedem Hund fürchten. Jeder verantwortungsvolle Hundebesitzer muss darauf achten, das sein Hund  - besonders bei Leinenpflicht - auch an der Leine ist. Ich nenne sowas gegenseitigen Respekt

Und WENN etwas passiert - dann muss er eben dafür gerade stehen!

Wenn du der Versicherung schreibst, dass beide Hunde angeleint waren und dass diese schwerwiegenden Verletzungen deines Hundes (wobei überhaupt fraglich ist, ob das der Schadensachbearbeiter glauben wird) von einer Rangelei unter spielenden Hunden herrührt, kann es durchaus sein, dass die Versicherung nur die Hälfte des Schadens übernimmt.

Bei der tatsächlich statt gefundenen Version ist das Verschulden seines Hundes klarer.

Die Gründe hierfür können wir nur raten. Ob er Angst hat, dass seine Versicherung ihm demnächst kündigen wird (wenn er bereits bekannt ist, ist das sogar naheliegend) oder ob er gegen eine Auflage der Versicherung verstoßen hat und einen Teil des Schadens somit selber tragen muss (ebenfalls bei der Bekanntheit denkbar).

Mit einem hast du aber Recht. Lass dich nicht auf solche Sachen ein!

Du musst diesem Menschen auch nicht mehr die Tür öffnen, wenn er kommt. Du bist nicht dazu verpflichtet mit ihm zu reden! Sollte er dich bedroht haben, kannst du das auch der Polizei melden. Du kannst bei der Polizei auch mal nachfragen, ob er eine solche Masche bereits öfters abgezogen hat.

Wickle in Zukunft direkt alles mit der Versicherung ab. Wenn er das nicht hinnehmen will, wende dich an die Polizei.

Und zum Schluss hoffe ich, dass dein Hund das alles heil überstanden hat und es ihm bald wieder besser geht.

Er ist nicht dein Freund, du kennst ihn sonst nicht, also würde ich doch bei der Wahrheit bleiben.

Wie Menschen so reagieren, wenn du ihn an den Wagen pi...st, ist immer schwer einzuschätzen. Aber nur aus Angst vor ihm würde ich mich nicht auf seine Seite stellen und Falschaussagen machen. Im schlimmsten Falle die Polizei einschalten.

Großer Hund greift kleinen Hund an - Anzeige und/oder Anwalt?

Ich bzw. Meine Schwester hat ein kleines Problem. Ihr süßer kleiner Jack Russel wurde von einem unangeleinten und sehr viel größeren Hund gebissen um nicht zu sagen fast zerfleischt. Die Folge: der Hund musste operiert werden und noch Wochen danach regelmäßig zum Tierartzt und die Kosten beliefen sich insgesamt auf 800 €! Als ob das nicht schlimm genug wäre wollte die Besitzerin des "Angreifers" meine Schwester direkt nach dem Vorfall dazu überreden eine Falschaussage zu treffen und zu behaupten das ganze wäre beim spielen passiert und beide Hunde waren angeleint was hier definitiv nicht der Fall war!

Das sie sich darauf nicht einlässt ist natürlich klar! Ihr Hund war angeleint und sie hat damit ja nichts falsch gemacht. Das Problem liegt darin das die Besitzerin des anderen Hundes bei ihrer Versicherung (hat eine Hundehaftpflicht) diese Falschaussage mit dem spielen getroffen hat, wohl in dem Glauben meine Schwester würde das selbe tun. Meine Schwester hat aber natürlich die korrekte Version mitgeteilt.

Nach dem Versuch das ganze nochmal telefonisch mit ihr zu klären und die Sache in die korrekten Bahnen zu lenken, beharrt diese Frau trotzdem auf ihrer Falschaussage und möchte diese nicht zurück ziehen.

Da ich selbst in einer Versicherung arbeite weiß ich wie das ganze in so einem Fall mit der Entschädigung geregelt werden kann. Die Frage ist nur ob es jetzt zu spät ist noch eine Anzeige zu erstatten (liegt bereits 2-3 Monate zurück, hat meine Schwester gutgläubig und geschockt über den ganzen Vorfall leider nicht gemacht)??? Wäre es sinnvoll einen Anwalt einzuschalten? Den Zeugen gab es nicht, die Besitzerin des anderen Hundes hat den Vorfall ja selbst nicht wirklich mitbekommen da ihr Hund wie schon gesagt nicht angeleint war und deshalb meterweit vor ihr gelaufen ist..

Es wäre ärgerlich auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben bloß weil sie bei ihrer Falschaussage bleiben möchte!!!

...zur Frage

Angeleinter Hund beißt angeleinten Hund - wer ist schuld?

Habe leider nichts passendes gefunden, drum probier ich es hier.

Was passiert eigentlich, wenn ein angeleinter Hund, einen anderen angeleinten Hund beißt? Beide sind schwer verletzt und beide Hunde brauchen einen Tierarzt. Zahlt dann der Hundehalter, dessen Hund angefangen hat (je nach dem ob man es beweisen kann oder nicht?!) alles, jeweils die Haftpflicht des anderen oder die eigene Versicherung bzw man selbst aus eigener Tasche?

Man muss ja den Hund an sich sicher verwahren, dass nichts passieren kann?! Ist dass dann ein Sorgfaltsverstoß des Hundehalters?

...zur Frage

Hundehalterversicherung als Hundehalter im Rahmen der Privaten Haftpflichtversicherung abschließen?

Meine Schwester hat sich letzte Woche einen Hund gekauft. Ihre Kinder haben ohne Ende gedrängelt und wenn ich ehrlich bin, ist der Hund schon eine tolle Sache :-) Wäre da nicht die Versicherung, um als Hundehalter abgesichert zu sein.

Sollte man die Hundehalterversicherung als Hundehalter im Rahmen der privaten Haftpflichtversicherung abschließen? Wie regeln die Hundebesitzer unter Euch das Thema??

...zur Frage

Leinenzwang in Wohngegend?

Guten Abend :-) Besteht eigentlich in einer Wohngegend Leinenzwang? In meiner Strasse wohnt ein sehr großer Hund, der bereits einen anderen Hund Tierklinikreif gbissen hat. Auch mehrere andere Leute haben bereits die Erfahrung gemacht, daß dieser Hund keine anderen Hunde mag. Der Besitzer läßt seinen Hund immer frei laufen und macht auch keine Anstalten, seinen Hund anzuleinen, wenn andere Hund kommen, obwohl er selber zugibt, daß sein Hund nicht harmlos ist.. Ich habe bereits mehrere Leute gesehen, die ihre angeleinten Hunde auf den Arm nahmen, da der Hund trotz Rufen des Besitzer zum anderen Hund läuft. Auch habe ich bereits mitbekommen, daß jemand ihn nett gebeten hat, seinen Hund doch anzuleinen, da die Hundebesitzer Angst haben, aber er ist sehr ignorant und tut es dann erst recht nicht. Ich habe nichts gegen große Hunde, ich habe auch nichts gegen unangeleinte Hunde, aber ich habe Angst um meinen Hund, daß irgendwann mal etwas passiert. Besteht in einer Wohngegend Leinenzwang?

Danke

...zur Frage

Was passiert wenn ein Hund auf einen Wolf trifft?

..und der Hundehalter wäre nicht in der nähe.

Nehmen wir einen Hund der vom wesen ebenfalls sehr aktiv ist zB einen Husky oder Tamasakan. Kein Chiuaha oder Dackel.

Fangen die sofort das kämpfen an aufrund vieleicht von Reviersverletzung? Kann es sein das die sich evtl. mögen und vieleicht sogar paaren und einen hybriden zeugen?

Lg

...zur Frage

Unser Hund (Perro de Agua Espanol) ist von einem Dalmatiner gebissen worden. Schadenersatz?

Wir befanden uns auf einem öffentlichen Geh/Radweg. Plötzlich kam der nicht angeleinte Dalmatiner von einem Grunstück und attakierte unseren angeleinten Hund. Unter Vollnarkose ist beim Tierarzt die Bisswunde genäht worden. Wer trägt die Tierarztkosten? ( Versicherung des Dalmatiners, Privathaftpflicht). Können wir Schmerzensgeld/Schadenersatz fordern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?