Hundehaftpflichtversicherung zahlt Schaden nicht.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da dieses Hörgerät eine fremde Sache ist, die der Hund beschädigt hat, und dem Hund diese Sache nicht absichtlich von euch überlassen wurde, muss die Versicherung zahlen.

Wenn das Hörgerät schon von euch gekauft gewesen wäre, oder das Leihgerät offen/unachtsam in Reichweite des Hundes herum gelegen hätte, dann müsste sie nicht zahlen.

Wenn dieser Schaden nicht bezahlt würde, dann bräuchte man so eine Versicherung nicht.

Mal was vom Ausschluß GELIEHENER oder IN OBHUT übernommener Dinge gehört?Was sollte es anders bei einem ZU TESTZWECKEN überlassenem Gerät sein als in Obhut übernommen? Wenn Sie sich vom Nachbar ein Fahrrad "zu Testzwecken" ausleihen und es dabei gestohlen wird, sollte dann Ihre private Haftpflicht-VS den Schaden auch bezahlen? Dem Missbrauch wäre Tür und Tor geöffnet.

Der Akustiker hat ebenfalls "in gutem Glauben" die Sache überlassen. Die Haftpflicht-VS wird das Gerät nicht ersetzen.

0

Die Versicherung hat vermutlich Recht.Das Hörgerät befand sich in eurem Besitz.Wenn Tante Frieda zu Besuch bei euch gewesen wäre,und der Hund hätte ihr das Hörgerät aus dem Ohr geholt und zerkaut,dann wäre die Hundehaftpflicht zur Zahlung verpflichtet.

Der Hund hat den Schaden nicht verursacht. Mann hat grob fahrlässig gehandelt. Testhörgeräte werden hoffentlich nicht als neu weiter verkauft, das wäre Betrug. Hat er beim Akustiker nichts unterschrieben als er das Gerät mit genommen hatte? Das wäre sehr sinnvoll für Schäden, die durch höhere Gewalt entstehen.

Ich gehe davon aus, dass die Geräte weiterverkauft werden, bin mir aber nicht sicher. Was sollten die sonst damit machen? Wir haben eine Empfangsbestätigung des Gerätes wo steht, dass wir für die schuldhafte Beschädigung oder Verlustes in Anspruch genommen werden.

0

Habt ihr denn keine Hundehalterhaftpflicht abgeschlossen die den Schaden bezahlt.Wenn nicht dann müßt ihr den Schaden leider aus der eigenen Tasche bezahlen.Aber ihr solltet schnellstmöglich eine Versicherung für euren Hund abschließen, sonst könnten bei anderen Schäden noch höhere Kosten auf euch zukommen.Und nicht euren Hund bestrafen.Der kann nichts dafür wenn ihr keine Versicherung für ihn habt

Der Hund wird doch nicht dafür bestraft, höchstens mein Mann :-)

0

Zunächst mal handelt es sich um eine fremde und keine eigene Sache die beschädigt wurde. Insofern wäre dies ein Haftpflichtschaden, aber: diese Sache war gemietet / geliehen und das an sich ist ein Ausschlussgrund (sofern man nur einfach Tarife hat, bei empfehlenswerten Privathaftpflichttarifen ist sowas mit drin).Hat man das nicht drin, ist die Ablehnung korrekt und normal.

Dann stellt sich die Frage nach der Ursache welche nicht eindeutig ist. Denn ist die Ursache das Fallenlassen und dass dadurch der Hund rankam ein Folgeschaden wäre die Privathaftpflicht dran (sofern eben o. g. Einschluss drin ist). Wird es aber so gesehen dass durchs Fallenlassen nix passiert, aber der Hund eben die Ursache ist, dann ist die Tierhaftpflicht dran. Dort sind solche erweiterten Einschlussmöglichkeiten jedoch nicht üblich und würde dann dort auch abgelehnt werden.

Was bedeutet denn Ziffer 7.6? Aber egal, schaut mal im Internet nach einem Versicherungsombudsmann in Eurer Nähe und laßt Euch da beraten. Das ist eine Schiedsstelle, die bei Streitigkeiten mit Versicherungen versuchen, eine außergerichtliche Lösung zu finden. Viel Glück

Das ist nun mal so, dass die Haftpflicht - egal ob Hunde- oder normale - nur Schäden begleicht, die Anderen zugefügt werden.

Wenn es ein fremder Hund gewesen wäre. Oder das Hörgerät eines Fremden, wäre die Hundehaftpflicht selbstverständlich dafür aufgekommen.

Was möchtest Du wissen?