Hundegebell, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hunde müssen grundsätzlich so gehalten werden, dass Nachbarn nicht wesentlich beeinträchtigt werden. Dies ist allerdings auslegungsfähig. Gerichtlich entschieden wurde diesbezüglich bereits, dass in einem reinen Wohngebiet ein Hundgebell nur zwischen 8:00 und 13:00 Uhr sowie 15:00 – 19:00 Uhr zulässig sein soll, wobei dies allerdings nicht für ein Dauergebell gelten wird. Für die Zeiten dazwischen wurde dem Hund bzw. zutreffender Weise dem Halter auferlegt, dies durch geeignet Maßnahmen zu unterbinden.

Grob unterschieden wird, zwischen einem (zulässigen) gelegentlichen Anschlagen und einer (unzulässigen) nach Dauer, Art und/oder Tageszeit unzulässigem Lärm.

(Quelle: http://www.frag-einen-anwalt.de/Bellende-Nachbarshunde-__f42700.html)

Versucht doch mal, die beiden Hunde zusammenzubringen, damit die sich beschnüffeln können. Wenn sich dei beiden vertragen, wird es mit dem Gebelle sicher zu Ende sein. Die bellen, weil sie sich nicht kennen und daher kommt das Gebell.

lamola 05.02.2012, 15:57

Natürlich kenn die sich, sie sind von einer Familie. Das Problem ist, daß sie nie jemand stört. Der Nachbarschaft fallen die Ohren ab und sie schließen die Tür. Sie lassen sie ja immer zusammen raus und dann stehen Sie sich gegenüber.

0

Strafanzeige erstatten. Ist doch ganz einfach.

Hunde können in Wohngebieten nicht ohne Ende bellen.

zum vermieter gehen und beschweren

Was möchtest Du wissen?