Hundebiss - Besitzer anzeigen oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo,

also vorab mal eine Frage meinerseits.Wie kann der Hund auf Dich "zuschießen", wenn der Mann ihn an der Leine hatte.

Ebenso kann der Biss nicht so schlimm gewesen sein, sonst wäre Dir egal gewesen welchen Termin oder sonst was Du gehabt hast. Du beschreibst es im Grunde als Lappalie und das kann bei einem kleinen, aber tiefen Loch nicht sein.

Du meinst, der Hundebesitzer könne nix dafür, wegen dem parkenden Auto.

Das ist vollkommen falsch gedacht. Es ist immer der Besitzer schuld, wenn, wie in Deinem Fall, der Hund die Möglichkeit hat, jemanden zu attackieren , sogar zu beißen und das bereits in diesen jungen Hundejahren.

Er hat die Erziehung des Hundes überhaupt nicht im Griff.

Was Du auf jeden Fall machen musst, dass Du zum Arzt gehst, denn wenn Du tatsächlich ein tiefes Loch hast, dann muss das auch ärztlich versorgt werden, sonst hast Du ganz schnell eine Entzündung, was bis zu einer Blutvergiftung gehen kann.

Ebenso, wenn es eine tiefe Wunde wäre, dann hätte sicherlich ein Pflaster nicht gereicht - ist nicht böse gemeint, aber irgendwas passt da nicht.

Eine Anzeige ist auf jeden Fall nötig, da der Hund gebissen hat. Es gibt keine Ausrede dafür, der Hund muss das noch lernen, weil er jung ist. Was muss er noch lernen, dass er nicht beissen darf oder wie? 

Er sagt schon, Du sollst ihm eine Rechung schicken. Ich glaube kaum, dass er eine Rechnung von Dir privat akzeptiert. Vor allem, was willst Du ihm denn in Rechung stellen . Ein Pflaster und ein Spray und die Hose, ist ja wohl lächerlich. Schmerzensgeld kann sich nicht jeder einfach so aussuchen und wird er sicherlich nicht bezahlen.

Wenn, dann brauchst Du eine Rechnung von Deinem Arzt!

Das ist auch nicht der springende Punkt, denn ich glaube nicht, dass Du jetzt so großen Schaden davon getragen hast, sonst wärst Du sicherlich nicht gleich weiter gefahren. 

Es geht also in erster Linie darum, dass der Besitzer das Verhalten des Hundes auch einfach so hin nimmt und das geht überhaupt nicht.

Zeig ihn an, damit ihm auch mal klipp und klar wird, dass der Hund am Besten in einer Hundeschule - mit ihm, denn er ist das Problem - erzogen wird.

Er und auch Du, sehen es als gerade zu "normal", wie sich der Hund verhalten hat und das ist grundsätzlich falsch.

Ein selbst ernanntes Schmerzensgeld von genannten 500,-- wird er Dir sicherlich nicht zahlen.

Wer so "salopp" mit einem Hundebiss umgeht, den wird auch Deine Forderung nur zum Schmunzeln bringen.

Wenn Du nicht zum Arzt gehst, brauchst Du auch keine Anzeige machen, denn "jeder" wird sich denken, dass es wohl nicht so schlimm gewesen sein kann, wenn Du nur ein Pflaster gebraucht hast.

Ich weiß jetzt echt nicht, ob Du übertreibst oder die Angelegenheit runter spielst.

Viele Grüsse!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VeryBestAnswers 10.10.2017, 15:37

Danke für die ausführliche Antwort!

Ich möchte noch ein paar Unklarheiten ausräumen:

Wie kann der Hund auf Dich "zuschießen", wenn der Mann ihn an der Leine hatte

Der Hund war wohl nur ein paar Meter entfernt. So genau weiß ich das aber nicht mehr, da ich dem Hund kaum Beachtung schenkte, bevor ich gebissen wurde. Der Besitzer meinte, er war in dem Moment etwas unaufmerksam.

Ebenso kann der Biss nicht so schlimm gewesen sein, sonst wäre Dir egal gewesen welchen Termin oder sonst was Du gehabt hast.

Der Biss war nicht sehr schlimm. Es hat aber genug weh getan, dass ich es nicht nochmal erleben will.

dann muss das auch ärztlich versorgt werden, sonst hast Du ganz schnell eine Entzündung, was bis zu einer Blutvergiftung gehen kann.

Ich war ein paar Tage später beim Arzt. Dieser hat eine leichte Infektion festgestellt und mir eine antiseptische Creme verordnet.

Es geht also in erster Linie darum, dass der Besitzer das Verhalten des Hundes auch einfach so hin nimmt und das geht überhaupt nicht.
Zeig ihn an, damit ihm auch mal klipp und klar wird, dass der Hund am Besten in einer Hundeschule - mit ihm, denn er ist das Problem - erzogen wird.

Mir kam es nicht so vor, als ob der Besitzer den Vorfall nicht ernst nehmen würde. Er hat mir versichert, dass er längst jeden Samstag mit dem Hund eine Hundeschule besucht.

Was die Rechnung betrifft: Anstatt sie selbst schreiben, werde ich eine neue Hose kaufen und dem Besitzer den Kassenzettel geben. Der Hundebesitzer hat sich damit bereits einverstanden erklärt.

0

Ich würde eine Anzeige schreiben.

Es ist nicht normal, dass ein Hund "auf dich zuschießt" und dich aus dem nichts heraus ins Bein beißt. Wärst du ihm über die Pfoten oder den Schwanz gefahren, dann könnte ich das noch verstehen. Aber einfach nur so? Und obwohl er an der Leine war? Das ist nicht normal!

Auf jeden Fall solltest du die Wunde einem Arzt zeigen und behandeln lassen. Wer weiß ob der Hund geimpft ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gebe deinem Vater Recht. Du solltest tatsächlich eine Anzeige machen.
Ich hatte mein Leben lang Kampfhunde die zu 100% meinen Befehlen folgten. Es ist nie etwas passiert und sie waren bis ins hohe Alter nicht einmal aggressiv.
Dieser Besitzer hat sein Tier nicht im Griff. Haben die meisten nicht weil sie immer keinen Bock auf Hundeschule oder überhaupt irgendwas haben. Wenn es beim nächsten Mal ein Kleinkind oder Baby ist geht es nicht mehr zwangsläufig glimpflich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jesaya007 07.10.2017, 08:15

Du hattest Kampfhunde? ^^ Also ich kenne Kampffische. Aber als Halter einiger Rassen benutzt man diesen Begriff wohl nur, wenn man sich damit profilieren will. 

2
Kathyli88 07.10.2017, 09:33

Nein sondern um auszudrücken dass es keine Chihuahua-Welpen waren 🙄

Gebe deinem Leben doch einen Sinn. Dein Kommentar war so überflüssig wie die Breaking News eines Sackes Reis in China.

0
VeryBestAnswers 07.10.2017, 22:40

Als Kampfhunde im eigentlichen Sinne werden Hunde bezeichnet, die zu Tierkämpfen, insbesondere zu Hundekämpfen, aber auch zu Kämpfen z. B. gegen Bullen gezüchtet, ausgebildet und eingesetzt wurden.

- Wikipedia

D.h. nur weil ein Hund kein Chihuahua-Welpen ist, es noch lange kein Kampfhund.

1
Kathyli88 08.10.2017, 09:17

Meine Güte. Diese Wortklauberei ist geradezu lächerlich von euch. Und vom Fragesteller Verybestanswers eine Frechheit. Da macht sich jemand die Mühe und antwortet dir dass du diesen Halter anzeigen solltest und du gibst ne bescheuerte Antwort. Dir ist es scheißegal ob irgendwer anders gebissen wird du bist doch nur so scharf auf 500€ Schmerzensgeld die du eh nicht kriegst. Weißt du was 500€ heute sind? Nichts.

0

Es ist alleine die Schuld des Besitzers. Ein Hund sollte dies schon gar nicht tun, nicht mit 8 Monaten.

Da ist was nicht in Ordnung. Er muss in die Hundeschule und der Hund geprüft.

Deshalb: Zeig ihn an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VeryBestAnswers 10.10.2017, 15:42

Der Hund ist bereits auf einer Hundeschule. Trotzdem danke.

0

Schmerzensgeld kannst du draufschreiben, warum nicht. Von bekannten weiß ich, dass man durch einen hundebiss 500€ schmerzensgeld zugesprochen bekommen kann (war allerdings ein schlimmer biss, wo er ins krankenhaus zur behandlung musste) und zusätzlich hätte der hundebesitzer noch die verfahrenskosten zu bezahlen. Wenn er sich die sparen kann, weil ihr euch aussergerichtlich einigt, ist das eine win-win situation für euch. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schmerzensgeld kannst du auf die Rechnung nicht drauf schreiben. Das kannst du nur übers Zivilgericht einklagen. Und das würde ich nicht auf mich nehmen.

Ich persönlich würde den Besitzer nicht anzeigen. Es ist ein junger Hund, der Besitzer hatte ihn an der Leine und vielleicht hat er sich ja bloß erschreckt. Der Besitzer hat sich entschuldigt und ja auch angeboten, alle draus entstandene Kosten zu übernehmen. Da dir der Termin wichtiger war, kann es auch keine schlimme Wunde gewesen sein. Sonst hattest du dich zuerst darum gekümmert. Ich würde ihm höchstens die Hose in Rechnung stellen. Aber das ist meine persönliche Ansicht.

Du solltest den Besitzer aber fragen, ob der Hund ordnungsgemäß geimpft ist. Nicht das noch eine böse Überraschung hinterher kommt. 

Ob du ihn anzeigst oder nicht, ist deine Entscheidung. Ich würde das so klären. Weniger Stress für beide Seiten. Nur wenn er dann doch nicht zahlen will, würde ich ihn anzeigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Hundebiss ist einer zu viel! Trotzdem kennst Du die Ursache nicht. Der junge Hund kann sich erschrocken haben. Im Alter von 8 Monaten kann er auch noch nicht perfekt erzogen sein. 

Im ländlichen kennt man seine Pappenheimer. Da hätte der Eine oder Andere gewiss Gründe zur Anzeige, wenn Hunde verletzen, beschädigen, verschmutzen, belästigen, jagen usw. Doch aus Rücksicht auf gutes Auskommen miteinander, unterlässt man derlei Anzeigen und findet den Geschädigten gut ab. Doch manchmal wäre ein Denkzettel für gewissenhafteres Umgehen mit den Hunden besser, dann stünde man allerdings auf Kriegsfuß, was keiner will. 

Was kommt bei einer Anzeige heraus? Der Halter bekommt Besuch und eine Verwarnung vom Ordnungsamt bei einmaligem Vorkommnis, mit Empfehlungen wie er seinen Hund zukünftig zu halten hat. 

In Deinem Fall würde ich den Nachweis der Hundehaftpflichtversicherung verlangen, im Fall von späteren Folgen (Entzündung, OP, Schadenersatz usw.). Was weißt Du ob der Halter für alles finanziell selber aufkommen kann. 

Ist er in der Lage Deine Rechnungen und den Schadenersatz zu bezahlen (dazu gehören auch Arztkosten) ohne Versicherung ist es o.k., aber dumm von ihm es nicht der Versicherung zwecks evtl. Spätfolgen zu melden. 

Eine Anzeige kann bei Nichterstattung aller Kosten auch im Nachhinein erfolgen. Wichtig ist, den Hergang mit Schäden schriftlich festzuhalten und vom Halter bestätigen zu lassen. Das vereinfacht evtl. rechtliche Schritte. 

Dem Halter würde ich die Chance geben, um ohne Anzeige gewissenhafter auf seinen Hund zu achten, denn der hat garantiert auch so das große Flattern bekommen. 

Auf die Rechnung kommen Deine Ausgaben und der Gebrauchswert Deiner Hose. Schmerzensgeld ist nur auf dem Rechtsweg einklagbar und dies entscheidet bekanntlich der bessere Anwalt. 

Man kann aus jeder Mücke einen Elefanten machen und daraus mit gutem Anwalt profitieren. Kostet aber entsprechenden Einsatz. Bringt es das im Sinne des Hundes, der vielleicht im Tierheim landet?

Sorry, bin gebrandmarkt und versetze mich in die Lage des Halters. Obwohl meine Hunde noch nie einen Menschen verletzten, bedrohten, hinderten, bekam ich mehrfach Anzeigen aufgrund ihrer Größe. Nichteinheimische fühlten sich durch bloßen Anblick meiner Doggen bedroht. Ja, auch so was gibt es leider, weil mein als Halter von Riesenhunden gern in Frage gestellt wird. 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EvaRelativ 07.10.2017, 09:27

Auch ein Hund der sich erschrickt hat nicht zu beißen!
Ein Hund der sich erschrickt versucht normalerweise erstmal wegzukommen. Beißen wäre hier eine Verteidigungshandlung, was nicht mit der Schilderung zusammen passt, dass der Hund auf den Geschädigten "zuschoss" - also aktiv zu ihm hin ist um ihn zu beißen.

Ich als Hundehalterin habe ja für vieles Verständnis. 
Aber nicht für Hunde die beißen, da gehört ein Maulkorb drauf und für freilaufende "Der-tut-nix", welche die Halter nicht im Griff haben, die gehören an die Leine.

Wenn jeder auf jeden einfach mal Rücksicht nimmt/nehmen würde. klar dann wäre vieles entspannter.
Aber wenn ich einen Hund habe der beißt, dann habe ich dafür zu sorgen, dass nix passieren kann. Punkt.

1

Unabhängig zu dem bereits von anderen gesagtem. Auf alle Fälle die Krankenversicherung davon informieren. Was sie macht ist doch gar nicht Deine oder eure Entscheidung. Du mußt eh gar nichts machen wenn Du U18 bist. Dein Vater muß, wenn er will, Du könntest wenn Du wolltest.

Bist Du Ü18 ist es Deine Entscheidung, was Du machst. Nicht die Deines Vaters. Denn wenn wie geschildert nichts großartiges passiert ist, sollte keiner den Staat mit einer Anziege zu Arbeit zwingen.;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Besitzer hat beim verlassen des hauses drauf zu achten das der hund an der leine ist oder hört. Der hund trägt keine schuld der besitzer hat die Verantwortung dafür. Normal hätte sofort die polizei angerufen werden.

Wo kämen wir den hin wenn jeder seinen hund laufen lässt und wenn er beißt soll man mal die rechnung schicken 🤔. 

Die wunde kann sich böse entzünden. 

Bitte sofort anzeige erstatten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde ihn anzeigen immerhin war der Hund an der leine und konnte dich beißen wenn der hund noch jemanden anderen beißt ist das nicht gut zeig ihn einfach an ist sicherer für dich und schmerzensgeld naja dafür ist so eine sache nicht schlimm genug ich würde nur die hose berechnen und gut ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe zum Ordnungsamt und melde das! Der Besitzer hat offensichtlich seinen Hund nicht unter Kontrolle! Nächstes Mal ist es ein kleines Kind!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich zeigst du den an! Das gibt saftiges Schmerzensgeld und einen Denkzettel für den Besitzer, der sich mal mit der Erziehung seines Köters auseinandersetzen sollte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
glaubeesnicht 07.10.2017, 01:37

Ein "saftiges" Schmerzensgeld gibt es sicher nicht! Der Hund ist 8 Monate alt, also sozusagen noch ein "Kind" - er muß also noch lernen.

0
2AlexH2 07.10.2017, 02:00
@glaubeesnicht

8 Monate ist älterer Teenager, fortpflanzungsfähig, da sollte er erzogen sein. Kind ist er bis max 4  Monate.

1
Minischweinchen 07.10.2017, 02:24
@glaubeesnicht

Was muss er noch lernen, dass er nicht attackiert und beisst. Das Problem ist der Besitzer - er muss dieser mal lernen und das ganz schnell.

1
VeryBestAnswers 07.10.2017, 01:42

Mit wie viel Schmerzensgeld kann ich denn ungefähr rechnen? Der Biss war im ersten Moment zwar sehr schmerzhaft, danach war es aber nicht viel schlimmer als eine Schürfwunde.

Inzwischen (16h später) tut es gar nicht mehr weh. Ich bin zuversichtlich, dass es gut verheilen wird.

0

Anzeige ist meiner Meinung zu hart.
Auf die Rechnung würde ich noch 50-150€ drauf schreiben und wenn er sich darauf nicht einlässt mit Anzeige drohen.

Er wird saftig bezahlen und dazu kriegt einen fetten Denkzettel verpasst.

Win Win für Beide: keine Anzeige für den Typen und du kannst dich über Geld freuen das du so nicht hättest!

Also bitte außergerichtlich klären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pollacko 1999 hat aus meiner Sicht die Top Antwort gegeben !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
glaubeesnicht 07.10.2017, 01:38

Pollacko 1999 hat keine Ahnung!

2
gino81 07.10.2017, 02:34

Warum nicht ?
Was ist daran falsch ihn anzuzeigen, Schmerzensgeld fordern und der Meinung ist das der Hund mal eine Hundeschule besuchen soll?

2

Was möchtest Du wissen?