Hundeangriff! Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Is schon echt übel sowas. Die Sache mit dem Pfefferspray ist bestimmt eine der wenigen "sicheren" Möglichkeiten des Eingreifens mit relativ geringen Kolateralschäden. Allerdings müsste auch diese sehr heftige Lösung nicht sein, wenn Hundeschulen etc. alle samt Selbstverteidigungsübungen zum Schutz von Leib und Leben auch in Bezug auf unsere oder fremde Vierbeiner, praxisgerecht lehren würden. Nichtmal beim Hundeführerschein werden solch wichtige und eigentlich unverzichtbaren Kenntnisse vermittelt. Finde ich absolut verantwortungslos. Denn theoretisch anlesen kann man sich das einfach nicht oder einen schriftlichen Rat dazu geben ist genauso fahrlässig an dieser Stelle auch wenn es mich bei dieser Frage in den Fingern juckt. Wenn man zu solchen Übungen noch keine Gelegenheit hatte, ist sicher der Einsatz von Pfefferspray gerechtfertigt, aber eine weniger schmerzhafte Variante die Situation aufzulösen, wäre in meinen Augen schon wünschenswert und bei gegebener Kompetenz für mich immer die erste Wahl.

GrueneAugen97 14.02.2013, 16:57

stimmt...

trd. danke dir

0

ich habe einmal als ich unvermutet so eine hundebeisserei sah meine jacke ausgezogen und sie uber beide kopfe geworfen ...die hunde waren darueber so verbluefft, dass sie ein paar sekaunden inne hielten und ihre besitzer durch einen herzhaften griff sie trennen konnten...

oft hielft auf jeden fall eine unvermutetet und schlecht einschaetzbere reaktion von aussen - ein lauter schlag , ein wasserguss etc....

NoradieHexe 13.02.2013, 22:54

100 x DH! Gute Idee. Immer wenn man sich mal darüber unterhält hat man es wieder in Erinnerung. Aber im Ernstfall auch schon wieder vergessen. Vielleicht sollte ich mir mal eine Erinnerung an den Spiegel heften, grins.

Vielleicht handelt man ja instinktiv richtig.

1

Selber eingreifen ist problematisch, da sogar der - uU unschuldig gebissene - Hund dich in seiner Panik schnappt. Hat sich allerdings ein Hund in den anderen verbissen und lässt nicht los, kann man es riskieren, ihn an den Hinterbeinen zu fassen und hochzuziehn, sodass er nur auf den Vorderläufen steht. So lässt er mit Sicherheit los. Natürlich höre ich schon einige erwiedern, dass dies nicht wehr ratsam ist - würd ich auch nur machen, wenn mein Hund in der Klemme und eher chancenlos ist. Ich habe übrigens immer Pfefferspray dabei und habe es auch schon eingesetzt, um eine Rauferei zwischen meiner American Bulldog-Hündin und einer Schäferhündin zu beenden. War für beide Tiere das kleinere Übel, das mit Augenausspülen recht glimpflich ausgegangen ist. Die Bemerkung "... deswegen macht Leinenzwang Sinn" ist so sinnlos, wie das Zitat und zeigt, dass viele Hundehalter keinerlei Verständnis für Tiere haben. Und der alte Satz "Die machen sich das schon untereinander aus" trifft manchmals wirklich nicht zu. Wegen fremder raufender Hunde einzugreifen ist sicherlich eine absolut falsche Verhaltensweise, da würd ich mir an deiner Stelle eine etwas dickere Haut zulegen. Es gibt nun mal im Leben Momente, die halt nicht immer rosarot und zuckersüß sind. Betrachte die ganze Sache am besten als Training auf die Dinge, die mit Sicherheit noch auf dich zukommen werden ;-)

GrueneAugen97 13.02.2013, 17:13

danke, das beruhigt und hilft ein wenig

0
Februar2013 13.02.2013, 17:28

du hast es sehr richtig beschrieben... Dafür das DH

0
aotearoa01 13.02.2013, 22:06

ihn an den Hinterbeinen zu fassen und hochzuziehn, sodass er nur auf den Vorderläufen steht

Das würde ich nicht tun. Wenn es einer von der Sorte ist, der einmal zubeißt und nicht mehr loslassen will, riskierst Du so, dass Deinem Hund die ganze Haut abgezogen wird bzw die Wunde immer größer wird. Kein Spaß!

Bei anderen mag es funktionieren. Die drehen sich dann eher um, um den zu beißen, der sie da so festhält. Da hilft dann nur weit von sich schleudern und schnell den eigenen Hund abschirmen..

Aber Pfefferspray ist ein guter Rat! Wirkt innerhalb von Sekunden und es gibt keine bleibenden Schäden. Nur Vorsicht, nicht gegen den Wind ;)..

1
karinnox 13.02.2013, 22:54
@aotearoa01

welche hunde kennst du bitte?? ich hab noch NIE gehört-gesehen-gelesen, das ein hund dem anderen die haut abzieht wenn er an den hinterhaxn hochgehoben wird,......

etwas viel dramatik, und fantasie,......

0
aotearoa01 13.02.2013, 23:16
@karinnox

etwas viel dramatik, und fantasie,......

nein, das ist es nicht. wenn ein hund sich verbeisst und du ziehst an ihm rum, können sich die hautschichten voneinander lösen und taschen bilden, was richtig übel werden kann.

du hast dir vermutlich vorgestellt, dass die haut dann ab ist. das meine ich aber nicht. rein oberflächlich betrachtet hat der gebissene hund nichts oder ein paar löcher. aber wenn man sich dann die bisswunden ansieht, gehen sie richtig in die breite, eben zwischen die hautschichten. schon x-mal gesehen.

also bitte einfach erst normal nachfragen, bevor du so dramatik in deinen kommentar bringst... ;)

0
Vandenis 14.02.2013, 21:23
@aotearoa01

Ich hab nicht "hochheben" gemeint, sondern "die HINTERBEINE hochheben" - das ist ein Unterschied. Hochheben wäre schlimm, da hast du Recht.

0
NoradieHexe 14.02.2013, 22:45
@Vandenis

aotearoa meint, dass dem Hund durch das Reißen Hautfetzen abgetrennt werden und das entspricht der Wahrheit, denn das hatte ich vor kurzem bei einem Hund. Keine schöne Sache und der TA hat auch ganz schön Mühe, das zu flicken. Oft lebensgefährlich für den Angegriffenen.

0
aotearoa01 15.02.2013, 06:51
@NoradieHexe

nee, meinte ich so nicht ;)).. das kann auch passieren. aber ich meinte hier schon diese von außen nicht zu sehenden taschen unter der haut... egal ;))

@vandenis: ich hatte dich richtig verstanden.. hinterbeine hochheben.. dann ziehst du ja auch am hund. die, die ich erlebt habe, hättest du in der luft drehen können oder was auch immer, sie hätten trotzdem nicht losgelassen ;)

0

Es ist immer schwierig in eine besserei rein zu langen, bestenfalls sollte man das auch vermeiden. wenn es gar nicht anders geht den beissenden hund an den hinter beinen nehmen und hochziehen, allerdings muss man hier auch wieder aufpassen, dass er nicht den menschen beisst, sobald er den hund los gelassen hat. ich war vor jahren mal mit der kleinen hündin meines vaters unterwegs, da kam ein riesen hund und hat sich in ihr verbissen, der hat bei gar nichts mehr losgelassen, als ich dann gesehn hab, dass die hündin blutet hab ich ein streichholz angemacht und dem beissenden hund in richtung schnauze gehalten, was mit sicherheit auch nicht die beste sache ist, aber er hat dann losgelassen, ansonsten hätte er sie mit sicherheit tot gebissen....

GrueneAugen97 13.02.2013, 19:15

oha, is ja schlimm. hoffenlich hat es keine bleiben schäden hinterlassen danke

0

Das einzige, was mit Sicherheit dafür sorgen wird, dass selbst richtig heftige Gesellen ganz klein mit Hut werden und sich kaum noch daran erinnern, was war und wieso eigentlich, ist Pfefferspray. Das solltest Du immer in der Tasche haben, falls wirklich mal etwas passiert und Du eben viel zu unsicher und dann auch panisch bist, um anders beherzt einzugreifen.. Kommt ja auch immer drauf an, wer da wen beißt..

Ich habe selbst mal mitten in so einer Pfefferspraywolke gestanden, es ist nicht schön. Aber nach ein paar Stunden ist wieder alles bestens. Bisswunden etc sind wesentlich langwieriger..

Ganz ehrlich! Du kannst nicht viel machen. Wenn du viel Glück hast, kannst du den Aggressor am Brustgeschirr halten( dann solltest du aber deine Kräfte gut einschätzen können), damit der andere eine Chance hat abzuhauen. Wenn er sich "festgebissen" hat, kann man mit etwas das Maul aufhebeln, falls man zufällig was findet oder auch in dieses Loch über dem Brustbein greifen, um ihm die Luft abzudrücken (Hals zudrücken bring nichts, da der Hund zu viele Muskeln hat) . Wenn du den A. regelrecht "wegziehst" riskierst du erstens eine große klaffende Wunde und zweitens, dass er "wegen der zappelnden Beute" reflexartig noch fester zubeisst. Ist seine Motivation von vorneherein Tötungsabsicht, ist der Angegriffene schneller tot, als du schauen kannst. Aber das kommt Gott sei dank eher selten vor. Die beste Möglichkeit ist, von vorne herein Präventivmaßnahmen zu ergreifen, indem du lernst, deinen Hund und den anderen besser zu lesen, dann kannst du besser abschätzen, was "zu erwarten" ist.

Die Besitzer sollten ihre Hunde im Griff haben... Pass einfach auf sonst bringst du dich nachher noch selbst in Gefahr... Ich weiß dass sich das egoistisch oder so anhört aber ist so... Vielleicht kannst du ihn ja ablenken

das wirst du nie 100 % vermieden können, wenn es Idioten gibt, die ihre bissigen Köter nicht angeleint haben und sie nicht unter Kontrolle haben. kannst nur hoffen, dass ihr verschont bleibt.

Februar2013 13.02.2013, 17:29

Du hast leider Recht!!!

0
katzevic 13.02.2013, 18:48
@Februar2013

Ich weiß, manchmal wäre es mir lieber nicht recht zu haben !!!

0

Solange die Hunde sich nur gegenseitig beißen ist es doch nicht so schlimm und völlig natürlich :S Hauptsache es werden keine Menschen und erst recht keine Kinder von Hunden angegriffen.

Februar2013 13.02.2013, 17:27

Doch Waldhirsch2... es ist schlimm wenn Hunde sich (böse) beißen... !!!

3
NoradieHexe 13.02.2013, 23:02

@Waldhirsch: Hunde beißen sich nicht einfach so. Noch nicht einmal die hormonell hochgeputschten! Ein Kommentkampf ist kein Biss!! Bei einem "wirklichen Biss" ist vorher gewaltig was daneben gegangen! Und der Mensch immer schuld! Entweder direkt durch fehlerhaftes Verhalten oder indirekt durch "Stressverursachung".

1

Vielleicht gibt es dir etwas Sicherheit, wenn du dir eine Dose Pfefferspray in die Jackentasche steckst... Sofrn du bei einem hündischen oder auch in der heutigen Zeit leider öfters vorkommenden menschlichen Übergriff die Nerven behältst, kannst du dich und deinen Hund ein wenig schützen...

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass dir der Schreck in die Glieder gefahren ist - vielleicht hilft es dir, wenn du mit einem lieben Menschen noch mal über die Geschehnisse reden kannst... Vergessen oder verdrängen ist nicht so einfach...

DESWEGEN macht Leinenpflicht Sinn. Man kann kaum dazwischen gehen ohne sich selbst zu gefährden.

NoradieHexe 13.02.2013, 22:52

Nein, das ist keine Begründung für Leinenpflicht. Eher für den Hundeführerschein. Hätten Hunde mehr positiven Hundekontakt, würde auch nicht so viel passieren. Aber es wird ja schon in so vielen Welpenstunden trainiert, dass Angriff die beste Verteidigung ist. Qualifizierte Trainer und Hundeführerschein, das wäre eine gute Präventivmaßnahme.

1
nichtvongestern 14.02.2013, 11:52

Sorry, aber im Zusammenhang mit einer Beißerei? Ich habe einmal zwei sich beißende (größere) Hündinnen an der Leine erlebt, und an den anderen Enden zerrten zwei hilflose, völlig überforderte Hundehalter. Sie schrien und keiften, so dass die Hunde offensichtlich noch ermuntert wurden, weiter zu machen.

Es hilft nur Sozialisierung, Erziehung, Hundeführerschein und KOMMUNIKATION: Die Halter vorher ansprechen, wenn irgendetwas ungewöhnlich erscheint.

0

Sei erst mal froh dass deinem Hund nichts passiert ist.

Dass es dir weh tut nicht helfen gekonnt zu haben verstehe ich, nur: du hättest nicht wirklich etwas tun können.

da hilft dann ein Eimer kaltes Wasser auf die Hunde gießen. Dann läßt er los.

karinnox 13.02.2013, 22:55

meistens "erfrischt" es die hunde, mehr net,... ( wenn sie auf 180 sind,)

1
aotearoa01 13.02.2013, 23:23

den hat man ja auch meistens beim spazierengehen immer dabei ;)

unsere heftigen "knalltüten" hat wasser dann herzlich wenig interessiert. wasser halt..

1
NoradieHexe 14.02.2013, 22:51
@aotearoa01

Das wirkt auch nur in der "Schrecksekunde" Schütten und schnell trennen. Aber zugegeben, meist hat man wohl keinen Eimer zur Hand.

2

Was möchtest Du wissen?