Hunde welcher wird es?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich wäre dafür ihr geht Mal ins Tierheim und schaut dort nach einem Hund ab 2 Jahren der das allein bleiben bereits kennt.

Zu einem Welpen rate ich nur wenn ihr die Möglichkeit habt, das über Monate jemand zuhause ist. Der Welpe braucht bis zum 5-6 Monat 24/7 Aufmerksamkeit.

Danach lernt er erst über Monate hinweg langsam das allein bleiben von 4-5 Stunden.

Ist denn, so an sich gegeben das es nie mehr als 5 Stunden sind, die der Hund, wenn er es kann, allein bleiben muss?

Muss es denn eine Rasse sein? Im Tierheim gibt's reichlich Hunde die ein zuhause suchen. Ein erwachsener Hund hat bereits "seinen" Charakter und du weißt was du bekommst. Besonders wenn man eher unerfahren ist (was du zu sein scheinst) finde ich ist das die beste Option.

man kann keine Rasse empfehlen, denn jeder Hund ist charakterlich individuell. Oft werden Labrador und Golden Retriever als Familienhunde empfohlen. Aber auch innerhalb einer Rasse können große Unterschiede im Verhalten auftreten. Ich kenne Vertreter beider Rassen, die wären für Anfänger ungeeignet. Grundwissen in Sachen Erziehung, Bedürfnisse und Hundeverhalten wären wichtig. Ebenfalls ungeheuer wichtig ist es, genau zu überlegen, ob man viele Jahre bereit ist einen Hund die besten Bedingungen zu bieten. 

Würde zu einem Golden Retriever-oder Labrador -mischling raten. Sind wasserliebend familientauglich recht umgänglich und zum erziehen.

Welpen braucht relativ viel Aufmerksamkeit, evtl spezielles Futter, neu impfen usw (contra) allerdings kann man "mit ihnen wachsen" (welpenschule, hundetrainer usw.) (Pro)

Erwachsene tiere aus dem heim haben meist schon einen gewissen ausbildungsstandard (können allein gelassen werden, kennen den tierarzt und andere situation, sind stubenrein usw) und sind einem dankbar wenn man sie aus dem heim rettet. (Pro)

Allerdings haben sie dadurch dass ihr Charakter schon gefestigt ist ziemlich sicher auch Macken. Hat ja manchmal auch einen Grund warum sie dort landen (unfähige Hundebesitzer etc). Auserdem muss man den hund dann auch kennen lernen (wie reagiert er in welchen situationen da er aufgrund seiner erfahrungen schon ein handlungsmuster hat- eben kein leeres Blatt mehr ist wie etwa ein welpe)

Lasst euch auf jeden Fall auch im tierheim dort beraten...

Ich dachte du wolltest dir einen Shiba Inu kaufen?  Jeder Hund ist leicht zu erziehen, wenn man vor Kenntnisse hat. Und sich auch anständig über Hundehaltung Informiert. 

Leider kann man dir keine Rasse empfehlen ohne nähere Lebensumstände zu kennen. 

7days12months 05.07.2017, 18:16

Shiba inu haben den ruf recht stur zu sein. Würde ich nicht empfehlen. Schon gar nicht für Anfänger. Ich kenne einen und der ist nicht mal mit Leckerli "bestechbar" sondern wenn er was nicht will macht ers auch nicht...

3

Ich würde einen Pinscher (45-50cm) oder Sheltie (amerikanische Linie bis zu 43cm) empfehlen. Beides relativ einfach zu händelnde und sehr familienbezogene Tiere, Shelties sind allerdings etwas pflegeintensiv aufgrund ihres Fells.

Also mein absoluter Favorit ist und bleibt ein Golden Retriever <3 absolut Familiengeeignet.

Im Grunde ist jeder Hund familientauglich und leicht trainieren ist wohl nur teils gegeben...wenn man einen Hund trainieren möchte, muss man, unabhängig von der Rasse, immer viel Arbeit hineinstecken.

Was möchtest Du wissen?