Hunde und Gemüse

9 Antworten

Schau doch bitte mal im Netz bei BARF nach. Da gibt es Listen zum Ausdrucken, was einem Hund zum Fleisch an Obst, Gemüse, Kräutern bekommt.

Nachtschattengewächse, dazu gehören Kartoffeln, Tomaten und Paprika dürfen nicht roh verfüttert werden.

Gekochte Kartoffeln, mit oder ohne Schalen, müssen gemust werden, da sonst nicht verwertbar für den Hund. Kartoffelschalen enthalten wertvolle Mineralien, aber leider zu viel giftiges Keimhemmungsmittel. Besonders hoch sind die Werte in Deutschland (Schweiz nur die Hälfte erlaubt). Bio- Kartoffeln sollten frei davon sein.

Sellerie roh und gekocht kann der Hund unbedenklich fressen. Bedenke immer, dass der Hund pflanzliche Produkte nur sehr eingeschränkt verdauen kann. Gekocht geht fast alles, nur sind die wertvollen Vitalstoffe leider kaputt. Rohpflanzen müssen stark zerkleinert werden (pürriert). Dem Hund fehlen entsprechende Enzyme und kautechnisches Vermögen um es dem Körper verfügbar zu machen.

Weiß nix präzises. . . Hunde auf Bauernhöfen fressen so ziemlich einiges. Aber nicht Sachen von Städtern aus dem Supermarkt. Und: Aber, wenn Tomaten Gift sind und er es trotzdem fressen würde wegen Geschmacksverirrung würd' ih es gar nich' drauf ankommen lassen und "um es nich' wegzuwerfen" ist dann kein Grund. Da haben richtige Allesfresser, wie Schweine oder ein Komposthaufen mehr davon. Vielleicht ein Tierheim oder Zoo oder ein Züchter, der was brauchen kann.


Zwiebel ist giftig. Insbesondere roh tödlich giftig. (Knoblauch? Lauchgemüse generell?)

Rohes Schweinefleisch (potentiell) giftig, weil es das Aujeszkyschen Virus enthalten kann, was man nie wissen kann.

Rohes Geflügel oft giftig wegen großer Salmonellengefahr.

http://www.hund-katze-maus.net/index.php?id=18&tx\_ttnews[tt_news]=20&cHash=4aa63ae3af16a0931321082f866f395d [Tierarztpraxis, Göpner & Schroth  Leipzig]

Selbst Knochen sind nicht unbedenklich und eher von abzuraten.


0
@RoSiebzig

einfach zB  "schokolade theobromin weintrauben Hund" suchmaschinieren .. findet endlos mehr (zB Tierschutz, Tierärzte) oder weniger (zB privat, Liebhaber, Hundevereine) reputierte Ratgeber ..

0
@RoSiebzig

Lieber mal was zum kauen, wie eine Schweinenase oder ~ohr .. als irgendwas riskieren

0
@RoSiebzig

Knoblauch ist in Maßen sehr gesund. In Massen allerdings tötlich, da es eine Anämie auslösen kann. Bei einem 30kg Hund braucht man allerdings eine Menge von 1,5 kg. Das würde kein Hund freiwillig zu sich nehmen.

Rohes Geflügel macht einem gesunden Hundeorganismus nicht aus. Die kommen wunderbar mit Salmonellen aus.

Knochen sind soweit auch kein Problem, solang es keine tragenden Knochen sind (Markknochen, Beinknochen von schweren Tieren). Selbst Hühnerknochen können roh ohne Probleme gefüttert werden.

Dein Link führt zu einer leeren Seite.

Schweinenase und Ohr sollte man auch nicht geben, da man nicht weiß ob es zum Trocknen wirklich über 70°C erhitzt wurde. Erst dann wurde die Aujetzkigefahr beseitigt.

3

Es gibt Tabellen in denen drin steht, welches GEmüse du füttern darfst.

Gekocht geht so ziemlich alles, nur sollte es nicht blähen wie Kohl etc.

Kohlehydrate würde ich allerdings so wenig wie möglich füttern, da ein Hund diese einfach nicht aufspalten aknn und sie ohnehin nur in Zucker umgewandelt werden.

Der Gemüseanteil in der hündischen Ernährung sollte auch nur maximal 30% ausmachen. Der Rest sollte aus rohem, qualitativ hochwertigem Fleisch+ Innereien und Knochen bestehen.

wobei man das mit dem blähen lieber selbst austesten sollte. ;)


meiner hat alles gefressen, eben eine wandelnde biotonne. letztere haben wir nach kurzer zeit abgeschafft.


er fraß alles, egal ob kohl oder hülsenfrüchte, egal ob grüne bohnen oder kartoffeln.


gepupst hat er seltenst und das meist nur, wenn es blätztermagen oder grünen pansen gab.


am anfang meiner barfzeit war ich auch mal so "pedantisch". ;) das läßt aber nach, das läßt sehr nach, weil es mehr als nur unnötig ist. ;)


um meine eigene ernöhrung mache ich mir zwar auch genug gedanken, aber irgendwie weit wneiger, als zu den barf anfangszeiten, da kam mir dann der gedanke, daß da irgendwas nicht ganz passen kann. ^^


aber mal im ernst, es ist zwar gut und richtig, wenn man sich wissen anließt, darauf kann man dann nämlich schonmal bauen und ist auf einer einigermaßen sicheren seite.

danach sollte man aber diese extreme absicherung mal etwas herunterschrauben und schauen, was mit eigenen erfahrungen am ende noch von diesen "regeln" über bleibt.


lieblingsspeise meines großen war nebenbei erwähnt kartoffelbrei mit sauerkraut oder rotkohl, dafür hat er alles stehen lassen, selbst den grünsten pansen und die dicksten putenhälse.


da stand er schon sabbernd in der küche, während ich noch gekocht habe. er bekam immer die reste davon, wenn wir fertig waren. am ende habe ich sogar exra für ihn mit gekocht, wenn es og für uns gab. ^^

0

Barf-Anfänger, ein paar Grundlegende Fragen?

Hallo zusammen, ich bin absoluter Neuling was das Thema BARF angeht. Ich hab mich ein wenig belesen und in Foren gestöbert und oft wird gesagt "eigentlich ist das gar nicht so kompliziert" aber das ist schon irgendwie gelogen...

Eine Frage, die bisher entweder keiner gestellt hat oder nicht beantwortet wurde:

Warum brauche ich jeden Tag 3 individuelle Mahlzeiten? Wäre es nicht genau so möglich bspw. den Wochenbedarf komplett zusammen zu mixen und dann einfach in x Portionen aufzuteilen? Das ist doch deutlich einfacher als wenn ich mir auch noch die einzelnen Portionen mit "Mittwoch morgen" oder so beschriften muss. Außerdem würde ich gerne mehrere Hunde mit teils sehr unterschiedlichen Gewichten füttern und so könnte ich doch dann einfach die entsprechende Menge raus nehmen und gut ist. Ich kann ja dann trotzdem von Woche zu Woche bspw. das Fleisch etwas verändern oder so, aber muss eben nicht jede einzelne Mahlzeit neu zusammen würfeln.

Eine andere Frage: Wenn ich einen sehr kleinen Hund hab, wie soll ich dem denn am Tag 30g Knochen geben? Bei einem großen Hund erschließt sich mir das , aber Knochen so klein portionieren? Wie soll das gehen?

Danke schon mal und LG

...zur Frage

Hund 9 Stunden alleine lassen?

Hallo liebe Leute!!

Ich überlege mir seit längeren einen Hund zuzulegen und zwar eine Franz. Bulldogge. Ich würde mir einen Welpen zulegen und mir wenn ich ihn bekomme auch 2 - 3 Wochen Urlaub nehmen um am Anfang bei ihm zu sein, nun meine Frage ich arbeite unter der Woche von 07:30 bis 15:30 und der Hund wäre 8, 9 Stunden alleine... wäre das Möglich wenn ich mich am Wochenende und dann auch nach der Arbeit genug mit ihm beschäftige und ihn überall hin mitnehme? Ich möchte unbedingt einen Hund da ich jetzt ausziehe und mit meinen Freund zusammen lebe. Bin bei mir zu Hause mit einem Hund aufgewachsen und daher ist ohen Hund wohnen für mich undenkbar.

Freu mich auf eure Antworten : ) LG

...zur Frage

"obstsalat" für den Hund

Halloo,

Meine kleine bekommt 3 mal am Tag ihr Fressen, nun wollte ich aber das "Mittagessen" sozusagen gesünder gestalten, und anstatt dem normalen Futter Obst und Gemüse schneiden, pürieren irgendwie so in der Art-.. also nen kleinen "Obst-Gemüse-Salat" machen...

Ein bekannter von meiner Freundin macht es auch für seinen Hund..

Könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben, was ich da alles rein schnippeln kann und wie ich es am besten zubereite..

Also, das man Früchte wie Avocado, Weintrauben, Zwiebeln und Rohe Kartoffeln nicht füttern darf weis ich schon.. das fällt schonmal aus :)

Hoffe ihr könnt mir gute Tipps geben..

LG MrsW0NDERFUL

...zur Frage

Warum ist die empfohlene Futtermenge bei Nassfutter deutlich höher als bei Trockenfutter?

Ich stelle gerade wegen gesundheitlicher Gründe auf Mischfütterung um. Sowohl Trocken- als auch Nassfutter enthalten 70% Frischfleisch, jedoch wird für das Trockenfutter eine Tagesration von 250 - 300 g empfohlen, für das Nassfutter 800 - 1.100 g.

Wieso? Müsste der Hund das Nassfutter nicht viel besser verwerten können und somit auch weniger oder zumindest gleich viel davon benötigen? Oder liegt es an der Komprimierung beim Trockenfutter?

...zur Frage

hund pinkelt in den gemüsegarten. was kann ich tun?

mein schäferhundmischling ist männlich und 4 jahre alt. seit einiger zeit pinkelt er immer ins gemüsebeet, z.b. an tomatenstauden oder an bohnen. fast nie sehe ich ihn dabei. ich bemerke dann erst später den urin. ich besitze ein sehr großes grundstück mit kleinem wald und einer großen wiese, in dem er sich den ganzen tag frei bewegen kann. er hätte also genügend platz wo anders hinzupinkeln. wenn ich bemerke wie er ins gemüsebeet macht, dann schimpfe ich ihn natürlich, aber das hilft leider nicht. wie kann ich ihm das sonst abgewöhnen?

hoffe auf wirksame antworten, dass ich endlich wieder mein gemüse mit genuss verspeisen kann. danke schon mal im vorraus :)

...zur Frage

Hund frisst nicht nach Magendrehung! Was tun?

Hallo! Vor 9 Tagen wurde mein 10 Jahre alter Hund wegen einer Magendrehung Notoperiert, danach war er noch für 24 Stunden in der Tierklinik. Wir bekamen Diätfutter, Schmerzmittel und Antibiotika für ihn mit. Seit dem frisst er außer ab und zu ein Leckerli gar nichts mehr, auch nicht sein altes Futter. Mischt man ihm das Diätfutter unter sein Wasser, trinkt er auch so gut wie nichts mehr. Die letzten Tabletten hat er gestern bekommen, der Tierarzt meint ich sollte erstmal bis Dienstag abwarten bevor man ihn an den Tropf hängt, trotzdem mache ich mir ziemliche Sorgen!

Über jeden Tipp bin ich sehr dankbar! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?