Gibt es Organisationen, die einem für eine OP des Hundes finanziell unterstützen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

jeder Mensch, der Haustiere hält, ist in erster Linie dafür verantwortlich, für ihren Gesundheitszustand zu sorgen. Deshalb gibt es eigentlich auch keine Stellen, die dafür einspringen. Es wäre auch äußerst schwierig für solche Stellen zu entscheiden, wem geholfen werden darf und wem nicht.

Natürlich gibt es mittlerweile in vielen großen Städten Tierärzte, die sich kostenlos um die Gesundheit z.B. von Hunden der Obdachlosen kümmern - aber der Rahmen derer, die davon profitieren, ist eng begrenzt.

Ansonsten gibt es nur die Möglichkeit, mit dem TA eine Ratenzahlung zu vereinbaren, das ist fast überall gar kein Problem, Familie oder Bekannte anzupumpen oder eben - im schlimmsten Fall - auf die OP zu verzichten.

Ich habe schon mein ganzes Leben lang immer viele Hunde und musste mich schon oft verabschieden. Immer sollte man bei dieser Entscheidung das Wohl des Tieres in den Vordergrund stellen - und nicht den eigenen Wunsch, den Hund unbedingt noch auf Biegen und Brechen behalten zu können - nur, damit man später weint.

Alles Gutes

Daniela



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bitte hole dir unbedingt eine 2. tierarztmeinung ein - es sit nicht immer sinnvoll eine 2. OP zu machen... oft waere eine schmerzbehandlung und zum ende dann eine erloesende spritze sinnvoller.

mit tieraerzten kann man eine ratenabzahlung vereinbaren. sprich mit allen freunden und verwadnte, dass es ein herzenswunsch von dir ist deinen hund opereieren zu lassen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?