Hunde im Haus verboten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Dürfen Vermieter ein Hunde verbot aussprechen/ im Mietvertrag fest legen?

Ich weiß nun nicht, ob schon ein Mietvertrag unterschrieben wurde, aber grundsätzlich von Anfang an weg geht man als Mietinteressent so vor:

Man sucht sich eine evtl. passende Wohnung, nimmt Kontakt mit dem Vermieter auf und vereinbart einen Besichtigungstermin. Fällt man sofort mit der Tür ins Haus und erklärt dem Vermieter, dass man einen Hund hat, obwohl dieser gar nicht danach gefragt hat, scheidet man in vielen Fällen von vornherein aus.

Besser also, wenn es denn schon ein absolut ruhiger Hund ist, nimmt man ihn direkt mit zur Besichtigung. Noch bevor man Haus oder Wohnung betritt, wird man sicher sofort auf den Hund angesprochen und erfährt sofort, ob man mit dem Hund überhaupt eine Chance hat oder nicht.

Wird man eingelassen und der Vermieter merkt, dass der Hund total ruhig, vielleicht sogar richtig lieb und nett ist, steigen die Chancen ganz beträchtlich an.

Hat man den Hund nicht dabei und man kommt mit dem Vermieter so weit, dass es nur noch um den Mietvertrag geht und plötzlich kommt die Sprache auf den Punkt Haustiere und Erlaubnis etc., muss man spätestens jetzt erzählen, dass man einen Hund hat, der total ruhig ist usw. ...

Vielleicht hat man bis dahin so weit überzeugt, dass das dann auch kein Problem ist. Wenn nicht, hat man eben Pech gehabt. Der Vermieter hat bis zum Moment der Unterschrift die absolut freie Entscheidung, ob er Mieter nimmt, die einen Hund haben oder nicht.

Verschweigt ihr bei Abschluss des Mietvertrags immer noch, dass ihr einen Hund habt und ihr zieht mit Hund ein, kann es bösen Ärger geben bis hin zur Annullierung bzw. fristlosen Kündigung des Mietvertrags wegen Verschweigens eines bedeutenden, für den Vermieter negativen Umstands.

Steht aber im Mietvertrag nichts zur Haustierhaltung (eher ungewöhnlich) und fragt der Vermieter absolut nichts dazu, kann er hinterher nicht überrascht sein, wenn ihr trotzdem mit Hund einzieht, denn dann gilt nämlich, dass ihr nicht um Erlaubnis fragen müßt.

Grundsätzlich gilt:

1. Der Vermieter hat die freie Entscheidung, ob er Mieter mit Hund will oder nicht.

2. Der Vermieter kann im Mietvertrag festlegen, dass er um Erlaubnis zur Hundehaltung im Einzelfall gefragt werden muss. Er kann nicht die Hundehaltung generell verbieten, aber er kann im Einzelfall die Erlaubnis verweigern. Und dann könnte man als Mieter immer noch auf Zulassung der Hundehaltung (mit unsicherem Ausgang) klagen.

Auch wenn man neu einzieht und einen ca.12 Jahre alten Hund hat?Der absolut ruhig ist!

Wenn das so ist (dass man als Interessent einer Wohnung mit Hund einziehen möchte), hat man das ja auch anzugeben und der Vermieter darf sich dann sogar entscheiden, lieber an jemand anders zu vermieten. Es ist eher selten, dass Hunde aller Art grundsätzlich erlaubt sind.

Als Hundebesitzer sollte man also bei der Wohnungssuche nicht verschweigen, dass man einen Hund hat und vorhat mit diesem einzuziehen.

Grundsätzlich ist VOR einer Hundehaltung die Erlaubnis einzuholen. 

Dann hättet ihr diese Wohnung gar nicht anmieten dürfen.

Ja dürfen sie.Man darf einen Hund haben bis Knie grösse grösser nicht da solltet Ihr es dem Vermieter eh sagen dass ihr mit einem Hund einzieht bevor er es anderweitig erfährt

wenn der vermieter keinen hund in der wohnung haben will , ist es egal wie groß das tier , nein heißt nein .ein pit bull ist ja auch eher klein von der höhe.. ich möchte so ein  "" kleines tier ""  nicht in meinem haus haben , auch wenn der dir nur bis zum knie geht.  Hund ist hund.. egal wie groß

0

Hunde können verboten werden. Aber dann von Anfang des Vertrages an. Ein bisschen Spielraum hat ein Eigentümer dann schon wenns um sein Eigentum geht.

Natürlich dürfen sie das, weil ein Vermieter auch die Verantwortung dafür trägt, dass die Nachbarn sich nicht gestört fühlen oder auf die Idee kommen, dass jetzt alle anderen im Haus auch einen Hund halten wollen.

Für eine Hundehaltung muss man sich eine Erlaubnis holen vom Vermieter.

Dass du schon seit 12 Jahren einen Hund hast ist dein Problem - da musst du gezielt nach Vermietern suchen, die damit kein Problem haben.

Nachträglich -nein.

Bei Verhandlung des Mietvertrages -ja.

Da bleibt dann wohl nur weitersuchen.

da musst du mal im mietvertrag nach lesen

nachträglich ist so was eher schwer

Klar darf der Vermieter das er ist ja der Eigentümer der Wohnung.

Ja, das darf er. Dann bleibt euch nur, eine andere Wohnung zu suchen, wo die Hundehaltung erlaubt ist.

Na klar dürfen die das! 

Ja dürfen die Vermieter.

Wenn ihr allerdings schon dort wohnt und dann ein Verbot ausgesprochen wird, ist es glaube ich nicht erlaubt die Hundehaltung zu verbieten..

Was möchtest Du wissen?