Hunde auf heißem Asphalt?

12 Antworten

Ich bin mal barfuß auf heißem Asphalt gelaufen, hatte schwere Verbrennungen und Brandblasen. So endet das auch bei Hundepfoten. Schuhe sind ganz nützlich, aber wenn es so heiß ist, gehe ich nicht mit dem Hund so lange raus. Allgemein auch, weil es dem Hund einfach zu warm wird. Hundepfoten halten einiges aus, aber starke Hitze oder Streusalz sollte von Pfoten ferngehalten werden. Mein Hund kam aus Spanien, dort wird es ja richtig heiß, als sie zu mir kam, sahen ihre Pfoten schrecklich aus.

Klar sind Hundepfoten dafür „gemacht“ um ohne schuhe zu leben, aber der Asphalt ist ja manchmal 50° heiß und das ist auch für Hundepfoten zu heiß und führt zu Verbrennungen. Grundsätzlich gillt: wenn man selbst die hand nicht länger als 10 sekunden auf dem Asphalt liegen lassen kann, dann sollte man auch mit dem Hund nicht dort gehen. Ich finde es auch nicht gut Hunden Schuhe anzuziehen, deshalb gehen wir im Sommer nicht auf asphaltierten Wegen...

Hast Du im Wald schon einmal asphaltierte Wege gesehen, die natürlich entstanden sind?

Ich würde meinem Hund sicher keine Schühchen anziehen, aber bei brütender Hitze wird zur Mittagszeit nur kurz gegangen und dann entweder im Schatten oder auf der Wiese.

Auch würde ich niemals auf die Idee kommen und joggen gehen oder Fahrrad fahren im Sommer zur Mittagszeit mit meinen Hunden und auch die Nachmittagssonne gehört für mich noch dazu.

Kurze Schritte werden nicht zu Verbrennungen führen, aber lange Strecken bei praller Sonne können zu heftigen Verbrennungen führen.

Was möchtest Du wissen?