Hund zulegen Eltern wollen aber zweifeln?

18 Antworten

Sag, das Hunde dich Gesund halten weil du mit ihm immer gassigehen musst. Aber denk dran, ein Hund ist eine große Verantwortung und du musst dich zk.15 Jahre sehr gut um ihn kümmern.Also überleg es dir gut. Im Tierheim warten viele Tiere auf ein tolles Zuhause ; )

Wenn ein Hund ins Haus kommt, sollte jeder (ohne vorher überredet zu werden) voll und ganz dafür sein. Wenn nicht alle an einen Strang ziehen, gibt das früher oder später Probleme und das mit dem Hund als Leidtragenden.

Als Jugendlicher hat man nicht genug Zeit (und manchmal auch nicht die nötige Reife), um die volle Verantwortung für einen Hund zu tragen. Die Eltern müssen immer mit anpacken und eben die meiste Arbeit erledigen- spätestens dann, wenn du ausziehst und deinen eigenen Weg gehst. Wäre doch blöd, wenn deine Eltern sich dann noch 10 Jahre lang mit einem Hund rumschlagen müssen, der von Anfang an als Lästig empfunden wurde.

Und dann kommen eben noch die ganzen anderen Aspekte: Wer kümmert sich ein Jahr lang rund um die Uhr um den Welpen/Junghund? Du bist ja weg, deine Eltern arbeiten bestimmt. Ein erwachsener Hund, der das Alleinbleiben gelernt hat, sollte täglich auch nicht länger als 4-5h alleine bleiben. Wer kümmert sich um den Hund, wenn du bis 16/17Uhr in der Schule hockst, wenn du mal Abends weg möchtest,...?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hundehalterin

Meine Tochter wollte auch einen Hund und ich sagte ihr : Du darfst jeder Zeit einen Hund in die Ferien nehmen und dann kümmerst du dich um ihn und wir sprechen danach wieder darüber.

Das tat sie auch und sie schaute wirklich vorzüglich für den Hund, den wir zwei Wochen in den Ferien hatten.

Aus meiner Sicht hatte sie den Test bestanden. Sie hätte einen Hund bekommen aber es war sie, die nicht mehr wollte.

Sie sagte, sie sei froh konnte sie den Hund wieder aus ihrer Obhut geben, denn ich selbst ging bei schönem Wetter und Lust auf einen Spaziergang schon auch mal mit ihm eine Runde drehen aber wenn es regnete oder ich gerade etwas anderes vor hatte, dann eben nicht, denn es war ja ihr Hund.

Also ich liess sie schon ganz schön zappeln und hätte sie es nicht so gut gemacht, dann hätte ich schon für ihn geschaut. Nur dann hätte sie den Test nicht bestanden und ein Hund wäre nicht in Frage gekommen.

Und das ist nun mein Tipp an dich.......unterbreite diesen Vorschlag eines Ferienhundes für zwei bis drei Wochen und dann kümmere dich würdig um ihn.

Also füttern, bürsten, spielen und genügend und lange Spaziergänge, so wie sich die Hundeseele darob erfreut.

Wenn du das mit Bravour meisterst und selber immer noch möchtest, dann denke ich werden deine Eltern dir diesen Wunsch erfüllen.

Es wäre dann dein Hund und die anderen Familienmitglieder nehmen ihn einfach nach Lust und Laune mal mit oder erweisen dir kurz einen Dienst, wenn sie ihn für dich hüten, können dies aber auch ablehnen.

Du bist dann die Erwachsene und deine Eltern die Kinder in Bezug auf den Hund. Du würdest sie bitten müssen und sie können sagen....nöö habe was anderes vor.

Damals für mich war das Thema ein für alle mal vom Tisch, obwohl ich ja gesagt hätte, weil sie sich zwei Wochen lang hervorragend um diesen Hund gekümmert hatte aber für sich erkannte, was es bedeutet einem so anspruchsvollen Wesen gerecht zu werden und eben froh war als seine Besitzer wieder zu Hause waren.

Sie holte ihn später oft ab und er kam auch wieder zu uns in die Ferien aber sie wollte keinen eigenen Hund mehr. Hat sich bis heute gehalten....sie ist nun 32 Jahre alt und hat 2 Katzen die Freigänger sind.

Das Wohl der Tiere steht nämlich über deinen eigenen Wünschen. Man muss ihnen total gerecht werden können oder sonst darauf verzichten.

Erstmal dankeschön für deinen Kommentar, er hat mir sehr geholfen. Aber wenn ich das mit meinen Eltern so ausmachen würde, wie soll ich das machen mit Urlaub usw. wir gehen fast jede Ferien weg (Kreuzfahrt, Flugzeug) da kann der Hund ja nicht einfach mit. Und wer soll sich dann um ihn kümmern...?

0
@qtvaniii

Wenn ihr so viel in die Ferien geht, wäre das für einen Hund auch stress, wenn er ständig an einen Ferienplatz muss.

0

Prinzipiell ist es bombig, phantastisch, einen eigenen Hund zu haben, Hunde sind extremst gute und treue Freunde. Gleichwohl muss man das schon durch die anderen Beantworter Gesagte bedenken. Und wenn die Eltern (zusätzlich) das auch dauerhaft stemmen wollen und können. Zeit für den Hund, Verpflichtungen, Geldaufwand, Tierarztbesuche, andere Urlaubsplanungen usw..Ähnlich einem Kind. Und ein Hund muss auch lebenslang bestmöglichst und hundegerecht versorgt werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Habt ihr denn noch andere Freunde/Verwandte/Bekannte mit Hund? Dann frag doch, ob du dir ab und an mal einen ausleihen dürftest, dass er sozusagen Urlaub bei euch mach. Dann kannst du zeigen, ob du es drauf hast den Hund umfänglich zu betreuen, zeigst deinen Eltern, dass es dir Ernst ist und kannst für dich nochmal checken, ob du wirklich wirklich willst (doppelt ist Absicht).

Oder habt ihr ein Tierheim oder eine Organisation in der Nähe? Dann könntest du fragen, ob du helfen kommen darfst.

Edit: Realisti hat auch gut Punkte geschrieben. Stimmt, deine Eltern müssen trotzdem definitiv dafür sein, denn wenn du größer bist, ist es höchstwahrscheinlich dann ihr Hund. Dessen müsst ihr euch (auch) bewusst sein.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin mit versch. Tieren aufgewachsen und hielt immer welche

Weil viele hier gerade schreiben wie alt ein Hund wird: Man könnte ja auch einen aus 2. Hand nehmen und gezielt ein älteres Tier auswählen... 😉

1

Ein Hund macht keinen "Urlaub" woanders - der verliert sein Zuhause - zumindest aus seiner Sicht. Denkt hier auch mal jemand an dern Hund ?

0
@William1307

Deshalb das Wort sozusagen! Und wenn das Tier FS bereits kennt geht das sehr wohl. Machen wir ja auch so.

Deshalb fragte ich ja nach einem Hund von besagten Personen und schrieb nicht: klingelte einfach iwo und nimm deren Hund mit.

0

Was möchtest Du wissen?