Hund zieht - was kann ich tun?!

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo , ich würde dir sehr die maulschlaufe empfelen klingt vieleicht etwas prutal aber ist ncihts schlimmes .die maulschlaufen wird so angelegt wie bei dem link den ich dir geschickt habe . die funkion ist das wenn der hund zieht wird automatisch der kopf zur seite gezogen ,und der hund stoppt sofort ,irgendwann ist ihm das dann zu doof und er wird es nicht wieder versuchen. das ding gibt es eigentlich in jeden tiergeschäft zu kaufen .
http://www.hundewiese-shop.de/images/top-trainer-trixie.gif was auch hilft so bald er zieht geh sofort in die andere richtung ,das wird ihn dann irgendwann auch zu doof und geht extra langsam damit er direkt auch umkehren kann musst du wissen und ausprobieren . :) viel erfolg und glück mit deinem hund :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

American Bulldoggen neigen zu Dickköpfigkeit - ich hab ein solches Prachtstück. Die "Erziehung": Hundeschule 1 in Bürmoos - nach "Alter Schule", reißen am Halsband, schreien, militärisch. Eine Tragödie und daraus folgende Flucht inkl. Hund. Hundeschule in Salzburg: Lauter "Profis" mit Kettenwürger, "der Hund muss spüren, wer der Chef ist ..." Das war vor etwa 10 Jahren so. Die dritte Hundeschule war es dann, obwohl 80 km entfernt, nämlich in Eschlried: Training ausschließlich mit Leckerlies und Lob und Geduld, Geduld, Geduld. Ergebnis: Ein Traumhund, absolut kein "Kuschelhund" (der aber durchaus kuscheln kann ;-), verlässlich, gutmütig, ein toller Wächter im eigenen Revier. Daher: Lass dir Zeit, hör auf dein Gefühl, sei konsequent, bleib beim Richtungswechsel, bleib beim Leckerli (kannst etwa ein Stück Knackwurst in der Faust halten, das wirkt!) und lob deinen Hund, wenn er nicht zerrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du es mal in der Hundeschule versucht ?

Vll hilft dir außerdem das: http://www.hundeseite.info/leinenfuehrigkeit

Alternativ zum Stehenbleiben kann man auch einen plötzlichen Richtungswechsel durchführen, auch dies ist aber eher aus dem Bereich des „ Bei Fuß“ Gehens, da auch dies die Aufmerksamkeit verstärkt auf den Besitzer lenkt, ähnlich wie Leckerlis. In hartnäckigen Fällen kann man die Methode des Stehenbleibens mit einem Kopfhalfter (Halti) kombinieren. Hier ist es wichtig den Hund zunächst einige Tage an das Tragen des Halfters zu gewöhnen und niemals mit Leinenrucken zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ToxicAngel21
27.01.2013, 01:44

Leinenführigkeit beim Welpen. Im Grunde gelten hier die gleichen Gesetze, der Unterschied ist, dass Welpen sich nur kurz konzentrieren können und das die ganze Welt voller aufregender Reize steckt. Man sollte also zunächst das obige Vorgehen mehrmals täglich für wenige Minuten in reizarmer Umgebung durchführen, sei es im Hausflur oder im spielzeugbefreiten Wohnzimmer. Diese Zeitabstände müssen nach und nach gesteigert werden. Bei Welpen macht es Sinn ein Zusatzkommando „Langsam“ einzufügen, da es bei einem Welpen unmöglich sein dürfte, bei Freigang und all den damit verbundenen Ablenkungen perfektes Leinengehen zu erwarten. Hier muss gelegentlich die Konzentration geweckt werden. Zu strenges Vorgehen in den ersten drei bis vier Wochen des Trainings, kann beim Welpen eher abschreckenden Charakter haben. Auf diese Weise wächst der Welpe schon leinenführig auf bevor er zum notorischen Zieher wird.

0

Entweder du gehst in die Hundeschule oder du nimmst die Sache selbst in die Hand.

Wie schon ein paar andere Leute richtig gesagt haben: Wenn dein Kleiner z.B. nach vorn zerrt, drehst du dich sofort um und gehst weiter. Immer in die entgegengesetzte Richtung gehen. Bleibt dein Hund bei dir lobst du ihn (z.B. mit Leckerchen). Das merkt er sich ganz schnell.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, dem Süßen diese Unart abzugewöhnen - und es kommt sehr auf den einzelnen Hund an. Manche reagieren eher auf scharfe WORTE (da reicht es, ihn mit einem hart ausgesprochenen STOP anzuschreihen) - andere auf Richtungswechsel - wieder andere müssen mit Leckerchen umerzogen werden ... Und natürlich gibt es auch Hunde, die sich erst müdetoben müssen - die einfach sehr viel Bewegung brauchen. Hier im Internet kann Dir da meiner Meinung nach nicht geholfen werden, denn eine LÖSUNG kann Dir nur jemand geben, der sich damit auskennt und Dich mit Deinem Hund beobachtet, damit er die Situation richtig analysieren kann - und Dir dann erklären kann, was für Dich und Deinen Hund der richtige Weg ist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bluemi99
27.01.2013, 09:03

Ich glaube den Hund anzuschreien ist keine so gute Idee.

2

versuch doch mal die leine hinter dir zu nehmen also dein hund läuft zb links und du nimmst die leine hinter dir und hälst die mit der rechten hand!! dabei muss der hund aber immer links laufen!!! versuch es so mal!!! das klappt bei unserer französischen bulldogge auch so!! und die sind schon bissle verrückt und aufgedreht (die haben ihr eign. kopf)!! ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei meiner hat´s mit Leckerlie geklappt.

Am Anfang stehen, und den Hund darauf konditionieren, dass er nach Dir schaut, dass Du interessant bist. (Leckerlie)

Also ansprechen und wen er schaut, gibt´s was.

Stufe 2 wäre dann beim gehen, wenn er zieht, wieder ansprechen. Idealerweise wird er hochschauen und dadurch langsamer werden.

Stufe 3 wäre dann, beim gehen das Leckerlie in der Hand halten, und zwar so, dass es der Hund sieht. (nicht hüpfen lassen) Dann sollte er locker neben Dir, fixiert auf das Leckerlie, herlaufen.

Stufe 4 wer dann noch "kehrt"... Hund läuft links neben Dir, beim Kommando "Kehrt" (oder Kartoffelsalat... dem Hund ist das Wort egal) drehst Du Dich nach links und der Hund soll um Dich herum laufen. (Hundeführer macht ne Linksdrehung, Hund läuft nach rechts um den Hundeführer rum)

In der Drehung hälst Du schon das Leckerlie auf Deiner linken Seite nach vorne, so dass der Hund gleich ein Ziel hat.

eventuell ein kleiner Ruck an der Leine, aber nicht, dass er zurückgerissen wird, sondern nur dass er merkt: Ups... da ist ja noch jemand.

Viel Spaß! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest nicht stehen bleiben, sondern ruckartig die Richtung ändern. Sodass er lernt, sich auf dich zu konzentrieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ja noch ein Baby, hole dir Rat beim Profi was du jetzt schon an Erziehungsmaßnahmen einbringen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst an der leine ruckartig ziehen sodass er neben dir bleibt immer und immerwieder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mariechen11
27.01.2013, 01:41

So ein Quatsch du tust dem Hund ja weh und er kann es nicht verstehen!!!!!! Da gibt es sicherlich andere Methoden

2

Versuche mal die Richtung zu ändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?