Hund wird bald eingeschläfert: Was kann ich gegen die Trauer tun?

13 Antworten

Hallo,

es ist immer schlimm, den guten Freund zu verlieren. Es tut mir so leid für dich.

Aber leider können uns unsere vierbeinigen Freunde nur immer ein Stück unseres Lebensweges begleiten, dann müssen wir Abschied nehmen.

Verbringe die Zeit, die euch noch bleibt, sehr intensiv mit ihm. Eine ganz liebe Freundin hat mir beim letzten Mal geraten, den Hund ganz intensiv in sich "aufzunehmen", ihn zu "inhalieren".

Und wenn es dann so weit ist, dann begleite ihn bitte auf seinem letzten Weg und sag nicht, das kann ich nicht sehen. Dein Hund möchte in deinem Arm ganz bis zuletzt geborgen sein - so fällt auch ihm der Abschied leichter.

Stell ein schönes Foto von euch auf und weine ruhig - diese Tränen hat er verdient - er war dir immer ein treuer Freund - und um den darf und sollte man trauern. Das hilft.

Und irgendwann kann dich vielleicht die schöne Geschichte von der Regenbogenbrücke ein wenig trösten:

Die Regenbogenbrücke !

Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen
Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der
Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem Gras. Wenn ein
Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem
wunderschönen Ort. Dort gibt es für immer zu fressen und zu trinken, und
es ist warmes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder
jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.

Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren
Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen sie
und spielen den ganzen Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von
ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß! Plötzlich rennt es aus der Gruppe
heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und
schneller. Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein spezieller Freund
sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hältst ihn fest. Dein
Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder
in die Augen Deines geliebten Tieres, dass so lange aus Deinem Leben
verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen. Dann überschreitet Ihr
gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und Ihr werdet nie mehr getrennt
sein...

(irgendwoher aus dem Internet)

Gibt deiner Trauer Zeit und Raum - irgendwann wird es nicht mehr so weh tun.

Daniela

omg dein text hat mich itgendwie traurig gemacht sehr schlne geschichtr

0

Das ist leider der Weg des Lebens - und auch der unsere. Wir werden geboren, leben eine Weile, haben die eine oder andere Krankheit, uns geht es gut, mal geht es uns schlecht und irgendwann ist die Lebenszeit zu Ende. Wir werden dann krank oder der Körper kann seinen Stoffwechsel und die Arbeit der lebensnotwendigen Organe nicht mehr aufrecht erhalten. Das Lebewesen stirbt.

Gerade im engsten Kreis sind solche Erfahrungen mit Menschen und Tieren, die uns verlassen, sehr schmerzhaft und mit tiefem Kummer verbunden. Wir müssen uns dann Raum und Zeit für die Trauer geben, um das Erlebte zu verarbeiten, den Verlust und die Leere, die es hinterlässt, wenn ein Mensch oder ein Tier aus unserem engsten Umfeld stirbt und in unserem Leben fehlt. Es mag helfen, mit der Familie darüber zu sprechen und über die Gefühle, die uns mit dem Familienmitglied verbinden. Vielleicht macht Ihr auch noch ein paar Fotos, die Euch an diese Zeit - auch, wenn sie schwer ist - erinnern.

Du solltest die Zeit, die Euch noch zusammen bleibt, so schön und innig wie möglich gestalten. Noch ein paar schöne Leckerchen, vielleicht gemeinsam Spazieren, wenn das noch möglich ist, kuscheln, mit Deinem Tier reden und Dir bewusst machen, dass das Ende eines Lebens nicht das Ende von Allem bedeutet, sondern dass es eine Erfahrung ist, die uns das Leben gibt und wenn Dein Hund sanft hinübergehen darf, die Gewissheit, dass alles so richtig ist wie es kommt, dass wir alle in Gottes Hand aufgehoben und behütet sind und dass in unserem Universum nichts verloren gehen kann. In irgendeiner Form existieren wir alle weiter bis zum Ende des Universums.

Vielleicht können diese Zeilen Dich ein bisschen trösten, ich wünsche Euch viel Kraft, aber auch Zuversicht für das Neue. Anbei zwei Bilder von meinen beiden Süßen, die ich in den Jahren 2009 und 2013 gehen lassen musste.

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach

und quälende Pein hält ständig mich wach -

was Du dann tun musst - tu es allein.

Die letzte Schlacht wird verloren sein.



Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl.

Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.

An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -

muss Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.



Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.

Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.

Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.

Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.



Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.

Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluss.

Und halte mich fest und red' mir gut zu,

bis meine Augen kommen zur Ruh.



Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,

es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.

Vertrautes Wedeln ein letztes Mal -

Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.



Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,

der Herr dieser schweren Entscheidung ist.

Wir waren beide so innig vereint.

Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.

Mein "Schneckle" - Dschinny 2009 - (Hund, Trauer) Unser "Bubi" - Arthus 2013 - (Hund, Trauer)

Dein Hund hat dich sein Leben lang begleitet und dir warscheindlich sehr viel gegeben.

Sei dankbar für den gemeinsamen Weg, den ihr bestreiten durftet. Wenn er jetzt Schmerzen hat, ist dein grösster Liebensbeweis für ihn, das du ihm ermöglichst zu gehen...

Es ist immer ein sehr schwerer Schritt, jemanden den man liebt gehen zu lassen. Aber es ist auch deine Aufgabe dies ihm zu ermöglichen.

Es ist ein sehr schwerer Schritt, diesen letzten Gang gemeinsahm zu gehen. Ich verstehe auch das du Angst vor der kommenden Leehre hast. Aber er wird es dir danken!

Du wirst sehr traurig sein, da einfach etwas fehlt. Das ist ganz normal, diese Gefühle gehören zur Trauerbewältigung. Ich denke dann einfach an die schöne gemeinsame Zeit zurück und bin dankbar, das ich dies erleben durfte....

Versuche nicht, den Hund durch einen anderen zu "ersetzten". Jedes Individium ist einzigartig. Aber es gibt so viele Hude die ein Zuhause suchen und die sich freuen würden, dich azf deinem nächsten Lebensabschnit zu begleiten.

Ich wünsche dir viel Kraft für den nächsten Schritt... und denk daran, ein Abschied bedeutet auch immer einen Neuanfang...

Was kann ich gegen die Trauer tun, weil meine Katze eingeschläfert wird?

Meine kleine 1 Jahr alte Katze Lilly, wird heute eingeschläfert. Sie hat Leukämie, so etwas wie Katzen Blutkrebs.
Daran kann ich zwar nichts mehr ändern aber, sie wird erst in 1h eingeschläfert, was soll ich alles mit ihr machen damit es ihr in der letzen Stunde gut geht? Sie frisst nichts oder sonstiges ....
Und was soll ich gegen die Trauer machen?
Bitte, helft mir! :(
Danke .....

...zur Frage

ich komme nicht über den tod meines hundes hinweg. wie war das bei euch?

wir haben/hatten zwei hunde. einen irischen wolfshund und einen dalmatiner. der wolfshund, collin, musste letzte woche eingeschläfert werden. er war mein hund! wir waren neun jahre lang beste freunde. und jetzt fehlt er mir überall. ich dachte nicht, das die trauer bei einem hund so tief gehen kann. er war so ein treuer gefährte und kamerad. ich vermisse ihn. wie seit ihr damit fertig geworden und habt ihr das auch so schlimm empfunden?

...zur Frage

Pferd wurde eingeschläfert, ich weine nur noch, was kann ich tun?

...zur Frage

Tier gestorben; Trauer überwinden

Mein Hund wurde eingeschläfert und ich komm einfach gar nicht damit klar, ich wein ständig und wollte mal fragen, ob jemand einen guten Weg kennt die Trauer schnell zu überwinden? Dass es Zeit braucht, ist mir schon klar..

...zur Frage

Mein Hund ist nicht mehr da...Trauer,was tun?

Hallo alle zusammen. Ich hatte einen Yorkshire Terrier namens Jimmy er war mein aller aller... Bester Freund 💕 ich bin mit ihm aufgewachsen (bin fast 14) (er war 12)und er hat uns Dienstag um halb 5 verlassen :( ich war in der Zeit noch nicht da aber er wurde eingeschläfert weil er nur noch geschlafen hat und nichts mehr gegessen und getrunken hat (er war leider schon taub und blind)😔 er hatte ebenfalls noch seinen Darm draußen(aber sehr viel diesmal).Der Tierarzt meinte vor 2 Jahren wo er es dass erste Mal hatte dass es vom ganzen drücken käme.Jetzt meinte der Tierarzt dass er wahrscheinlich Krebs hatte und deswegen der Darm richtig rauskäme.😭Er war ein richtiger Kämpfer gewesen und wird es auch immer bleiben! Ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll Montag war er noch lebendig und wollte bei uns sein und gestern haben wir ihn tot gesehen und beerdigt.😭er liegt jetzt bei uns im Garten 🌸❤️ ich ging heute Morgen auch zu ihm und habe mit ihm gesprochen 😓 er fehlt so.Jimmy war ein richtiger Familien Hund und wollte nie alleine sein :( ich kann mir sehr schlecht vorstellen einen anderen Hund zu besitzen da der Schmerz zusehen wie der Hund fehlt sehr schlimm ist und außerdem wird Jimmy der einzigste in meinem Herzen sein :( was soll ich tun? Ich bin am Ende und heule nur😭

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?