Hund will stets Passanten begrüßen - wie agieren?

11 Antworten

Dein Hund muss lernen, an der Leine bei Fuß zu gehen, und nicht zu anderen hinzugehen. Die Menschen sollten das verstehen. Du kannst ihm befehlen, sich hinzusetzen, wenn Menschen ihn anfassen dürfen sollen. Dann bringt er das irgendwann in Verbindung und wird keine Passanten anspringen.

Fremde Menschen sollten eigentlich niemals einfach auf einen Hund zu gehen, und das darfst Du denen auch freundlich sagen. Eben mit der sehr vernünftigen Erklärung, die Du oben ja gibst.

Ja, das mit dem "Sitz" vor dem streicheln machen wir schon - allerdings ist es unglaublich, du wirst es mir vllt. nicht glauben.....doch mir bleibt wirklich oft nichtmal die Zeit dazu ihm ein Kommando zu geben weil dies seitens der Passanten so schnell geht -.-

0
@acerbitas

Ja, galub ich, kenn ich auch ;-) Dann den Passanten nett erklären, dass Hundi sich erst setzt muss.... da muss man einfach durch...

1
@Blindi56

Das kenne ich auch die Leute kommen einem Entgegen,und schwupps,ist ihre hand auch schon am Hund...

0

Ach das Problem kannte ich auch. Ich hab irgendwann gesagt er hat nen ansteckenden Pilz und sofort waren die Hände weg. Manchmal muss man hakt Lügen um den Welpen zu schützen.

Ich weiß nicht was in manschen Leuten vorgeht, mir wurde beigebracht den Besitzer vorher zu fragen.

Tipp: Um das Anfassen zu verhindern, ohne pampig zu werden, sag' einfach: "Mein Hund hat leider grade Flöhe".

Wirkt in 98 Prozent aller Fälle, erspart lange Diskussionen und erfüllt den Zweck, den Hund vor fremden Grabschern zu schützen.

Dass du das tun solltest, wurde ja bereits hinreichend empfohlen.

Strafmaß - Zebrastreifen überfahren ohne zu Bremsen

Hallo Community,

ich habe in Hannover ( lt. Angaben der Polizei zumindest ) einen Zebrastreifen ungebremst überfahren, ein Unfall konnte angeblich nur verhindert werden, weil derjenige stehen blieb, der den Streifen überqueren wollte.

Ich finde in den Katalogen leider nichts zum Strafmaß oder zum Bußgeld, weiß jemand, wo ich es finden könnte oder unter welchem Punkt das geführt wird?

/// Ich bin der Überzeugung, derjenige hat telefoniert und wollte die Straße gar nicht überqueren, der Beamte, der mich anhielt, war anderer Meinung. Ich habe mich vor Ort nicht geäußert und nun den Brief erhalten. Inwiefern hat das überhaupt eine Bewandtnis, wenn zwei Zeugen ( die beiden Beamten ) gegen einen aussagen?

Bitte keine Mutmaßungen/Vermutungen o.ä.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Ausgewachsenen Straßenhund noch nachträglich sozialisieren? In welchem Maße machbar?

Hallo,

ich habe eine 6 Jahre alten Straßenhund. Es wird sich wohl um einen Terrier-Mix handeln. Als wir ihn bekamen war er absolut scheu, kannte einfach garnichts. Auch vor Menschen hatte er Angst. Das hat er aber schon lange abgelegt. Ich habe bevor ich umzog direkt an einem Feld gewohnt und der Hund ist eigentlich immer frei rumgetingelt. Das lief alles schön und es gab nie Probleme, er ließ sich wunderbar abrufen und hört gut, war immer sehr stolz auf ihn. Allerdings interessiert er sich NULL für andere Hunde. Er riecht höchstens einmal kurz an ihnen und das wars, aber im Normalfall werden sie zu 100% ignoriert.

Jetzt wohne ich woanders und war das erste mal in meinem Leben in einem eingezäunten Hundefreilauf. Eigentlich war da auch alles ok, bis andere Hunde ihm zu nah kommen. Sehr langsame Hunde findet er sogar in diesem begrenzten Raum interessant und schnüffelt an ihnen und spielt auch etwas. Aber die mehrzahl der Hunde scheint ihn unsicher zu machen, gerade die die sehr aktiv sind. Obwohl er selber so ein Wirbelwind ist. Er macht eine deutliche Bürste und zeigt die Zähne, dabei grummelt er leise. Denke also, dass er recht deutlich sagt, dass ihm das garnicht so geheuer ist. Er droht eigentlich auch ziemlich lange und lässt sich dabei bestimmt noch eine Minute beschnüffeln bis er den anderen verbellt. Er beisst nie.

Er akzeptiert jedoch jeden Hund auf dem Gelände solange er ihn nicht direkt "belästigt". Er hat kein Problem damit wenn ein anderer Hund nah an ihm vorbeiläuft oder ähnliches. Er selbst geht auch nicht auf die Hunde zu die ihm nicht geheuer sind sondern nur auf die die ihm ruhig genug sind. Er geht also nicht zu anderen hin um Unruhe zu stiften.

Kann man da noch große Fortschritte machen in dem Alter oder wird da immer eine Gewisse Skepsis gegenüber anderen sehr aktiven Hunden bleiben? Insgeheim hoffe ich auf einen Gewöhnungeffekt :/ Aber einfach abwarten ist auch nicht das was ich mir erhofft hatte.

...zur Frage

Für meinen Hund einen Zweithund

Hallo, seit Dezember habe ich einen 2 jährigen Mops. Er kam aus schlechter Haltung und lebte dort noch mit 3 anderen Hunden zusammen. Als ich ihn denn endlich dort rausgeholt und mit zu mir genommen habe, ging dann alles los. Ich muss noch dazu sagen, dass er auf ein Dorf in der hintersten Ecke gelebt hat, wo kein Auto langgefahren ist. Und ich wohne direkt an der Straße. Mein Problem ist jetzt eigentlich, dass sobald wir draußen unterwegs sind er einfach alles und jeden anbellt. Fußgänger, Kinderwagen, Fahrradfahrer, Jogger, Autos und und und. Das ging sogar schon so weit, dass sich meine Flexi irgendwie ausgeharkt hat und mein kleiner Spatz vor ein Auto gelaufen ist. :/ Zum Glück ist da nichts schlimmes passiert, nur wer weiß wie es das nächste Mal endet. Seitdem besuche ich auch eine Hundeschule und meine Trainerin meinte, dass er ein ziemlich unsicherer Moops ist. Wir haben einiges ausprobiert, nur rätseln wir immer noch was wir dagegen machen können. Die Trainerin meinte, ich sollte es damit versuchen, dass ich ihn sitzen lassen soll, wenn irgendetwas an uns vorbei kommt. Das habe ich ausprobiert, nur da ich an einer Straße lebe, die sehr gut befahren ist, würden wir nur an einer Stelle sitzen und nicht voran kommen und das 2. Problem bei dieser Sache ist, dass er durch sein altes Zuhause kaum hört und wenn er mal sitzt sofort aufspringt sobald er ein Auto oder sonstiges sieht. Dann schlug sie mir noch vor ihn mit Leckerlis, einen Dummy oder ihn mit irgendein seiner Lieblingsspielzeuge ablenke. Nur das funktioniert auch nicht so wirklich. Oder dass ich sobald er bellt, ihn mit Wasser bespritze. Mit den Autos klappt das jetzt schon, die geht er nicht mehr so an. Nur mit den anderen Sachen will das nicht so klappen.

Vor kurzem dann ist ein Freund von mir in die Stadt gezogen, der auch ein Hund hat. Wir gehen wenn er und ich zur selben Zeit gerade Zeit haben, zusammen gassi. Und da ist mir aufgefallen, dass mein kleiner Mops total ruhig ist. Er geht ganz ruhig an meiner Seite und hört auch super auf mich. Wir können beide zusammen von der Leine lassen ( natürlich auf dem Feld und nicht an der Straße) und er bleibt immer nur bei den anderen Hund und hört sogar aufs Wort. Ob da ein zweiter Hund für uns vielleicht besser wäre? Oder weiß jemand von euch noch andere Vorschläge?

Ich hätte nichts gegen einen zweiten Hund, nur die Sache ist eigentlich, dass der Mops ganz schön eifersüchtig sein kann. Sobald man einen anderen Hund berührt fängt er an zu jaulen und manchmal war es auch schon soweit, dass er einen anderen Hund schnappen wollte, nur weil man den anderen gestreichelt hat. Aber eigentlich müsste der Mops das ja kennen, da er mit 3 weiteren Möpsen aufgewachsen ist.

...zur Frage

Wieso wird man von einigen als Mensch zweiter Klasse behandelt?!.. Nicht-Hundehalter vs. Hundehalter

Hallo Ihr Lieben,

gestern hatte ich wieder einmal ein Erlebnis, das mich auf diese Frage gebracht hat. Ähnliches habe ich schon des öfteren erlebt: als Hundehalter wird man von manchen Mitmenschen regelrecht angefeindet und angegriffen, auch wenn man sich nichts hat zuschulden kommen lassen. Einfach die Tatsache, dass man einen Hund bei sich hat, reicht aus, um "entrechtet" zu werden. Ich erzähl mal die Geschichte dazu:

Also, Spaziergang mit meinem jungen Hund an einem Deich. Der Fußweg oben auf dem Deich ist so etwa 150cm breit. Meinem Junghund bringe ich gerade bei, "bei Fuß", also links neben mir, zu laufen, wenn jemand entgegen kommt. Ansonsten durfte er auch (angeleint) mal schräg vor mir laufen oder herumschnüffeln. Ok, also, zwei Frauen kamen entgegen, ich ließ Akela "bei Fuß" gehen, nahm sicherheitshalber die Leine kurz und hielt auch ein Leckerchen parat. Natürlich habe ich auch immer wieder auf meinen Hund und nicht zu den Frauen gesehen - musste ja kontrollieren, ob der Kleine alles richtig macht. Plötzlich stand die eine Frau direkt vor meiner Nase und blaffte mich laut an. "Bilden Sie sich eigentlich ein, dass ich Ihnen ausweichen muss?" Die Begleiterin der Frau war bereits am Vorbeigehen und Platz war auch noch genug, diese Frau ging wirklich absichtlich auf Konfrontationskurs. Glücklicherweise war ich schlagfertig und antwortete "Nö, meinetwegen können Sie da auch stehenbleiben", dann habe ich mich zu meinem Hund gewendet und ihn absitzen lassen.

So etwas in der Art meine ich. Nur, weil man einen Hund dabei hat, soll man sich für manche Mitmenschen am besten in Luft auflösen. Ob das auch so ist, wenn man Kinder dabei hat? Wird einem dann ebenfalls das Recht abgesprochen, sich auf öffentlichen Fußwegen zu bewegen? Hat man dann ebenfalls zu "springen", sobald ein Passant ohne Anhang pfeift?

Ich würde gern wissen, woran es liegt, dass manche Zeitgenossen so seltsam drauf sind - und wie man ihnen wohl am besten begegnen kann. Es kommt zwar nicht täglich zu solchen Begebenheiten, aber trotzdem: viel zu oft.

Bitte schreibt mir doch mal von Euren Erfahrungen und Beobachtungen. Vielleicht kapiere ich dann ja die Hintergründe.

...zur Frage

Krankenhaus/Krankenwagen Rechnung betrunken

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und habe ein Problem. Ich habe am Fasching auf leeren Magen getrunken und war dannach, nicht beabsichtigt, betrunken. Ich konnte nicht mehr richtig stehen und hab mich dann zum schlafen auf den Boden gelegt. "Passanten" haben gedacht ich währe bewustlos o.ä und haben den Krankenwagen gerufen. Als die versucht haben mich mitzunehmen habe ich mich geweigert und immer wieder deutlich betont, dass sid mich da lassen sollen oder meine Mutter anrufen sollten, damit ich Nachhause kann. Trotzdem wurde ich mitgenommen. Es wurden 7 Männer gebraucht um mich auf die Liege zu befördern, da ich nicht wollte. Im Krankenhaus habd ich mich eigentlich nur ausgeschlafen und ein bisschen gekotzt. Der Magen surde mir nicht ausgepumpt und eine Alkoholvergiftung hatte ich auch nicht. Ich wurde dort ca um 15 uhr eingeliefert und bin um 23 entlassen worden, da ich sofort fit war, als ich aufstand, im Zimmer rumgelaufen bin, meine Liegestützen gemacht habe usw. Ich dachte, okay, alles gut, ich muss nix bezahlen. Zumal mir die nette Krankenscbwester auch erklärt hat, dass es mich und meiner Familie nichts kosten wird. Jetzt kam eine Rechnung von der Klinik über 630€. Aber ich sehe nicht ein, warum ich, bzw. Meine Mutter diese Bezahlen soll, da ich nicht wollte und es auch nicht gebraucht habe. Es war eben eine übertriebene Reaktion der Passanten. Meine Frage ist jetzt, wird die Rechnung von der Krankenkasse übernommen? Wenn ja, dann nur weil ich Minderjährig bin? Und wenn ich das bezhalen muss, warum? Also, ich sehe das wie gesagt überhaupt nicht ein. Zumal ich dann deswegen meinen heißbegehrten Führerschein erstmal nicht machen kann. Ich bitte um schnelle Antwort. Danke im Forraus,

...zur Frage

Einem Hund die Angst vor Pferden nehmen?

Hallo,

ich habe ein Hund und mittlerweile auch eine Reitbeteiligung, weswegen ich mich sehr freue. Nur fände ich es auch schön, meinen Hund mit an den Stall zu nehmen, was jedoch nicht geht, da sie Angst vor Pferden hat. Sie ist irgendwann mal beim Gassi gehen gegen einen Stromzaun einer Koppel gekommen, weil sie ein Pferd beschnuppern wollte. Dann bin ich immer und immer wieder mit ihr dort vorbei gegangen, hab das Pferd gestreichelt wenn es nahe genug war, sodass sie nicht mehr ganz so viel Angst hatte. Jetzt ist sie nur wieder gegen den Zaun gerannt, weil sie sich vor einem Knall erschreckt hat und läuft mittlerweile ganz schnell an den Koppeln vorbei und zieht den Schwanz ein. Jetzt habe ich aber wie gesagt eine Reitbeteiligung, sodass ich sie gerne mitnehmen würde. Natürlich ist es dann auch einfacher ihr die Angst zu nehmen, da ich ja mit dem Pferd agieren darf, aber ich weiß nicht, wie ich das machen kann.

Habt ihr eine Idde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?