Hund vom Tierheim oder Züchter?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

die frage ist ob ich meinen hund lieber beim züchter oder tierheim kaufen soll

mit 17 Jahren kannst Du Dir keinen Hund kaufen, dazu muß man volljährig sein. Weder Züchter noch Tierheim vergibt Hunde an Minderjährige!

Dann würde ich mich erst mal in Tierheimen umsehen, manchmal sind dort auch sehr süße Welpen die ein Zuhause suchen! Außerdem wird man dort gut beraten und bei Problemen wird auch geholfen

das meinst du nich ernst oder :D? ich muss mit 17 sowieso noch bei meinen eltern wohnen das heißt es wird wohl mit denen abgesprochen sein und die werden den kaufen xD aber ich würd mich halt um den kümmern :D

1

Ich habe auf den Tierheimseiten schon oft gut erzogene Hunde unter drei Jahren gesehen. Wobei es ja immer darauf ankommt welche Ansprüche du an einen Hund hast.

Es lohnt sich auf jeden Fall auf den Tierheimseiten zu gucken. Da gibt es auch "Scheidungswaisen" mit guter Erziehung.

Ich habe auf den Tierheimseiten schon oft gut erzogene Hunde unter drei Jahren gesehen.

Es wird nirgends soviel gelogen wie in der Tiervermittlung. Wer sich da nur auf internet verläßt ist selber schuld.

Das einzige was hilft ist sich vor ort ein Bild machen

0

ich würde dir eher einen Hund vom züchter empfehlen,da du die gewissen Charaktereigenschaften besser einschätzen kannst,da du weisst was für eine rasse es ist,dann kannst du bei verschieden züchter vorbei und mal gucken ob dieser oder jener Charakter und Bedürfnisse dir entsprechen...www.vdh.de... findest du anerkannte züchter...

Denkst du jetzt nicht ein bisschen in Schubladen, wenn du von Charaktereigenschaften, die zu erwarten sind, sprichst!?

1
@NoradieHexe

Naja, ein guter Züchter kann dir ziem lich sicher voraussagen was rauskommt wenn der und der Hund mit diesen anlagen verpaart werden. Und das schlimmste ist das viele es troz dioesen wissen verpaaren und dann eventuell an unbedarfte abgfeben

0
@Seshikas

ich denke das zb ein herdenschutzhund, ein mali, ein pudel, ein Labrador,ect so verschieden sind,nicht jede rasse entspricht jedem und bei einem rassenhund,egal vom züchter oder nicht, man eher weiss,welche Eigenschaften ein Hund hat,deshalb hab ich das vorgeschlagen

1

Ich glaube du unterliegst hier einem Irrtum! Du sagst, dass du "in der Lage bist einen Welpen zu erziehen". Bist aber nicht erfahren genug, einen unerzogenen Hund zu erziehen! Leider ist das tatsächlich etwas, was viele Menschen denken. Zugegeben, der Welpe ist anfangs "unprogrammiert. Aber du wirst unter Garantie anfangs mit dem Welpen ebenfalls eine Menge Fehler machen, selbst wenn du exakt weißt, was du tun musst! Also musst du auch "reparieren"! Auch im Tierheim findest du eine Menge erwachsener Hunde, die problemlos von Anfängern gehalten werden können. Und warum müsste er "jung" sein!? Jung ist tatsächlich relativ! "Junge Hunde" machen die meisten Probleme (und über dieses Alter muss der Welpe auch erst mal hinauswachsen :-). Bei älteren Hunden ist vieles sehr viel einfacher. Die einzige Baustelle dabei ist, dass aus meiner Erfahrung heraus viele Mitarbeiter von Tierheimen nicht genügend Kenntnisse über Hunde haben und dich ausreichend gut beraten können. Ich würde mir an deiner Stelle mal einen Besuch in verschiedenen Tierheimen gönnen und wenn dich dann einer anspricht, mir einen erfahrenen Hundeverhaltenstherapeuten an die Seite nehmen und mich beraten lassen. Viele machen das sogar umsonst!

riesendh für dich

0

die wahrscheinlichkeit im tierheim einen welpen zu finden oder einen jungen gut erzogenen hund, ist eher klein. aaaber nicht unmöglich! zum züchter kannst du immer noch gehn, erst beim tierheim wenigstens gucken. außerdem ist es nunmal so, da braucht man nicht diskutieren: reinrassige hunde sind IMMER krankheitsanfälliger als jeder dahergelaufene mischling, insofern ist ein hund vom züchter nicht unbedingt der bessere. es kann genausogut der schlechtere sein, weil du einfach stets beim tierarzt rumhängen musst, weil er epilepsie, hüftdisplasie und gottweißwas für nette sachen hat. das bedenke VOR deiner wahl. ansonsten alles gute!

es kann genausogut der schlechtere sein, weil du einfach stets beim tierarzt rumhängen musst, weil er epilepsie, hüftdisplasie und gottweißwas für nette sachen hat.

und das kann es im Tierheim nicht geben ?

so ein unfug

2
@Seshikas

er meint wahrscheinlich dass es im tierheim eher mischlinge gibt :)

0
@Seshikas

so ein unfug! wer lesen kann, ist wirklich klar im vorteil... wenn es heißt 'es kann genausogut der schlechtere sein', dann bedeutet das lediglich, dass es weder beim einen noch beim anderen besser ist. es gibt überall vor- und nachteile. habe bereits zwei hunde aus dem tierheim gehabt, sowie einen vom züchter. bin selbstredend mit vielen leuten befreundet, die ebenfalls hunde haben, so ist es oft unter hundebesitzern und da tauscht man sich aus und erweitert den erfahrungsschatz. was als fazit dabei hängenbleibt, ist-oh wunder!- sowohl im tierheim, als auch beim züchter gibt es alles mögliche. man KANN nicht sagen da oder dort ist es grundsätzlich besser. das einzige, das wirklich hilft, ist : sich viel informieren und sich ZEIT nehmen bei der auswahl. nichts überstürzen und gut abwägen, dann kann es was werden.

0
@reginarumbach
so ist es oft unter hundebesitzern und da tauscht man sich aus und erweitert den erfahrungsschatz. was als fazit dabei hängenbleibt, ist-oh wunder

der grund warum sich schwachsinn immer noch hält!!! Ob welpenschutz, rohes fleisch macht agressiv, mischlinge sind gesünder,....oder sonstein unfug.

Klar gibt es im Tierheim und beim züchter alles mögliche. Nur die wahrscheinlichkeit das man betrogen wird und nen kranken welpen bekommt ist halt unterschiedlich.

0
@Seshikas

also, das muss ich jetzt nicht verstehen was das soll. so eine merkwürdige art hier meine beiträge auseinanderzunehmen und dinge aus dem zusammenhang zu reißen, nur um sich dran hochzuziehen. als ob ich blauäugig an die sache herangehen würde. ich finde diese kommentare so langsam unwürdig und werde deshalb nicht mehr antworten, denn ich finde das geschriebene steht für sich selbst.

1
@reginarumbach

leider braucht da keiner was aus dem zusammenhang zu reissen.

Das was du da teilweise behauptest ist einfach unfug

denn ich finde das geschriebene steht für sich selbst.

stimmt.

0

ist immer ne schwierige Frage Heim oder Züchter.

Beide, wenn sie was taugen, werden dich auch später unterstützen.

Bei welpen, egal woher, kannst du sehr viel falsch machen. Solche Fehler bleiben evwebntuiell für immer.

Ich würde dir zu einerm Junghund aus dem Tierheim raten. Die Mitarbeiter dort kennen ihre Tiere und können dich beraten was passt. Liber etwas länger suchen und das richtige finden als uzu schnell entschließen und ihr beide werdet nicht glücklich

Ich würde mich auch erstmal im Tierheim umschauen - falls es mit dem Tier nicht gehen sollte, kannst du ihn auch zurückbringen. Ansonsten gibt es auch bei Tiervereinen Welpen, die aus armen Längern gerettet wurden - da guckst du am besten online. Solche Hunde sind meist sehr sozial.

Solche Hunde sind meist sehr sozial.

mit anderen hunden. Du vergisst nur zu erwähnen das diese Hunde oft ganz andere Erzierhungsproblerme haben. Und damit ist ein Anfänger meist überfordert

0

Tierheimhund ja, aber nicht ohne fachkundige Hilfe! Denn das wäre dem Tier gegenüber extrem unfair und verschlechtert seine zukünftigen Vermittlungschancen massiv.

1

Wenn du einen Hund "nur zum Spaß" haben willst, dann Tierheim, wenn du eine bestimmte Rasse (z.B, zur Zucht) haben willst beim Züchter. Einen Welpen musst du alles beibringen, ein Tierheimhund kann schon einiges mitbringen, ein zweiter Vorteil: du kannst ihn "testen", das geht mit einem Welpen nicht.

Die Möglichkeit dort so einen Hund besteht, da es ja auch Besitzer gibt die sich nur nicht mehr um die Hunde kümmern können und sie da abgeben. Am Besten wäre einfach mal nachzufragen

Was möchtest Du wissen?