Hund vergiftet noch Hoffnung?

9 Antworten

Wenn die Hündin die ersten Stunden überstanden hat und jetzt stabil ist, dann ist das schon mal etwas. Wichtig ist abzuklären, ob wirklich Gift im Spiel war - und wenn ja, um welches es sich konkret handelt. Zittern und Krampfen könnten ja auch bei anderen Erkrankungen z.B.: bei einem eptileptischen Anfall vorkommen. Was hat euch der Tierarzt diesbezüglich gesagt?  Wurde dem Tier ein Antidot (Gegenmittel/bei Rattengift z.B. hochdosiertes Vitamin K1) gespritzt, weißt du das zufällig? Denn dann war es mit Sicherheit Gift.

Unser Nachbarshund wurde auch vor etlichen Jahren vergiftet (mit Rattengift). Unsere Nachbarn waren außer Haus und das Tier am Nachmittag alleine im Garten (es ist eine ganz ruhige Mischlingshündin, die eigentlich nicht besonders aufgefallen ist, kein bellen/kläffen udg...). Als meine Nachbarn dann am Abend nach Hause gekommen sind, hatten die inneren Blutungen schon eingesetzt - sprich: das Blut trat aus allen erdenklichen Körperöffnungen aus, das Tier lag nur mehr regungslos am Beton und war nicht mehr ansprechbar. Sie sind dann sofort zum Tierarzt gefahren, der die arme Seele umgehend mit einem Gegenmittel/Infusionen versorgte. Die Hündin war dann für eine Woche in der Klinik und ist heute wieder völlig normal. Damals hatte ehrlich gesagt aber keiner von uns gedacht, dass das Tier mit derartig gravierenden Symptomen überleben würde, aber dank der raschen Behandlung durch den TA konnte der Organismus wieder stablisiert werden.

Eine Vergiftung ist also nicht zwangsläufig mit einem Todesurteil gleichzusetzten! Alles Gute für deinen Wauzi!

halte Dich einfach genau an die Anweisungen des Tierarztes, wenn sie nach Hause darf...mehr kannst Du im Moment nicht tun.

Du hättest auch nicht früher zum Tierarzt gekonnt...dies kann man leider erst, wenn Symptome auftauchen...Du hast alles richtig gemacht.

Falls Du weitere Fragen hast...ruf Deinen Tierarzt an. Dort bist Du am richtigen Ort.

Alles Gute Deiner kleinen Maus

Wißt ihr, um welches Gift es sich handelt? Was hat der TA gespritzt?

Natürlich gibt es Hoffnung. Der Hund hat die Nacht überstanden, das ist das wichtigste erst mal. Fahr hin, wenn du kannst, der Hund wird deine Nähe brauchen, wenigstens für eine kleine Weile, solange du da sein darfst.

5

Hab ich mir auch gedacht darf ich aber nicht.
Die meinen für den Hund ist es am schlimmsten wenn ich kurz komme und dann wieder gehen muss.

1

Pflanze die Hunde töten kann?

Ein Freund hat mir erzählt das es giftige Pflanzen gibt die Hunde von sich selber essen und dann sterben. Gibt es so welche Pflanzen und wie Heiśen diese? Vielen Dank!

...zur Frage

Kann ein Hund an Silvester sterben?

Hallo,

wir schießen an Silvester selber sehr, daher ist der Hund alleine in dem Haus. Wir machen natürlich alle Fenster mit Rolläden zu außerdem machen wir alle Tvs und Radios ganz laut an, in der Hoffnung das diese das Feuerwerk übertonen.

Meine Frage kann ein Hund daran vor Schock sterben? (Bernersennenhund) und was kann man noch dagegen machen?

Gruß

...zur Frage

Kleine Buchsbäume im Garten, wegen Hund rausmachen?

Hi Leute

Wir bekommen bald einen Hund und haben 4 Buchsbäume im Garten, da meine Mutter/Oma diese nicht entfernen möchte. Was würdet ihr tun, wenn ihr sie nicht entfernen könnt? Kann man die irgendwie abdecken ?

...zur Frage

Chihuahua hat Kekse gefressen

Hallo, mein Hund hat sich vorhin leider über ein paar Kekse die mit zartbitter schokolade drüber gemacht. Er hat dann angefangen viel zu Trinken und darauf des Brechen an. Habe Ihn zum Tierarzt gebracht und er behält Ihn über Nacht bei sich und gibt Ihm Infusion und so. Ich bin total überfordert er hatte noch nie schokolade oder sonstiges gegessen und auch noch nie erbrochen. Was soll ich tun ... ?

...zur Frage

einschläfern lassen von tieren: warum krampfen manche und andere nicht?

ich hatte zwei hunde die ich im hohen alter durch einschläfern lassen erlöst habe vom schmerz.. aber der kleine hund von mir -der schlief friedlich ein und als er dann tod war fühlte sich sein fell auf einmal ganz weich an denn er hatte dann keine schmerzen mehr.

und mein großer hund das war anders. er wurde auch eingeschläfert.. (blöder tierarzt ich komm nicht drüber hinweg hat ihm erst ne infusion gelegt..) und dann als er im bewusstlosigkeitszustand die spritzen ins herz bekam : da hat er gekrampft! warum? ich versteh des nicht. der ander hund ist doch so friedlich eingeschlafen ohne zucken oder zappeln.. und der große hat gekrampft! wie verrückt! es war schrecklich. so als wolle er doch noch nicht gehen! und ich hab seitdem immer zweifel darüber ob es denn überhaupt richtig war!!! wenn er jetzt so friedlich und zufrieden" eingeschlafen wäre wie der kleine hund dann wäre es gut aber er hat gekrampft und ich denke immer immer seit dem ob es nicht vielleicht doch zu früh für ihn war?? vielleicht hätte er doch noch leben wollen????

...zur Frage

Hund nach Pflanzenschutzmittel Vergiftung total unruhig und verstört!

Unser 11jähriger Jack Russel Terrier wurde vor ca. 14 Tagen vergiftet mit Pflanzenschutzmittel. Wir waren täglich fast 2x beim Tierarzt. Er wurde geröntgt, gespritzt, mit Infusionen versorgt, Blut abgenommen, etc. Nach 2 Tagen kam raus das er in Kontakt mit Pflanzenschutzmittel gekommen sein musste. Daraufhin folgte eine gezielte Therapie mit Tollkirsche. Die Nächte überstand er mit Schlafmittel. Stand der letzten Bluttests waren zufriedenstellend. Alle Werte wieder im Normalbereich. Hunger und Durst haben sich auch wieder stabilisiert sowie der Urin und Kotabsatz. Allerdings sind Auffälligkeiten wie permanente Unruhe und Angstzustände geblieben. Diese waren zeitweilig besser aber haben sich seit 2-3 Tagen wieder enorm verschlechtert. Äußern tut sich das in ständigem hin und her Gelaufe, er hechelt ununterbrochen, hört auch nicht auf irgendwelche Kommandos (so das es ohne Leine nicht zum Gassigehen geht) und findet keine Ruhe. Geräusche jeglicher Art lassen ihn aufschrecken, er hört Sachen die gar nicht da zu sein scheinen. Andererseits versucht er dann schon aus lauter Erschöpfung heraus in seiner Kiste ein Nicken machen zu wollen. Das gestaltet sich für ihn aber schwierig, da er erstmal richtig aggressiv in seiner Kiste umbauen (wühlen) muss bis er sich dann hinlegt und nach einer Minute wieder aufsteht um iUnser 11jähriger Jack Russel Terrier wurde vor ca. 14 Tagen vergiftet mit Pflanzenschutzmittel. Wir waren täglich fast 2x beim Tierarzt. Er wurde geröntgt, gespritzt, mit Infusionen versorgt, Blut abgenommen, etc. Nach 2 Tagen kam raus das er in Kontakt mit Pflanzenschutzmittel gekommen sein musste. Daraufhin folgte eine gezielte Therapie mit Tollkirsche. Die Nächte überstand er mit Schlafmittel. Stand der letzten Bluttests waren zufriedenstellend. Alle Werte wieder im Normalbereich. Hunger und Durst haben sich auch wieder stabilisiert sowie der Urin und Kotabsatz. Allerdings sind Auffälligkeiten wie permanente Unruhe und Angstzustände geblieben. Diese waren zeitweilig besser aber haben sich seit 2-3 Tagen wieder enorm verschlechtert. Äußern tut sich das in ständigem hin und her Gelaufe, er hechelt ununterbrochen, hört auch nicht auf irgendwelche Kommandos (so das es ohne Leine nicht zum Gassigehen geht) und findet keim Haus von einem zum anderen Raum läuft. Er hat es geliebt im Auto mit zu fahren, derzeit ist das purer Streß für ihn. Außer das Auto steht irgendwo geparkt dann dauert es nicht lange und er liegt lingelang auf der Rückbank und schläft -endlich-. Ich kann aber schlecht den ganzen Tag mit ihm im Auto sitzen. Liebe Leute - habt ihr Erfahrungen oder Lösungen die ihm / uns helfen könnten? Es tut mir in der Seele weh meinen kleinen Rabauken so zu sehen und nichts machen zu können. Er ist bis zu dieser Vergiftung so ein liebenswerter, lustiger und aufgeschlossener Bursche gewesen und nun sowas! Mir ist egal ob ich schlafen kann oder nicht solange er seine gebrauchte Ruhe findet. Was sagt ihr dazu? Herzlichen Dank für Eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?