Hund unverschuldet in beißerei geraten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es gibt Hundetrainer, die es nie lernen. Hunde, die kein festes Rudel bilden, lässt man nicht in der Gruppe miteinander rennen. Für die Hunde ist das, was da passiert, kein Spiel, auch wenn es für die Besitzer - und die unbedarften Trainer - so aussehen mag. Es ist Rangordnungsklärung - und die verläuft eben nicht zwingend spielerisch.

unsere hatte im spiel die Oberhand aber war immer nett.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass sie damit den anderen Hund dominiert hat. Dieser fand das nicht "nett". Er hat lediglich zunächst mit Flucht und nicht mit Aggression reagiert.

Naja und dann beschloss der Rest der Gruppe das der Hund aus dem Tierschutz gemobbt wird. Und während meine gerade eh hinter diesem Hund hinterher lief waren es plötzlich alle die diesen Hund jagten.

Das Ganze nennt man "Stimmungsübertragung". In diesem Fall wurde die Aktion durch das Verhalten deiner Hündin ausgelöst, die die anderen zum fröhlichen Mitjagen animiert hat.

Aber dann kam der Königpudel und hat einfach angefangen alle zu schnappen und beißen.

Das ist, was überforderte Hunde tun, wenn sie keinen Ausweg mehr wissen. Die Hundegruppe ist schlicht zuviel für diesen Hund. Deswegen ist er jedoch nicht verhaltensgestört.

Die Trainerin hat mehrfach die Besitzerin des Pudels aufgefordert die da raus zu nehmen

Wieder ein Punkt, der für die Unfähigkeit der Trainerin spricht. Jede Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Sie sieht gerade einen vom Rudel gemobbten und zusätzlich einen völlig überforderten Hund. Der einzig logische Schluss wäre gewesen, sofort das gesamte "Spiel" abzubrechen.

Mehrfach haben die Trainerin und ich versucht den Pudel auf zu halten. Leine geworfen, ich bin in die Gruppe einfach rein gesprungen aber habe es nicht geschafft den Pudel zu packen.

Da kämpft ein Hund bereits um sein Leben - denn nichts anderes tut er in seinem Verständnis - und die Menschen haben nichts Besseres zu tun, als ihn zusätzlich in die Enge zu treiben. Der einzig richtige Schritt wäre gewesen, alle Besitzer ihre Hunde abrufen und anleinen zu lassen, damit der Hund aus dem Stress kommt. Dann wäre es auch kein Problem gewesen, ihn zu kriegen. Eine gute Trainerin muss so etwas wissen.

Durch ihr Geschrei schossen alle anderen Hunde auseinander

Glück gehabt. Im Zuge der Stimmungsübertragung hätte es ebenso passieren können, dass sich das gesamte Rudel auf deine Hündin gestürzt hätte. Das hätte sie das Leben kosten können. Und daran wäre nicht der arme Pudel schuld gewesen, sondern die unfähige Trainerin.

Letzten Endes hat deine Hündin ja nur die Quittung für ihr Gejage vorher bekommen.

Es wäre eine gute Idee, solche Gruppen"spiele" endlich abzuschaffen. Sie sind für die Hunde nicht lustig und können jederzeit eskalieren. Sozialkontakte schafft man in Zweierbegegnungen, nicht, indem man Hundegruppen blindlings aufeinander jagt.

DennisG8 03.07.2013, 18:42

Halt stopp!

Der pudel hat ALLE gebissen!!!! Und der ist Bekannt dafür!!!

auch war die pudelbesitzerin weit weit weg und sah gar nicht ein mal was zu amchen!!!

Gebissen wurde letztendlich mein Hund von der gejagten. Was nicht der Pudel war!!!

Der Pudel hat nicht um sein Überleben gekämpft!! Der hat jagt auf alle anderen gemacht. Der hat die gesamte Gruppe verfolgt!

ich habe versucht den zu packen der die beißerei anfing und von hinten heran alle anfing zu beißen. nämlcih den pudel!!!

Es war der Tierschutzhund der da um sein überleben rannte. Und jedes mal wenn meine stoppen wollte und mich anpeilte kam der Pudel und bis ihr in den Hintern. Klar gab meine wieder Fersengeld.

Selbst der Trainerhund ließ sich nicht abrufen.

Und ich glaube du hast meine anderen Kommentare nicht gelesen! Ich sage nicht das mein hund unschuldig ist!

ich war mir mit der Trainerin einig das auch meine kein ende gefunden hat. Und sich wie die gruppe auf den labilen hund gestürzt haben, eben gemobbt. Meine hat aber weder zu beißen angefangen noch hat sie gebellt, gedroht oder sonst was.

Diejenige die gemobbt wurde war irgendwann so überreizt das meine die dumme war die dran vorbei lief und aus Angst das wars jetzt hat der gemobbte zu gebissen. Ich verstehe also schon warum es meine erwischt hat!

Ich verstehe nur nicht wie man einen Pudel der für Schlägereien bekannt ist ableinen kann!!!

Meine war nämlich nachher auch die gejagte!!! Deswegen gab die so Fersengeld das die den eigentlichen gemobbten überholte, da hatte der Pudel nämlich ihr schon in den hinter gezwackt. die wurde von der Gruppe nachher genauso gejagt. sie überholte die nicht um sie zu kontrollieren, das habe ich noch genau vor augen weil es der Moment war als sie gebissen wurde!!

sie rannte nur an ihr vorbei. Aber das hat in der überreizten Situation gereicht!

Der arme Pudel!! Das ich nicht alche!! Wenn der beste Kumpel vom pudel da ist fangen die gemeinsam schon beißereien an der Leine an.

Ist ja schön wie du meinen Text auseinander genommen hast. Meine Kommentare die genauer darlegen wie der Pudel so drauf ist hast du aber außer acht gelassen!

Punkt 1: Er hat in der Vergangenheit schon Schlägereien mit angeleinten Hunden begonnen.

2: er ist wild um sich schnappend in die Gruppe Hunde geschossen

3: Wegen der Besitzerin und ihrem schnappenden Hund hat bereits eine sehr gute Trainerin aufgehört weil die es gewagt hat sich mit der an zu legen. die hat ihr ganz klar gesagt das ihr Hund unsozial ist. Aber ihr Pudel hat ja "an der Leine" ein Turnier gewonnen! Die ist ja was besonderes. also hat die Trainerin danach vom pudelklub dem da alles gehört einen drauf bekommen. Daraufhin hatte die die Nase voll.

4: Der Hund marschiert selbständig vom Besitzer weg, während des Trainings, kommt bei meiner Übung noch fast dazwischen und die Besitzerin fühlt sich nicht zuständig.

5: Der pudel hat auch auf meine jagt gemacht! Und nach ihr geschnappt die dann Gas gab und so kam es zur beißerei. Jeder Versuch meines Hundes zu mir zu kommen wurde vom Pudel unterbunden.

Der arme Pudel??? der war der erste der anfing zu beißen und der war in keiner weise der gejagte!!

0
Jule59 03.07.2013, 19:19
@DennisG8

Der pudel hat ALLE gebissen!!!

Dafür hatte er einen Grund. Und dieser Grund heißt schlicht: Er ist überfordert, in einer Gruppe zu laufen.

Gebissen wurde letztendlich mein Hund von der gejagten.

Demselben Hund, den sie als erste "im Spiel" gejagt hatte. Sie hat den Auftakt zur Hetzjagd gegeben. Dass der Pudel der erste war, der geschnappt hat, hat damit erst mal nichts zu tun.

Meine war nämlich nachher auch die gejagte!!!

Das habe ich schon verstanden. Nichtsdestotrotz war es dein Hund, der die anderen animiert hat, die Tierschutzhündin zu mobben. Nicht, weil sie "böse" wäre. Es ist einfach Hundeart, so miteinander umzugehen, wenn man gezwungen ist, in einer Gruppe, die kein Rudel ist, zurechtzukommen. Es kristallisiert sich immer ein Prügelknabe heraus.

Ich verstehe nur nicht wie man einen Pudel der für Schlägereien bekannt ist ableinen kann!!!

Ich verstehe nicht, warum dann nicht einfach alle anderen ihre Hunde heranrufen können, um damit zu verdeutlichen, dass es mit dem frei laufenden Pudel nicht klappt. Jeder ist für seinen Hund selbst verantwortlich. Es gibt in einer Hundegruppe niemals nur einen "Schuldigen". Und wenn das nicht klappt, ist ebenfalls nicht einfach der Pudel schuld, sondern dann stehen die anderen Hunde ganz offensichtlich nicht ausreichend im Gehorsam.

Die einzige, die ich in dieser Situation übrigens als "schuldig" betrachte, ist die Trainerin. Dass ihr als Kursteilnehmer das nicht erkennt, ist okay. Sie aber darf eine solche Situation nicht laufen lassen. Und wenn es denn - mangels rechtzeitiger Umsicht ihrerseits - so weit gekommen ist, und sie ihren eigenen Hund nicht im Griff hat, zeigt das nur, dass sie nicht einschätzen kann, was sie mit solchen Gruppenrennereien auslöst.

Der arme Pudel???

Ja, das ist er. Er hat nämlich ganz offenbar niemanden, der erkennt, warum er sich so verhält und der ihn schützt. Auch das wäre Aufgabe der Trainerin. Sie müsste auch erkennen, dass die Hundebesitzergruppe ganz offensichtlich auch bereits mobbt: Die Pudelbesitzerin nämlich, mit der augenscheinlich keiner etwas zu tun haben möchte und die als Sündenbock herhalten muss.

Dass es für euch unangenehm ist, kann ich gut verstehen. Dennoch: Wie hier von mir und anderen mehrmals geschrieben, liegt das Problem der Hunde einzig und allein in der Gruppenrennerei.

Früher oder später wird das - mit oder ohne Pudel - gewaltig eskalieren. Und auch dann hat wieder nur eine Schuld: Die Trainerin, die das zugelassen hat.

Leider halten viele Hundeschulen diese "Spiel"stunden" noch immer für etwas Gutes. Da kippen sie dann lieber Wassereimer über balgende Hunde oder werfen Leinen und Klapperdosen dazwischen, als zu begreifen, was sie für einen Blödsinn veranstalten.

1
DennisG8 03.07.2013, 19:46
@Jule59

Die pudelbesitzerin tut nicht gerade positiv zu ihrer -person bei wenn sie alle von oben herab behandelt nicht wahr?

das meine das ganze begonnen hat weiß ich ja. An einem Punkt hat sich das verselbstständigt und meine wurde mit gejagt. das ahbe ich schon gestern verstanden.

Hätte ich vorab gewusst das der Pudel so ist wäre ich auch ganz anders da rein gegangen, ich wurde aber von der Trainerin erst im Nachhinein unterrichtet das der Hund so ist,.

Die Pudelbesitzerin wurde schon mal ermahnt das sie ihren Hund nicht gut sozialisiert hat weil er jede Gelegenheit zum schnappen war nimmt auch wenn man nur vorbei läuft.

Das ist schade für den Pudel denn da hat die Besitzerin einiges versäumt.

Meine hat auf das rufen reagiert sah mich direkt an und wurde dann um geschossen.... ich kann es ihr nicht übel nehmen. Als sie gebissen wurde wusste sie genau wo ich stehe und hat sich in meine Richtung gerettet ich bekam dann die Chance was zu unternehmen!

also meine wollte schon... konnte nur nicht.

ich finde es auch reichlich daneben mich nicht zu informieren das es einen Hund in der Gruppe gibt der zum Schnappen neigt. Das hätte ich vorher wissen müssen.

denn von allen anderen kannte ich jede Eigenart. Schließlich kenne ich die alle schon länger.

ich finde es halt schade das

  1. Mir keiner gesagt hat das man dem pudel nicht zu dicht kommen darf

2: die trainerin trotz besseren Wissens gesagt hat das wir noch mal laufen lassen können.

3: die Besitzerin (Pudel) überhaupt nicht reagiert hat, alle anderen waren bemüht den Knäuel zu lösen.

Hätte ich gewusst das da eine schnappt wäre ich direkt vom platz gegangen nach der Arbeit.

Hätte man gesagt "Nein nciht laufen lassen aus dem und dem grund" Wäre alles super.

Mir war das nicht bewusst weil die Hundeschule das gemeinsame laufen in einer großen Gruppe immer schon gemacht hat. Und ich nie erlebt habe das dass nicht klappt.

0
Jule59 03.07.2013, 20:02
@DennisG8

Hätte ich gewusst das da eine schnappt wäre ich direkt vom platz gegangen nach der Arbeit. Hätte man gesagt "Nein nciht laufen lassen aus dem und dem grund" Wäre alles super.

Genau das ist der Punkt, den ich meine. Das ist der Job der Trainerin. Und solche Sachen führen (mit Recht) zum Vertrauensverlust ihrer Teilnehmer. Das solltet ihr ansprechen.

1
DennisG8 03.07.2013, 20:20
@Jule59

Hm... ich weiß jetzt gar nicht wie ich das halten soll bei der nächsten Stunde. Besser ich lasse sie angeleint. offenbar muss ich selbst Trainer sein und mich nicht mehr auf Erlaubnisse verlassen. das habe ich bisher gemacht. Nach dem Motto die müssen es wissen.

Aber sie wissen es nicht und jetzt wo ich selber drüber nach denke hätte ich wohl das ganze anders eingeschätzt. Nur mit der erlaubnis habe ich nicht selber nach gedacht. dachte auch unter einem Trainer müsste ich nicht immer auf der Hut. und ich war beschwingt von der tollen Stunde :(

Hab mcih mit reißen lassen :(

2
Urbanessa 03.07.2013, 20:24
@DennisG8

Dennis, nimm's mir nicht übel, aber Du scheinst sehr selektiv zu lesen und das, was Jule und Terezza schreiben, nicht wirklich begreifen zu wollen. Reg' Dich mal erst mal in Ruhe ab, und lies Dir dann das, was die beiden schreiben, noch mal mit etwas Abstand durch und versuch mal, nicht auf Deinem Standpunkt zu beharren, sondern versuch, von hundekundigen Menschen zu lernen.

Ich persönlich habe nichts dagegen, Hunde auch in größeren Gruppen frei laufen zu lassen (das ist hier bei uns auch anders gar nicht möglich, weil man außerhalb unserer Hundeparks einen strengen Leinenzwang hat und die Hundeparks somit immer recht belebt sind). Allerdings stimme ich zu, soweit es die Dynamik in solchen Gruppen betrifft. Ich hole meinen auch immer aus stressreichen Situationen heraus. Entweder per Abruf oder, falls das nicht klappt, per Abholung. Gruppenrangeleien würde ich von vornherein nicht zulassen.

2
Terezza 03.07.2013, 20:49
@Urbanessa

ja, meiner läuft auch gelegentlich in größeren Gruppen auf der Wiese. Aber nicht direkt nach der Arbeit, nachdem er alle anderen Hunde gerade erst ne Stunde ohne direkten Kontakt erlebt hat, in Unterordnung oder jedenfalls bei der Arbeit. Nach so nem Training sind alle Hunde auf die eine oder andere Art unter Spannung. Mehr, als bei einem Freilauf, wo die Hunde nach und nach aufeinandertreffen, und dann auch mal größere Gruppen bilden. Da bilden sich dann auch innerhalb der Gruppe kleinere Fraktionen, wenns zu eng wird, aber wenn die voher schon die ganze Zeit zusammen sind, müssen die sich auseinandersetzen.

2
Jule59 03.07.2013, 21:25
@Urbanessa

Natürlich kann man Hunde in fremden Gruppen laufen lassen. Man sollte nur wissen, was da passiert :). Und wenn der Mensch nicht schlichtet, richten's die Vierbeiner halt auf ihre Weise :).

Mich erschreckt nur immer wieder, wie viele Trainer keine Ahnung haben. Und dann passieren Sachen, wie Dennis sie beschreibt - und blöderweise auch Schlimmere.

2
DennisG8 04.07.2013, 09:27
@Urbanessa

ich habe das schon verstanden. Mit dem schnappenden Pudel, den vielleicht etwas labilen Tierschutzhund, dem rauflustigen Trainerhund und meine die alles aus jugendlichem Wahnsinn begonnen hat war ne miese Konstellation und die Trainerin hätte das so nach der Arbeit nicht erlauben dürfen.

Auch hätte man mich über den Pudel unterrichten müssen, das geschah erst nachdem das Desaster passiert war. Das ärgert mich ehrlich.

alle waren von der Arbeit aufgeputscht. meine eingeschlossen.

Dennoch bin ich natürlich verunsichert.

Zwar wollte meine auf Abruf kommen wurde aber durch Hütehund, schnapper und co. immer wieder vor weg getrieben. Es haben schlicht und ergreifend alle versagt.

Der Zug war abgefahren in dem Moment wo wir alle abgeleint haben. Dennoch bin ich der Meinung das ein Hund der eh beißt an die Leine gehört oder sie nur mit denen spielen lässt die sich sicher vertragen.

würde meine für schnappen/beißen bekannt sein würde ich die in einer solchen Gruppe nie ableinen. Hätte ich das halt gewusst wäre ich vom platz gegangen und das elend hätte wenigstens ohne unserer Stattgefunden.

Ich bin mir mittlerweile sicher das dass ganze so oder so schief gegangen wäre nach der Arbeit ab zu leinen.

ich habe mir alles sehr genau und immer wieder durch gelesen weil ich versuche das geschehen zu verstehen. Wo lag das versagen......

Bei allen...... ich hätte nicht ableinen dürfen, die Trainerin es nicht gestatten nach der Arbeit, sie hätte erkennen müssen das dass schief geht. Die pudelbesitzerin hätte sich nicht über den ganzen platz entfernen dürfen und hätte auch energischer reagieren müssen. Aber eigentlich darf sie einen Hund der sofort mit schnappen reagiert in der Gruppe nicht ableinen dürfen, nur mit Hunden wo sie weiß die mag sie oder das klappt.

auch finde ich das Geschrei was manche gemacht haben als falsch, das putscht ja sogar einen selber hoch.

Das abholen habe ich versucht..... wie gesagt... ich hätte dann aber einen Finger verloren. Der einzige Hund der in meine Reichweite kam war der Pudel (war ja so ein gerenne) und normal hilft man sich dabei die Hunde zu kriegen wenn was schief läuft aber dieser war eben am schnappen. Ich konnte für die Pudelbesitzerin also nicht den Hund aus der Gruppe nehmen weil er biss.

Ich ärgere mich über mich selber das ich der Trainerin so blind vertraut habe.

Das ärgert mich schrecklich. Ein bisschen weniger vertrauen und die beißerei hätte es vielleicht nicht gegeben.

Würdet ihr zu dieser schule noch mal gehen?

eigentlich muss ich ja. Aber wie erkenne ich das eine trainerin kompetent ist? Normal hat diese hier die Stunde immer sehr gut gemacht.

Soll ich einer trainerin überhaupt wieder vertrauen? Diese blöde Sache hätte unseren Hund töten können.

Und anschließend kommen solche Sätze "Ja der Pudel der packt immer gleich richtig zu" Super Toll.

Wo war im Vorfeld die info..... nicht da....

Oder "Huch ist blöd gelaufen, ist zwar ein blödes Ende für das Training aber kann man nichts machen"

als ich sagte ich bin verunsichert meinte ich das schon so wie ihr das Angesprochen habt.

"Es führt zu recht zum Vertrauensverlust"

Ich habe kein vertrauen mehr in irgendeinen Trainer. Wann immer Trainer sich bisher eingemischt haben hat es für ärger gesorgt, deswegen waren wir auch länger weg geblieben. dann hat der Trainer gewechselt und die macht das an sich sehr gut.

als wir allein mit unserem Hund gearbeitet haben war alles super. Hundebegegnungen auch in größeren Mengen, kein Problem.

Und unsere hat in der Abwesenheit viel gelernt ist Begleithundeprüfung so weit fertig nur das 10 Minuten ablegen muss ich weiter üben das fällt ihr schwer. Ihr fehlt die Geduld noch.

Also wir haben mit unserer echt positive große Fortschritte gemacht und dann das :(

ich sollte Trainern nicht mehr so blind vertrauen dann bleibt uns so ein Lehrgeld erspart.

2
Jule59 04.07.2013, 14:51
@DennisG8

Eine prima Analyse der Situation - Kompliment!

Trainern auf die Finger zu schauen, ist nie verkehrt. Probates Mittel ist, immer wieder nachzufragen, warum die Dinge so gehandhabt werden, wie sie gehandhabt werden. Wenn ein Trainer keine befriedigenden Antworten hat, bedeutet das unterm Strich, dass er nicht wirklich weiß, was er tut.

Im Fall deiner Trainerin würde ich die Gelegenheit nützen, die Situation mit ihr und den anderen Hundebesitzern nachzubesprechen. Dabei solltet ihr bewusst darauf achten, die Schuld nicht gleich auf den Pudel zu schieben.

Dass dieser ein Problem in einer Hundegruppe ist, weil er selbst damit große Probleme hat, ist ja unbestritten. Vielleicht kann man hier nach einer Lösung suchen, wie der Hund positive Erfahrungen sammeln kann, indem man z.B. immer wieder die Möglichkeit schafft, dass er mit jeweils einem einzelnen Hund Kontakt haben kann, der gelassen und freundlich genug ist, um dem Pudel Sicherheit zu geben.

Das würde auch die Besitzerin des Pudels nicht so ins Abseits stellen, sondern ihr die Möglichkeit eröffnen, positive Hundekontakte zu bekommen.

Für euch als ansonsten eingespielte Gruppe könnte es zur Routine werden, dass ihr euch vor dem geplanten Auslauf zusammen mit eurer Trainerin kurz verständigt, wie gerade die Ausgangssituation ist, und unter welchen Bedingungen ihr die Hunde laufen lassen wollt oder nicht.

Damit schult ihr gleichzeitig auch eure eigene Hundekenntnis ungemein.

Als Tipp: Begrenzt die Zeiten für das gemeinsame Laufen zunächst drastisch und erhöht dann wieder sukzessive, damit ihr ein Gefühl dafür kriegt, wann die Hunde zu überdrehen beginnen.

Auch Trainer dürfen Fehler machen. Solange sie darüber im Gespräch bleiben, kann das dennoch eine gute gemeinsame Arbeit werden.

3
DennisG8 04.07.2013, 17:06
@Jule59

Supi :D Ich werde das mal ansprechen aber ich denke darüber wir die trainerin auch reden wollen.

Mal schauen was dabei rum kommt.

1
Urbanessa 04.07.2013, 18:12
@Terezza

ja, meiner läuft auch gelegentlich in größeren Gruppen auf der Wiese. Aber nicht direkt nach der Arbeit, nachdem er alle anderen Hunde gerade erst ne Stunde ohne direkten Kontakt erlebt hat, in Unterordnung oder jedenfalls bei der Arbeit.

Da hast Du natürlich recht.

Mich irritierte nur der Ansatz, dass man allgemein (so klang das für mich) Hunde nicht in Gruppen frei laufen lassen würde, um ihnen Sozialkontakte zu ermöglichen, sondern dass man das one-on-one an der Leine beim gemeinsamen Spaziergang mit einem anderen Hund mache. Das klang für mich doch etwas stark einschränkend, aber offenbar hatte ich missverstanden, dass Du (und auch Jule) das nur auf die konkrete Situation im Anschluss an die Arbeit im Beisein der Gruppe bezogen hattest.

Grundsätzlich kriegen meine nach dem Training erst mal "frei". Wir trennen Arbeit und Toben. Wie beim Menschen auch: Arbeit ist Arbeit, und Schnaps ist Schnaps. ;-)

1

Deine hat ja keine negativen Verknüpfungen gemacht, sei froh drum.

An deiner Stelle würde ich bzw. deine Eltern, mal ein sehr ernstes Wort mit der "Trainerin" reden! Wer einen bekannt bissigen Hund mit den anderen mitlaufen lässt, handelt grob fahrlässig! Also unterbindet die Huschu entweder sofort diesen Freilauf, oder ich würde mir eine andere Huschu suchen.

DennisG8 03.07.2013, 13:38

Haben wir auch schon gesagt das wir verlangen das der an der Leine bleibt. Nu unsere ist auch mit gerannt aber mehr hat sich auch nicht gemacht. Und der arme Tierschutzhund war völlig überfordert, dem mache ich auch keinen Vorwurf.

Ich glaube auch das die nicht damit gerechnet hat das die ihren pudel los macht. das fatale war das sie vom Rest der Gruppe 50 meter weg stand und dann ihren Hund los gemacht hat der richtig speed aufnahm.

Wir gehen noch ein mal hin um das nicht so im Raum stehen zu lassen aber der blöde pudel soll mir weg bleiben.

1

Hallo,

ich kann dir auch ein Liedchen davon singen, was es heißt, unwissende Trainer zu haben. Ich war mit meinem Hund in der Welpenschule. Alles prima. Dann im Junghundekurs, auch alles toll. Dann kam der Anfängerkurs dazu. Also in der Zeit etwa, wo die Hunde in die Pubertät kamen. Bei uns wurde es auch so gehandhabt, dass die Hunde nach der Stunde nochmal toben durften. Bis dato auch alles ohne Problme. Nur irgendwann werden die Hunde eben erwachsen und testen, welche Stellung sie haben und wie weit sie gehen können. Meiner war immer total lieb, hat nie gebissen. Aber was ich erst nicht bemerkte, er jagde gerne die anderen Hunde und wenn die keine Lust dazu hatten, bellte er sie ständig an. Ach erst fanden wir das süß, auch die Trainerin meinte, so kommuniziert er eben. Doch bald bekam er die Quittung. Ein großer Leonberger aus einer anderen Gruppe, der schon älter war, fühlte sich genervt von meinem und verpasste ihm gehörig eine. Ich war natürlich erst mal geschockt, denn meiner hat ja eigentlich nichts gemacht. Aber das war die Stunde, wo ich angefangen habe, mich mit dem Verhalten, Körpersprache und Beschwichtigungssignalen zu beschäftigen. Heute weiß ich, dass meiner damals zu weit gegangen ist. Und der Rüffel hat ihm auch ganz gut getan. Ich bin heute nicht mehr in dieser Hundeschule. Ich finde, die Trainerin hätte das merken müssen. Heute treffe ich mich privat mit kleinen Gruppen von höchstens 3 Hunden. Da hat man die Hunde im Blick. Auch in so einer kleinen Gruppe lernen die Hunde dann Sozialkontakt.

Ich habe meinem aber auch gezeigt, dass er Grenzen hat. Z.B. darf er nicht einfach auf kleine Hunde losspringen. Die haben dann oft Angst und laufen weg oder schnappen nach ihm.

Ich war auch schon mit einer größeren Gruppe unterwegs, allerdings hat man da immer jemanden dabei, der meint sein Hund hört perfekt, beißt nicht und haut nicht ab. Diese Leute sind auch unbelehrbar. Oft sind es aber auch die Leute, die nicht merken, dass ihr Hund zwar nicht beißt, aber ständig den dauerpöbler macht oder mobbt. Bei sowas nehme ich meinen dann an die Leine und fertig

das kann schon mal passieren aber an stelle der hundeschule würde ich über den ausschluß des pudels nach denken, den immerhin hat der besitzer der anordnug des trainers ja wohl ignoriert

DennisG8 03.07.2013, 13:30

Die war 50 Meter entfernt die konnte einfach nichts machen. der kam von da ganz hinten angeschossen. Plötzlich war er da und mischte die ganze gruppe so richtig auf. Das macht der Verein immer so das die Hunde auch mal frei laufen dürfen. Gab es sonst auch nie ärger.

ich finde das frei laufen auch nicht schlimm. unser Hund ist bei uns zu hause alleine. Nur wegen "Pseudorudel" kann ich dem nicht jeden Sozialkontakt verwehren.

Das dass kein richtiges rudel ist weiß ich aber Hunde brauchen Kontakt zu Artgenossen ohne das sie an der Leine eingeschränkt sind. Und normal bleibt es beim gegenseitigen schnüffeln und vielleicht mal rennen aber sicher nicht das was da gestern passiert ist.

Meine Ma sagte auch das ich in Zukunft verlangen soll das dieser Hund angeleint bleibt. aber jetzt weg bleiben wäre das falsche Signal.

0
Bademeisterin 03.07.2013, 14:20
@DennisG8

ich mache dir auch keinen vorwurf, ich finde das spielen und toben toll, das gehört dazu aber wenn es einen hund gibt der ständig das rudel aufmischt und der besitzer so wie in der frage geschriebenhast noch niht einmal versucht hat den hund abzurufen der gehört dann da meines erachtens nicht hin

0
DennisG8 03.07.2013, 18:55
@Bademeisterin

Das ist einfach aus dem Ruder gelaufen, das kenne ich so gar nicht. Der Pudel, und das habe ich erst im Nachhinein erfahren ist sehr griffig.

Wegen der ebenso griffigen und arroganten Besitzerin hat die ursprüngliche Trainerin aufgehört, die war sehr gut, seitdem gehen meine Eltern auch nicht mehr hin.

Die trainerin hat der Pudelbesitzerin nämlich regelmäßig den Marsch geblasen. Aber weil die "an der Leine" ein Turnier gewonnen hat wurde ihr vom Klub Honig ums Maul geschmiert und die Trainerin bekam nur ärger.

Sie hat es gewagt zu sagen "an der Leine macht jeder Hund das, das ist weder Können noch Erziehung, das ist ein Witz" Danach gab es schrecklichen Streit und die hat auf gehört macht im Verein jetzt nichts mehr

Aber das habe ich alles erst im Nachhinein gehört und erfahren aus erster Hand will ich hier betonen.

Wenn ich gewusst hätte das es der Pudel ist über den geschimpft wird dann hätte ich meine nie abgeleint!

Es wäre beim jagen geblieben wenn der nicht zu beißen angefangen hätte, der war nämlich von der Opferrolle weit entfernt. Der kam aus 50 metern Entfernung angeschossen und schnappte nur noch :( Ich habe versucht das zu unterbinden weil die Besitzerin sich nicht rührte.

Was mich auch sauer gemacht hat ist das alle anfingen zu schreien, das hat die Stimmung weiter angeheizt.

der Pudel wirkte wie ein Jagdhund auf jagt, was nicht verwundert bei der Rasse. Aber der hat nicht nur gekniffen. Was mich schockiert hat ist das die Trainerin zu mir kam und sagte das der pudel dafür bekannt ist das er gleich zu packt...... und dann darf der mit laufen?

Nächste Woche bin ich wieder da aber ich werde nicht ableinen! Nicht bei so einer großen gruppe, nur wenn es zwei sind wo ich weiß die können miteinander.

Oder erst wenn die anderen sich schon alles abgerannt haben. als es hieß ableinen habe ich meine auch nicht direkt entlassen die musste erst warten. Einfach weil ich meinen Hund nicht so los schießen lassen wollte.

Naja da ich es immer schon so gewohnt war das die Hunde vor und nach der Stunde laufen dürfen habe ich es nicht als falsch empfunden und meine hat das auch immer nur zum schnüffeln genutzt. Hat sich den anderen unterwürfig gezeigt und war die letzte die den king gespielt hat, daher fühlte ich mich auf der sicheren Seite, auch das sie, bis auf den Pudel, alle kannte und sich jedem schon unterworfen hatte.

0
Terezza 03.07.2013, 19:11
@DennisG8

...laufen dürfen... ist ja auch ok. Aber nicht mit allen Hunden zusammen. Das bringt nix, und sicher keine Entspannung für die Hunde. Während so einen "Spiel, muß jeder Hund dauernd aufpassen, daß er nicht untergebuttert wird, oder gar gemobbt. Das ist nochmal Stress für alle Hunde, nach dem Training. Deshalb lieber allein oder mit 2,3 anderen Hundebesitzern einen Spaziergang machen, abseits des Platzes, da entspannen sich die Hunde viel besser, fühlen sich sicherer und nicht so auf sich gestellt, wie in so einem bunten Haufen. Also nicht nur die Hunde rennen lassen, sondern mit den Hunden laufen. So macht das ein "Rudel".

1
DennisG8 03.07.2013, 19:34
@Terezza

Ich bin auch sehr Vorsichtig, ruf in regelmäßigen Abständen ab und lass sie sich ablegen während andere noch frei laufen. Aber das ging so schnell. Als der Pudel Anfing das Feld von hinten mit beißen auf zu räumen kam ich an meinem Hund nicht mehr heran. Normal lässt sie sich nämlich von anderen abrufen.

aber wenn sie dann wollte und stoppte wurde sie gezwackt. sie war mitten drin im den pulk, kein heran kommen mehr.

auch kannte sie alle schon von welpenalter an. Die ist in dieser Hundeschule praktisch groß geworden. Von daher sah ich kein Problem. Mit dem einen hat sie am Anfang gespielt, hat ihn zum toben aufgefordert und das war auch friedlich und nur eine Sache zwischen den beiden, keiner mischte mit. Und so war es sonst immer. Viele hunde und zweier grüppchen taten sich zusammen und schnüffelten, forderten zum spiel auf oder so.

Das was da gestern passiert ist, mit einer alt eingesessenen Gruppe kam sehr überraschend.

Als man mir dann sagte der Pudel ist bekannt dafür alles zu beißen und ärger zu amchen war ich etwas böse das der abgeleint wurde.

Der hat die Gruppe von hinten aufgeräumt alle gebissen und die Stimmung weiter angeheizt. Bis dahin hatte noch keiner zu rangeln begonnen. Der Aussie wollte alle hüten und kläffte, der Trainerhund wollte Richter spielen, die kleinen rannten mit und meine war sichtlich erschrocken was ihr da alles nach kam und gab dann auch Fersengeld :(

Die Tatsache das sie auch nur noch weg wollte lässt mich glauben das sie zwar die jagt begonnen hatte, dann aber selbst zum opfer wurde und zwischen die Fronten kam.

Wie gesagt die hat noch nie ärger angefangen, kennt keine Schlägereien und geht ärger aus dem Weg. Hunde die zeigen das sie sie nicht mögen meidet sie.

Aber ich glaube in Ermangelung solcher Erfahrungen weiß sie auch nicht wann gut ist. Bisher waren immer alle nett und sie ebenso.

Sie hat wirklich geschrien wie in Todesangst und sich in keiner weise gewehrt, nur unterworfen. Die wollte sicher nicht das es so ausgeht.

sobald sie merkte sie bekommt ärger hat sie beschwichtigt und sich unterworfen.

Das klingt für mich nach einem Hund der ne Schlägerei anfängt oder ?

0
Jule59 03.07.2013, 19:59
@DennisG8

Das klingt für mich nach einem Hund der ne Schlägerei anfängt oder ?

Nein. Das klingt nach einem Hund mit einem noch stark ausgeprägten Junghundverhalten. Das Geschrei ist typisch dafür. Das Verhalten wird sich ganz sicher im Laufe der Zeit verändern.

Als Rotti braucht sie noch mindestens ein gutes Jährchen. Dennoch provoziert sie. Und du solltest nicht überrascht sein, wenn sie an einen erwachsenen Hund gerät, der sie nicht mehr wie einen Junghund behandelt und entsprechend sauer reagiert.

1
DennisG8 03.07.2013, 20:18
@Jule59

Ich war auch nicht überrascht.... unsere hat angefangen, sie hat es ausgebadet. ich bin nur froh das nur Fell verloren ging und sie immer noch positiv auf andere Hunde reagiert.

sie ist auch noch sehr.... naja.... kindlich. Und ich habe immer gesagt mit ihrer ungestümen Art wird sie sich ärger einfangen. Aber da ich die Hunde kannte und umgekehrt dachte ich das klappt. auch weil es grünes Licht dafür gab.

Naja... vielleicht war es auch gut das sie einen Dämpfer bekommen hat.

offenbar ist sie noch zu jung um gruppendynamik zu raffen.

0
Jule59 03.07.2013, 21:17
@DennisG8

offenbar ist sie noch zu jung um gruppendynamik zu raffen.

Das wird sie schneller lernen, als dir lieb ist :)

1

So was geht auch immer ganz schnell...

Ich bin aber der Meinung, die Trainerin hätte erst gar nicht das ganze Rudel miteinander toben lassen dürfen wenn

a) ein unsicherer Hund aus dem Tierschutz dabei ist

und b)

...wenn der "Pudel" die Gruppe sprengt

Dein persönlicher Fehler wäre es gewesen, dich in ein tobendes Rudel einzumischen - du hättest garantiert mehr abbekommen als du glaubst...

Natürlich hättest du versucht, deine Hündin da rauszukriegen... Selbst wenn sie sich hätte sicher abrufen lassen - sie wäre von den anderen Hunden wieder involviert worden...

Sieh also zu, dass du dich mit anderen beteiligten Hundehaltern zusammentust und versucht, den Pudel samt Hundeführer auszuschließen...

Wenn ihr alle auf Geheiß der Trainerin eure Hune habt laufen lassen, dann liegt das wohl auch in der Verantwortung der Hunde-Trainerin ...

DennisG8 03.07.2013, 13:47

Ich hatte gefragt ob wir noch mal laufen lassen. Ja warum nicht kam nur. die besitzerin vom Tierschutzhund hatte bedenken aber ihre und meine vertrugen sich gut. Da meinte ich nur "mehr wie zum spielen auffordern wird meine in ihrem Jugendlichen Wahnsinn nicht machen, die kennt keinen streit"

Tja und so war es auch..... am Anfang. dann kam der rest gefolgt von dem Pudel und erst da schlug das ganze um :(

Es war ein gewusel ich wusste gar nicht was ich amchen soll. schreien? das taten die anderen und fand ich falsch den das Geschreie heizt die Hunde ja nur an. also habe ich mir gedacht. springst halt rein und sprengst die Hunde auseinander. wenn die blöde dann ihren Pudel schnappt wäre gut.

Aber das war die gelegenheit die die blöde nicht war genommen hat weil sie trotz Aufforderung einfach nicht mal angerannt kam um was zu machen.

das ärgert mich am meisten. ich mein das Hnde sich mal kloppen ist doof und sollte vermieden werden kann aber passieren aber dann dabei praktisch seelenruhig zu zu sehen wie der eigene anfängt zu beißen.... ich musste mich echt zusammen reißen danach.

Habe so getan als wäre nichts passiert um unsere in der Situation nicht falsche Signale zu geben. Habe also nur routiniert den Hund abgesucht und so getan als wäre alles supi. Für den Hund. innerlich war ich ziemlich sauer.

Unsere kennt nämlich bisher keinen ärger mit anderen Hunden. das war gestern das erste mal und sie hatte panische angst. Bin ihr dann aber schnell zur hilfe gekommen und hab den hund von ihr runter geholt. hoffe das merkt sie sich

1
Jule59 03.07.2013, 19:27
@DennisG8

am Anfang. dann kam der rest gefolgt von dem Pudel und erst da schlug das ganze um :(

Das ist - auch wenn du es nicht hören möchtest - eine völlige Fehleinschätzung deinerseits. Die Tatsache, dass deine Hündin nicht aggressiv ist, bedeutet nicht, dass sie nicht die Gruppendynamik bestimmt hätte. SIE hat "im Spiel" die Tierschutzhündin gejagt und damit die anderen animiert, das ebenfalls zu tun.

Heißt: Deine Hündin hat angefangen.

Der Pudel hat die Situation nur verschärft und auch für die anderen als die gejagte Hündin unangenehm gemacht.

Nur weil Hunde nicht schnappen und beißen heißt das nicht, dass sie nicht andere dominieren und mobben. Je älter Hunde werden, desto weniger wird sich das übrigens ohne Aggression auflösen.

0

Der Hund ist immer "unschuldig". Ich verstehe deine Frage nicht.

ich frage mich wieviel Sinn es macht, so ein Pseudorudel wie eine solche Gruppe miteinander "spielen" zu lassen, wo doch jeder Hundetrainer wissen müßte, das Hunde nicht spielen, sondern daß das, was wir dafür halten, immer ein Gerangel und gemobbe ist.

DennisG8 03.07.2013, 13:21

Meine kennt die Hunde ja aber und die machen das immer so. Auch schon in der welpengruppe. Vor und nach dem arbeiten dürfen die Hunde spielen. Da gab es NIE ärger. Es wurde beschnüffelt mal ein bisschen gas gegeben nach Frauchen hin und sich was leckeres holen, wiese schnüffeln. das sit das normal Bild so.

Aber der Pudel, und das sagte mir die Trainerin im Anschluss auch, fängt immer an wahllos alle zu beißen. Ich wusste auch nicht das der frei läuft. Der war plötzlich da. ich dachte auch wenn man weiß das der eigene Hund Stress anfängt dann geht man für diese zeit raus.

Wir waren auch schon auf einer öffentlichen hundewiese. Gab es auch nie ärger. Unsere ist bisher immer verträglich mit allen gewesen und obwohl sie böse angegriffen wurde war sie kurz danach wieder so aufgeschlossen wie immer.

irgendwo müssen die doch Sozialkontakte knüpfen?

1
Terezza 03.07.2013, 13:30
@DennisG8

die Haben ihre Sozialkontakte in ihrem eigenen Rudel. Wölfe machen auch keine Sozialkontakte mit anderen Rudeln.

Natrülich kann und soll man Kontakt mit anderen Hunden zulassen, aber nicht mit einem solchen zusammengewürfelten Scheinrudel. Wie du siehst, ist dann die Situation nicht mehr kontrollierbar, nicht für die Hunde und nicht für die Menschen. Nach dem Training sind die Hunde auch noch angespannt, sie kommen aus einer Situation heraus, mit der sie unterschiedlich fertig werden und sie bauen Spannung auf beim Training. Danach wäre ine guter Spaziergan angesagt, aber keine Gerenne mit allen Hunden.

1
DennisG8 03.07.2013, 13:35
@Terezza

ich gehe dort schon länger hin und bisher hat dieses Konzept sehr gut funktioniert. Meist sind es auch immer dieselben Hunde die zum Training kommen.

Wie gesagt der Pudel sorgt immer wieder für Wirbel und ist der Grund warum meine Eltern nicht mehr hin gehen. Der Pudel knurrt und reizt sogar andere Hunde wenn er an der leine ist. Er ist also grundsätzlich unverträglich. das wusste ich bis dahin aber nciht sonst wäre ich vorsichtiger gewesen.

ein Erlebnis war das der Mali meiner Eltern ganz brav neben meinem Vater saß und der Pudel kommt an und knurrt den Mali an. Mali knurrt zurück. Was kommt von der Besitzerin? "Mein pa solle doch seine schlecht erzogene Malidame von ihrer fern halten!"

Nur doof der mali hatte sich weder auf den pudel zu bewegt, das war umgekehrt und geknurrt hat sie erst als der Pudel sie massiv angemacht hat.

also die Besitzerin ist völlig ab von der Realität.

0
Terezza 03.07.2013, 17:44
@DennisG8

ja, aber die Welpen werden älter und dann ändert sich alles. Merkst du ja. Es ist jetzt keine Welpengruppe mehr. Jetzt gehts anders zur Sache.

0
Terezza 03.07.2013, 18:04
@DennisG8

Übrigens: Dein abfälliges "eben ein Tierschutzhund" kannst du dir auch sparen. Mein Hund kommt vom Tierschutz und der läßt sich nicht so leicht hinreißen zu so einem Theater.

0
DennisG8 03.07.2013, 18:21
@Terezza

Das war nicht abfällig gemeint! Der hund war ahlt der einzige aus dem Tierschutz und ein Mischling. Genauso habe ich gesagt der "Pudel" wenn man so will kan man mir auch unterstellen ich mag keine Pudel aber das stimmt nicht!

Ich finde sogar das der Tierschutzhund eine wahnsinns Geduld hatte. Und in meinen Kommentaren kann man lesen das "ich diesem Hund keinen Vorwurf mache oder der Besitzerin"

1
Terezza 03.07.2013, 19:06
@DennisG8

ok, vielleicht muß ich noch mal genauer lesen ;) ich hatte mich auch ein bischen gewundert, ich kenn ja viele deiner Fragen und Kommis.

0
Jule59 03.07.2013, 17:27

Vollkommen Zustimmung - DH!

0
spikecoco 03.07.2013, 21:28

falsch,Hunde können sehr wohl miteinander spielen.

0

Alle Hunde können sich mal in die Haare bekommen. Mach dir da keinen Kopf.

Ach ja. Wenn sich einer fragt warum nicht jeder seinen Hund abgerufen hat... naja.... wer anhielt wurde gebissen :( deswegen sollte die ja erst mal den Pudel raus nehmen damit wir unsere wieder kriegen :(

Was möchtest Du wissen?