Hund und Straße

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hey :) Also ich finde es klasse wie du es doch geschafft hast nicht ihn voll zu erwischen. Du hast super reagiert. Wenn der Hund dannach noch weiter gelaufen ist so ist wahrscheinlich nichts passiert (nichts ernstes wenn schon) . Du hast recht, man darf eigentlich nicht bremsen. Aber dann ist es toll das ein Tierleben verschont wurde. Sei darüber glücklich :-) Also mach dir keine Sorgen wenn wirklcih was ernstes passiert wäre. Hätte vieleicht gehumpelt oder etwas anderes gemacht wie gewinselt. Also echt eine Heldentat. Aber der Schock ist normal dein Gehirn muss es erst überarbeiten weil wenn man in Sekundenbruchteilen etwas entscheiden muss,ist es sehr anstrengend. Mach dir keinen Kopf hast alles super gemacht :) Viele Grüsse Minda

Vielen Dank, das ist echt lieb von dir. :) Ja, du hast schon Recht, was ernsthaftes hatte er bestimmt nicht - falls er überhaupt was hatte und wenn ja, fragt sich immernoch, ob er nicht schon vorher von jemand anderem erwischt wurde. Gewinselt hat er nicht, aber ich habe ihn bellen gehört - mindestens 3-4 mal, als er wieder zurück auf die andere Seite lief. Wenn ein Hund bellt, heißt das doch noch weniger was schlechtes, oder? (Hab nur Katzen).^^

Das mit den Sekundenbruchteilen stimmt vollkommen, mir hat danach das Herz bis zum Hals geschlagen, daher hab ich ja auch gezittert, weil voll Adrenalin in mein Körper gepumpt wurde.

0
@crazykitty1990

Ja bellen bedeutet nichts schlimmes. Ich habe zwar auch nur Katzen aber ich kenn das. Ich kann mir vorstellen das dein Herz vollgeschlagen hat. Ich erschrecke mich manchmal auch sooo krass :)

0
@Minda

Vielen Dank nochmal an alle - Schade, dass ich nur eine hilfreichste Antwort geben kann. :)

0

Ich bremse auch generell. Ich finde das auch richtig, denn erstens kann ich nicht einfach ein Tier umfahren und zweitens kann es bei einem Unfall mit Wild (z. B. Reh) besser sein, wenn der Aufprall mit niedriger Geschwindigkeit passiert. Und wenn jemand hinter mir auffährt, ist dieser schuld.

Was man nicht machen sollte ist, dass Lenkrad verreissen - also versuchen aus zu weichen, denn dann passieren die schlimmsten Unfälle wie z. B. in den Gegenverkehr zu kommen oder an einen Baum zu fahren.

Von dem her, war das schon richtig.

Viele Tiere laufen davon auch wenn sie angefahren wurden. Da kann ich Dich leider nicht beruhigen. Ich habe das leider schon ein paar Mal in meinem Leben miterlebt. Einmal hat einer vor mir eine Katze angefahren, die weg gerannt ist - ca. 30 m weiter rannte sie dann im Kreis und daher konnte ich sehen, dass sie definitiv schwer verletzt war. Und mein Hund wurde vor meinen Augen angefahren - er rannte auch weg und starb ca. 300m weiter. Tiere rennen meistens weg - sofern sie es noch können. Es ist der Schock, der sie rennen läßt.

Aber wenn Du sicher bist, dass das "rattern" Deine Kiste war und Du ihn nicht erwischt hast, dann ist doch alles gut.

Bei heftigen Verkehr hast Du ja keine Chance gleich aus dem Auto zu rennen und nach dem Tier zu schauen. Im Grunde würdest Du Dich in Gefahr bringen und das wiederrum hilft dem Tier auch nicht. Oft laufen die Tiere auch weg so daß man keine Chance hat diese dann wieder zu finden.

Ich kann es Dir nachfühlen. So eine Situation ist heftig. Ich selbst habe man einen Igel überfahren. Ich habe dann angehalten, wollte nach ihm schauen da kam schon ein Bus und rollte drüber - danach war es keine Frage mehr wie schwer er verletzt ist. Es tat mir unendlich in der Seele weh, dass ich ihn angefahren hatte und ich machte mir Vorwürfe, Aber man kann einfach oft nichts dafür - es passiert nun mal leider.

Wer sich Vorwürfe machen sollte, ist der Halter des Hundes. Warum läuft er frei und alleine? Und dann noch dort wo Straßen sind?

Ich bremse auch generell. Ich finde das auch richtig, denn erstens kann ich nicht einfach ein Tier umfahren und zweitens kann es bei einem Unfall mit Wild (z. B. Reh) besser sein, wenn der Aufprall mit niedriger Geschwindigkeit passiert. Und wenn jemand hinter mir auffährt, ist dieser schuld.

Jaja, aber das ist nur bei solchen Tieren der Fall. Bei Hunden, Katzen, etc. leider nicht. Da ist man im Normalfall selbst schuld. Und genau das war mein Problem in dieser Sekunde - Zeit um jetzt auch noch in die Spiegel zu gucken, hatte ich nicht.

Was man nicht machen sollte ist, dass Lenkrad verreissen - also versuchen aus zu weichen, denn dann passieren die schlimmsten Unfälle wie z. B. in den Gegenverkehr zu kommen oder an einen Baum zu fahren.

Deshalb lernt man in der Fahrschule ja die Gefahrenbremsung.^^ Wenn ich daran denke, wie oft wir das geübt haben. Mir sind schon öfter Tiere vors Auto gelaufen, grade auch Rehe unter anderem. Jedesmal habe ich richtig reagiert, weil es uns einfach solang eingetrichtert wurde, bis es wirklich ankam. Vollbremsung, Fernlicht aus, hupen und vorallem das Lenkrad starr und verdammt gut festhalten und das alles so gut, wie gleichzeitig.^^ Da hatte ich bis jetzt wirklich noch nie ein Problem. Mir rennen ständig Tiere vorm Auto rum, aber so extrem knapp war es noch gar nie!

Es ist der Schock, der sie rennen läßt.

Ja, aber er ist ja gar nicht gerannt. Er ging eigentlich vollkommen normal. Zwar sehr irritiert und tapste auch auf seinen Beinen in verschiedene Richtungen, aber nur, bis er sich entschieden hatte, dahin zu rennen, wo er her kam. Ich glaube, es war einfach nur die pure Panik, die ihn gepackt hatte, weil er keine Ahnung hatte, wo er hin soll, damit ihm nix passiert. Als er dann an meinem Auto vorbei lief, wieder auf die andere Seite, hörte ich ihn 3-4 mal bellen.

Ich selbst habe man einen Igel überfahren.

Das ist mir zwar noch nie passiert, aber als ich noch nicht selbst gefahren bin, war ich mal mit meiner Mutter unterwegs und da lag im Dunkeln etwas auf der Straße. Ich hab dann erkannt, dass es ein Igel ist und meine Mutter geben, kurz anzuhalten. Tat sie dann und ich wollte ihn irgendwie von der Straße wegbuchsieren, als ich hin kam, war schon alles voll Blut um ihn herum. Es war leider auch schon zu spät.

Ich bin mittlerweile aber überzeugt, dass ich ihn nicht getroffen habe. :) Diese Unsicherheit war einfach, weil ich noch total aufgebracht war und nicht so ganz klar denken konnte. Er hatte Glück, ich hatte Glück. Es war eng, aber es ist nix passiert - außer dem Schrecken aller Beteiligten.^^

Dankeschön. :)

0
@crazykitty1990

Das wäre mir aber neu, dass ich nicht wegen einem Hund bremsen darf?! Da werde ich doch glatt den nächsten Polizisten fragen, der bei uns hier ins Geschäft kommt.

Man muß immer so viel Abstand halten, dass man bremsen kann, wenn der Vordermann bremst - ob dieser nun wg. Wildtier, Hund oder Kind bremst, ist doch wurscht.

Nur grundlos darf man keine Vollbremsung hinlegen.

Also so habe ich das mal gelernt - ist allerdings schon verdammt lange her. Aber ich werden den nächsten Polizisten fragen. Ich bin gespannt.

Gut, das Du DIr jetzt sicher bist. Ist klar, dass Du im ersten Moment ganz anders gedacht hast - Du hattest ja auch einen Schock.

0
@shark1940

Ja, ist wirklich so. :) Wenn man wegen einem Hund bremst und einem jemand hinten drauf fährt, zahlt die Versicherung gar nichts, weil man laut Versicherungen für einen Hund nicht bremsen darf und das gleiche gilt für Katzen. Bei Haarwild sieht das anderst aus. Aber frag ruhig mal nach, wir haben das in der Fahrschule ausführlich so gelernt. :) Wenn du übrigens googelst, findest du das auch im Internet. Man darf zwar für einen Hund bremsen, aber nur, wenn der Sicherheitsabstand zum Hinteren groß genug ist! Aber dafür hat man in dem Moment keine Zeit - schließlich geht es um Bruchteile von Sekunden.

0

Hallo

Du hast doch gut reagiert, ich denke Du musst Dir keine Vorwürfe machen, sondern der Hundehalter, der seinen Hund alleine herum stromern lässt....

nicht auszudenken, was passiert wäre wenn Du mit Deinem Auto in den LKW "gerutscht" wärst..... dann versuch mal der Versicherung glaubhaft zu machen, das dies alles nur wegen einem herrenlosen Hund passierte......

ne ne Du brauchst Dir wirklich keinen Vorwurf machen. Mach Dir mal nen Tee und beruhige Dich ein wenig. lg

Ja, wobei man uns auch erklärt hat, dass man einem zwar vorwerfen kann, wenn man bewusst wegen dem Tier eine Vollbremsung macht, aber nicht, wenn man es einfach aus Reflex tut. Und letztendlich war es so. Ich hab zwar erst darüber nachgedacht, aber mein Körper hat plötzlich einfach gehandelt. Aus lauter Schreck, dass da was auf der Fahrbahn ist - egal was! Eigentlich hatte ich meine Handlung in diesem Sinne und dieser Sekunde nicht mehr unter Kontrolle, es passierte einfach und irgendwie hatte ich in diesem Bruchteil keinen Einfluss mehr - es funktioniert einfach. Beängstigend, wie das Hirn in solchen Momenten mit einem macht, was es will.^^

0

Ich weiß, is jetzt einfacher gesagt, als getan, aber du brauchst dir da eigentlich keinen Kopf machen. Der Hund ist weitergelaufen, also wird dem nichts schlimmes passiert sein. Was hat denn dein Freund dazu gesagt? Mach dir keine Gedanken mehr darüber...ich würde es zwar auch machen, aber du bist ja nun sogar nochmal zurückgefahren, aber da war ja nix mehr. Daher mach dir wirklich keinen Kopf.

Mein Freund meinte auch, dass ich ihn nicht getroffen habe und diese Geräusche und das Gefühl wirklich nur von der Kiste hinten drin und dem ABS kamen. Ansonsten meinte er: "Ich weiß, dass das voll schlimm für dich ist." Hat mich in den Arm genommen und gesagt, ich soll noch mindestens 5-10 Minuten warten, bevor ich wieder los fahre und ihm den Gefallen tun, es erst dann zu tun, wenn ich meine zitternden Arme und Beine wieder unter Kontrolle habe.^^ Er meinte, ich habe genau richtig gehandelt. Aber ich glaub, ihr habt alle schon Recht. Hätte ich ihn wirklich erwischt, wäre er nicht so weiter gelaufen (zwar verdutzt und verschreckt, aber immerhin ohne ersichtliche Verletzungen). Erst dachte ich, der Schwanz hat was abbekommen, der war unten erst grade und weiter oben dann gekringelt, aber ich glaub, das lag ganz einfach an der Rasse (war ein kleinerer Hund, Rasse konnt ich in der Dunkelheit nicht bestimmen. Hatte eher die Form eines Dackels vom Körperbau her, war aber ein Stück größer).

0

Beruhigen kann ich dich leider nicht. Es kann schon sein, daß du ihm erwischt hast, die Verletzungen aber nicht so stark waren, daß er liegen geblieben ist. Oder aber er hat sich so stark erschreckt, daß er trotz Schmerzen davon gerannt ist. Auf jeden Fall solltest du diesen Vorfall bei der Polizei oder beim Jagdpächter melden. Die Polizei oder vermutlich der Pächter wird beim Durchstreifen seines Gebietes auf einen verletzen Hund achten! Weshalb der Hund dort rumlief kann von uns keiner erahnen. Vielleicht ist er ausgebüchst, wurde "spazieren geschickt" oder ausgesetzte (sind ja teils Osterferien). Bitte informiere zuständige Stellen damit, falls du ihn erwischt hast, dem Hund evtl. geholfen werden kann. Bei einem Wildunfall würdest du doch auch informieren? LG manteltiger

Dankeschön, aber ich habe ihn ganz sicher nicht getroffen. Ich weiß es jetzt zu 100%. Ich war heute morgen nur so unsicher, weil mir der Schreck in allen Gliedern steckte. Hab jetzt nochmal mit meinem Freund geredet. Ich habe ihn auf gar keinen Fall getroffen. Ich war ja auch nochmal dort und habe alles abgesucht, er war nicht mehr da. Ich hab den Hund auch bellen gehört und kurz darauf ein Pfeifen (das kam mir auch erst wieder später, als mein Freund es mir gesagt hat - ich dachte, ich hätte es mir nur eingebildet, aber es war wirklich da). Das waren vermutlich seine Angehörigen, die ihm gepfiffen haben. Ich vermute, dass sie den Weg neben der Straße als Spaziergangsweg genutzt hatten und den Hund nicht angeleint hatten, weil das hier fast keiner macht. Ich bin mittlerweile vollkommen überzeugt. :) Bin die Sache heute auch x mal durchgegangen. Resultat: Ich habe ihn nicht erwischt. Es war wirklich nur die Unsicherheit - ausgelöst durch den ganzen Schock.

0

Dich trifft da keine Schuld. Man muss als Tierbesitzer wissen, das ein Tier unbeaufsichtigt draußen einem Haufen Gefahren ausgesetzt ist. Ich kenne selber solche "Unbelehrbaren", die ihren Hund draußen ohne Halsband ohne Leine rumflanieren lassen. Da hilft nur Ordnungsamt, wenn man die Leute kennt. Wenn nicht, müssen die Tiere es wohl leider erst am eigenen Leib erfahren, damit sie wachgerüttelt werden :(

tolle story, aba was ist jetzt dein problem. wenn er weiter gerannt ist gehts ihm doch anscheinend gut. also entweder wurde er später von einem anderen auto platt gemacht oder verreckt ehlend an einer kopfverletzung oder es geht ihm gut und er sitz in sein körbchen und leckt sich zufrieden die fötchen. alles möglich, bloß du brauchst dir da keine schuld geben.

Naja, schlimm wäre es halt, wenn ich daran

verreckt ehlend an einer kopfverletzung

schuld gewesen wäre. Abhauen kann ein Hund immer mal, auch, wenn er es nicht sollte. Genau so kann es ja sein, dass der/die Besitzer/in ihn einfach mal auf gut Glück hat rennen lassen, aber dann hat die Besitzerin einen Dachschaden und das Tier kann nichts dafür. Der muss ja total Angst gehabt haben, darum wirkte er auf mich vermutlich auch so verstört, der wusste ja gar nicht wohin und ist da vollkommen verängstigt auf seinen Beinen hin und her getorkelt, weil er absolut keine Ahnung hatte, wo er hin laufen sollte, bis er sich dazu entschieden hat in die Richtung zu laufen, aus der er gekommen war.

0

Wenn der Hund weggelaufen ist,ist ihm nichts passiert.Mach dir keine Sorgen.Du trägst keine Schuld.Du hast Alles richtig gemacht.

viell.hat es ein gutes,dieser hund wird in zukunft autos und strassen meiden .

Du hast Dich richtig verhalten und brauchst Dir auch keine Gedanken machen......

Ja, ich denke mittlerweile auch. Dankeschön. :) Heute ist Freitag, der 13. An einem solchen Tag lief mir mein Kater zu (Glück!). Und heute passiert das. Jetzt kann man es sehen, wie man will. Entweder Pech, dass es so gekommen ist, oder Glück, dass nix passierst ist - weder dem Hund, noch dass mir einer hinten drauf gerauscht ist! Zum Glück war echt kein Auto hinter mir! Dankeschön, an den, der das gemacht hat.^^

0

Bist du denn an der Stelle ausgestiegen und hast mal im Gras nachgeschaut?

Ja, ich bin ja extra nochmal hingefahren und bin die ganze Strecke abgelaufen - er war wirklich nirgends mehr. Weder verletzt, noch tot, noch quicklebendig. An der Straße stehen viele Häuser, ich gehe stark davon aus, dass er nach dem Schrecken mit mir zurück gelaufen ist und Herrchen oder Frauchen ihn wieder eingefangen haben. Er ging ja auf die Seite zurück, aus der er gekommen war.

0

Was möchtest Du wissen?