Hund und katzen? :(?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Unser Kater war von unserem Hund Anfangs auch nicht begeistert. Für unseren kleinen haben wir dann ein paar Regeln aufgestellt:er darf nicht auf Sofa, Sessel und Co., im Gegensatz zu unserem Kater, der da dann sein eigenes Territorium hatte. Und immer wenn die Katze sich in Sichtweite unseres Hundes gekommen ist hat er, damit wir ihn bei uns halten können und dem Kater nicht hinterherläuft, erst einmal die Leine ans Geschirr bekommen.
Und irgendwann ging es dann. Jetzt hat der Kater unserem Hund erlaubt, aufs Sofa zu kommen (anfangs hat er immer eine Gewischt bekommen, wenn er sich daran versucht hat) und hat sich irgendwo unter unserem Kater in die Rangordnung eingefunden, womit beide anscheinend gut zurecht kommen.
GLG

Bei mir war das ähnlich...

Ich hatte 2 Katzen. Dann kam ein Hundewelpe dazu. Die Katzen waren so garnicht begeistert.

Ich habe sie so gut es ging alles alleine regeln lassen. Und nach kurzer Zeit hatten die Katzen den Hund akzeptiert und der Hund wusste das er sich den Katzen zu fügen hatte. :)

Als dann später eine etwa 6 Monate alte Hündin bei uns einzog ( Unser Welpe ist gerade mal 2 Jahre geworden...:(  )
begann das Spiel von neuem. Die Hündin war wilder und jagte die Katzen. Das ging drei Tage so. Da hat dann eine der Katzen dem Hund gezeigt das Katzenpfoten ganz schön weh tun können und dann war ruhe.

Nach kurzer Zeit war wieder Frieden und die Tiere akzeptierten sich.

Ich glaube um so weniger man eingreift um so eher finden sie zueinander.

Natürlich muss eines Klar sein: Die Katzen MÜSSEN in der Eingewöhnungsphase immer das Gefühl haben das sie nach wie vor an erster Stelle stehen! Also Katze darf aufs Sofa, Hund nicht... etc...

Meine 3 Katzen waren 10&3 Jahre& 5 Monate alt, als der erste Hundewelpe bei uns einzog.
Die ältesten Katzen sind ihm die ersten Wochen komplett aus dem Weg gegangen- ihhh Hund.
Nur die jüngste fand ihn total spannend.
Heute liegen sie sogar nebeneinander, trinken aus den gleichen Näpfen.
Die Jüngste schmust gerne mit Hund.
Gib den Katzen Zeit und sorge dafür, dass der Hund sie nicht jagt, dann vertrauen Sie ihm irgendwann.
Der mittlerweile 2 jährige Hund geht nicht weiter, wenn eine Katze sein Weg blockiert.
Schau, dass die Katzen einen Hundefreien Fress und Kloplatz haben.
Den zweiten Hund empfingen sie mit kätzischer Gelassenheit.
Hoffe die Geduld hilft dir.

Viel Zeit investieren, evtl. die Hundedecke auf den angestammten Katzenplatz legen, die Hände mit Seife waschen und alle drei damit knuddeln, irgendwie immer die Gerüche von allen drei übertragen, ansonsten viel Geduld, meist gibt sich das irgendwann. Nichts erzwingen. Viel Glück und viel Spaß.

Wir hatten früher einen alten zugelaufenen Kater, der unserer jüngeren Schäferhündin richtig aufgelauert hat. Als er starb haben meine Eltern einen jungen Kater zu uns geholt, den die Schäferhündin allerdings immer unterwerfen will, da sie mit unserem pinscher Mix den wir mittlerweile auch haben ein rudelverhalten entwickelt hat. Der Kater versteht das natürlich nicht und wird deshalb öfter quer durch den Garten gejagt... Und abends fressen sie auf dem selben Napf... Skurill

Hallo! Am besten verstehen sich Hunde und Katzen ja, wenn sie zusammen aufwachsen... Da dies bei dir aber ja nicht der Fall ist, hilft vermutlich nur abwarten, ob deine Katzen ihn doch mal an sich ranlassen. Ansonsten würde er schon irgendwann lernen, dass er bei den Katzen nicht erwünscht ist. Du kannst deine Tiere ja nicht zwingen, sich miteinander anzufreunden, sie haben einen eigenen Willen. Also wie gesagt: Warte einfach mal ab! Ich hoffe, ich konnte helfen

Sorg dafür das deine Katzen einen rückzugsort haben.

Und stör deinen Hund wenn er die Katzen nervt.

Dann lass die Katzen in ruhe. Es dauert seine Zeit.

Was möchtest Du wissen?