Hund und Katze zusammen bringen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Einfach weiter versuchen. Ich hatte genau das gleiche Problem mit meinem zweiten Hund und meiner Katze.
Jedesmal wenn der Hund nur geschnuppert hat und lieb war hat er eine Belohnung bekommen und wenn er schnappen wollte, dann die Wasserpistole. So hat er des eigentlich ziemlich schnell verstanden.

Wenn der Hund schnappt wird er die Katze nicht gleich reißen. Es ist einfach ein neues Tier für ihn und er muss sich profilieren. Und des hört sich auch nach einem Hund an der mit Katzen kann. Sonst hätte er erst gar nicht mal geschnuppert sondern wäre gleich auf sie los :)

Hoffe ich konnte dir weiter helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich habe auch ein Hund und Eine Kater und bei mir war es an Anfang genauso und ich habe es auch so gemacht hat aber auch nichtz geholfen dann habe ich mich noch weiter erkundigt und gelesen fasern man beide Tiere Neben sich setzt und streichelt und mit Lekerlies füttert  und beide immer dichter zusammen setzt vertragen sie sich irgendwann miteinander so hat es aufjedenfall bei mir geklapt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube da geht es nicht um 'Beute', sondern darum, dass Hund und Katze eine andere 'Sprache' sprechen bzw. besser eine andere Gestik haben.

Wenn die Tiere miteinander aufwachsen, dann lernen sie voneinander.
Der 'neue' Hund hat offenbar etwas anderes gelernt bzw. geht davon aus, dass die Katze ihn 'bedroht'. Deshalb beißt er um sich Respekt zu verschaffen.

Man könnte bezweifeln, dass der neue Hund Katzen gewöhnt ist, offenbar 'weiss' er nichts davon, wie Katzen ihre Zuneigung ausdrücken ... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit den Katzen quasi nachträglich mit Hunden zu vergesellschaften funktioniert nicht unbedingt. Wir haben das auch ein paarmal versucht, mit unserem "Neuzugang" und für den ist es völlig egal, ob sich die Katze nicht fürchtet, sie wäre danach wohl toter als eine, die es schafft auf den nächsten Baum zu flüchten.

man braucht ja nur mal die Körpersprache von hund und Katze vergleichen und dann wird einem normalerweise auhc schnell klar, wo das Problem liegt.

Im übrigen ist es meist so, wenn es heißt, dass ein Hund sich mit Katzen verträgt, dass er vielleicht auf einem Hof aufgewachsen ist und die Katzen dort in Ruhe gelassen hat. Diese sind ihm wohl auch meist ihrerseits aus dem Weg gegangen, soweit nötig.
Fremde Katzen gehören da aber nicht dazu!

Für manche Hunde bleiben kleinere Tiere aber auch immer Beute. Das ist aber meist ein Problem aus der Sozialisierungsphase.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?