Hund und Kaninchen zusammenführen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo, 

wie reagieren die Kaninchen denn auf Besuchshunde? 

Wo leben die Kaninchen - drinnen oder draussen? 

Wenn draussen, dann wird das eher weniger ein Problem sein. Dann haben sie den Hund ja nicht ständig um sich. Wenn drinnen dann allerdings schon. Wenn die Kaninchen tatsächlich Angst vor einem Hund haben, dann bringt es auch nix die Langohren in einem Raum zu halten, der für den Hund unzugänglich ist da sie ihn trotzdem riechen. Der Hund seine Beute auch und entwickelt, je nachdem, Frust weil er nicht an seine Beute kann. Für beide Tiere bedeutet das dann Stress und Stress geht, vor allem bei Kaninchen, auf die Gesundheit. 

Wegen dem Auslauf im Garten: Wenn der einen Hund nicht abhjält, dann einen Marder o.Ä auch nicht. Ihr solltet, wenn ihr eure Kaninchen im Garten laufen lassen wollt (oder leben sie dort?) dringend ein sicheres Gehegebauen. Darunter versteht sich als Zaun von der Seite und oben Volierendraht mit nicht mehr als 2cm Maschenweite und 50cm Unterbuddelschutz bzw. ein fester Untergrund den man einstreut und evtl. wieder Gras wachsen lässt. 

Schau wie deine Kaninchen auf Hunde reagieren indem du jemanden einlädst, der Hunde hat. Wenn sie ihn akzeptieren, dann schafft euch einen Welpen an, wenn nicht dann nicht. 

Ich persönlich rate es zu unterlassen zum Wohl meiner Kaninchen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Florranelly
21.06.2016, 15:05

meine kaninchen sind nachts in einem Stall draußen und tags über im Freilauf

0

Hi,

halte Hund und Katze bitte von den Kaninchen fern, denn:

  • Kaninchen = Flucht-/ Beuttier
  • Katze = Jagdtier (= Fleischfresser)
  • Hund = Jagdtier (= Fleischfresser)

Selbst wenn man es schafft das beide Tierarten den Kaninchen nichts tun; 100% sicher sein kann man nie, denn Kaninchen zu jagen/fressen ist für sie Instinkt. Und hinzu kommt, das die Kaninchen den/die Hund/ Katze immer als Gefahr sehen, selbst wenn sie miteinander kuscheln sollten. Sie fühlen sich immer unsicher, da es ihr Instinkt ist vor ihren Feinden Angst zu haben...

Ihr müsst den Hund daher fern halten und der Auslauf muss natürlich sicher sein.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnoofy
21.06.2016, 13:50

Wir hatten zum Glück einen ganz anders gelagerten Ausnahmefall:

Der Hund war von dem Kaninchen derart fasziniert, dass Möhren zu seiner alltäglichen Nahrung wurden.

Nach einer vorsichtigen und längeren Gewöhnungsphase war es tatsächlich möglich, dass sich beide zeitweise den Hundekorb teilten

0

Hi,

Wenn die Kaninchen sowas nicht kennen, sollte man sie lieber komplett trennen, da die Kaninchen ja Beutetiere sind und extremen Stress haben wenn sie ewig schauen müssen was Hund und Katze machen. Wenn man das vernünftig trennen kann, wäre es okay, dann geht auch nahezu jeder Hund :) also bitte in erster Linie an deine Kaninchen denken, für die wäre es nicht so toll von ein Hund auf gemischt zu werden, Stress vertragen die ja eher sehr schlecht :(

Allerdings möchte ich gerne ein Plädoyer für eine zweite Katze halten :) sollte eure noch nicht ganz so alt sein würde sie sich bestimmt tierisch über ein echten Artgenossen freuen mit den sie spielen, kuscheln und die Welt entdecken kann :) Man schaut ja erst das man die vorhandenen Tiere artgerecht hält bevor man sich neue Aufgaben holt ;) aber ich kann halt nicht abschätzen wie alt eure Katz ist, wie sie drauf ist oder ob sie schon rausgeht und so schon gut bedient ist :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für den Hund wird das kein Problem sein, dafür umso mehr für die Kaninchen. Denn die werden Todesangst haben wenn ein Fressfeind vor ihnen steht und sie nicht flüchten können.

Du kannst Dir sicher vorstellen das sich die Kaninchen dann nicht mehr wohlfühlen werden.

Man kann nun mal nicht alles haben und muß sich dann für das eine oder das andere entscheiden.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei uns gab es keine Probleme, obwohl unsere Kaninchen schon 8 Jahre alt waren und Hunde nicht kannten. Du solltest die Tiere nicht alleine lassen und generell sollte ein Zaun die Tiere IMMER von einander trennen. Egal ob sie sich an einander gewöhnt haben. Dann können die Kaninchen mit entscheiden ob der Hund an ihnen schnüffeln darf. Außerdem sollte der Hund nicht versucheb sie zu jagen, aber wenn man das von Anfang an unterbindet klappt das sogar mit einem Terrier . Als mein erstes Kaninchen gestorben ist War das andere alleine. In der Zeit hat es sich mit unserem Hund angefreundet. Richtig süß waren die beiden, das Kaninchen ist über den Hund geklettert und den hat es überhaupt nicht gestört. Aber das ist wohl eine Ausnahme. Also wie gesagt, es sollte IMMER ein Zaun zwischen den Tieren sein. Außerdem sollten beide Tiere einen Rückzugsort haben, was aber eigentlich selbstverständlich sein sollte. Generell ist es aber überhaupt kein Problem ein Hund zu einem Kaninchen oder anders herum zu holen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es kommt ein bisschen auf die Rasse des Hundes an. Ich würde jetzt nicht gerade einen Terrier dazu holen, bei einem Hund der FCI-Klasse 9 (Begleithunde) wie z.B. Havaneser ist der Jagdtrieb weniger ausgeprägt.

Bei der Zusammenführung würde ich den Hund an der Leine behalten und an den Kaninchen schnüffeln lassen. Jedes ruhige Verhalten bzw. ignorieren der Kaninchen würde ich markern/clickern. Hund und Kaninchen ich in der Anfangszeit nicht allein lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monara1988
21.06.2016, 13:35

Und wie es den Kaninchen dabei geht einen Feind zu ihnen zu lassen ist natürlich irrelevant... -.-

3
Kommentar von brandon
21.06.2016, 16:15

Ich denke den Kaninchen ist es egal ob es eine Hunderasse mit viel oder wenig Jagdtrieb ist.

Mein Hund hat auch nicht viel Jagdtrieb aber neugierig wäre er trotzdem uns das genügt schon um die Kaninchen in Panik zu versetzen. 

3

Bei uns war es so, wenn der Hund mit der Schnauze ankam haben die Karnickel ihm eine gegeben er hatte angst und ist weg. Danach haben sie sich gut verstanden und es gab keine Zwischenfälle mehr. Da gab es auch noch Hühner bei uns, die haben auch noch mit gemischt. Ja wir hatten auch mal so ein Zoo wie ihr euch anschaffen wollt. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde mir weniger Sorgen um den Hund machen, als viel mehr um die KAtze. Kennt sie Hunde? wie alt ist sie?

EIn Hund akzeptiert viel im Rudel. Ihr müsst ihm nur von vorn herein klar machen, dass die Kaninchen und die Katze zum Rudel gehören.

Wir haben uns kürzlich einen Hund zu unseren zwei Katzen geholt. Er hat von Anfang an akzeptiert, dass die Katzen für ihn tabu sind. Er jagt sie nicht, obwohl er draußen gerne mal den anderen Katzen hinterher jagt, wenn er könnte. (Wir lassen ihn natürlich nicht).

Gerade wenn euer Hund noch ein Welpe ist, wird er es nicht anders kennen lernen und die Kaninchen als Rudelmitglieder akzeptieren. Wichtig ist aber auch, dass die Kaninchen und die KAtze Zeit haben, sich mit dem neuen Weggefährten anzufreunden.

Gerade bei Kaninchen muss man sehr vorsichtig sein, man darf sie keinem zu großen Stress aussetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monara1988
21.06.2016, 13:37

Man sollte sich weder Sorgen um Hund noch um Katze machen, sondern um die Kaninchen!
Denn sie sind diejenigen die getötet werden und die sind es, die in totalen Stress verstetzt weden sobald sie mit ihren Feinden in Kontakt kommen! -.-

3

kaninchen leiden sehr unter dem kontakt mit ihren fressfeinden..

ich wuerde es lassen. 

gerade ein welpe ist ungestuerm und unberechenbar. unoetig viel stress fuer die hoppelmaenner und die katze!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unser Hund mag Kaninchen.  Im Nassfutter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?