Hund über gibt sich beim Autofahren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Einem meiner Hunde ist bis er ca. ein Jahr alt war auch bei jeder Autofahrt schlecht geworden. Nach 30 Minuten Fahrt kam ich mit einem Hund in der Hundeschule an der sich mindestens vollgespeichelt hat, manchmal auch
übergeben.

Du kannst versuchen deinen Hund mit „Nux Vomica“ (homöopathisch) zu behandeln. Bei meinem Hund hat es kaum geholfen.

Oder du trainierst das Autofahren in dem du anfangs nur ganz
kurze Strecken fährst (wenige Minuten).

Manchen Hunden hilft es wenn sie in einer Box transportiert
werden, anderen wenn sie auf dem Rücksitz gesichert sind. Das musst du
ausprobieren.

Jetzt ist mein Hund drei Jahre alt und legt sich nach wenigen Minuten
Fahrt auf dem Rücksitz schlafen. Das wird also besser

Hallo,

wenn Du eine 'rasante' Fahrweise haben solltest und ordentlich in die Kurven gehst, zumal ohne Box, wäre das fast normal ;-) Aber setzen wir mal eine normale Fahrweise an: Ja, könnte sein, dass Dein Hund sich erst daran gewöhnen muss. Ist etwas über die vorherigen Haltungsbedingungen bekannt?

Ich habe meinen Hunden z. B. wenn sie aus dem Tierheim zu mir kamen, erstmal Rescue Tropfen gegeben. Das mildert Schocks und Aufregungen ganz ohne Nebenwirkungen und wäre evtl. auch eine gute Hilfe vor Autofahrten.

Es gibt Medikamente, aber das solltest Du bitte mit Deinem Tierarzt besprechen. Inwieweit das seines Erachtens nach sinnvoll ist und ob und welche Nebenwirkungen sie haben.

LG

Buddhishi

Er kommt aus Griechenland von der Straße:-)

1
@Alicechen1234

Okay; ich wünsche Dir viel Freude mit ihm :-)

Ich hatte auch schon einen aus Taiwan und einen aus Spanien. LG

1

Eine unserer Hündinnen reagierte genauso. Das hat fast 2 Jahre gedauert, bis sie auch längere Strecken ohne Übelkeit fahren konnte.

Es gibt Tabletten gegen reiseübelkeit. Du solltest aber erstmal herausfinden, ob die Übelkeit nicht von dem Stress kommen kann. Sollte er "nur" gestresst sein, dann könnte man ihn langsam dran gewöhnen und ihm die Angst geben. Sollte es nun wirklich so sein, dass dem Hund durch das schaukeln des Autos in Kombination mit dem eigeschränkten sichtfeld schlecht wird, dann helfen nur noch die Tabletten.

vielen hunden wird beim autofahren anfangs uebel.

das muss man langsam ueben mit kurzstrecken und geruhsamen fahren(wie ein rentner)...

oft hilft eine box, denn dann rutschen hunde nicht so hin und her (ausserdem muss dein hund ja eh im autogesichert sein).

meine hunde fuehlten sich am wohlsten in einer recht engen box -wo sie sich zufrieden an einander kuscheln und pennen... vorher hatten sie den ganzen kofferruam fuer sich und der eine  wurde immer "reisekrank"

Diese Reiseübelkeit ist eine Veranlagung ob beim Hund oder beim Mensch.

Da ich selbst schon immer darunter leide kann ich Dir sagen das ich mich bis heute noch nicht daran gewöhnt habe. Ich nehme daher bei längeren Fahrten in denen ich nicht selbst am Lenkrad sitze eine Reisetablette. Unserem Boxer ging es genauso, auch er hat sich nie daran gewöhnt.

Man kann auch Hunden solche Medikamente geben aber nur vom Tierarzt den diese Medikamente sind nicht so harmlos und man sollte es auch nur anwenden wenn man eine längere Autofahrt gar nicht vermeiden kann. 

Ansonsten sollte man seinem Hund das Autofahren ersparen.

Am besten Du erkundigt Dich mal beim Tierarzt.

LG

Er ist es sich noch gewöhnt. 

Was möchtest Du wissen?