Hund trotz relativ kleiner Wohnung?!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn beide den ganzen Tag zu Hause rum lungern, dann ist ja aureichend Zeit um so ein Tier auszuführen. Bei geregelter Arbeit wird´s schwierig! Wie steht der Vermieter zu einem solchen Koloss von Hund? Was sagen die verängstigten Nachbarn? Sowas frist einem ja "die Haare vom Kopf"!

andrea1313 10.12.2009, 15:28

Von der Steite der Verwaltung ist es kein Problem. Von den Nachbarn sieht oder höhrt man nie etwas und das sollte auch kein Problem sein. Das mit den Haaren ist ansichtssache ;-)

0

Ich hab auch einen Dogo in einer 50m²-Wohnung :) Ist überhaupt kein Problem.

Ein Haus mit 300m² ist zu klein, wenn der Hund keinen Auslauf bekommt. Wichtig ist, dass der Hund regelmäßig draussen ist. Bei uns ist er Werktags 2 x 30min und 1x 60min draussen. Am Wochenende viel länger.

Fazit: Der Dogo hat Platz in der kleinsten Hütte, wenn du mit ihm rausgehst.

Die Wohnung ist zum Relaxen da. Der Hund muß mindestens zweimal am Tag für 1,5 Stunden raus, dann passt das.

Wenn Ihr beide dafür täglich genügend mit ihm raus geht - ist das nicht so tragisch.

Wenn ihr genug Zeit für den hund habt, sollte das gehen.

Ein Hund dieser Größe gehört in keine Etagenwohnung von 60 m². Seid Ihr beide berufstätig?

andrea1313 10.12.2009, 15:14

Ja, sind wir. Ich habe aber gleitende Arbeitszeiten und mein Partner kann den Hund mitnehmen und hat 2.5 Stunden Pause und kann auch zwischendurch zu ihm!!!!

0

Wenn Du viel mit ihm rausgehst,ist das kein Problem...

Was möchtest Du wissen?