Hund tot :( Ist es ihr(Jessy heißt mein Hund) gegenüber unfair und gemein einen neuen Hund zu holen?

...komplette Frage anzeigen

43 Antworten

Hallo Sarah es tut mir so leid um Deinen Hund. Aber Deine Jessy hätte bestimmt nicht gewollt dass Du nun so leidest wegen ihr. Im Internet habe ich ein Hundetestament gefunden, das ,wie ich meine, viel Trost und auch sehr viel Wahres enthält. Eventuell hilft es Dir etwas :

Testament eines Hundes

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.

Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett, mein weiches Kissen, mein Spielzeug und den so geliebten Schoß, die sanft streichelnden Hand, die liebevolle Stimme, den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte, die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im tröstenden Arm.

wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht: Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus und gib ihm meinen Platz. Das ist mein Erbe. Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.

Tonimama 11.07.2011, 00:34

Danke, Izusa! Ich hoffe, ich bin von diesem Moment noch lange entfernt. Aber ich bin wirklich zu Tränen gerührt. Besonders die Stelle....einsamer, ungeliebter Hund....erklärt doch alles! Ganz, ganz lieben Gruß!!!

1
fritzhund 11.07.2011, 12:12
@Izusa

@Izusa

Welch schöne Antwort :-)

Träne aus dem Augenwinkel wisch...

1
Blitz2611 11.07.2011, 13:29

Besser kann man es gar nicht ausdrücken. Dickes DH

0
Vampirella78 11.07.2011, 14:02

Dasselbe wollte ich auch schreiben, weil es echt tolle Worte sind, die da mal einer verfasst hat - DH!

0
jomi3009 11.07.2011, 20:10

Wegen dir muss ich gleich heulen! Nein das ist echt ein richtig schönes Testament...

1
selkelii 11.07.2011, 23:55
@jomi3009

wow... bin sprachlos und gerührt. wunderschön geschrieben! Sarah alles liebe!

1
Reshiram694 12.07.2011, 00:07

Das ist sehr, sehr, sehr, sehr...schön Izusa! Ich musste gleich heulen. Dieses Testament ist wirklich wunderschön. Du hast sehr schön die Frage beantwortet.
LG

1
maandy234 12.07.2011, 11:23

jetzt hab ich tränen in den augen...

1

Mein Beileid, ich versteh dich total. Letztes Jahr ist unsere Dackeldame bei einem Autounfall getötet worden. Sie war für uns ein Baby-Ersatz und wir haben eine Woche lang total getrauert. Das war im April. Anfang Juni haben wir uns 2 Beagles geholt, und ja, auch wenn es gemein klingt, sie waren anfangs nur Ersatz und vermissten trotzdem unsere kleine Maus. Doch mittlerweile lieben wir unsere Neuen total. Ich denke immer noch regelmäßig an unsere erste, doch es liegt in der Natur des Menschen vergessen zu können. man vergisst die Trauer und denkt nur an die schönen Tage. Das ist das was uns davon abhält wahnsinnig zu werden.

Hol dir einen neuen. Dein verstorbener Hund würde sicher nicht wollen dass du alleine bist, Hunde sind Treue Tiere die wollen dass es dir gut geht. Das liegt in ihrer Natur. Wenn du sie brauchst sind sie für dich. Und wenn sie nicht mehr da sein können macht sie das sicherlich auch unglücklich. Wir haben viel in den Tod von unserer hinein interpretiert. Das Ergebnis: Es kann alles so schnell enden. Unerwartet. Hätte sich der Fahrer an die 30er Zone gehalten wäre unsere Kleine noch am Leben.

PS: Mach einen Urlaub auf Zakynthos oder so. Dort rennen soviele Straßenköter herum. Wir haben jetzt 3 insgesamt. Die 2 Beagles und einen, der dort mit ein paar Wochen viel zu klein allein herumgelaufen/gestolpert ist. Den haben wir dort chippen lassen und EU-Pass und nach Wien mitgenommen. Jetzt wird er bald 1 Jahr und ist der dankbarste und treueste Hund den ich kenne. Nicht so wie unsere reinrassigen verwöhnten Beagles (wir lieben sie ja eh-vl auch genau wegen diesem Charakterzug ;))

Denk daran: Dein Hund war immer für dich da und du für ihn. Jetzt mach einen anderen Hund glücklich und der wird dich auch wieder glücklich machen!

Das musst du für dich entscheiden, ob du schon dafür bereit bist, unterschätze die liebe zu deinem alten Hund nicht, kein anderes Tier kann deine Jessy ersetzen!

WENN du wirklich schon bereit bist, dann würde ich daraus achten, dass du dir einen absolut anderen Hund zulegst, im Optischen, sowie im Wesen. Ich persönlich finde es so leichter eine völlig neue Bindung aufzubauen und das Tier auch nicht als "Ersatz" zu sehen.

Ich verstehe dich sehr gut, ich halte es auch nicht lange ohne Haustier aus, aber gib dir zumindest eine kurze Trauerphase, denn grade Hunde gehören meist ja wirklich so richtig zur Familie ;)

Unfair ist das nicht, solange du jedem deiner Haustiere gundsätzlich das an Liebe zukommen lässt, was es verdient hat!

Och wie traurig, mein Beileid, weiß selbst wie hart das ist. Dein Dog lebt ja in deinen Herzen und deiner Erinnerung weiter, mach dir um den mal keine Sorgen, es ist bestimmt nicht unfair dem toten Hund gegenüber, da du ja ihn nicht ersetzen möchtest und kannst, da ein anderer Hund eine andere Persönlichkeit hat. Nimm dir aber genug Zeit für dich und deine Famillie, das du dich Herzensmässig dem neuen Tier genauso zuwenden kannst, wie dem alten, denn sonst wäre es dem neuen Tier gegenüber nicht gerecht. Wenn du dich an deinen alten Hund erinnern kannst, und dich über die gemeinsame Zeit mit ihm freuen kannst ohne allzu traurig zu sein, ist der Zeitpunkt besser, als gleich nach dem Verlust, geb dir noch ein wenig Zeit, der neue Hund ist ein neuer Begleiter, und verdient seinen eigenen Platz in eurer Famillie, ich denke wenn du dir gleich einen neuen holst ist der vergleich mit dem alten zu nah, und wird dem neuen Tier nicht gerecht, ansonsten schließe ich mich dem Vorredner an der sagte, dein Hund will bestimmt nicht das du leidest... und er wäre bestimmt nicht traurig wenn du einen neuen holst.

Alles gute für dich

Natürlich ist das nicht unfair. Sicher hattest Du zu Jessy ein gutes Verhältnis und sie auch gut behandelt: Sie hat Dich bestimmt auch sehr gemocht und wird bzw. würde auch nicht wollen, daß es Dir schlecht geht. Vielleicht würde sie sich sogar freuen, wenn Du einen anderen Hund auch glücklich machst. Zudem ändert das ja auch nichts an Deiner Trauer oder an den Gefühlen zu für sie (außer, daß Du etwas abgelenkt bist).

Ich habe auch schon seit Jahre Hunde, und würde mir immer wieder einen neuen holen. was nicht bedeutet, das ich den letzten nicht gern hatte. Ich würde mir vielleicht nicht grade in den ersten 2-3 Wochen schon einen neuen Hund nehmen, aber ewig würde ich auch nicht warten. Aber diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen.

Tiere sind selten so dämlich besitzergreifend und eifersüchtig wie Menschen... (oder lernen es erst von diesen...), mach Dir da mal keinen Kopf. ;-) Außerdem sind, soweit wir das wissen, für sie die Welten und der Vorhang dazwischen nicht so klar getrennt.

Verabschiede Dich in Ruhe von dem Fellwesen, das Dich bisher begleitet hat, laß es in Frieden los - und dann laß ein neues zu Dir kommen, wenn es dran ist.

Wann das ist, kannst nur Du (und der neue Hund) beantworten.

Skrupel hätte ich an Deiner Stelle weniger dem "alten" Hund gegenüber, eher dem "neuen" - kann leicht passieren, daß er nur ein "Lückenbüßer" wird oder ständigen Vergleichen mit seiner Vorgängerin ausgesetzt ist und dabei nur verlieren kann...

Laß Dir Zeit. (mein Kater hat über 10 Jahre gebraucht, um einen passenden Nachfolger für mich auszusuchen... ;-) )

Erstmal mein Beileid. Also meiner Meinung nach ist es nicht schlimm, wenn du einen neuen Gefährten holst. Kein anderer Hund kann deinen alten ersetzten, da du wahrscheinlich viel mit ihm erlebt hast und das wichtigste: Jeder Hund ist anders! Manche wollen keinen anderen Hund, andere brauchen lange Zeit um den Tod ihres Hundes zu verkraften und wieder andere brauchen einfach einen treuen Gefährten an ihrer Seite, und holen sich deswegen schnell einen neuen Hund. Und nichts davon ist verwerflich. Vielleicht hilft dir ja auch ein neuer Hund über deine Trauer hinweg. Also hol dir einen neuen Hund wann du es für richtig hälst. Und dein alter Hund ist ja im Herzen und in deinen Gedanken immer bei dir.

Es tut mir sehr leid für dich.Auch unser Hund ist vor 3 Monaten gestorben und er fehlt uns noch jeden Tag aufs neue.Das tut echt sehr weh.Da wir Zwei Hunde hatten ist es doch ein sehr grosser Trost für uns das noch einer da ist.Ein neuer Hund wird euch bestimmt ein wenig über eure Trauer weghelfen.Vergessen werdet ihr euren alten Hund nir.Er wird immer einen Platz in eurem Herzen haben.So wie unserer in unserem Herzen ist.

Hallo Sarah. Das hab ich auch schon einige male durch gemacht... Ich wollte danach(nach einiger zeit des trauerns) auch immer einen neuen Hund un hab nach gut 1.5jahren auch einen bekommen mit dem ich jetzt total glücklich bin und er mich auch schon oft getröstet und mir auch geholfen hat. Du musst allerdings selbst wisen ob du bereit für einen bist ,um dich auch drum zu kümmern oder ob du lieber entwas warten willst. Ich wollte damals sofort wieder einen aber mein vater war einfach dagegen weil er noch nicht damit klar kam. Dann kommt natürlich auch wieder die frage ob ein Junger hund oder einen aus dem tierheim oder anderen vereinen und organisatoren.Bei einem Kleinen kommt natürlich noch der Hundeplatz inclusiv Erziehung(was leider nicht viele leute machen) dazu. Anderst rum kannst du bei einem hund aus dem tierheim merken das er dir das dein ganzes Leben lang danken wird. Ich hoffe trotzdem das du die richtige entscheidung triffst un weißt ob du schon bereit genug für einen hund bist und lass den Kopf nicht hängen

Hey (:

Also als mein Hund Ende 2006 gestorben ist, haben ich und meine Mutter uns auch erst letztes Jahr wieder einen Hund geholt. Ich denke nach ein wenig vergangener Zeit wirst du auch wieder einen neuen Hund in dein Herz schließen können. ;)

Lg NutellaMaus2oll

Hallo Sarah1-9,

wenn Du Dich von einem Partner trennst, dann wirst Du nach einer Weile des Trauers wieder einen neune Partner haben wollen, oder nicht? Du kannst Dir wieder einen Hund zulegen, wann es Dir beliebt. Die Erinnerung an Jessy bleibt ja weiterhin in Deinem Herzen bewahrt. Vielleicht lässt Du Dir noch ein wenig Zeit, denn ich vermute, dass Du so schnell wie möglich einen Hund habne möchtest. um einen evtl. Trauerschmerz zu verdrängen. Jedoch gehört dies zum Leben und zur reife dazu. Ansonsten kannst Du Dir sofort einen neuen Hund zulegen.

MfG Fantho

schau im internet nach,es gibt unendlich viele arme hunde die auf ein neues zu hause warten,auch wenn deine jessy nicht mehr auf dieser welt ist,in deinem herzen bleibt sie für immer

nein quatsch, das ist nicht unfair. ;) guck mal es gibt so viele hunde denen es richtig schlimm geht weil sich niemand um sie kümmert. jessy hatte eine schöne zeit bei dir und jetzt kannst du zum tierheim fahren und einem anderen hund das leben verschönern. das ist doch gut ;)

Hole Dir einen neuen Hund. So kommst Du am besten und schnellsten über Deine Trauer hinweg. Es ist kein "Verrat" an Deinem verstorbenen Hund. Als meine sehr geliebte Schäferhündin Cora im Januar verstarb, habe ich mir umgehend eine neue Schäferhündin (Nelly) aus dem Tierschutz besorgt. Cora wird immer in meinem Herzen sein. Aber mein Herz ist groß genug, um auch Nelly ausreichend Liebe zu geben. Manchmal glaube ich fast, daß Cora mir die Nelly geschickt hat ...

Jessy würde das vollkommen in Ordnung finden, wenn du einen neuen Hund hättest. Der neue Hund wird natürlich seine eigene Persönlichkeit haben. Es sind dann zwei verschiedene Hunde, beide einzigartig, und du wirst Jessy bestimmt nicht vergessen.

ich weiß ganz genau wie das ist. Du vermisst jessie und willst einen neuen treuen gefährten genau diese frage hatte ich mir auch gestellt und heraus gefunden : Es wäre nicht unfair jessie würde auch wollen, dass du glücklich bist und im tierheim sind soo viele traurige und weinende tiere die froh über einnen liebevollen Menschen wären der sie mit nach hause nimmt und gut für sie sorgt. und natürlich liebst du deinen Hund und ich wette das wird sie dir auch nieee vergessen.

Das kommt ganz auf dich an, wie kannst du damit leben, wenn du einen neuen Hund hast?

Wenn es dich noch sehr mitnimmt, dann warte noch etwas. Du kannst natürlich auch ins Tierheim gehen und da mithelfen und dann wird dich irgendwann sowieso ein Hund aussuchen.

Du musst bedenken, dass es kein Verrat ist, sondern es so sehen, dass du einem anderen Hund die Chance auf ein schönes Leben gibst, das er verdient hat.

hallo sarah,es ist schlimm ein tier plötzlich zu verlieren und man meint,die welt bleibt stehen und man wird nie wieder ein anderes tier lieben können.NEIN,es ist kein betrug an deiner jessy ,wenn du dir ein anderes tier nach hause holst.unsere hündin,die wir gerade mal 3 jahre bei uns hatten,lief im jagdtfieber vor einen zug und war sofort tot.ich hatte damals einen kuchen im ofen und es war regnerisches wetter.so wollten wir noch kurz mit ihr gehen,bevor es wieder anfing zu regnen.ja ,und da ist es passiert.ich höre heute noch das hupen des steckenfahrzeugs, und als es öfter als 3 mal hupte wußte ich,daß lucy was passiert war.von einer eskunde auf die nächste war alles vorbei.ich sah sie nachdem wir nahc hause gekommen waren ca 2 std später bei uns im flur stehen ,so als ob sie unsere wohnung verlassen wollte,und am nächsten tag noch einmal.durch diese erscheinung wurde ich total ruhig,denn die nacht hatte ich durchgeweint.10 monate haben wir es nicht fertig gebracht ein neues tier anzuschaffen.aber die sehnsucht war immer da .ja und dann haben wir unsere hündin im tierschutz gesehen ,so einen hund ( vom aussehen her) wollten wir nie haben .aber SIE hat uns erkoren ihre neuen partner zu werden.sie freute sich ,als sie uns das erste mal sah, als wollte sie sagen :endlich seid ihr da "lucy und ulla --da liegen welten dazwischen,aber die liebe zuden tieren hat alles miteinander verbunden. laß dir zeit und du wirst auch wieder einen neuen hundepartner finden oder er findet dich,warte nur ab.

Ich hab noch was ähnlich Schönes gefunden wie "isuza":

DAS TESTAMENT

Ich besitze wenige Güter, die ich hinterlassen kann.

Nichts Wertvolles ist mein Eigentum, außer meiner Liebe und meinem Glück.

Ich bitte meine Besitzer, dass sie mich immer im Gedächtnis behalten, aber sie nicht wegen mir leiden.

In meinem Leben bemühte ich mich, ihnen Trost in traurigen Momenten und Freude in ihrem Glück zu sein.

Es tut mir weh, ihnen mit meinem Tod Kummer zu bereiten.

Die Stunde des Abschiedes ist gekommen, und es fällt mir schwer, sie zu verlassen, aber zu sterben wird nicht traurig sein, denn (im Gegensatz zum Menschen) fürchtet der Hund nicht den Tod.

Eine große Bitte noch: Ich hörte oft von meinen Menschen: "Wenn er stirbt, wollen wir keinen Hund mehr. Wir lieben ihn so sehr, dass wir keinen anderen haben möchten."

Ich bitte meine Menschen, aus Liebe zu mir wieder einen Hund aufzunehmen.

Es nicht zu tun, wäre eine traurige Erinnerung an mein Andenken.

Ich möchte die Gewissheit haben, dass sie, gerade weil ich in ihrer Familie lebte, nun nicht mehr ohne Hund leben können.

Ich war nie eifersüchtig oder erbärmlich, spielte mit der schwarzen Katze, teilte an kalten Tagen den Teppich mit ihr und all die anderen Dinge aus Treue und Liebe.

Ich hinterlasse meinem Nachfolger mein Halsband und die Leine und wünsche ihm, dass er - wie ich - das Glück in diesem Haus genießt.

Das letzte Abschiedswort an meine Lieben: "Wenn ihr mein Grab besucht, denkt an mich voller Traurigkeit, aber auch mit dem Wissen, dass hier eine Kreatur ruht, die Euch liebte.

So tief mein Schlaf auch sein mag, ich werde Euch hören und selbst die große Macht des Todes wird nicht verhindern können, dass meine Seele dankbar mit dem Schwanz wedelt.

Was möchtest Du wissen?