Hund streicheln- Wird Kindern nicht mehr beigebracht zu fragen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deutliche Grenzen setzen und ablehnen, dass das Kind den Hund betatscht, weil es ihm gerade Spaß macht. Der Hund könnte diesen Spaß falsch verstehen. und das kann bekanntlich gefährlich werden.

Ja, normalerweise bringt man seinem Kind bei, dass man nicht alles anfassen und gründlich untersuchen muss.

Übrigens habe ich mal nicht schlecht gestaunt, als eine 5-jährige Kinderhand in meiner Handtasche nach Süßigkeiten gesucht hat. Die Mutter war stinksauer, als ich mit bösem Blick die Kinderhand ergriffen habe und damit das arme Kind erschreckt. augenroll

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nachtflug
19.06.2011, 13:23

Achso: Den Hund natürlich sofort "Bei Fuß'" rufen, damit er der Situation entzogen wird.

0

Ich habe meiner Tochter folgende Dinge im Umgang mit Hunden beigebracht:

  • stehen bleiben
  • flache Hand hinhalten - damit der Hund schnuppern kann
  • fragen, ob der Hund gestreichelt werden darf

Die meisten Hundebesitzer sagen schon vorher, ob streicheln geht oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist in der Tat gefährlich, denn je nach Bewegung kann ein Hund - selbst der liebste Hund der Welt - das schon mal falsch auffassen. Was hast du denn für ein Hund, dass der so lieb scheint, dass alle Kinder auf ihn zugehen?

Also auch wenn mein Hund vor kurzem leider verstorben ist, das Problem hatte ich nie. Ich denke also nicht, dass es eine Sache ist, die sich über die Zeit verändert hat, sondern vielmehr, dass es vielleicht gerade an den Leuten in der Gegend wo du rausgehst, liegt.

Je nachdem, wie das Kind auf meinen Hund zugehen würde, würde ich das ganze unterbinden und eine klare Ansage machen. Denn wenn doch mal was passiert, dann bist du derjenige, der ein Problem hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlumpffan
19.06.2011, 22:54

Was hast du denn für ein Hund, dass der so lieb scheint, dass alle Kinder auf ihn zugehen?

Ich habe einen Husky-Mix. Die meisten Leute die sie sehen sagen schon: "Oh ist der aber süß!"Aber das Problem ist ja das auch süße Hunde beissen können. Das die Kinder das in dem Moment nicht verstehen ist ja in Ordnung, aber Eltern müsste das ja bewusst sein.

Denn wenn doch mal was passiert, dann bist du derjenige, der ein Problem hat.

Ja das ist es ja. Wenn wirklich mal was passieren sollte (müss ja nicht umbedingt gleich beissen sein,) ist das Geschrei groß.

0

Passiert mir leider auch und vor allem, ich habe einen Chi, der halt klein ist, da denken sich Eltern auch, da passiert nix. Finde ich aber nicht gut, weil es auch mal umgekehrt sein kann und der Hund von Kindern verletzt werden kann, auch wenn es keine Absicht war. Und Kinder machen dann keinen Unterschied, welchen sie anfassen können und welchen nicht.

Ich sage den Eltern aber auch, das geht so nicht. Ich habe meinen Kindern von Anfang an beigebracht, überhaupt nicht an fremde Hunde zu gehen, auch mit Fragen nicht.

Meine Tochter wurde bereits 2 X wirklich angefallen, beide Male mit 5 Jahren, das war zu einem ein 10 Monate alter Junghund einer Großrasse, der ihr im Park das T-Shirt am Rücken runterriss (kaputt riss und wir kein Ersatz bekamen) und als sie erschrak, er sie sofort beißen wollte. Die Halter waren Halbstarke Teenies, die meinten, ich soll sie Huckepack nehmen, der Hund täte nix, genieße Welpenschutz. (was an sich schon völliger Blödsinn ist). Beim 2. Mal war es der Rottweiler eines irren älteren Mannes, der erst Halti benutzt und dann sofort alles abnimmt inkl. Halsband, um ihn auf meinen Kleinhund zu hetzen (das macht der immer im Park). Leider sprang der aber meine Tochter an. Anzeige half nichts, da der Hund ja nicht zubiss, meine Tochter "nur" umfiel. Unfassbar eigentlich, wo das Thema Hund und Kinder so sensibel geworden ist. Und beide Male hat meine Tochter die Hunde weder angefaßt noch gestreichelt, noch auf sie zugegangen.

Also, klare Regeln anwenden und den Eltern Bescheid geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wir selber einen Hund haben, wissen die Kinder, das sie einen Hund streicheln dürfen, wenn dieser mit den Schwanz wedelt und neugierig auf sie zu kommt. Sollte er knurren oder den Schanz einziehen, Finger weg, genauso wie von allen Hunden, die angeleint vorm Supermarkt sitzen oder die vom Halter an der Leine geführt werden. Ich selber habe einen Terrier und kenne das Problem. Unser Hund freut sich aber über jede Streicheleinheit und fordert die Kinder quasi dazu auf. Hier weise die Kinder aber immer wieder darauf hin, daß sie doch bitte andere Halter fragen sollen. Allerdings habe ich im Gegensatz zu Dir, eher das Gefühl, das alle Eltern nur noch ihren Kindern beibringen, dass alle Hunde beißen, anders kann ich mir die Panik bei einigen Kindern nicht vorstellen, die sie haben, wenn sie einen freilaufenden Hund sehen. Übernimm Du einfach die Funktion der Eltern, und weise die Kinder darauf hin, daß Dein Hund lieb ist, aber sie immer vorher fragen müssen, weil andere Hunde auch beissen könnten. Viel Spaß noch mit Deinem Hund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hatte vor einpaar monaten eine begegnung im park, mit einem mann, seinem hund und seinem (ca. 3 jährigen) sohn. der kleine hat hunde seehr geliebt und ist bei jedem total ausgeflippt! hat schon fast hyperventiliert, mit den händen geklatscht und ganz laut ''hundis, hundis, huuunnndiiis'' gerufen, der mann hat NICHTS gemacht, bis mein hund sich erschreckt hat, und angefangen kurz zu bellen. DANN erst hat der mann seinen sohn kurz zu sich geholt -.-

also ich finde es sehr wichtig, das gefragt wird. ich habe das auch so gelernt! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gleiche Problem beklagte meine Mutter schon vor 45 Jahren. g Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?