Hund (Strassenhund) stubenrein bekommen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

nach drei Wochen ist der Hund noch nicht einmal wirklich bei euch angekommen - lass ihr Zeit, auch wenn es nervig und stressig ist, ständig Pfützen und Häufchen wischen zu müssen.

Solche Hunde (und ich habe auch zwei davon, bin also "im" Thema) haben es nie gelernt, einzuhalten oder an bestimmten Orten zu machen. Mussten sie, dann machten sie!

Und nun ist auf einmal das ganze Leben auf den Kopf gestellt. Es gibt Menschen, die es gut meinen - trotzdem haben die meisten Straßenhunde Angst vor Menschen, denn sie haben nie eine vertrauensvolle Bindung lernen können, sind stattdessen geschlagen und vertrieben worden.

Sie hat ein Dach über dem Kopf - kennt sie auch nicht, darf nicht mehr raus wie sie möchte, kann sich nicht mehr frei bewegen. Es gibt ausreichend Futter, das man sich nicht erjagen, erkämpfen, finden etc. muss - und das in ausreichender Menge!

An 1000 fremde Dinge muss sie sich gewöhnen - da wäre es ziemlich viel verlangt, wenn sie innerhalb von drei Wochen auch schon stubenrein wäre.

Du solltest mir ihr üben wie mit einem Welpen: sofort nach dem Schläfchen - rausgehen, hat sie gefressen - rausgehen, alle 2 - 3 Std. - rausgehen und loben loben loben - Leckerchen helfen auch! Passiert es in der Wohnung - ignorieren - so, wie du es auch schon richtig machst.

Am Abend eine große lange Runde - auch viel markieren leert die Blase. Und dann tatsächlich am besten in der Nacht noch einmal aufstehen.

Geh mit ihr in den Garten - unsere eine geht jetzt - nach über 6 Monaten - wenn es dunkel ist immer noch nicht alleine in den Garten (wenn sie auch sonst jede Möglichkeit zur Flucht nutzt).

Wenn sie im Garten macht, dann ganz überschwänglich loben, denn nichts ist praktischer für einen Hundehalter, als wenn man den Hund mal eben - zum Lösen - in den Garten lassen kann (vor allem nachts, oder wenn es mal eilt).

Und - so profan das klingt - Geduld, Geduld, Geduld. Einen Straßenhund zu resozialisieren ist eine spannende, wenngleich auch äußerst anstrengende, schwierige und langdauernde Angelegenheit. Viele viele Rückschläge und viel Frust gehören dazu - aber es keine unlösbare Aufgabe.

Mit ganz viel Geduld und noch mehr Liebe wirst du in einiger Zeit einen prima Lebensgefährten haben.

Gutes Gelingen

Daniela

Deine Strategie Ignorieren/Belohnen finde ich gut und richtig. Da bist Du auf dem richtigen Weg. 

Sie ist erst 3 Wochen bei euch. Wenn Du bedenkst, wie groß die Umstellung insgesamt für die Hündin ist, ist es völlig normal, dass es mit dem Geschäft noch nicht klappt.

Begleite sie in den Garten und beschäftige Dich dort intensiv mit ihr. Wenn sie derzeit nur vor der Türe sitzt, fühlt sie sich vielleicht verloren oder weiß gar nicht, was sie da soll. Es riecht halt nicht besonders interessant dort. 

Wurde hier in etwa schon einmal gefragt evtl findest du hier eine Lösung: https://www.gutefrage.net/frage/ehemaligen-strassenhund-stubenrein-bekommen

Thema passt danke. Aber eine Lösung lese ich da noch nicht.
Warum sitzt sie denn nur vor der Tür und warum ist sie beim Gassi gehen nicht locker und lässt es da raus?

0
@Williausphillie

Hast du schon mal über den Besuch einer Hundeschule o.ä. nachgedacht? Dort kann man dich kompetent beraten!

0
@Williausphillie

Meine Hunde sitzen auch nur an der Tür, weil sie wissen mit mir gibts spaß. Auch in fremden Gärten sitzen sie presse an der Tür und warten bis ich raus komme und mit ihnen aus Erkundungstour gehe.

Wahrscheinlich vergisst sie das sie muss oder sie ist unsicher und traut sich nicht und zu Hause fühlt sie sich sicher genug

0

Was möchtest Du wissen?