hund springt Fahrradfahrer an - er verletzt - ort des geschehens Fahrrad fahren verboten

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das werden die Versicherungen klären, dazu sind Tierhalterhaftpflichtversicherungen ja da. Der Radfahrer wird selber Ärger bekommen, wenn er Deine Freundin anzeigt und die Schuldfrage sollte bei 50/50% liegen, aber das ist Sache des Gerichtes.

Hallo,

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. DFas der Radfahrer eine Ordnungswidrigkeit beganngen hat wird seperat von dem freilaufendem Hund betrachtet. Ein Hund ist so zu führen, dass von ihm keine Gefahr ausgeht und er innerhalb des Kontrollbereichs seuines Besitzers ist! Das war bei deiner Freundin nicht der Fall. Wenn der Hund keine Agression gezeigt hat, ist eher nicht davon auszugehen, dass er einen Wesenstest verpasst bekommt. Die Behandlungskosten und etwaiges Schmerzensgeld wird sie sicherlich bezahlen müssen - dafür hat man ja die Haftpflicht!

Grds. haftet die Tierhalterin für die Unfallfolgen Behandlung, Schmerzensgeld, Verdienstausfall.

Dass er dort nicht fahren durfte, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die diese Ansprüche aber nicht ausschliesst.

Der arme Hund kann nichts dafür, dass er schlecht erzogen ist und unangeleint seinem Jagd- und Spieltrieb folgen durfte :-O

Mglw. wird eine Wesensprüfung angeordnet und er muss ggf. künftig einen Maulkorb tragen :-(

G imager761

Ob der Radfahrer dort fahren darf oder nicht, das weiß der Hund ja nicht. Daher ist es so, dass der Hund als Verursacher auch dafür aufkommen muss. Das muss natürlich nicht der Hund sondern sein Herrchen, genauer dessen Hundehaftpflicht. Hier kann man also nur hoffen, dass eine entsprechende Haftpflicht abgeschlossen wurde.

Nein, der Hund wird sicherlich nicht eingeschläfert, das klingt nicht aggressiv für mich, eher übermütig, er hat doch nicht angegriffen oder gebissen, oder? Ob dort Fahrradfahren erlaubt ist oder nicht, spielt erstmal keine Rolle. Das wäre gegebenenfalls eine Ordnungswidrigkeit, die die Radfahrerin mit dem Ordnungsamt ausmachen müsste. Ich hoffe, deine Freundin hat für den Hund eine Haftpflichtversicherung, die wird die Kosten übernehmen. Denn die Kosten muss sonst deine Freundin tragen und das kann ziemlich viel werden (Schmerzensgeld, Behandlungskosten, bleibende Beeinträchtigung des Handgelenks, Verdienstausfall etc.)

hasen1996 30.06.2014, 07:01

Neib gebissen oder derart wurde sie von ihm nicht nur angesprungen, und ob sie eine versicherung hat weiß ich nicht

0

Der Radfahrer ist selber schuld , wenn er in Bereichen fährt wo eigentlich Fahrräder verboten sind !

TanjaJanina41 30.06.2014, 07:01

Mag sein, dass der Radfahrer da nicht hätte fahren dürfen. In meinen Augen hat der Hund keine Erziehung und dass hätte auch an einem anderen Ort genauso passieren können.

0
Moonie1970 30.06.2014, 07:15
@TanjaJanina41

Das heißt noch lange nicht, dass man dann als Radfahrer keine Rechte mehr hat. Man darf auch niemanden erschießen, nur weil er dort nicht hätte fahren dürfen.

4
Sasuntori 30.06.2014, 20:45

Der Hund hätte auch angeleint sein müssen. Dann ist der Haltet auch "selbst Schuld".

0

Was möchtest Du wissen?