Hund schon baden und wenn ok wie am besten?

 - (Hund, Hundepflege)

7 Antworten

Hallo,

in aller Regel werden die Hunde vor der "Verschickung" gebadet - zumindest kenne ich das so von den mir bekannten Orgas.

Ansonsten solltest du dem neu angekommenen Hund erst einmal ganz viel Ruhe gönnen. Der Transport ist schrecklich anstrengend - das neue Zuhause, die völlig neue Umgebung, die neuen Menschen - das alles macht dem Hund schrecklich Stress.

Außerdem kennst du den Hund nicht, weißt gar nicht, wie er in Panik-, Angst- oder Stresssituationen reagiert. Viele Hunde mögen nicht gerne baden - eine Badewasse hat er sicher noch nie gesehen. Vor lauter Panik könnte es also sein, dass er schnappt oder knurrt - kein wirklich guter Beginn für den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung.

Hoffentlich ist dir klar, welche Probleme mit einem Straßenhund auf dich zukommen können und höchstwahrscheinlich auch werden. Man braucht Geduld und Geduld und nochmal Geduld - muss viel Frust wegstecken können, sich super gut in so ein Wesen hineinfühlen können.

Bitte glaube nicht, dass der Hund vor lauter "Dankbarkeit" gleich der tollste Hund der Welt sein wird.

Gutes Gelingen

Daniela

Ich würde es nicht tun sondern erst ein paar Tage warten bis er sich eingewöhnt hat und weiß wer ihr seid und das ihr nichts böses tut. Ihr kennt weder den Hund noch kennt er euch. Ihr wisst nicht ob er Wasser mag oder es vielleicht sogar hasst.

Lasst ihm doch ein wenig Zeit.

Wenn er wirklich stinken sollte wie hulle und es nicht auszuhalten ist, bringt ihn zu einem Hundefriseur und verlasst den Raum, so assoziert er das nicht mit euch wenn es was schlechtes für ihn ist. Maulkorb dabei nicht vergessen.

Ich hoffe die Organisation hat euch beigebracht das man Straßenhunde 2 Fach sichern muss mit Sicherheitsgeschirr und 2 Leinen?

Auf keinen Fall (maximal zum Hundefisör aber Hund riecht nunmal nach Hund) selbst Hunden aus einer guten Zucht sollte man das entspannte Baden erst beibringen. Da steht der Hund dann auf einer Bademattein der Küche und frisst Anfangs auch nur mal Leberwurst, Faschiertes von der Matte. Rate dir dazu das Buch “Mein Hund beim Tierarzt“ vom Cadmos Verlag.

Maulkorbtraining würde ich nicht danach trainieren, da gibt es auf YouTube von IKARUSDOODLE ein tolles Video dazu was bei Hunden großteils besser funktioniert, bei Vorgeschichte aber öfters mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Und falls du den Hund Boxen trainieren möchtest (hat einige Vorteile) dann würde ich dir die Anleitung von Wikihow empfehlen. (Außer der Teil 6 von 6 den würde ich nur Bedingt empfehlen und das nicht für jeden Hund.) Dann einfach eingeben “ Hundeerziehung mittels Hundebox“.

Ich krieg das Fette nicht weg, war nicht von mir beabsichtigt.

Sorry, aber Boxen gehen mal garnicht. Vorallem nicht bei einem Welpen (gut dies hier ist kein Welpe aber trotzdem). Auch sollte man einen Hund nicht in eine Box sperren wenn er alleine bleibt. Das zeigt nur faulheit des Besitzers den Hund zu trainieren ohne dass er Stress beim alleinebleiben hat. Auch das auf einen Raum beschränken wo die Box steht ist völliger schwachsinn, ein Hund ist ein Rudeltier und sollte vorallem auch nachts bei seinem Rudel bleiben dürfen, und nicht eingesperrt in einer Box weil es bequem für den Besitzer ist.

0
@NoLies

1. Ich sperre meinen Hund NICHT in eine Box, wie gesagt ist mein Hund Boxentrainiert und er liegt egal ob offen oder zu komplett gleich drinnen.

2. Bei jedem Hund geht Boxentraining und es hat unendlich viele Vorteile dazu aber gerne morgen mehr bei Interesse.

3. Ist das eine Methode dem Hund schnell eine Gewisse Zeit das alleine bleiben bei zu bringen “ja natürlich ist man etwas faul wenn man das macht aber man muss auch mal einkaufen und möchte den Hund dann nicht bei 30 Grad im.Auto lassen und da ist es schön wenn der 3 Monate alte Hund schon eine Stunde alleine bleiben kann.

4. Das mit auf den Raum beschränken bedeuted in dem Sinne das man sich dort aufhalten sollte und den Hund am Anfang nicht gleich das ganze Haus tur Verfügung stellen soll. Am Tag kann man die Box z.b. in die Küche / ins Wohnzimmer stellen, da ich mich großteils in meinem Zimmer aufhalte steht sie auch 7/24 da drinnen

Was Punkt 5.

Ausmacht die Box steht nämlich direkt neben meinem Bett keinen Meter entfernt.

Möchte dir in dem Punkt Faulheit recht geben hab halt nicht wirklich die Lust bei Minus Graden mit Pyjama aus dem Haus zu gehen da zieh ich mich vorher an und hol den Hund dann ich finde es ist schon praktisch.

Aber es hat viel mehr Vorteile an die man im 1. Moment gar nicht denkt.

Punkt 1 du bist VIEL öfter Willkommen, ich war schon in sooo vielen Restaurants und die erste Ansagen bitte keine Hunde wurde bei mir NIE durchgesetzt ich habe den Leuten erklärt das mein Hund Boxentrainiert ist und ... und alles war perfekt. Ich kann durch die Box auch bei meinen Freundinnen übernachten was ohne nicht möglich wäre weil der Hund sonst ausbrechen könnte weil sie die Türen nie verriegeln und mein Hund Türen öffnen kann.

Wenn du auf Urlaub bist hat der Hund seinen gewöhnen Rückzugsort und die Putzdamen brauchen keine Angst haben das der Hund sie gleich bei der Tür empfängt wenn er mal alleine bleiben muss, was in der Box dann auch immer funktioniert ohne NAJA Hunde lernen ja Ortsbezogen.

Wenn ein Tierarztaufenthalt nötig ist ist es für den Hund nur mehr halb soso schlimm weil er nicht zu den Schmerzen und dem alleine sein noch in einer Box ist. Wenn der Hund sie kennt fällt es ihm auch leichter beim Tierarzt im Notfall zu sein.

Was hindert uns / viele daran? Wir wissen das wir vieles im Leben einengen. Das Baby im Gitterbett, der Hund an der kurzen Leine, er muss auch in der Wohnung bleiben lernen, Kinder und Hunde dürfen nicht zu weit weg von einem, ...

Ist das nicht der Gedanke weshalb man die Vorteile so schnell weg blendet? Wenn Nein gib mir eine Einzige Sachlichr Begründung gegen ein gut aufgebautes Boxentraining.

0

Mein Hund zeigt Aggressives Verhalten gegenüber Männern was kann ich tun?

Hallo ihr Lieben, habe ja seit ein paar Wochen einen Straßenhund aus Rumänien, er ist ein Angsthund. Er macht sich total gut, bis auf eine Sache. Er hat von Anfang an Männer immer wieder angebellt, am Anfang ging es ja noch, aber heute war ich mit ihm im Wald spazieren und hab ihn freigelassen wie immer. Er hört eigentlich auch total super. Normalerweise wenn ich einen Mann sehe rufe ich ihn sofort zu mir. Dieses Mal habe ich ihn leider nicht kommen sehen. Mein Hund sofort auf ihn zugesprungen und wie ein verrückter losgebellt, könnt euch ja denken wies dem Jogger ging. Er ist immer wieder vor und zurück gesprungen und hat gebellt. Wollte der Jogger weiterlaufen ist er ihm hinterher mit weiterem Gebell. Zum Schluss hat meine Schwester eine leine in seine Richtung geworfen um ihn abzulenken und so konnten wir ihn wieder in Griff kriegen. Aber ich weiß nicht warum er die Männer so anbellt, wie gesagt er ist ein Angsthund, aber er trägt die Rute ganz oben wenn er die Männer anbellt. Will er uns beschützen oder ist es doch Angst? Vielleicht könnte es auch eine schlechte Angewohnheit von der Zeit als Strassenhund sein? Habt ihr Tipps für mich wie ich das in Griff bekommen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?