Hund schnell an mich gewöhnen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Streicheln, streicheln, streicheln und nochmals streicheln, niemals strafen, ruhiges Verhalten immer dem Hund gegenüber, nicht anschreien. 

Auf Grund des wunderbaren Hormons Oxytocin kann man durch streicheln eine gute Bindung erreichen, ruhiges Verhalten strahlt Sicherheit aus und das in JEDER Situation und niemals strafen und anschreien lässt ihn in seinem Charakter Freiheiten und er wird viele Dinge selbständig erfinden womit er Dich belustigen wird. 

Auch füttern ist zusätzlich hilfreich. 

Das er sich aber komplett auf Dich fixiert ist eher unwahrscheinlich, er kann eine höhere Affinität zu Dir zeigen als zu den anderen Familienmitgliedern, wird diese aber vermutlich da sie eben auch zu seiner Familie gehören mögen. 

Auch Kontaktliegen ist eine wundervolle Möglichkeit mit dem Hund eine super Beziehung aufzubauen, also auf dem Bett, auf der Couch kuscheln. 

Hallo,

in aller Regel suchen sich Hunde ihren "Chef" - also ihre Nummer 1 - selbst aus. Und zwar meistens denjenigen, den sie als "Chef" des Rudels erleben. Meist sind das entweder Vater oder Mutter - innerhalb einer Familie.

Hunde erleben sehr schnell, dass Eltern den Kindern etwas zu sagen haben - das ist nun einmal so - und dann orientiert sich der Hund eben als dieser Person. Nur jemand, der etwas zu sagen hat, ist stark genug, dem Hund die erforderliche Sicherheit innerhalb des Rudels zu bieten.

Daher sind die Vorstellungen der Kinder, die Nummer 1 des Hundes zu werden, meist schon im Ansatz zum Scheitern verurteilt.

Außerdem verteilt sich die Liebe eines Hundes auf alle Mitglieder des Rudels - auch das ist völlig normal. Selbst auf deine kleinen Geschwister.

Aber du kannst natürlich viel mit dem Hund unternehmen, ihm viel beibringen, dich viel mit ihm beschäftigen. Das wird euer Verhältnis sicher stärken.

Aber sei nicht traurig oder beleidigt, wenn er trotzdem zu deinen Eltern eine stärkere Bindung haben wird und eher auf sie hören wird.

Gutes Gelingen

Daniela

Ich denke, entscheidender als "Tipps und Tricks" ist die Persönlichkeit des Menschen. Da kannst du dich noch so sehr mit dem Hund beschäftigen, durch was auch immer "antrainieren", dass sich auf dich fixieren soll und dann kommt ein Mensch daher, der gar nichts macht und allein durch seine Ausstrahlung für den Hund die "Nr. 1" ist. 

Tiere sind in der Hinsicht sehr unbestechlich. 

Es wäre vielleicht ratsamer, deinen Schwester im Umgang mit dem Hund zu Seite zu stehen und ihnen einfühlsam den Umgang mit dem Hund zu zeigen. 

Nein, es gibt keine Tricks und Tipps. Wenn du für den Hund da bist, wenn der Hund dich als zuverlässige Bezugsperson sieht, dann wird er mit dir eine Beziehung eingehen. Aber das dauert halt.

Wie alt bist du? Hunde entscheiden schon selbst, wer ihre Hauptbezugsperson ist. Meistens ist das ein Erwachsener in der Familie. Also Vater oder Mutter. Die Kinder gehören dann auch zum Rudel, aber eher unter ferner liefen.

Wahrscheinlich wird also die Hauptbezugsperson deine Mutter oder dein Vater sein.

So, wie du dir deine Freunde selbst aussuchst, tut das auch der Hund.

Eine gute Chance hast du jedenfalls, wenn nur du ihm das Futter gibst, nur du mit ihm Gassi gehst und dich viel mit ihm beschäftigst.

Aber -ganz ehrlich- verstehe ich nicht, dass du dir überhaupt solche Gedanken machst und möchtest, dass du die Nummer 1 für den Hund bist. Das solltest du mal überdenken.

gekauft und übernommen ist ein Hund schnell, der Rest heißt erarbeiten. Vertrauen aufbauen, mit Respekt nicht zu locker an die Sache ran gehen und nicht zu hart, aber mit Konsequenz. 

Euch viel Spass dabei es lohnt sich

Damit der Hund mehr auf dich als auf andere eingeht musst du erstmal in seinen Augen der Alfa werden und sein Vertrauen gewinnen.

Nimm dir viel Zeit für den Hund. Nimm dir jeden Tag ein paar Stunden wo du dich nur um Ihn kümmerst.  Du gehst mit Ihm Gassi und zu Anfang fütterst nur du ihn.

Fang dann erstmal an heraus zu finden was der Hund schon kann und was nicht. Kann er die Basics? Sitz, Platz, Bleib, bei Fuß, Nein ?

Ansonsten informiere dich online oder in einer hundeschule wie du ihm fehlendes beibringen kannst.

Lass ihn zu Anfang nicht aufs Bett, Couch usw. Sondern gehe zu ihm runter auf dem Boden zum spielen. Wenn du auf der Couch bist darf er nicht hoch.

Wen du Gassi gehst triffst du meistens auch andere Hundebesitzer. Und die Hunde beschnuppern sich gerne. Bleib kurz stehen und unterhalte dich mit den anderen Herrchens. Da lernst du auch eine ganze Menge.

Dahika 19.07.2017, 15:34

Ich kann dieses veraltete Alphageschwafel bald nicht mehr hören.

0

Was möchtest Du wissen?