Hund schleckt sich unaufhörlich ab

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Könnten Milben, ein Pilz, Allergie oder Ähnliches sein und du solltest mit ihm zum TA - es gibt garantiert eine Vertretung! Sowas ist zum einen Stress für den Hund, zum anderen wird es mit der Zeit nicht besser - eher im Gegenteil, er wird sich wund lecken!

Macht er das denn schon länger und es wurde mit der Zeit schlimmer?

ab und zu leckt er sich mal ab, aber so extrem war das noch nie

0
@EvaParadies

Ab und zu ist das auch normal. Geh bitte so schnell es geht zum TA. Ein ewiger Juckreiz ist echt ne unangenehme Sache... Sollte der TA nichts finden, kann das auch ein Zwangverhalten sein.

0
@TygerLylly

heute -tagsüber- ist mir aufgefallen, dass er so gut wie gar nicht "schleckt"...hat er gestern am Tage aber auch nicht gemacht. Wie ich schrieb, nur die Nacht über.

0
@EvaParadies

Immer nachts oder nur letzte Nacht?

Wenn nur letzte Nacht, dann wird da was gewesen sein, was nun weg ist (vielleicht ein Dorn oder so). Wenn er das immer macht, würde ich erstmal seinen Schlafplatz genaustens begutachten, ob da was Störendes sein kann (auch mögliche Dinge, gegen die er allergisch sein könnte). Ansonsten bleibt nur noch das Zwangverhalten. Wird der Hund über Tag ausgelastet? Wenn ja wie?

0
@TygerLylly

Schlafplatz ist absolut ok :-)

ab und zu wird er wohl mal Nachts schlecken, aber davon merkt man echt nix...meistens schläft er tief und fest.

wir gehen oft raus, spazieren ohne Ende...über Wiese und Bächlein...rumtoben, fangen spielen, verstecken (notfalls auch innerhalb des Hauses)...Kommandos üben...apportieren von Spielzeug, jeden Tag was anderes. Auch treffen mit anderen Hunden (keine Hundeschule oder so) ist täglich angesagt...und dann wird auch getobt. Aber wir haben auch nur einen Mini-Pinscher, da darf man es auch nicht übertreiben...schnell wird er dann müde und scläft erstmal 2 Std oder so und dann gehts wieder los :-)

Allerdings waren wir am Samstagmorgen beim TA, weil eine Biene ihn auf dem Kopf gestochen hat...und Tierarzt bedeutet immer Stress für meinen Hund...er will schon gar nicht rein in die Praxis und zittert die ganze Zeit und hinterher so schnell wie möglich wieder raus, aus der Praxis...und tchüss Doc :-)

Er hat dann eine Spritze bekommen (die er auch nicht mag) und Salbe erhalten. Vielleicht ist das Extrem-Schlecken ja wirklich nur der Stressabbau....wer weiß !

0
@EvaParadies

Ich bin kein TA und selbst wenn es so wäre, sind Ferndiagnosen alles andere als zuverlässig. Ich weiß nur, dass ich zum TA gehen würde, wenn es mein Hund wäre. Das ist ja keine schlimme Untersuchung und bei einem Hund mit Angst vor´m Doc sind eben diese Besuche wichtig...

0

Hallo, ich möchte mich noch einmal dazu äußern. Ich habe mich erkundigt und gegoogelt...der Juckreiz am After und das Beißen/Abknabbern bzw. ständig ablecken könnte auch davon kommen, dass bei einem Hund die Analdrüsen verstopft sind. Dann beißen und lecken sich die Hunde andauernd.

Ich war am 26.03. mit meinem Hund, am späten Abend, nochmal Gassi und er er musste koten....dabei kam plötzlich ein dicker brauner Schleimpropf mit raus. Eine Bekannte sagte, dass wäre die Analdrüsenflüssigkeit.

Diese Analflüssigkeit ist ja immer beim koten vorhanden und damit setzen die Hunde auch ihre "Duftmarke". Bei meinem Hund war das nun ein richtiger dicker Schleim...ich nehme an, dass jetzt alles auf einmal rauskam, was vorher verstopft war.

Die Nacht darauf hat mein Hund sehr viel ruhiger geschlafen und sich nicht mehr abgeschleckt und versucht den oberen Schwanzansatz abzuknabbern. Lag wohl vielleicht doch daran !? Drüsen verstopft !?

War beim Tierdoc : keine Würmer, keine Milben...alles oki. Habe ne Kotprobe abgegeben. Der Doc meinte, das mit den Drüsen kommt schon mal vor, dass die verstopft sind, dann muss man die ausdrücken. Wenn die ständig verstopft wären, müsste man sogar operieren...aber z.Zt. bei meinem Hundi nicht nötig.

liebe Grüße an alle von E.P.

da stimmt etwas nicht und du solltest unbedingt einen tierarzt aufsuchen -jeder tierarzt hat eine urlaubsvertretung.

es kann sher vieles sein -das kann nur vor ort am hund untersucht werden...milben. mahrungsmittelunvertraerlgichkeit etc.. fuer den hund sit es eine qual also gehe da hin.

  1. Geh zu ´nem anderen Tierarzt .
  2. Wann wurde er kastriert ?
  3. Vielleicht ,wenn er erst vor kurzem kastriert wurde, könnte es sein ,dass ihn die "entmannung" stört .

Anfang Dezember 2011 wurde er kastriert. Wie schon erwäht, schleckt er sich ab und zu mal kurz ab, aber so extrem, dass er (und wir) nicht schlafen können, war noch nie da...selbst direkt nach der Kastration nicht.

0

Vielleicht Flöhe? Ich würde sonst einen anderen Tierarzt anrufen und fragen, was das sein kann, da wir das nicht so gut beurteilen können.

Beobachte ob er sich verhällt als hätte er schmerzen...und geh dann eben zu einem anderen tierarzt...wenn du dir nicht sicher bist dann geh lieber zu einem anderen als zu gar keinen...

ich hab für solche fälle ozonisiertes olivenöl im haus. das wirkt gegen juckreiz und ist fungizid und antibakteriell.

auch wenn es eventuell nicht den tierarztbesuch verhindert, so kann man seinen hund damit doch mal durch eine schlimme nacht retten.

Danke, das mit diesem Öl werde ich ausprobieren :-)

0

Entweder hat er ne Wunde,oder er ist nicht ausgelastet und verletzt sich selber mit seinen Leckereien..wann wurde er kastriert?

die Kastration war Anfang Dezember 2011

Sonntag waren wir ständig mit dem Hund draußen...das Wetter war ja auch super. Normalerweise schleckt er sich nie so sehr ab...und schon gar nicht die -fast- ganze Nacht.

eine Wunde hat er nirgendwo...er hat sehr kurzes und dünnes Fell, besonders unter dem Bauch und an der Rute.

0

Also unsere Hunde hatten nach der Kastration immer einen Trichter, damit sie sich eben nicht "wundschlecken". Warum hat deiner keinen?

der schleckt halt so gern ;D

0

die Kastration ist schon lange her...deshalb :-)

0

Was möchtest Du wissen?