Hund rufen beim sachen fressen draußen?

6 Antworten

na klar gibt es Trainingsübungen, weil es könnten auch mal ausgelegte Köder sein, so mit Gift versehen. Es nennt sich Giftködertraining und es funktioniert bei jedem Hund und Alter.

Ach und jetzt möchtest du wissen wie es funktioniert, eigentlich ganz simpel. Du kaufst dir einen Klicker mit Hilfe dieses einfachen Hilfsmittels übst du ein neues Signalwort ein, wie z.B lass es.

Du beginnst mit Futter am Besten sogar über Handfütterung. Klicken bedeutet Futter, also lernt er Klick gleich Futter, also am Anfang klicken und Futter verabreichen.

Dann ändert sich die Übung vollgendermaßen ab, du hast in der linken Hand Futter in der Rechten Futter und Klicker. Der Hund versucht das Futter aus der geschlossenen linken Hand das Futter zu bekommen, nun da er kein Erfolgserlebnis bekommt, wird er kurz von der Hand ablassen, dass ist für dich der Moment zu klicken und ihn mit lass es auf deine rechte Hand zu fixieren, er bekommt das Futter aus der rechten Hand, und zu Beginn sogar noch zusätzlich aus der Linken. Diese Übung machst du eine Woche lang täglich.

Nun erschweren wir die Übung, du lässt deinen Hund absitzen, legst eine kleine Menge Futter ca 10 Meter entfernt von ihm weg. Du stehst mit dem Klicker zwischen deinem Hund und der Beute. Schicke deinen Hund zu dem entfernten Futter, auf deiner Höhe klickerst du, Kommando Lass es und er wird zu dir kommen, hier gibt es den Erfolgskeks. Dann darf er die Beute zusätzlich haben, ich nenne das die Dreieckübung. Also links Hund rechts Beute dazwischen du mit dem Klicker.

Später klappt das auch wenn du hinter deinem Hund oder sogar vor ihm bist. Viel Spass.

Da solltest du ihm beibringen, dass nicht alles, was auf dem Boden liegt, ihm gehört.

Du nimmst Leckerlies in die Hand, lässt dann eins fallen und stellst dich mit dem Fuß drauf (Also aufs Futter, nicht auf den Hund), sobald er es fressen will. Wenn er dich anschaut, nimmst du deinen Fuß weg. Sobald er dann wieder dran will, stellst du dich aufs Futter usw. Er bekommt es erst, wenn er nicht mehr dran will.

Wenn er das verstanden hat, kannst du das Kommando einbauen. Wenn du das Leckerlie fallen lässt, sagst du das Kommando (z.B. ‚Nein‘).

Später kannst du das Futter dann einfach wieder aufheben, ohne es ihm immer zu geben.(Er soll ja nicht immer die Erwartungshaltung haben, dass er es fressen darf).

Das kannst du dann festigen, indem du beim Spaziergang „aus Versehen“ was ganz leckeres fallen lässt, das erlernte Kommando sagst und einfach weiter gehst. Wenn er immer noch dran will, solltest du einen Schritt zurück gehen und nochmal das Fallen lassen mit dem Fuß usw. üben.

Auch kannst du einen Weg mit Leckerlies versehen und vorerst noch mit Leine dran vorbei gehen. Das Ziel ist, dass er dich zuerst anschaut und darauf wartet, dass du was sagst, bevor er etwas frisst oder eben vorbei läuft. (Danach die Leckerlies bitte wieder aufheben).

Oder du holst dir einen guten Trainer.

Es gibt zum Beispiel einen tollen Trainingsansatz "zeigen statt fressen". Du bringst deinem Hund bei das er Beute nicht frisst, sondern sie dir anzeigt und dadurch dann eine bessere belohnung bekommt.

Traininiert man zum Beispiel so indem etwas Trockenfutter auf den Boden gelegt wird, wenn er Hund es fressen will stellst den Fuß drauf und sagst "nein". Der Hund wird versuchen an das Futter zu kommen, sobald er davon ablässt bekommt er eine Belohnung. Diese sollte natürlich besser sein als das "Probestück". Dann nimmst den Fuß weg und lässt den Hund mit dem Kommando "nimm" oder etwas anderem das Futter nehmen. So lernt er das er eine Wahl hat und seine ursprüngliche Beute nicht aufgeben muss.

Ich denke im Netz findest das auch noch etwas ausführlicher.

Mein Hund beißt mich draußen ständig und knurrt was kann ich dagegen tun??

Hallo Community, mein Junghund nun 10monate alt ist zu Hause ein ganz lieber und hört auf jeden meiner Befehle, aber wenn ich draußen bin wird er bissig. Das Problem ist: Er Knurrt immer böse, beißt stärker als sonst zu und wedelt nicht mit den Schwanz. Mir kommt es vor, als ob er draußen aggresiv wird. Zu Hause hört er aus zu beißen, wenn ich es ihm sage, draußen zieht er dann an der Leine und beißt die. Hunde beißt er nicht, auch keine Fremden. Könnte mir jemand helfen, der sich mit der Welpenerziehung in dieser Thematik auskennt? Denn nach seiner Knabberphase sieht es nicht wirklich aus. Oder irre ich mich?"

...zur Frage

Hund hört nicht mehr auf eine Hundepfeife -.- Bitte antworten!

Hey:) Mein Problem: Ich habe für meinen Hund eine Pfeife gekauft und am Anfang hat Sie immer super drauf gehört und kam immer direkt angerannt(wurde dann auch schön belohnt!). Nach einer Zeit will sie einfach nicht mehr auf die Pfeife hören! Sie schnüffelt oder sonstiges,Sie ist weit entfernt oder so -> Ich pfeife -> Sie kommt nicht! ODER sie kommt langsaaam angetrottet.. was dann aber auch Blöd ist, denn sie soll ja auch in einer Ernsten Situation schnell zu mir kommen und NICHT langsam angetrotten kommen und auf'm Weg zu mir noch ein paar mal Schnüffeln! Auf ihrem Namen hört sie auch gut aber wenn ich erkältet bin kann Ich ja nicht so laut ihren Namen rufen,also will ich bei einer Pfeife bleiben wenn sie weit entfernt ist.(Sonst rufe ich ihren Namen!)

Glaubt ihr vielleicht ist der Ton der Pfeife zu langweilig geworden? Was soll ich denn jetzt machen?

...zur Frage

Sonst so sportlicher Hund ist in der Früh sehr träge?

Meine Goldendoodle Hündin, 9 Monate alt, liebt es draußen zu sein. Als sie noch jünger war, ging ich in der Früh raus in den Garten, mittags ca 15 min und abends ca eine halbe stunde bis eine Stunde spazieren. Seit einem Monat gehe ich auch in der Früh länger außerhalb des Gartrns. Ich hab mit 5 min begonnen und mich zu ca 15 min langsam gesteigert. Aber irgendwie ist meine Hündin in der Früh echt träge, sie läufz ganz anders, langsamer, und sie möchte nicht ein mal Leckerlis. (Was für sie ganz untypisch ist). Aber sie sieht eigentlich nicht auch, als hätte sie schmerzen. Liegt es nur daran, dass sie morgens faul ist? LG Sophia und danke schonmal für antworten

...zur Frage

Was haltet ihr vom "blockieren" beim Hund?

Also, Unsere liebe Lucy, ein mittlerweile 9 Monate alter Mischling, hat mich bis vor kurzem während dem spazieren gehen so gut wie komplett ignoriert... An der Schleppleine hat sich wie wild links und rechts geschnuffelt und hat einfach ihr Ding durchgezogen ohne mich zu beachten.. Nun ja, ich muss zugeben dass wir bis vor kurzen erziehungstechnisch immer ein wenig schlampig waren.. Ist hald unser erster Hund und wir haben viele Dinge (Grundgehorsam, Leinenführigkeit, etc.) einfach viel viel viel zu locker gesehen. An der kurzen Leine hat sie einfach oft gezogen und gezerrt - nach links - zu einem anderen Hund - nach rechts ......

Folgendes hat NICHT funktioniert.. Stehen bleiben wenn sie zieht

Ständig mit dem Kommando Fuß arbeiten

Mich mit Hilft von Spielzeug oder Leckerlies interessanter machen...

Das einzige das geholfen hat war die Technik des Blockierens und eine neue strenge Regel:

sie darf nicht vor mich gehen (gilt aber nur bei der kurzen Leine) Also: immer wenn sie sich vor mich bewegt - drehe ich mich ein und versperre ihr den Weg Seitdem habe ich das Problem mit dem ziehen nicht mehr weil sie ja sowieso hinter mir läuft. Und auch bei der Schleppleine wo sie ja auch vorauslaufen darf und einfach viel freier ist bleibt sie mehr in meiner Nähe. Außerdem ignoriert sie mich nicht mehr komplett weil sie ja hinter mir ist und mich so immer sieht..

Was haltet ihr von diesem blockieren und was habt ihr damit für Erfahrungen gemacht?

Aber die anderen Probleme sind noch immer da.. Links und rechts herumwechseln EEEWWIIGGGESSS schnüffeln und nicht weitergehen Und sie achtet eben noch nicht genug auf mich..

Was habt ihr für Tipps???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?