Hund rennt bellend unseren Katzen hinterherr.

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

So ist es eben: Hund jagt Katze, Katze jagt Maus. Du kannst einen Hund nicht zwingen, sich mit Katzen zu vertragen, es ist ein normales Verhalten.

Selten dass Hunde mit Katzen in einem Körberl sitzen. Bei meinen Hunden wäre das auch unmöglich eine Katze zu halten und ich akzeptiere das auch. Man kann nicht immer Hund, Katz und Maus zusammen in einem Haushalt halten und darauf bauen, dass sie sich lieben, so funktioniert das nicht und ist für alle nur Stress. Du müsstest dich entscheiden, welches Tier du behalten willst, wenn es nicht anders geht.

Am Zaun sind fast alle Hunde extrem, da hilft auch kein Gartenschlauch, was ich sowieso als gemein finde, einen Hund mit Wasser zu bespritzen nur weil er wie ein Hund reagiert! Am besten wäre ein Sichtschutz um den Zaun oder du lässt ihn nicht alleine in den Garten. Bei meinen hat das nur so geholfen, zwar kein Sichtschutz aber ich bin immer mit meinen Hunden im Garten. Sie wissen dass ich das nicht mag und reagieren auch gut. Natürlich nur wenn ich dabei bin. Besser ist den Hund nie zulange im Garten lassen, sondern rausgehn mit ihm. Das ist den Hunden sowieso lieber und ihnen wird nicht fad.

Dabei ist es egal ob die Katzen etwas gemacht haben.

Genau, es ist egal ob sie was gemacht haben - Er hat das nicht zu tun, PUNKT !

Ich wäre da ganz vorsichtig, die Hündin einer Reitstallbekannten kommt auch aus schlechter Haltung, sie spielt sich ebenfalls extrem auf und hat bei denen zuhause nun schon ein Kaninchen und eine Katze getötet - Das Mädel (Besitzerin) nimmt aber auch keine Hilfe von Profis an und geht nicht zur Hundeschule, die Hündin wird immer schlimmer und springt auch fremde Leute ständig an, knurrt, schmeisst Kinder um - Wehrt jemand diesen Hund verbal ab, bekommt man gleich nen Rüffen "Was brüllst du meinen armen Hund so an". Mittlerweile hat das Tier Hofverbot ... und wir sind hier eigentlich sehr "Hundefreundlich".

Ich würde mal sagen dein Hund weiss zuhause nicht wo sein Platz in der Gruppe ist, im Normalfall würde ich jetzt dazu raten Professionelle Hilfe zu suchen die sich das geschehen auch vor Ort anschaut - Da hier aber möglicherweise das Leben von anderen Tieren in Gefahr ist, würde ich sagen dieser Hund gehört schnellstens in einen erfahrenen Haushalt ohne Kleintiere und Kinder.

Sorry, aber kein Tier sollte seinen Pelz lassen müssen, nur weil man ein anderes nicht unter Kontrolle hat.

  1. Wir gehen regelmäßig zur Hundeschule

  2. Der Hund will den Katzen ja nicht weh tun, er jagt ihnen einfach nur einen Schrecken ein.

  3. Er ist nur zu den Katzen so und wenn er im Garten (hinter dem Zaun) ist oder an der Leine. Aber wenn man ihn frei laufen lässt, wird er auf einmal ganz lieb und tut keiner Fliege etwas zu Leide.

  4. Wir würde NIE unseren Hund deswegen weg geben.

0
@ClausiiBaerbel

Wir gehen regelmäßig zur Hundeschule

Dann scheint das allein nicht zu reichen, habt ihr das Problem einmal direkt mit einem Trainer besprochen ?

Der Hund will den Katzen ja nicht weh tun, er jagt ihnen einfach nur einen Schrecken ein.

Was Katze und Nachbarn trotzdem unter Dauerstress setzt, woher willst du außerdem wissen, das er der Katze nichts tut wenn er sie tatsächlich einmal gestellt hat ? Hätzen und Jagen ist außerhalb des Spiels eindeutig eine Art von Aggression... Er hat an der Leine auch shconmal überhaupt garnichts zu bestimmen - Da klappt was in der Rudelrangfolge nicht bei euch.

Wir würde NIE unseren Hund deswegen weg geben.

Dann bringe ihn aktiv unter Kontrolle, sprech Trainer an, schau ob es Gruppen für "Problemhunde" gibt. Alles andere ist egoistisch und nützt dem Hund auch am Ende nichts.

0
@ToxicAngel21

@toxi angel-- ich glaube du dramatisierst hier ne menge ohne die situation selber wirklich real zu kenne , kann man solch ein Urteil nicht abgeben .

0
@makazesca

Na du kennst die Situation doch auch nicht ?

Fakt ist das da steht:

  • Der Hund jagt unerlaubt Tiere und das regelmäßig
  • Der User wiederspricht sich. Erst heisst es "Jagt in der Wohnung", dann Plötzlich "Nur im Garten oder an der Leine
  • Der User sagt selbst das der Hund Probleme mit seinem Platz im Rudel hat.
  • Der Hund trifft eigene Entscheidungen an der Leine wer zu verbellen ist und wer nicht - No Go !

Meinen Vorschlag sich in Profihände zu begeben wird also sicherlich nicht übertrieben sein. Einen Hund weg zu geben, mit dem man nach mehreren Versuchen nun absolut nicht klar kommt auch nicht. Solche Kleinigkeiten können sich massiv zuspitzen, irgendwann ist es dann kein Spiel mehr und der gejagte Radfahrer,die Katze, das Kanickel, etc wird mal kräftig gezwickt.

0
@ToxicAngel21

ja , alles fehler des halters - sagt aber doch nicht aus , dass der hund bissig ist und deshalb abgegeben werden muß .die halter haben einiges versäumt , habe ich ja auch so angeführt , unter guter anleitung und beobachtung sollte das in den griff zu bekommen sein, natürlich immer unter der voraussetzung , dass der halter dazu in der lage ist und auch alles umsezten kann , wasman ihm aufträgt.

0

na der speiet so sein spiel mit den katzen -- fauchen die katzen ihn denn an oder buckeln sie ? wohl nicht.!!

er hat sich angewöhnt , die katzen zu jagen -wohl nicht um sie zu töten ,sonst sähe das bestimmt anders aus. morgens nicht mehr geweckt werden wollen ?- ganz einfach -- hund schläft bei dir/ euch und ruhe ist, denn dann bestimmt ihr , wann aufgestanden wird bzw. wann hund aufsteht und seid dabei , wenn er anfängt seine meute auf trab zu bringen .

dann wird s zeit ihm ein strenges ""aus"" zuzurufen . er wird nicht hören ,also bekommt er eine kurze leine um , die er in naher zukuft_immer__

_____anhat. daran könnt ihr ihn ganz schnell mal-- mit fuß drauf stellen ---in seine schranken weisen , dazu noch ein konsequentes NEIN ,und er sollte schnell kapieren , dass er so nicht mehr spielen darf. natürlich wird er sofort belohnt , wenn er dann inne hält .Ihr spielt kurz mit ihm, oder er bekommt ein leckerlie --ablenkung , die viel toller ist, ist da ein gutes mittel--

er hat sich einfach mal so verselbständigt , hat mal -- nachdem er sicherheit erfahren hat- ausprobieren wollen , wie das so ist , wenn man die katzen jagdt( er ist auf deutsch selbstbewußt gewerden) .

ihr habt es da leider versäumt , das SOFORT zu untersagen mit ensprechent konsequenter handhabung . das müßt ihr nun nachholen ..

er wird noch so einiges ausprobieren jetzt ,wo er sicherer geworden ist, seid also immer auf der hut , was ihr ihm duchgehen lassen wollt und was nicht -- scheinbar steckt noch so einiges in ihm -- viel spass beim entdecken und trainieren !

wenn ich mir die andern kommentare von euch anhöre , dann denke ich ,habt ihr etwas gemacht , was so fast alle hundehalter machen ,die tiere aus dem tierschutz holen-- sie denken --DER arme hund , dem gings nie gut , jetzt solls ihm mal so richtig gut gehen --und was passiert,?man läßt dem neuling( unbewußt) so machens durchgehen , was man eigentlich nicht wollte ,aber " ist doch nicht so schlimm " doch ist es -- gerade ein unsichere hund , der wie euer ängstlich war , der benötigt von anfang an konsequenz in der erziehung

:ein nein ist ein nein !!-- und zwar IMMMER.

ich kann euch nur raten, fang in der erziehugn noch mal von vorn an -- übt unterordnung - zeigt ihm genau , was ihr wollt , was er darf und was nicht . verlangt bitte unbedingten gehorsam -- wobei ihr euch im klaren sein müßt was das bedeutet für alle bezugspersonen , die mit ihm umgehen .

bestes beispiel, das bellen am zaun-- ihr habt ihn mit wasser bespritzt , dann meintet ihr er ist böse / beleidigt auf deine mutter -- was totaler quatsch ist-- er war unsicher ,mehr nicht .hättest ihr eure erziehungsmaßnahme konsequent und mit überzeugung durchgehalten , dann wäre heute alles okay --kein bellen mehr am zaun .

dieses mittel könnt ihr aber in zukunft auch nicht mehr anwenden , denn hund weiß - damit bin ich schon mal durchgekommen -- wird unsicher ,wenn ihr es trotzdem versucht und das ergebnis ist gleich null.

fragt mal dort nach , wo ihr euren hund her habt, diese leute arbeiten oft mit trainern zusammen . vieleicht könenn sie euch einen in eurer nähe nennen , der sich mal EUER verhalten mit eurem hund ansieht. denn IHR macht ja was falsch , der hund nicht . die investition lohnt sich auf jeden fall , denn son tier lebt ja doch sehr viele jahre bei einem und die können eben auch stressig oder aber schön relaxt sein .

0

immer mit wasser espritzen wenn ers wieder macht :D :D

Das haben wir schon mal gemacht, als wir ihm bei bringen wollten, dass er nicht alles was am Garten vorbei läuft, anbellen muss.

Der Effekt war, dass er meine Mutter etwa 3 Tagen so angeguckt hat, als hätte sie ihn verprügelt.

Und es hat auch nichts gebracht. Für eine Woche hat er es etwa gelassen aber danach war alles wieder vergessen.

0

Was möchtest Du wissen?