Hund pullert in meinen Garten. Darf der Vermieter mir deshalb die Haltung eines Hundes verbieten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du schreibst, der Vermieter kontrolliert und schikaniert dich auch sonst. Das hat aber nichts mit diesem Problem zu tun. Wenn es zum Streit vor Gericht kommt, wird das Pinkeln des Hundes bzw. die Reaktion des Vermieters auch als unabhängiger Fall behandelt und danach entschieden, was im Mietrecht steht und nicht danach wer sich wem gegenüber wie sonst verhalten hat. Es sei denn, das Verhalten ist rechtswidrig, aber das scheint es ja nicht zu sein. Das ist ein häufiges Missverständnis, was man hier liest, deswegen schreibe ich es noch mal.

Zur Frage: Der Vermieter darf Hundehaltung zwar nicht pauschal und grundlos verbieten, aber wenn er Gründe hat, z.B. das Verunreinigen der Mietsache (und der Garten gehört ja, wie du schreibst, dazu) ist das ein Grund. Dann kann er die Hundehaltung verbieten. Auch nachträglich. Nach einer Abmahnung darf er dir auch Kündigen, wenn die Verunreinigung nicht aufhört. 
Hier eine Übersicht zu Haustieren im Mietrecht. Ganz unten im Artikel findest du die wichtigsten Urteile: https://blog.kautionsfrei.de/blog/haustier-und-mietwohnung-tipps-zu-mietrecht-wohnen-umzug/

Ich kenne mich mit diesen Windeln nicht aus, aber vielleicht gehst du einfach mehr mit ihr Spazieren als in den Garten und nimmst ihr die Windel erst außerhalb des Gartens auf der Straße ab....

Ich würde jedenfalls versuchen, dem Vermieter entgegen zu kommen, denn mit 2 Hunden ist es bestimmt auch schwierig, eine neue Wohnung zu finden. Und so traurig das auch ist, aber das wird ja ein Problem sein, was nicht mehr sooo lange besteht. Die alte Dame genießt ja schon ihren Lebensabend und bald hat sie von den Windeln bestimmt auch genug und verabschiedet sich friedlich in den Hundehimmel. Bis dahin einfach noch Füße stillhalten und versuchen, sich zu einigen :)

Alles Gute euch beiden!

Mir gefällt deine provozierende Art nicht. Und der Vermieter darf dir selbstverständlich die Hundehaltung verbieten, sobald es Beschwerden gibt.

Du solltest daher deinem Vermieter und dem Nachbarn die Situation erklären. Bleibe dabei freundlich, falls du das auch kannst.

Ich bin nicht hier um dir zu gefallen ;)

0
@JulchenGSV

Das war jetzt provozierend. ;) Ich habe bereits alles versucht. Flasche Sekt, Gespräche, Verständnis gezeigt, Situation erklärt, weiterhin um Offenheit gebeten. Aber er findet immer wieder etwas Neues. Ich würde da sonst nichts drauf geben. Aber ich habe einfach nur Angst, dass mir wegen ihm die Hundehaltung verboten wird. Wie gesagt, es geht um 2-3 gelbe Flecken an meiner Terssse., an der Niemand vorbeiläuft. 

0

Wenn du das Verhalten deines Hundes nicht ändern kannst, darf der Vermieter dich abmahnen. Wenn ohne Erfolg, die Hundehaltegestattung revidieren. Wenn wieder ohne Erfolg, dürfte er sogar kündigen.

Was möchtest Du wissen?