Hund Privat verkaufen verboten?

8 Antworten

Nein. Tierhandel ist übliche Sache, Handelsware. Tierschutzbestimmungen müssen natürlich eingehalten werden. 

Wer nachweislich Eigentümer eines Tieres ist, kann es zu jeder Zeit verkaufen. 

Verträge mit Zusatz des Verbotes zu weiteren Veräußerung sind ungültig. 

Es wird versucht, Schutz für die Tiere zu erreichen, im rechtlichen Sinne ist es jedoch nicht möglich. Noch nicht.

Nein, Hunde sind zwar nach § 90a BGB keine Sachen, auf sie sind aber die für Sachen geltenden Vorschriften entsprechend anzuwenden. Man kann Hunde daher kaufen und verkaufen.

Es sei denn, man hat einen Schutzvertrag beim Kauf unterschrieben, beispielsweise wenn man das Tier aus dem Tierheim geholt hat o.ä..

1

Nur dann, wenn es im Vorfeld bei der Übernahme des Hundes einen Schutzvertrag gab, der entsprechendes untersagt (Tierheime machen so etwas beispielsweise, um zu verhindern, dass mit Abgabetieren Handel getrieben wird).

Das stimmt nicht.

Die Klauseln der Tierschutz-/Übergabeverträgen sind, soweit sie eine Eigentumsübertragung negieren und umfangreiche Besuchs- und Auskunftsrechte gewähren überraschend und somit gem. § 305c BGB unwirksam.

https://www.anwalt.de/rechtstipps/tier-schutzvertraege-auf-dem-pruefstand_008867.html

0
@lllATTIlll

Naja, dass es solche Verträge gibt, belegt ja auch die Verlinkung. Der Artikel zeigt ja v.a. auf, dass es inzwischen Klagen gegen diese Verträge gibt.

0
@Jerne79

Ja, und es zeigt auch, dass es trotz eines solchen Vertrages erlaubt ist, das Tier zu verkaufen, da diese Verträge unwirksam sind.

0

Was möchtest Du wissen?