Hund pöbelt an der Leine?

7 Antworten

Du gehst immer zwischen Hund und Straße oder anderen Menschen.

Bleibe entspannt, wende dich nicht dem Hund zu, sondern laufe, wie wenn überhaupt nichts wäre, an den Menschen vorbei.

Dein Ziel ist geradeaus laufen, nicht auf den Hund achten, ihn überhaupt nicht beachten, zügig vorbeilaufen. Wenn das Geschehen vorbei ist und er gut reagiert hat, mit Leckerli oder streicheln loben.


Hi,

Tut mir ja echt leid aber deine Eltern sollten echt mal den Menschenverstand einschalten und sich da Hilfe in Form eines Hundetrainers holen. Das ist ja nicht grad ein kleiner Hund und wenn auf Kinderwagen und Menschen so reagiert, sollte man erstmal auch auf ein Maulkorb draußen zurückgreifen und ein Hundetrainer dazu holen. Der Maulkorb einfach auch um euch selber zu schützen, rennt ein spielendes Kind in den Hund mal rein und er beisst zu so haftet ihr auch, wegen der Gefährdungshaftung und auch dem Hund sollte man sowas ersparen.

Seit wann habt ihr den Hund denn? Wo kommt der her?


Ich habe schon mehrere Doggen gehabt, dzt eine 16 Monat alte Hündin. Vom ersten Tag an suche ich beim Spaziergang immer Kontakte mit allen Hunden und Menschen die ich treffe. Sehe ich Hunde auf der anderen Strassenseite so gehen wir hinüber, sehen wir Kinder, kommen wir schnuppern. (es sei den, sie haben Angst) So ist das vom ersten Tag an eine Selbstverständlichkeit für den Hund. Wo immer möglich gehen wir aber ohne Leine. Beim Anblick von Joggern, oder Radfahrern sollte man aber nicht in Hektik verfallen. Wenn man den Hund nicht ruft, ignoriert, verliert er sehr schnell das Interesse. Doch das hilft in dieser Situation nicht weiter. Da Hilft wahrscheinlich nur mehr professionelle Hilfe. (hoffentlich) Alles Gute

Hund an die Leine gewöhnen?

Ich würde mein Hund gerne an die Leine gewöhnen nur weiß ich nicht wie wenn ich sie ihm anziehe stört es ihn nicht aber sobald ich etwas an der Leine ziehe legt er sich auf den Rücken und weigert sich aufzustehen....

...zur Frage

Geheimtipps zur Leinenführigkeit?

Hallo zusammen! Meine Bullyhündin (5 Monate alt, 2 Wochen bei mir) geht einfach nicht gerne an der Leine. Wenn wir draußen sind, muss ich sie an einen unbekannten Platz tragen, dann gehen wir 3 Schritte und sie bleibt sitzen und stemmt sich gegen die Leine. Stehen bleiben und ignorieren bringt nichts. Leine fallen lassen und weitergehen funktioniert bis ich die Leine wieder in die Hand nehme. Weiterlocken mit Spielzeug oder Leckerli bringt nur bedingt was. Beim Nachhause gehen zieht sie was das Zeug hält und bleibt bei jeder Haustür eisern stehen, will dort rein und geht ebenfalls keinen Schritt mehr weiter. Frei Laufen lassen funktioniert ziemlich gut, da hat sie auch Spaß an der Sache und tobt, aber ich kann sie nicht immer frei laufen lassen, erstens weil sie es lernen muss & wir ja doch bei einer Straße wohnen und wir erst ein Stückchen gehen müssten.

Ich habe schon folgendes (ohne Erfolge) probiert: - Mit Mantel oder ohne - Mit leichter Welpenleine oder mit normaler - Mit Halsband oder Geschirr - Mit Spielzeug oder Leckerli - Mein Freund oder Ich oder wir beide - Auf einem freien Feld ohne Ablenkung - Zuhause angeleint (Leine auf dem Boden) herumlaufen lassen

Wenn sie stehen bleibt oder zieht bleibe ich ebenfalls stehen um ihr zu zeigen, dass wir nur weiterkommen wenn sie mitläuft aber ohne Erfolg. Wenn sie aus der Ferne einen Menschen oder einen anderen Hund sieht, bleibt sie stehen und starrt in diese Richtung.. Ablenken lässt sie sich dann kaum noch. Sie will jeden freundlich begrüßen & natürlich will auch jeder den süßen, kleinen Hund anfassen.

Mit Loben und Motivation und Belohnung für jeden einzelnen Schritt machen wir nur bedingt Fortschritte. Sobald sie ein Leckerli bekommt, bleibt sie stehen um es zu fressen und wir kommen wieder nicht weiter.

Langsam verzweifle ich ein bisschen. Ich weiß nicht woran es liegt. Vielleicht hat sie schlechte Erfahrungen mit der Leine bei ihrem Vorbesitzer gemacht oder es liegt an mir.

Für Tipps wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Leinenführung beim "fremden" Hund in ungewohnten Situationen verbessern?

Ich frage für den Hund einer Bekannten, welcher ein Spielkamerad meines eigenen Hundes ist und den ich nun Krankheitsbedingt Gassi führe.
Mein Hund ist es gewohnt an der Leine an meiner linken Seite zu gehen, muss nicht perfekt "bei Fuß" sein (außer auf der Straße), da wir auch längere Strecken marschieren auf freiem Gelände - aber er bleibt in der Nähe und die Leine ist nicht gespannt. Nun führe ich auch separat (ohne meinem eigenen Hund) zumindest 1-2x täglich den Hund einer bekannten aus, da sie aufgrund einer gebrochenen Hand sich nicht traut ihn alleine auszuführen - lange Rede kurzer Sinn, ich muss mit ihm alleine (ohne seinem Frauchen) ausführen weil er sich nicht auf mich konzentrieren kann wenn sie dabei ist - ist ja noch verständlich, ich bin nicht seine Bezugsperson - alleine jedoch kommen wir super an der Leine miteinander aus. Als ich jedoch letztens den Kinderwagen mit dabei hatte war es nicht möglich die Aufmerksamkeit des Hundes zu gewinnen und anschließend zu halten, egal ob mit Leckerli oder Spielzeug (was bisher immer funktionierte) die Umgebung war viel interessanter und auch auf zurufen (was auch klappt normalerweise) reagierte er nicht.
Nur wird es mir nicht ständig möglich sein ohne Kinderwagen mit dem Hund zu gehen, aber mir fällt nun auch echt nix mehr ein, was ich ändern könnte - er zieht und wechselt wahllos die Seite und aufgrund seiner Größe und Stärke ist dies mit Kinderwagen nicht nur ein Kraftakt sondern auch ziemlich gefährlich...
Da es nicht mein eigener Hund ist, ist eine Hundeschule zwar ne nette Idee aber nicht umsetzbar, Leinenführung mit Kinderwagen wäre für die Bezugsperson nicht relevant da sie 50+ ist und keine weiteren Kinder geplant sind.
Da ich bei meinem eigenen Hund da nix an der Leinenführung ändern musste
Zwecks Kinderwagen bin ich nun etwas planlos.
Freue mich deshalb über Tipps und Anregungen.

...zur Frage

Hund läuft nicht bei Fuß und zieht an der Leine, was tun?

Das Problem kennen wahrscheinlich viele: Mein Hund zieht ständig an der Leine, Gassi gehen ist ein einziges Hin und her, die Nerven liegen blank und je frustrierter man selbst wird, desto weniger will auch der Hund mitarbeiten. Wenn ich ein Leckerli zur Hand nehme läuft es wunderbar, dann läuft er 1A bei Fuß, so lange bis ich ihm das Leckerli gebe, dann möchte er gleich wieder voraus laufen.

Bleibe ich stehen, sobald Zug auf der Leine ist, hüpft mein Hund fröhlich rückwärts in Position bei Fuß, aber sobald ich mich in Bewegung setze, läuft er wieder voraus.

Ändere ich jedes Mal die Richtung, wenn er zieht, bewege ich mich auf 2m immer hin und her 😅

Dazu kommt, dass mein Freund, dem der Hund mit gehört, sich nicht so gut mit Hundeerziehung auskennt und nicht mit mir an einem Strang zieht. Er lässt ihn dann lieber ohne Leine laufen oder rupft den hund an der Leine zurück (ich sage ihm oft, er soll das nicht, aber er meint, meine Methoden wären zu lasch)

Also wie bringe ich meinem Hund bei, dass et nicht immer an der Leine zieht? Es ist nicht so, dass der Hund unbedingt bestimmten will, wo wir lang gehen, an Kreuzungen bleibt er stehen und sieht mich fragend an, wo lang es weiter geht und auch sonst ist er sehr folgsam. Er ist übrigens ein Pointer/Terrier Mix. Ist er einfach nur zu stur, oder kennt jemand noch einen Trick?

...zur Frage

Wo gibt es die besten Hundeleinen für eine kleinen Münsterländer?

Unsere Leine ist leider kaputt gegangen und jetz suche ich eine neue, habt ihr zufällig gute Erfahrungen mit den Leinen aus dem "Fressnapf" gemacht?

Oder aus welchem Laden habt ihr die besten Leinen? Mit welcher Marke habt ihr schlechte erfahrungen gemacht?

Welche Art von Leine? So eine die man so lang lassen und wieder kurz werden lassen kann?

Ich lasse den hund meist eh frei laufen, aber wenn ich von zu Hause in den Wald laufe muss ich sie ein kurzes Stück immer an der Leine nehmen...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?