hund pinkelt in den gemüsegarten. was kann ich tun?

4 Antworten

Mir fällt jetzt auch nur der Zaun ein... Und du kannst dir im Baumarkt so Plexiglaszuschnitte kaufen & dahinter anbringen dann spritzt es nicht rein. Oder durchsichtige (Maler-)folie anbringen oder so Oder ihm ist einfach langweilig & er probiert irgendwie auf sich aufmerksam zu machen oder so, Hunde sind manchmal sehr seltsame Wesen... Und schimpfen. Mh. Bringt wohl nicht viel wie du schon geschrieben hast. Oder vielleicht wirklich mal einen Hundetrainer kontaktieren & fragen weil irgendwoher muss dass ja kommen dass er auf einmal das Gemüse anpinkelt.

dann musst Du halt in genügend großem Abstand vom Gemüsebeet einen Zaun drum aufstellen und setz Dich mal in Ruhe in Nähe des Beets auf einen Gartenstuhl und beobachte ihn zwischendurch oder brin irgendwo Lockstoffe an einen Baum, wo er hinpinkeln darf.

also du musst ihn tatsächlich auf frischer tat ertappen, um was an dem verhalten ändern zu können. Hunde denken nicht so wie wir, sie verbinden immer Dinge miteinander. weißt du wie lange du zeit hast, bis der hund nicht mehr weiß, warum du mit ihm schimpfst? 2 sekunden, nach 2 sekunden kann er die schimpfe nicht mehr mit dem urinieren verbinden. das schimpfen halte ich i.d.R. eh für falsch, Hunde reagieren viel besser auf Lob. wenn der Hund ins Beet pinkelt, dann trag ihn von da weg - sofern er noch zu tragen ist eben, stör ihn ruhig beim pinkeln, du bist der rudelchef. wenn er dann anderswo pinkelt, lobe ihn, gib ihm eine belohnung. so wird er das pinkeln mit einer belohnung in verbindung bringen, und irgendwann ist die verbindung da, das er keine belohnung bekommt, wenn er ins beet pinkelt. solltest du fragen haben, kannst du mir gerne schreiben! LG und viel erfolg, Emil!

Hund greift anderen Hund an?

Also ich habe einen 1 1/2 Jahre alten border Collie labbi mix der super lieb und unterwürfig ist und eigentlich nie andere Hunde angreift.
Gestern war er mit meinen Eltern auf einer hundewiese und wurde von einem anderen Hund angegriffen. Heute war ich auf der selben Wiese und er hat erstmal mit einem Hund geschnuppert, dann haben die sich kurz getrennt und ich habe den Hund gestreichelt. Meiner wurde dann total eifersüchtig und hat ihn angegriffen (er hat nicht gebissen). Ich hab ihn natürlich sofort weggezogen und geschimpft. Wir sind dann weitergegangen und dann haben wir den nächsten Hund getroffen, den er dann auch aufeinmal angegriffen hat ganz aus dem nichts. Ich hab ihn wieder weggezogen und der Besitzer des anderen seinen dann auch da der fast mitgemacht hätte.
Wisst ihr woran das liegen könnte? Ich hab drüber nachgedacht ob er wegen dem Vorfall gestern sich vielleicht von vorne rein verteidigen will oder ähnliches.
Und ich wäre auch sehr dankbar für Tipps, wie ich ihm, falls es ein nächstes mal gibt, zeigen kann, dass er das nicht tun darf. :)

...zur Frage

Meine Hündinnen beißen sich blutig! Suche Lösung.

Hallo, Fröhliche Weihnachten noch, Nun zu meinem Problem: Mein Freund & ich haben 2 Hündinnen in unserer Wohnung. Die Ältere (JackrusselMix) ist 7, die Jüngere (Australien Shepherd-Chihuahua-Terrier-??-Mix) wird nun 3 - beide sind nicht kastriert, mein TA befürwortete dies.

Die Ältere war nie ein Einzelhund, vor der Zeit der Mischlingshündin lebten wir bei seinen Eltern, die auch einen Hund hatten (Mischling), der aber leider dann sehr alt war & aufgrund von streuenden Tumoren eingeschläfert werden musst...

Vor ca. 4 Jahren zogen wir allerdings aus und haben uns dann irgendwann die jüngere Mischlingshündin dazugeholt,als sie noch ein Welpe war (kam allerdings aus desolaten Verhältnissen & war schon aus dritter Hand) ... Aber von Anfang an war alles gut. Die 2 Hündinnen vertrugen sich gut, mochten sich und die Ältere war nie eifersüchtig oder hatte Anzeichen von Aggressionen, sie verließ sogar ihren Schlafplatz, um sich nachts an die Jüngere zu kuscheln und auch heute schlafen sie zusammen in einem Korb, es stehen noch 2 weitere Körbe außenrum, aber sie wollen in den Großen.

So, vor ca. 3,4 Monaten gab es allerdings mal eine echte KEILEREI. Ein klein bissl' Gezicke gab es vorher schon, aber ein bisschen gemeckert, die Borsten gestellt und im KReis gelaufen und es war ok; die ganze Zeit war die Jüngere auch unterlegen..... Aber dann war es anders; die beiden sind richtig aufeinander los und diesmal hat die Jüngere der Älteren ein Stück Fell+Haut aus der Wange herausgerissen bei der Keilerei.

Das Problem ist: Die ältere sieht einfach nicht ein, dass sie körperlich total unterlegen ist, sie hat gerade mal 7 Kilo, während die Jüngere 18 kg hat & ca. kniehoch ist.

Seit dem ersten Vorfall gab es ca. 5 so Ausrutscher und man kann die beiden dabei nur schwer trennen, sobald man "rein" fasst, werden sie noch aggressiver. Die Ältere hat überhaupt keine Chance sich zu wehren, die Jüngere stellt sich über sie und packt sie im Genick und beißt sie da rein (bis zum BLut im Nacken!) Eigentlich sich die beiden nicht eifersüchtig (z.b. wenn eine auf dem Schoß sitzt und die andere nicht) und sie sind auch nicht ausgeprägt futterneidisch, die Jüngere eigentlich gar nicht, die Ältere knurrt und meckert manchmal ein bissl rum, wenn die Jüngere in ihre Nähe beim Fressen kommt.

Auch gegenüber Menschen zeigen beide keinerlei aggressives oder dominantes Verhalten. (Sie lassen sich auch alles "wegnehmen"; Spielzeug, Futter, man darf sich zu ihnen an den Korb setzen) Aber die Ältere Jacky-hündin ist vor ca 2 Jahren auch auf einen Bordercollie losgegangen und dabei wurde ihr in die Nase gebissen. Wenn wir heute an dem Gelände vorbeikommen, auf dem der Bordercollie lebt, wird sie immer total aggressiv und rennt an den Zaun und will wieder kämpfen. (Nichts gelernt!)

Der AUSLÖSER hier zu Hause ist meistens Spielzeug. Die beiden spielen sehr oft miteinander und "kämpfen" spielerisch (!).

(Weiteres folgt im Kommentar, zu wenig Platz :))

...zur Frage

Wie helfe ich meinem Hund nach einem Besitzerwechsel?

Hallo liebe Community,

Ich habe ein kleines "Problem" an dem ich Arbeite.

Ich habe einen 1,5 Jahre alten Husky der prima erzogen total aufgeschlossen und freundlich auf andere Hunde und lebewesen reagiert. Nun habe ich vor einigen Tagen eine bekannte getroffen die auch einen Hund hat, sie ist total überfordert und der Hund ist ständig alleine. Der Hund (Mini Bullterrier) sollte  ins Tierheim abgegeben werden, habe mich dann kurzer Hand entschlossen den armen Hund zu übernehmen (hatte blut unterlaufene augen, entzündung an der nase, pfoten, kampfspuren in Form von bissen)

Der Hund ist vor 2 Tagen 1 Jahr alt geworden. Nach 2-3 Tagen ist der Hund Prima bei mir angekommen, schläft mit meinem anderen Hund zusammenkuschelnd, frisst, mittlerweile sind auch die augen wieder klar, die entzündung an der nase ist weg und die kampfspuren schwinden langsam auch ... Hund wird gehegt und gepflegt. (wobei mein ersthund keinesfalls vernachlässigt wird, kenne mich soweit in der Haltung von 2 Hunden aus.)

So das war nun die Vorgeschichte nun zur Frage...

Wie helfe ich meinem Hund wieder ein normales "Stressfreies" leben zu führen.

Zuhause verhält er sich Prima. Nur sobald es rausgeht sprich ihm das Halsband anziehe, zittert er wie esbenlaub, wenn er draußen ist markiert er nix, er verrichtet schnell seine Geschäfte und möchte so schnell wie möglich wieder nach hause (zieht mit aller kraft in richtung nach hause) weiter weg gehen ist dann ein echter Kraftakt weil er sich mit aller kraft dagegen wehrt. er hat ständig seinen Schwanz eingezogen und auch auf die Kommandos hört er nicht. Totaler Stress für ihn. Sobald er im Wald von der Leine ist blüht er zusammen mit meinem anderen Hund auf, er rennt spielt tobt .. ganzer Stress vergessen ..

Der Hund ist jetzt seit ca 10 Tagen bei mir. Ich möchte ihm gerne die Angst nehmen, Ich gehe viele Stunden mit den Beiden am Tag raus bemuttere ihn nicht wenn er angst hat sondern bleibe "stur" Ich habe das gefühl das er mich noch nicht ganz anerkannt hat. Hat jemand vielleicht irgendwelche Tipps für mich wie ich es dem Hund angenehmer gestalten kann? :)

Bin über jede hilfreiche Antwort dankbar =)

...zur Frage

Selbstständiger Hundetrainer?

Brauche ich wenn ich als Selbstständiger Hundetrainer arbeite einen Steuerberater? Kleinunternehmers gem. § 19 UStG.

Und wie ist des mit dem Finanzamt?

Danke

Fabian

...zur Frage

Mein Hund knurrt und beißt sein Frauchen?

So an sich ist er ganz lieb und mag kuscheln vor allem wenn er was braucht, aber so ein mal im Monat höchstens beim streicheln wird er sehr plötzlich aggressiv und beißt und knurrt mich an. Ich bin sein Frauchen, soweit ist er aber sehr treu. Dann wo ich ihn zurückweise, versteht er sein Fehler und fühlt sich ungefähr ein bis zwei Tage schuldig vor mir. Ich kann mir aber nicht seine plötzlichen Angriffe erklären... Es tut ihm nicht s weh an den Stellen und sonst gibt's auch keine Anzeichen von irgendwas...

...zur Frage

adhs Hund?(am Ende meiner Kräfte?

Hallo mein Name ist Sabrina Unter Tränen Scheibe ich diesen Text ich kann nicht mehr und meinen Kräfte haben mich nun auch verlassen. Ich habe mir vor 2 Jahren ein jack russel baby geholt und sie auch wie ein Baby erzogen also sehr verwöhnt. Das sie an der Leine zieht und abhaut und kein bisschen hört ist die eine Sache... womit ich noch etwas leben kann ... Doch da gibt es eine Sache womit ich nicht klar komme ... Dieses Aufmerksamkeit Defizit und das wirklick von morgens 8 Uhr bis ich schlafen gehe... Sie rennt dauernd extra zwischen meine Beine bis ich hinfalle.. hört sich eventuell konisch an aber mir kommt es vor als sie es sogar provuziert um Aufmerksamkeit zu bekommen und so war sie schon bevor ich ein Baby bekommen habe also damit hängt es nicht zusammen sie liebt den kleinen auch total. Sie läuft mit permanent hinterher egal wo ich hinaufe klebt sie an mir und ist immer nervös. Wenn Besuch da ist ist es ganz vorbei.. Sie regt sich nicht mehr ab bis der Besuch weg ist sie springt den en vor Freunde ins Gesicht springt aufs Sofa über Tisch und Stühle und wird richtig extrem aufdringlich das schon keiner mehr kommen will weil es nervt. Manchmal macht sie es auch extra wenn ich morgen ihr draußen war das sie kein grosses Geschäft macht und wartet bis ich den Raum verlassen und dann immer an die selbe stelle kackt.. Mit einem baby das gerade anfängt zu krabbeln natürlich super.... ich will und werde sie nicht so geben aber ich zitter schon manchmal weil die mich total bekloppt macht .. Wenn ich sage geh in dein Korb geht sie auch aber dann sitzt sie da und zittert unruhig und beobachtet mich dauernd.... ich kann nicht mehr und weiss nicht mehr weiter ich könnte nur noch heulen ... Und vorallem Bestrafung interessieren Sie nicht ich schlage meinen Hund nicht aber selbst wenn es so wäre würde sie das nicht davon abhalten so zu sein weil sie so sehr auf Adrenalin ist das sie alles rund herum ignoriert..... ich bin am Ende meiner Kräfte langsam... Und bitte keine Vorwürfe mittlerweile weiss ich das ich bei der Erziehung was falsch gemacht habe deswegen suche ich hier auch Hilfe anstatt sie abzugeben wie es andere tun würden... Sie ist meine kleine Familie meine kleine Bella. :"(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?