Hund operieren lassen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde den Hund operieren lassen, denn meine Tierärztin sagte letztens zu mir, wenn Hündinnen nicht kastriert sind, steigt das Risiko für Brustkrebs, weswegen es wichtig ist bei jeder Untersuchung das abzuchecken und auch daheim ab und zu abzuchecken ob sich was verändert hat.

Und wenn man so denkt, wenn es dann bösartig ist, ist eine Narkose denke ich mal weniger Risiko als die ganzen Medikamente wenn sie mal an Krebs oder so erkrankt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nuxii 20.07.2016, 21:25

Danke für deine Antwort. Ja, ich mache mir eh Vorwürfe, ich wusste immer welche Gefahren für unkastrierte Hündinnen bestehen, aber in Nachhinein ist man wohl immer klüger :(  

0

Es gibt eine Studie, nach der eine Frühkastration (vor der 1. bzw. 2. Läufigkeit) das Risiko von Mammatumoren beim Hund senken soll. Allerdings ist diese Studie inzwischen sehr umstritten.

Aber selbst wenn diese Studie stimmen würde, wäre eine Kastration zum jetzigen Zeitpunkt so gut wie wirkungslos, zumal die Milchleisten ja entfernt werden würden. Ich verstehe den Sinn der Kastration nicht und würde ihr nicht so einfach zustimmen.

An Deiner Stelle würde ich mir eine Zweitmeinung einholen. Hast Du keinen Hundetrainer oder Bekannte mit Hund, die Dir eine Empfehlung geben könnten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nuxii 20.07.2016, 21:28

Naja, die Kastration will er nur "mitmachen", da sie sowieso operiert wird, und um mögliche Gewächse an der Gebärmutter oder den Eierstöcken zu umgehen..

Habe schon mit mehreren Tierärzten gesprochen(habe einige im Bekanntenkreis) und alle raten mir zur OP.. Ich hab nur solche Bedenken, dass etwas schief gehen könnte..  

0
Naninja 20.07.2016, 21:42
@Nuxii

Auch zur Kastration?

Zum Thema Narkose: Dein Hund wird vor der OP untersucht und es wird ein Blutbild gemacht. Wenn die Ergebnisse nicht stimmen, wird der Hund nicht in Narkose gelegt. Frag den Tierarzt, ob Du dabei sein darfst, wenn der Hund in Narkose gelegt wird und wenn er wieder aufwacht. Vielleicht beruhigt Dich das ein wenig.

Klar sind Narkosen ein Risiko, aber das gilt ja auch für viele andere Situationen, über die Du Dir keine Gedanken machst. Oder denkst Du jedes Mal, bevor Du mit Deinem Hund vor die Tür gehst, darüber nach, dass er gebissen oder geklaut werden könnte? Dein Tierarzt ist Fachmann, erfahren und weiß, was er tut. Er ist auf das mögliche Risiko gut vorbereitet und kann gegensteuern.

Wie auch immer Du Dich entscheidest: ich drücke Dir und Deinem Hund die Daumen!

0

Mach die OP. Das wird ein Mammatumor sein und die sind bösartig. Die ganze Milchleiste mit raus, beidseitig und das Problem ist behoben. Auch ist die Gefahr einer Scheinschwangerscjaft etc wäre behoben. Die Narkosen sind gut heutzutage, nur mut!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Nuxii 20.07.2016, 21:24

Danke dir! Ja, wenn meinte der TA, dass wir gleich alles mit raus holen. Ich vertraue ihm auch total, er ist hier DER Tierarzt was Operationen betrifft.. Es ist wirklich nur die Narkose, die mir sorgen bereitet..  

0

Was möchtest Du wissen?