Hund nach Trennung?

9 Antworten

Kannst Du sie auch mit zu den Kursen nehmen? Andererseits kann sie in ihrem Alter auch gut ein paar Stunden alleine bleiben. Es ist sehr angenehm, wenn ein Hund das rechtzeitig lernt. Und es ist schön, dass Du Dich um den Hund so kümmerst, aber es sollte sich nicht Dein komplettes Leben um den Hund drehen, damit ist so ein Hund auch überfordert... ;-)

Ich habe leider eine Hündin, die vieles zerstört, wenn sie alleine ist, sie war schon so, als ich sie übernommen habe. Sie muss leider ca. 2 mal pro Woche für 3-4 Stunden in einen sogenannten Zimmerzwinger (auf Arbeit kann sie nicht mitkommen). Der Rüde hingegen bleibt gerne und problemlos alleine (ohne Menschen heißt das, die beiden sind ja meist zusammen) zuhause. Bei Feiern im Freundeskreis nehme ich meist die Hündin mit und der Rüde bleibt klaglos alleine zuhause, kriegt nen Keks und freut sich denselben, wenn wir zurückkommen. Den hatte ich aber auch von klein auf, vielleicht ist er deshalb unproblematischer.

Ich habe noch nicht richtig rausgefunden, wo das Problem ist! Wenn du den Hund zum Studieren mitnehmen kannst, ist das doch geradezu ideal!? Wenn dein (Ex)Freund auch noch ein freundschaftliches Verhältnis zu dir hat umso besser! Dann könnt ihr euch doch absprechen, falls bei dir mal ein Engpass wäre! Hunde sind flexibel genug, um damit umgehen zu können! Noch dazu, wenn er deinen Freund auch sehr gerne mag. Was vielleicht nicht gut wäre, wenn ihr den Hund "täglich" hin und her schupsen würdet. Aber wenn er gelegentlich mal bei ihm wäre - je nach Stresslevel des Hundes - sehe ich da keinerlei Probleme. Ich denke, dass hierbei ziemlich viel vermenschlicht wird! Ich würde dir empfehlen, dass du den Hund erstmal mit in die Uni nimmst und ihn dann - ggf. mit einem Trainngsplan von einem Hundetrainer - Stück für Stück in kleinen Schritten an das Alleinesein gewöhnst . Das ist nützlich für dich persönlich und auch für den Hund. Mache dir frei von dem Gedanken, dass Hunde nicht auch mal alleine bleiben, wenn sie sich in ihrer Umgebung wohl fühlen! Wenn dein Hund tatsächlich "so stark auf dich fixiert ist", dann sollte dein erster Wunsch sein, dass du ihm beibringst "auf eigenen vier Pfoten" zu stehen, denn das ist tatsächlich wie bei uns Menschen, dann kommt man leichter durchs Leben! Hat er erst gelernt, alleine zu bleiben, kannst du im Idealfall mitnehmen und zu Hause lassen variieren. Mache dir nicht zu viele Sorgen, denn Hunde können Gedanken lesen und gerade das macht das Problem erst suspekt....

Ich würde den Hund zu mir nehmen, da du ihn ja mit in die Kurse notfalls nehmen kannst. Dein Freund hat scheinbar weniger Zeit als du, deswegen ist es sehr vernünftig ihn dir zu überlassen.

Mach dir nicht zu viel Gedanken um dein Hund, für ihn wär es schlimmer ins Tierheim zu kommen als vlt mal paar Stunden alleine zu bleiben.

Ich denke mal du findest bei den Studenten immer jemand der mal auf dein Hund aufpassen kann, falls du und dein Freund beide verhindert seid.

Hasen alleine lassen?

Ich habe mit meinen Freund zusammen einen Hasen. Immoment wohnen wir noch nicht zusammen. Jetzt meine Frage wie kann es machen wenn man fürs WE mal zu dem anderen will kann ein Hasen alleine lassen und wie lange höchstens.

Wir ziehen in 2 Monaten zusammen bis dahin haben wir das Problem.

...zur Frage

Hund und/oder Katze als Student?

Werde vermutlich bald alleine wohnen, und will mir einen Haustier zulegen, was größer als meine zwei Wüstenrennmäuse ist, die bei meiner Schwester bleiben. Daher dachte ich an einen Hund oder eine Katze. Vorteil an einem Hund, der Auslauf! Bei einer Katze ist der Vorteil dass ich sie auch mal alleine lassen kann... ja das sind Gegensätze, aber ne gute Kombi wäre gut. Hab schon einige Menschen gesehen die ihre Katze ausführen (???). Da ich aber gelesen hab, dass man Katzen immer zu zweit halten soll, dachte ich mir einen Hund und eine Katze zuzulegen, als Kombi eben.^^ Nun weiß ich nicht, ob das allgemein ginge, wenn ich sie als "Kinder" zu mir nehme, natürlich vor großen Ferien, um sie einerseits an mich und auch aneinander zu gewöhnen. Zumal ich beim Hund noch nicht mal ne Idee für ne geeignete Rasse habe. Aber da starte ich ne neue Frage. :-P

...zur Frage

Welli und Hund?

Hallo! Wir haben uns überlegt, uns einen Hund anzuschaffen ( einen Cavalier King Charles Spaniel ). Wir haben auch noch 2 Wellis, die bei uns immer im wohn-Essberreich Freiflug haben. Nun zu meiner eigentlichen frage: Kann es klappen, dass Wellis und Hunde friedlich zusammen leben? Also ohne dass der Hund die Wellis angreift? Also ich weiß ja, dass das vom Hund abhängt, aber was meint ihr, bzw. was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Danke schonmal! MFG

...zur Frage

Rüde macht mich wahnsinning!

Hallo. Ich habe seit 5 Jahren einen Hund - (Windhund--->Mister Sensibelchen!)

Ich habe ihn schon mit 4 Monaten bekommen und eigentlich ist er der coolste Hund der Welt, wenn er nicht immer so rumfiepen würde! Das wird immer heftiger und geht mir langsam aber sicher echt auf den S...!

Im Auto habe ich mich schon daran gewöhnt. Er fiept IMMER schon seit dem ich ihn kenne! Auf langen Strecken unterlässt er es teilweise aber bei kurzen Strecken kommt die ganze Zeit dieser Dauer-Fiepton... (dieses leise rumfiepen. Kein Jaulen!)

Jaulen tut er nicht. Bellen auch nicht.

Jaulen tut er nur, wenn ich ihn irgendwo mithabe und ihn alleine in einem Raum lasse, den er nicht kennt. Schon nach ein paar Sekunden jault er so, als würde man ihm das Fell abreissen. Auch wenn andere Leute in dem Raum sind! Seine Verlustangst ist enorm! Er hat aber NIE schlechte Erfahrungen gemacht! Er kommt von einem Top Züchter, der sich stets und intensiv um die Welpen gekpmmert hat und auch im Hause aufgezogen hat! Auch hat er NIE schlechte Erfahrungen mit mir gemacht, was die Verlustangst angeht.

Wenn er jetzt aber bspw mit einer Person in einem Raum wäre, den er kennt: Kein Fiepen. Fremde Menschen: Fiepen. Alleine: Fiepen! Aber wie gesagt: NUR wenn es ein fremder Raum ist! Bin ich bspw in einem Hotel und er hat seinen Korb dabei und ich verlasse den Raum und bin weg: Kein Fiepen! o.O

Ich weiss, sehr seltsam das Ganze.

Kommen wir zum Wesentlichen: Seit einiger Zeit ist es intensiver geworden mit dem Fiepen. Ich gehe ausgediegen Gassi. Kaum zu Hause: Fiepen! Er isst was, stellt sich vor mich: Fiept! In der Stadt. Kaum bleibe ich stehen um mir vielleicht mal was anzuschauen: Fiepen!

Es ist zum verrückt werden!

Ich habe mir schon überlegt ob mein Freund was damit zu tun hat, dass es momentan so extrem ist: Jedesmal wenn mein Hund fiept, reagierte mein Freund (Wir wohnen allerdings nicht zusammen) Wenn er fiepte, wurde er direkt bespaßt und mit Leckerlis überhäuft. Oder aber sofort zum Gassi gehen rausgebracht, weil mein Freund annahm, er müsse mal raus. Bis ich dieses Verhalten ausdrücklich unterbinden musste!

Also, entweder DAS oder aber weil er nicht kastriert ist?! Hat er jetzt Frühlingsgefühle oder so?! Ich hatte mit ihm als unkastrierten Rüden NIE Probleme! Kann es aber sein, dass er jetzt "Geschlechtsreifer" ist?! Er ist ein sehr großer Windhund und große Hunde brauchen ja bekanntlich länger mit der Geschlechtsreife - er hat auch bspw noch NIE versucht einen anderen Hund zu besteigen.

Mein Hund ist super gesund! Kein Durchfall, keine Würmer o.ä. Auch keine Futterumstellung oder Wohnungswechsel. NICHTS! Wirklich NICHTS! Alles beim Alten!

Habt ihr Ideen, was das sein könnte? Seid bedankt!

...zur Frage

Mein leben ist langweilig geworden seit dem ich mit meinem Freund zusammen wohne und es gibt viel zu oft streit, soll ich schlussmachen?

Hei Leute, bin neu hier weil ich es als einzigen Ausweg finde mich zu entscheiden wie und ob es in meiner Beziehung weiter gehen soll. Wäre cool wenn ihr mir helfen könnt und euch die Zeit nehmt euch das durchzulesen.

Also seit 10 monaten bin ich in einer Beziehung mit meinem Freund. Es fing damit an, dass wir lange Zeit sehr gut befreundet waren, dann hatten wir für längere Zeit was am laufen. Ich wollte eigentlich nie wirklich einen fixen Freund hab mich aber dennoch stark verliebt in ihn. Als wir was am laufen hatten war es einfach zu perfekt, ich konnte tun und lassen was ich will und er ebenso da es zu diesem Zeitpunkt noch keine Eifersuchtsscenen gab. Doch irgendwann wollte ich irgendwie bisschen mehr, und dann kamen wir zusammen.

Die ersten 4 monate hat alles gut gepasst, dann fing er an damit von seinen Elternhaus ausziehen zu wollen, und er wollt unbedingt das ich mitzieh. Wir wohnen jetzt zusammen seit 3 Monaten was eigentlich meinerseits nicht geplant war, es ist nur für mich viel besser hier zu wohnen da ich es leichter habe in die Arbeit zu kommen und es ist ja auch nur 5 min von meinem Elternhaus entfernt.

Alles hat gepasst am Anfang, doch jetzt mach ich gerade meine Matura nach und bekomm nur wenig geld von dem geld geb ich ca 75% ihm da ich ihm nicht auf meine Kosten sitzen lassen möchte. Wir unternehmen NICHTS mehr gemeinsam, er trifft sich regelmäßig mit seinen Freunden und steht auch in gutem Kontakt mit ihnen. Ich allerdings nicht mehr, ich habe durch ihn meinen halben Freundeskreis verloren weil der fast nur aus Männern besteht und er das nicht will wenn ich immer das einzige Mädl in der Runde bin.. Ich komme jeden tag um ca halb 6 Heim muss noch lernen etc dann liegen wir am abend vor dem Fernseher und kuscheln und danach ins Bett schlafen.

Am wochenende unternimmt entweder er was mit seinen Freunden oder ist daheim bei mir. Ich bin so gut wie immer Daheim oder in der Schule, treffe mich nur sehr selten mit Freundinnen. Mein Leben ist einfach sehr sehr langweilig und eintönig geworden. Ich streite immer öfter mit meinem Freund da er wenn ich mal fort gehn will nicht mit mag und ich alleine das wäre nur noch mehr streit da er sehr eifersüchtig ist.. Immer öfter denke ich daran alles zu beenden, ich hätte bestimmt viel mehr Spaß an meinem Leben, könnte wieder auf Partys gehen, könnte mich mit meinen Freunden treffen und hätte auch wieder genug geld für sachen die ich mir seit der Wohnung nicht mehr leisten kann. Aber ich habe Angst vor dem Schlussmachen! Ich liebe ihn ja trotzdem mehr als alles andere, ich will ihn nicht verlieren... Am liebsten wäre es mir ich wäre nie zusamengekommen mit ihm und wir hätten einfach nur wieder was am laufen denn da war alles zu perfekt...

Könnt ihr mir einen guten Rat geben?

...zur Frage

Betreutes Wohnen - Darf mein Hund mit?

Ich (15) darf vom Jugenamt her nicht mehr zuhause wohnen und soll in eine betreute Wg ziehen oder alleine wohnen (betreutes wohnen). Meine Frage ist, ob jemand weiß, ob ich in die Einzelwohnung meinen Hund mitnehmen darf?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?