Hund macht kein großes Geschäft?

5 Antworten

Ein Welpe in dem alter sollte noch 4 Mahlzeiten zwischen 6°° und 22°° bekommen, damit er nicht unterzuckert. Eigentlich ka..en sie dann auch mehrmals am Tag. Hühnchenbrust stopft, die Futterumstellung hat dem Hundebaby nicht gut getan. Füttert bitte das was auch der Züchter gegeben hat.

Normalerweise gibt der Züchter einen Sack Futter und einen "Beipackzettel" mit Fütterungszeiten etc.

Scheint so, dass der Welpe nicht von einem seriösen Züchter kommt und 3 Tage später schon Antibiotika bekommen muss.

der hund kommt von einer zucht des verbands MPRV. und die züchterin ist sogar zuchtwart. wir haben für die kleine über 1.000 euro bezahlt, also sag bitte sowas nicht.

antibiotika hat sie genommen, weil es UNSERE schuld war. wir haben ihr anscheinend zuviel hühnchen gegeben, wir wussen nicht, dass diese kleine menge schon zuviel ist. jetzt gehts ihr gut.

wir füttern die letzte mahlzeit um 18 uhr und die erste um 8 uhr morgens.

0

am besten viel laufen und gehen dann kommt das von allein nur eine frage der zeit

Wir waren eben über ne halbe Stunde draußen, haben auch gespielt, eben nochmal fünf Minuten... Sie macht einfach nicht :-(

0
@kleinemaus31

dann kommt es morgen. streichel den bauch vorsichtig in uhrzeitrichtung mit kleinen kreisendene bewegungen mit den fingerspitzen...dann ist es nachts oder morgen frueh soweit

0
@kleinemaus31

Du solltest in den ersten Tagen nur zum Versäubern raus. Eine halbe Stunde ist sicher zu viel, er muss zuerst mal wissen wo sein Zuhause ist. Danach sind 15 Minuten genug, lieber öfters als einmal lang, denke an die Hüftgelenke.

0
@Goodnight

am besten viel laufen

Nein - das sollte der Kleine noch nicht. Zum Lösen raus, ein wenig spielen und nur kurze Strecken laufen und diese dann allmählich langsam steigern.

0

Hallo kleinemaus31,

ich bin natürlich kein Experte, aber ich denke das sich das ganze jetzt erst mal einspielen muss. Wir haben jetzt 21:35 Uhr auf meiner Uhr, das ist also gerade mal 3 1/2 Stunden her als sie gefressen hat. Ihr Magen und Darm waren ja leer durch das Erbrechen und das absetzten vom Kot. Daher braucht das natürlich seine Zeit bis das das Futter Im Enddarm ankommt. Ich gehe davon aus, das sie morgen nach der 1. Fütterung wieder Kot absetzt.

Ansonsten kann ich Dir nur empfehlen morgen einfach Telefonisch beim Tierarzt nochmal nachfragen.

Wenn Du den Tierarzt anrufst, könntest Du hier schreiben was er gesagt hat? Würde mich sehr interessieren.

LG aus Bremen Der Dudu

An alle Hundebesitzer,harter Bauch beim Hund

Hallo,

habe gerade festgestellt das unsere Hündin nicht mehr auf die Couch springt...Habe sie dann genommen und hoch gesetzt und festgestellt das sie einen ziemlich harten Bauch hat.Auch beim hoch nehmen hat sie ein wenig gemeckert.Bin dann mit ihr Gassi gegangen und sie hatte auch Stuhl.Ihr gehts gut,sie hat kein Fieber,knabbert am Knochen und hat wie üblich die große Klappe andern Hunden gegenüber wie ich eben beim Gassi gehen feststellen musste. Gefressen hat sie auch heute Nachmittag das letzte. Was könnte das denn sein?? Weiss nicht genau ob ich jetzt zur TK fahre oder ob es harmlos ist und ich mir umsonst Sorgen mache.

Sie hatte im September eine Gebärmutterentzündung die komplett entfernt wurde,diese hat sie gut überstanden und auch keine Probleme beibehalten. Sie ist ein chihuahua 3 Jahre alt.

Wäre um jede Antwort dankbar.

...zur Frage

Hund hat schoko gegessen?

Mein Hund hat meine schoko gegessen! Ich kam Freitag von der Schule und auf dem Boden lag die Verpackung! Ist das sehr schlimm oder ehr das noch? War 200g Tafel.

...zur Frage

Was hat mein Hund? Bitte helfen, Notfall!?

Hallo, unser 8-jähriger Hund (Puli) scheint krank zu sein, doch keiner weiß was er hat oder wie man ihn behandeln könnte...

Vergangenen Dienstag haben wir uns nach 1-2 Tagen entschieden, mit ihm zum Tierarzt zu gehen, da der Hund immer wieder umgekippt ist und keine Geraden mehr laufen konnte, obwohl er immer sehr lauffreudig und fit war. Die Tierärzte brachten ihn in eine Klinik, wo Bluttests gemacht wurden und er eine Nacht unter Beobachtung stand. Schlussendlich haben sie jedoch nichts auffälliges sehen können und der Hund wurde wieder „entlassen“. Da der Bluttest schon knapp 500€ gekostet hatte und dies das letzte Geld meiner Eltern war, konnten wir keine weiteren Tests durchführen lassen...

Nun sind einige Tage vergangen. Es hieß dass er Ruhe bräuchte, doch es scheint ihm immer schlechter zu gehen und man merkt, wie er sich durch quält, auch wenn es in den wenigen seltenen Momenten wieder etwas besser wird und er ein Kämpfer ist.
Er bellt seit Wochen nicht mehr, was er immer gerne tat wenn man z.B. Nachhause kam, er läuft wie ein „Betrunkener“- schief und quer, kippt direkt um, wenn er versucht zu pinkeln und trotz allem, dass er gerne raus will, schafft er nur sehr kurze Strecken, dies oft nur mit einer Wand an die er dann seinen ganzen Körper während des Gehens stützt... Auffällig ist auch, dass er sehr oft mit dem Kopf hin- und Her wackelt, er streicht ebenfalls häufig mit der Pfote über seinen Kopf als ob es daran läge, und schafft es kaum noch zu stehen. Es scheint, als hätte er besonders bei den hinteren Beinen keine Kraft mehr, sodass er immer wieder zur Seite oder nach hinten kippt.

Wir haben ihm bisher nur kolloidales Silber verabreicht, haben uns jedoch zuvor darüber informiert, ob es geholfen hat kann ich jedoch noch nicht beurteilen.

Habt ihr irgendeine Ahnung was man machen könnte??? Er war bisher noch nie schwerer krank und wie jeder weiß sind Tierärzte sehr teuer, es braucht leider noch paar Tage bis das nächste Geld reinkommt...
Vielen Dank für alle hilfreichen Antworten!!!!

...zur Frage

"Schlaganfall" beim Hund - was tun?

Diese Frage betrifft unsere kleine Hündin: Pinscher-Terrier-Mix, "Heimkind", 14 Jahre alt. Sie hatte gestern früh laut Tierärztin einen Schlaganfall.

Symptome: Erbrechen, Schiefhaltung des Kopfes, Taumeln, Augenzittern

Sie hat sofort eine Spritze bekommen, da sich ein Tropf nicht anlegen ließ (Hund zu reizbar) und den Tag über haben sich die Symptome etwas abgeschwächt. Heute ging es ihr schon ein wenig besser.

Im Internet habe ich nun schon herausgefunden, dass es sich wahrscheinlich um ein so genanntes "Vestibular-Syndrom" handelt - die Symptome sprechen dafür.

Ich würde gerne einschlägige Erfahrungsberichte über "Schlaganfälle" bei Hunde lesen, Tipps zur Behandlung und etwas über die Heilungschancen. Auch würde ich gerne wissen, ob man den Hund jetzt (wie bei Schlaganfällen beim Menschen) eher etwas fördern sollte (kleine Spaziergänge, Spiel) oder ob strikte Ruhe das allerbeste ist.

Im Moment will unsere Hündin die meiste Zeit draußen im Garten liegen und wir haben auch das Gefühl, dass ihr genau das gut tut.

Schon mal danke im Voraus für Eure Tips und Berichte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?