Hund läuft frei im Haus rum!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schmeiß den Vermieter raus mit dem Hund natürlich XDDDDD

Evtl. kannst du über das Ordnungsamt etwas erreichen. Wenn er schon der Vermieter ist, dann hat er eigentich sowieso Interesse, dass in seinem Objekt alles ordentlich abläuft. Wenn er bei zwei - dreimal darauf angesprochen nicht reagiert, lass es lieber. Wer weiß, was der noch draufhat.

Vielleicht hat er ihn nur "in Pflege" weil der Hundehalter den "Wesenstest" nicht bestehen würde. ?

Hund auf dem Hof verboten

Mein Freund wohnt in einem Mehrfamilienhaus zur Miete. Ich habe einen kleinen Hund, den ich immer mit zu ihm nehme, wenn ich dort bin. In seinem Mietvertrag ist kein Haustierverbot und in der Hausordnung gibt es auch keins. Eine Mietpartei von ihm besitzt auch eine Katze.

Wenn ich z. B. den Müll rausbringe oder wir zum Auto laufen kommt mein Hund mit und läuft frei hinter mir her auf dem Hof. Nun hat sein Vermieter verboten, dass mein Hund auf dem Hof rumläuft. Die Katze der Mietparteien darf das aber. Der Vermieter sagte: Denen habe ich das aber erlaubt! Und Ihrem Hund verbiete ich das.

Hat der Vermieter ein Recht darauf zu bestimmen, welches Tier auf den Hof darf und welches nicht? (mit der Mietpartei, die die Katze haben, hat er ein sehr gutes Verhältnis, weil sie schon 20 Jahre in dieser Wohnung leben und mit meinem Freund hat er ein sehr sehr schlechtes Verhältnis)

...zur Frage

Haustiere die in der Wohnung frei rumlaufen/klettern können

Hey, ich suche nach einem Haustier welches in der Wohnung frei rumlaufen/klettern darf. Es sollte zutraulich sein. Einen Hund, Frettchen oder eine Katze möchte ich nicht. MfG :)

...zur Frage

Tierhaltungsverbot Mietwohnung umgehen?

ich schildere kurz mal meinen Fall:

Vor ca 1 Jahr bin ich mit meiner Katze in meine jetztige Sozialwohnung (wohnraumgeförderte Wohnung) gezogen. Ich musste leider umziehen da die Miete für die alte Wohnung schon lange unbezahlbar war. Damals gab ich dem neuen Vermieter (Wohnungsgesellschafft) aus Angst die neue bezahlbare Wohnung nicht zu bekommen an das ich keine Haustiere besitzen würde. Nach der Zusage für die Wohnung habe ich ca 6 Monate Später eine Anfrage an den Vermieter für die Erlaubnis für die Haltung für einer Katze gestellt. Zum Vermieter (Wohnungesellschafft) ist zu sagen das dieser in meinen Ort mehere tausend Wohnung besitzt. In meinen Mietvertrag stand, dass man eine schriftliche Erlaubnis für die Tierhaltung vom Vermieter bräuchte. Heute teilte mir der zuständigen Mitarbeiter telefonisch mit das man keine Haustiere erlauben würde. Mich überraschte diese Antwort einwenig da viele seiner Mieter Tiere hier halten würden. Diese zogen sogar zeitgleich mit mir hier ein. Ich sprach ihn darauf an das in den anderen Wohungen und in den Nachbarswohnungen von ihm Tiere aller Art gehalten würden, z.B. Hunde, Katzen, Kaninichen. Ich sagte ihm das ich mit Tieren aufgewachsen bin, das ich selbst eine chronisch mittelschwere Depression besitze würde (alles Wahrheitsgemäß) und deshalb auch einen starken sozialen Rückzug entwickelt habe. Ein Bezugstier wäre mir dann doch schon sehr wichtig. Er sagte mir das er generell keine Haustiere erlauben würde, die anderen Mieter halten illegal Tiere. Er erlaubt keine Katze da es sein könnte das andere Mieter Allerigien gegen Katzen haben könnten. Er sagte mir wegen den Wunsch ein Tier haben zu wollen das ich doch ins Tierheim gehen sollte, dort könnte ich mir einen mir mal einen Hund zum gassi gehen ausleihen, die Katzen könnte ich mir dann dort auch ansehen. Mich machte diese Aussage richtig fertig. Ich will mir doch nicht nur ein Tier mal kurz ansehen, sondern ich wollte eine Beziehung zu einen Tier aufbauen. Es hörte sich aus seinen Mund so an das Tiere keine Lebewesen sind. Ein Besuch im Tierheim würd mich nur noch mehr fertig machen. Meine nun illigeal gehaltene Katze will ich nicht abgegeben. Ich würde untergehen wenn ich diese nicht mehr haben würde. Meine Katze ist jetzt schon seit 7 Jahren bei mir, sie spendet mir sehr viel Kraft. Eine neue bezahlbare Wohnung findet man als psychisch kranke EU-Renterin leider garnicht. Für meine jetztige Wohnung stand ich 7 jahre !!!! auf einer Warteliste. Selbst diese Wohnung habe ich nur mit einer Notlüge bekommen :(. In ständiger Angst zu leben die Wohnung zu verlieren oder die Katze abgegeben zu müssen macht mich nur noch mehr mehr krank.

Frage: gibt es trotzdem eine Möglichkeit das ich meine Katze offiziell halten dürfte? was ratet ihr mir?

...zur Frage

Verbot in Hausordnung, aber im Mietvertrag erlaubt?

Hallo,

zu einem aktuellen Problem mal eine Frage, ich möchte das gerne geklärt haben. Und zwar habe ich mir vor einiger Zeit eine Wohnung angeschaut, wollte die dann auch haben, und die Vermieterin wollte zuerst keinen Hund in der Wohnung. Habe mich dann mit ihr getroffen und meinen Hund mitgenommen, damit sie ihn kennenlernt (ist eine ganz liebe, bellt nicht, stubenrein etc.). Nach dem Treffen sagte sie, der Hund sei ihr sympathisch und ein paar Tage später haben wir beide den Mietvertrag unterschrieben. Im Mietvertrag hat sie extra noch reingeschrieben, dass kleine Hunde nebst Kleintieren erlaubt sind.

So, nun als ich zuhause war habe ich mir noch mal die Hausordnung durchgelesen (vorher war da leider keine Zeit zu). In diesem steht nun aber drin, dass "Tierhaltung, außer Kleintiere wie Fische, Hamster, Vögel, verboten" ist.

Habe mich im Internet mal versucht etwas schlau zu machen deshalb - und habe BGB § 305 b gefunden: "Individuelle Vertragsabreden haben Vorrang vor Formularklauseln. Ist beispielsweise im Mietvertrag individualrechtlich geregelt, dass der Mieter berechtigt sein soll ein Haustier zu halten, so wird ein in der Hausordnung enthaltenes Verbot für diesen Mieter gegenstandslos."

Das heißt doch jetzt für mich, dass der Miteigentümer (dem zwar die Wohnung in der ich wohne nicht gehört, aber wohl das Treppenhaus oder der Hof oder keine Ahnung) mir nicht "ans Bein pissen" kann oder? Er meinte zwar er mag keine Hunde und es sei verboten, aber ich habe ja irgendwie die Absicherung meiner Vermieterin und dann noch die Sache im BGB... und letztendlich ist es nicht seine Wohnung, und solange am "allgemeinen" Haus nix passiert interessiert es ihn doch nicht, oder?

Lange Rede, kurzer Sinn - wie sieht die Lage für mich aus? ;)

...zur Frage

Eigentümergemeinschaft ist gegen meinen Hund

Ich möchte in einer Eigentumswohnung einziehen wo der Eigentümer nichts gegen meinen Hund hat. Ich habe meine jetzige Wohnung gekündigt und wollte in 2 Monaten einziehen,nun haben die Eigentümer der anderen Wohnungen im Haus eine Unterschriftenliste erstellt wo sie sich gegen die Hundehaltung im Haus aussprechen. Mein Vermieter weiß jetzt auch nicht was wir jetzt machen sollen. Ich werde mein Hund aber deswegen nicht abgeben. Es gibt laut Aussage meines Vermieters aber in der Eigentümersatzung keinen zusatz der die Hundehaltung verbietet. Darf ich trotz Hund jetzt dort einziehen ?

...zur Frage

Frage zu Wachhunden, wie werden die gehalten?

Man liest ja oft das meistens die großen und kräftigen Hunde als Wachhund gehalten werden. Wenn man einen Hof / Haus hat, dürfen die Besitzer dann Nachts den Hund draußen frei rumlaufen lassen ? Anders kann ich mir das nicht vorstellen. Wenn der Hund im Haus ist, kann er ja nicht wachen, ob draußen was geklaut wird etc.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?