Hund knurrt baby an

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich fürchte, da wurde sich im Vorfeld zuwenig mit der Thematik beschäftigt :( Nun aber einfach mal den Hund zu "entsorgen", wäre veranwortungslos und im höchsten Maße unfair, er ist schliesslich nicht zu einem Monster mutiert. Im geschilderten Fall wurde er vermutlich einfach durch die Berührung erschreckt...so eine Situation dürft Ihr nicht zulassen.

Selbstverständlich geht Baby vor Hund, aber es liegt an euch, den Eltern, das Zusammenleben von beiden so zu organisieren, dass sie vorläufig NIE zusammen alleine sind.

Bitte macht den Hund nicht zum Sündenbock dafür, dass ihr da vllt etwas zu nachlässig wart...vergesst auch nicht, dass sich sein Leben durch das Baby einschneidend verändert hat.

Solche Kommentare wie "man hat ja so oft schon schlimme Dinge gehört- also Hund abschaffen(was für ein gräßliches Wort)" finde ich im höchsten Maße unreflektiert und unangebracht, schliesslich habt ihr euch mal für das Tier entschieden und auch dafür Verantwortung übernommen.

Ich wünsche euch sehr, dass ihr das in den Griff bekommt, und wenn euer Zwerg etwas älter ist, wird es toll sein, wenn er/sie so einen vierbeinigen Freund hat!

4

Ich habe im Vorfeld nur das mit der Windel aus dem Krankenhaus gemacht. Hundeschule bin ich erst gewesen, wegen der Agressivität unter Rüden. Auslauf kriegt er im Winter 2mal eine Stunde, im Sommer 3mal eine Stunde

0
15
@Lavinia80

cuckoo genau meine Meinung!!

Lavinia, Aggressivität unter rüden ist normal. Und wenn es nach der Kastration sich nicht beruhigt wirst du damit leben müssen. Aber das sehe ich auch als kleineres übel an. Das mit der Windel aus dem krankenhaus war schon mal gut. Nun must du dem Hund aber auch weiterhin das Gefühl geben das er zum Rudel gehört. Das ist nicht damit getan wie lange man mit Wauzi spazieren geht sondern wie du Hund und Kind zusammen behandelst. Für Wauzi ist es neu das Kind. Da ist plötzlich was neues im Rudel was einen höheren stellen wert hat als der Hund. Das schnappen war denk ich auch vielleicht ein teil Eifersucht.Also Kopf hoch Hund und Kind wirst du schon unter einen Hut bringen.

0
4

Wir werden jetzt sicherheitshalber eine Tierpsychologin einschalten, das wär es mir wert. Ich glaube, dass die die geschrieben haben, den Hund wegzugeben, gar keinen Hund besitzen. Wer seinen Hund nämlich sehr lieb hat, überlegt zweimal.

0
15
@Lavinia80

Gute Entscheidung !!! Aber prüfe gut ob du mit der Person auskommst . Da der Beruf Tierpsychologe nicht geschützt ist tummeln sich sehr viele unfähige Menschen unter den " Experten " . Achte darauf das dir nicht die Erziehung aus der Hand genommen wird . Und bedenke , für eine Hundeschule benötigt man keine Ausbildung sondern nur eine Gewerbeanmeldung . bei Fragen kannst du mich gerne kontaktieren . specialborder@yahoo.de

0

Holt euch Tipps von einem Trainer! Und niemals alleine lassen, selbst ohne diesen Vorfall. Kenne einen Fall, in dem ein Labbi ein Kind mal eben skalpiert hat-obwohl er immer lieb war. Ich bin mit einem Schäferhund aufgewachsen, konnte alles mit dem machen. Von jetzt auf gleich hat er ein anderes Kind angefallen. Hätte mein Vater nicht sofort gehandelt wäre das wohl schlimm ausgegangen. Hunde sind IMMER eine potentielle Gefahr für Kinder, auch wenn sie sonst noch so lieb sind!! Dennoch würde ich den Hund nicht gleich abgeben. Holt euch erstmal die Meinung eines Experten, der wird euch sicher helfen können!

Der Hund war bis zur Geburt des Kindes Hauptperson,und Ihr habt den Hund nicht auf das Kind vorbereitet.Ich glaube ,der Hund ist eifersüchtig auf das Kind.Warscheinlich habt Ihr auch nicht mehr die Zeit euch um den Hund zu kümmern.Ein großer Fehler war,das das Kind dem Hund Fressen und Spielzeug wegnehmen durfte.Bis jetzt war der Hund Hauptperson,und jetzt nimmt Ihm jemand das Fressen weg,und der Hund wird der Leidtragende.Der Hund wurde von Euch entteuscht,Ihr glaubt ja garnicht wie der arme Kerl leidet

30

Quatsch!!! Der Hund behandelt das Baby genauso, wie er einen Welpen behandeln würde. Er übernimmt die Erziehung, weil er es seinen Leuten anscheinend nicht zutraut... Dem Hund müssen seine Grenzen gezeigt werden. Und dem Kind (auch jetzt schon) ebenfalls...

0

Hund geht auf den Tisch! Was tun?!

Hallo =(

Leider ist es so, dass meine 13 - jährige Hundedame auf den Tisch geht. Ich habe sie schon 2x (und wahrscheinlich macht sie dies öfter...) dabei erwischt! Generell ist es so, dass sie versucht, der Alpha zu sein (z.B. hört sie fast nie auf mich, wenn ich´s mal wieder versuchen möchte, sie frei laufen zu lassen).

Sie beißt, schnappt und knurrt nicht - ist auch klein - daher keine zu große "Gefahr"... ;)

Ich habe sie verzogen, dass sehe ich ein! Zuvor hatte ich einen Rüden, den ich sehr gut erzogen habe - was ich nun falsch gemacht habe - tja, darüber mache ich mir nun Gedanken. ;)

Könnt ihr mir Tipps zur Hundeerziehung (auch noch in diesem Alter) geben?

Ich danke euch, für eure Ratschläge, Tipps und Antworten! =)

Liebe Grüße, LoveHidalgo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?