Ist es verboten, den Hund zu kastrieren?

17 Antworten

mein rüde ist 2,5 jahre alt und unkastriert. das einzige problem was ich gelegentlich habe ist, dass er kastrierte rüden besteigen will. nicht die mädels sind ein problem, sondern die kastrierten rüden! die duften teilweise noch viel aufregender als die hündische damenwelt, aber da meiner gut erzogen ist, kommen wir mit diesen situationen klar.

mein letzter hund hat hingegen sehr gelitten, aber das ist jetzt über zehn jahre her und damals waren noch nicht so viele weibchen kastriert. heute findet man in unserer gegend fast keine unkastrierten. der ist dann jeweils ausgebüxt, weil damals waren meine kinder noch im grundschulalter und es klappte noch nicht immer 100% mit türe schliessen und deshalb nutzte er die unverschlossene türe und suchte die läufige hündin. das war dann jeweils sehr aufregend und ich durfte ihn im nachbardorf wieder abholen mit dem ergebnis, dass er tagelang heulte, sein futter verweigerte und dauernd an der tür stand.

wir haben ihn dann kastrieren lassen, damals wurde die kastration ja auch mehrheitlich empfohlen. bei diesem hund in der damaligen situation machte es irgendwie sinn, aber er wurde dadurch nicht nur sexuell desinteressiert, sondern allgemein träger und ich musste aufpassen, dass er nicht dick wird.

meine persönliche erkenntnis ist: ich werde meinen aktuellen rüden ganz sicher nicht mehr kastrieren, ausser er hat wirklich ein medizinisches problem. heute wird das auch nicht mehr allgemein empfohlen, sondern sehr viel differenzierter betrachtet. man greift einfach in die persönlichkeit des hundes ein, es verändert sein wesen und es stimmt, ein frühkastrierter hund wird nie richtig erwachsen. das wirkst sich dann auf das zusammenleben mit seinen artgenossen aus, er wird nie ernst genommen.

das sind dann eben die hunde, die von meinem hund irrtümlicherweise "verehrt" werden und die meiner dann penetrant beschnüffeln und besteigen möchte, als wäre es eine läufige hündin.

lasst euch doch erst mal zeit und lernt euren hund erst mal zwei, drei jahre kennen. vielleicht stellt sich das problem ja gar nicht und wenn ihr ihn im auge behält, dann kann der ja auch nicht mal so einen fremden hund besteigen.

Hi Petgirl,

oh 9 Wochen alt, der ist bestimmt noch total knuffig und goldig! :)

Zu deinen Fragen: Es ist nicht verboten, einen Hund zu kastrieren, wenn medizinische Gründe vorliegen, das könnte zum Beispiel sein, dass er durch seinen Sexualtrieb völlig gestört durch die Gegend rennt. Ich meine, wirklich völlig gestört. Sind die Eier (Hoden) erst mal weg, verschwindet nach einer gewissen Zeit der Sexualtrieb. Das Verhalten kann sich aber festigen, deswegen sollte man bei einem gestörten Hund nicht zu lange warten. So, das war die schlechte Nachricht :) Die gute ist, dass Rüden ganz natürlich Interesse an Fortpflanzung haben, aber damit prima leben können, wenn sie nicht andere Hündinnen bespringen dürfen.

Eine Kastration ist also genau genommen eine Amputation der Hoden, und einem Tier etwas abschneiden ist gesetzlich verboten. Das wissen mittlerweile viele Tierärzte, andere weisen von sich aus darauf hin, weil der Tierschutz mittlerweile auch im Grundgesetz verankert wurde ;)

Soweit ich das als Laie verstehe, macht sich der Tierarzt schuldig, wenn eine krankhafte Störung oder Erkrankung der Hoden nicht vorliegt und er trotzdem amputiert. Ich nehme aber an, dass ein Arzt sich rausreden kann und es letztlich auf dich zurück fällt. Außerdem stiftest du ihn zu einer Straftat an, du machst dich wahrscheinlich mitschuldig.

Das Sexualhormon Testosteron ist auch für die Entwicklung wichtig, ein weiterer Grund, von einer Kastration abzusehen.

Ich bin nicht sicher, was du mit Hof-Hund meinst: Sollte der Hund draußen auf dem Hof leben, könnte er sich unkontrolliert mit frei laufenden Hündinnen paaren? Das müsstest du unbedingt verhinden.

Übrigens, es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Rüden umgänglicher und einfacher werden, wenn man sie kastrieren lässt. Nach aktuellen Erkenntnissen und neu ausgebildeten Trainern weiß man aber: Das ist falsch. Der Rüde wird nicht zum Kuscheltier, nur weil die Hoden amputiert wurden :)

Oh wei, ich hoffe, das hilft dir etwas weiter? Viel Glück und eine schöne Zeit mit deinem neuen besten Freund des Menschen!

danke

0

Es ist nicht verboten, und bei allen anderen Tierarten auch ohne medizinische Notwendigkeit üblich. Im Tierheim wirst du kaum einen Hund bekommen, der noch Intakt ist - die kastrieren da fast immer wegen Populationskontrolle.

Nur bei Hunden wird eine riesen Sache daraus gemacht.

Ich persönlich habe nichts gegen kastrierte Tiere - unsere Hengste werden allesamt kastriert (ohne med. Grund) unsere Katzen werden allesamt kastriert (ohne med. Grund) warum dann nicht auch die Hunde, die eh ihrer Sexualität nicht nachgehen dürfen - aber seis drum.

Ihr alleine entscheidet das, unser Hofhund ist auch kastriert, aus den selben Gründen wie ihr euch das denkt. Bei uns am Hof kommen sehr viele Hunde vorbei und natürlich auch läufige Hündinnen, wäre doof, wenn der Hofhund dann alle 5 Minuten fehlt und auf Tour geht.

Was ist so schlimm an einer Kastration? (Hund und Katze)

Hey :)

Also in meiner letzten Frage habe ich nachgefragt ob ein Hund nach einer Kastration und im Alter ruhiger wird, aber viele haben das falsch verstanden und ich hab Dinge gehört die ich noch nie gehört hab._.

Also vorab wird die Kastration Nicht zwecks der Erziehungshilfe durchgeführt. Die haben wir ja schon (Hundeschule)

Für meine Mama und mich war eigentlich schon vor der Anschaffung des Hundes klar das das Tier auf jeden Fall kastriert wird. Jetzt ist meiner noch 7 Monate alt also hat er noch etwas Zeit.

Ich habe von einigen gelesen das die Kastration gegen das Tierschutzgesetzt ist, was ich ehrlich noch nie gehört habe, denn ich bin mit Katzen aufgewachsen die alle kastriert wurden wenn die Zeit reif war. Der Hund wird in diesem Fall kastriert weil wir Fortpflanzung verhindern wollen, falls wir mal einer läufigen Hündin begegnen sollten und ich im Zweifelsfall nicht schnell genug bin. Würden 'wir' Welpen bekommen wäre das eine Katastrophe, nicht das ich Welpen nicht mag, aber mir ist klar das die Tierheime eh schon überfüllt sind und ich nicht wissen würde wohin dann mit den vielen kleinen Welpen, deswegen war die Kastration eigentlich schon vorher geplant.

Der Tierarzt meinte das der Hund ab einem Jahr (es gibt natürlich auch einzelfälle bzw. kommt es darauf an wie weit sich der Hund entwickelt hat) kastriert werden kann. Ich habe aber hier ganz viele Vorwürfe gelesen von wegen Verstümmelung und Quälerei :|

Man schadet doch dem Hund nicht wenn man ihn kastriert, sondern tut ihm einen Gefallen? Alle Hunde in meiner Nachbarschaft die ich kenne sind kastriert, und Niemand wirklich Niemand von denen geht schlecht mit seinem Hund um oder hatte Probleme mit dem Tierschutzverein, sogar die Hunde im Tierheim welches zusammen mit dem Tierschutzverein arbeitet, werden kastriert auf kosten des Tierheims und zur Vermittlung.... Bitte berichtigt mich oder gebt mir Tipps, ich bin mir echt unsicher geworden.

Kastration doch nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?