hund ist wie ausgewechselt! HILFE!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo,

gibt es keine gute(!) Huschu in deiner Nähe?

Ich denke dein Problem ist, dass die Umgebung für deinen Hund interessanter ist als du. Als aller erstes müsst ihr konsequent verhindern das er euch rausläuft (Kindergitter, Kennel, Leine,what ever). Dann würde ich versuchen die Ablenkung stückchenweise zu steigern. HUnd also bei dir vor der Tür und in momenten hoher Ablenkung an die Leine und die Kommandos an einem ruihgen Ort ohne Menschen, Hunde, Autos, etc. üben. Zum Rückrug am besten eine Schleppleine dran (gibt es rel. viel Lektüre drüber) Die Ablenkung stück für Stück steigern. Sich bekannte mit Hund zur Trainingshilfe holen (alleine deswegen ist es in einer huschu schon einfacher).

Zu Hause an der Impulskontrolle arbeiten. Hund absitzen lassen, bevor es Futter gitb, Spielzeug werfen Hund muss sitzen/liegen/stehen bleiben. Dem Hund klar machen dass es bei dir am interessantesten für ihn ist. Er kommt wenn du rufst? Party!!!!

Leider (oder zum Glück) gibt es keine patentlösung. Kann klappen muss aber nicht. Viel Spaß mit deinem kleinen ;)

Hey :)

Also als erstes ist das Alter 2 1/2 sowieso schwierig. Dein Hund ist noch Junghund und grade zwischen 2 und 3 Jahren setzen die Hunde sehr auf Dominanzgehabe und Rangfolgenänderungen. Dein Hund will dich austesten, da ist es natürlich wichtig, souverän zu reagieren: Dein Hund ist abgelenkt wenn andere Hunde kommen....das könnte daran liegen das DU diesen fremden Hunden Aufmerksamkeit schenkst (indem du z.B. in die Richtung schaust). Versuche, weder die anderen Hunde noch deinen Hund wenn der so reagiert zu beachten, weder durch blicke noch durch Worte, oder versuche diese Situationen vor raus zu sehen und lenk deinen Hund ab. Beim Tierarzt ist es ganz wichtig dass dein Hund positive Erfahrungen macht. Lass es langsam angehen und bleib selber gelassen, egal was passiert. Sei Herr der Lage und bleib entspannt, dann wird dien Hund es auch sein. Bei den Kommandos: Dein Hund hört im Haus, allerdings nicht an anderen Orten?! Deswegen ist es wichtig, an möglichst vielen Stellen zu üben, damit dein Hund die richtigen Verknüpfungen erstellt. Übe dazu (am besten mit Leckerchen) an vielen versch. Plätzen (Park, Öffentliche Verkehrsmittel, Fußgängerzone). Orte mit viel Ablenkung (z.B. Fußgängerzone) am besten erst später, damit ihr beide ein Erfolgserlebnis habt.

Generell ist zu sagen: Achte auf deinen Hund und schenke ihm Aufmerksamkeit, allerdings auf die richtige Art und weise (durch Spaziergänge, Ubungen) und dauerhaft. Hab Spaß mit ihm und denke nicht, er verhält sich so, um dir eins Auszuwischen! :))

Draußen sind viel mehr Ablenkungen. Ein Jacky ist eh ein sehr aufgeweckter Nasenhund. Lass ihn draußen an der Schleppleine bis er auch gelernt hat draußen zu höhren. Übe die Kommandos auch draußen nachdem sie Drinnen sitzen.

Ein sehr lieber, küschelbedürftiger Hund.

Hier beginnt die erste Fehleinschätzung. Der Hund ist nicht "lieb". Er benutzt euch, um sein Bedürfnis nach Zuwendung zu befriedigen. Indem er sich seine Streicheleinheiten holt, entscheidet er, wie die Sache zu laufen hat.

Dass er im Haus Kommandos befolgt, hängt von mehreren Faktoren ab. Der wichtigste ist, dass es im Haus nichts Spannenderes gibt. Ihr beschäftigt euch mit ihm, und das ist allemal besser als Langeweile. Wenn es noch Leckerchen dabei gibt, umso besser.

Da er im Haus das Sagen hat, übernimmt er auch draußen die Verantwortung. Passanten und andere Hunde ankläffen tut er, weil er es für seinen Job hält, sich diese vom Leib zu halten. Aus diesem Grund befolgt er auch eure Kommandos nicht.

Ich würde damit beginnen, das Problem im Haus zu bearbeiten: Der Hund verliert seine Privilegien (Couch, Bett, Sessel...) und wird in den nächsten Wochen immer ignoriert, wenn er von sich aus Streicheleinheiten einfordert. Auch dann noch, wenn er irgendwo liegt und euch nicht aus den Augen lässt.

Erst dann, wenn er mit etwas völlig anderem beschäftigt ist, ruft ihn her und streichelt ihn. Ihr solltet euch nicht wundern, wenn er erst mal nicht kommt. Dann belasst es dabei, achtet aber darauf, nicht auf ihn zu reagieren, wenn er wieder von sich aus Zuwendung sucht.

Falls er euch im Haus verfolgt, unterbindet das. Zur Not mittels der Tür, die ihr hinter euch schließt.

Gleichzeitig sorgt draußen für Auslastung. Ich würde für Dinge plädieren, bei denen er seine Nase einsetzen kann. Da er nicht abrufbar ist, kommt hier am ehesten Fährten in Betracht, weil der Hund dabei angeleint bleiben kann. Anleitungen dazu gibts im Internet.

kennst du den hundeflüsterer? läuft immer auf sixx, gibt auch die folgen im internet zum nachschauen. hab schon mit vielen freunden gesprochen die ein paar der einfachen tricks aus der serie bei ihren eigenen hunden verwendet haben und die haben wahrlich wunder gewirkt.

schau dir mal ein paar folgen an, vielleicht findest du ja etwas brauchbares. vielleicht ist dein hund zu wenig ausgelastet, weil er so nach draußen stürmt und sie anscheinend so darauf freut...

Der hund freut sich einfach aufs draußen rummtoben und vergisst vor lauter freude die regeln! Wie als wenn du hypa viel spaß hast und deine mutter ruft dich doch du willst noch bleiben und tust deshalb so als hättest du sie nicht gehört!!

Was machst Du denn mit ihm - außer Spaziergänge und zu Hause Grundkommandos üben?

JRT sind Jagdhunde und haben einen äußerst hohen Energielevel. Da reicht spazierengehen nicht aus. Ich würde viele Suchspiele machen - oder ähnliche Dinge, bei denen der Hund seine Nase und den Kopf anstrengen muss. Das lastet ihn zum einen geistig sehr stark aus - und zum anderen stärkt es die Bindung zwischen Euch.

Übst Du die Grundkommandos nur im Haus oder auch draußen und beim Spaziergang?

Mach doch mal eine Einzelstunde bei einem kompetenten Hundetrainer. Das kostet nicht die Welt, kann für Dich und Deinen Hund aber die Welt verändern.

wie wäre es mal mit der hundeschule?

Meld dich doch beim Hundeprofi an ;) Hm..aber hundeschule wäre längst überfällig.

gehe doch mal mit ihm in eine hundeschule - die fachleute werden euch weiterhelfen können...

Was möchtest Du wissen?