Hund ist jetzt ängstlich

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du das Vertrauen wieder aufbauen willst dann ist eine sehr gute und effiziente Möglichkeit ihm das Futter aus der Hand. Geben somit muss er sich entscheiden - nimmt er es auch von dir anmoderiert will er lieber verhungern (was natürlich net passiert...:)) Damit baust du wieder Vertrauen auf wobei ich ihn dabei nicht stricheln würde oder so sondern ihm einfach rufen und die Hand hinstrecken Viel Erfolg!!

Das ist natürlich keine schöne "Sache", aber nicht zu ändern. Mache nun auf keinen Fall den Fehler, den Hund zu bedauern und zu betütteln. Er lernt dann nur, das spazieren gehen weh tun kann und geht nicht mehr gern. Ohne viel Worte, genauso wie zuvor, schnappe den Hund und gehe einfach mit ihm los. Lasse Dir Dein Mitleid nicht anmerken und tue so als sei es das normalste der Welt. Er wird ein paar Tage Deine "Füße" meiden, aber dann normalisiert sich das wieder.

Mach viel Aportierübungen mit ihm bzw. beschäftig dich mit ihm (vielleicht wenn deine Verletzung wieder geheilt ist).

Dann wir das auch wieder. Dein Hund scheint sensibel und verunsichert durch die Situation, aber das legt sich wieder!

Da lernt der Hund schneller als mancher Mensch, aus Schaden klug zu werden. Es ist doch richtig, dass er nicht wieder dorthin geht, wo es weh tut. Schlimmer wäre es, wenn er generell weglaufen und dich meiden würde. Vielleicht vergisst er mit der Zeit. Ich glaube schon, dass er Absicht und Unfall unterscheiden kann, wenn es nicht grade so eine winzige Rasse mit wenig Hirn ist.

OK, Er hat heute Nacht auch wie immer an meinem Bett gelegen. Aber Gassi war er stur wie ein Esel. Mal schauen wie es heute Abend ist wenn ich nachhause kommen.

Ja, gib deinem Hund Zeit und zeig ihm, dass ihm bei dir nichts passiert.

Was möchtest Du wissen?