Hund in Gesellschaft "ausser sich", Methoden zum abtrainieren?

5 Antworten

Hallo,

das klingt sehr nach einem stark gestresstem Hund in dieser Situation (was dir ja sicher klar ist), auch Hunde mit "besseren" Startvorrausetzungen finden viele fremde Leute um sicher herum nicht so wirklich prickelnd. Du weißt auch nichts über seine Vorgeschichte und ob er die Chance hatte es als Welpe/Junghund kennen zu lernen. Es gibt Hunde, die bis an ihr Lebensende massiv gestresst sind, wenn sie sich in (kleineren) Menschenmengen bewegen sollen.

Was passiert denn, wenn du dich an einen (mehr oder weniger) stark frenquentierten Platz setzt und die Menschnemgen einfach ignoriserst. Den Hund würde ich am Brustgeschirr sichern und direkt neben mir anbinden, wenn er Nähe sucht kann er kommen, wenn er rumhampelt und jault, darf er rumhampeln und jaulen. Am besten noch etwas zum zerlegen oder drauf rumknstschen mitgeben. Suche dir nur einen solchen Platz, bei dem der Hund eine faire Chance hat, sich an die Situation zu gewöhnen, also nicht zur Rushhour auf den MArktplatz. Wenn der Hund ruhig und entspannt ist, tapert ihr von dannen. DAs würde ich dann gaaaaanz langsam steigern. Wenn das irgendwannklappt, kannst du beginnen dich mit ihm am Rande der Leute zu bewegen und dich stückchenweise weiter hineintasten.

Des weiteren beschäftige dich mal mit dem TTouch und Massagen für Hunde, das kann helfen um den Hund "zügiger" runter zu bekommen. Auch "konditionierte Entspannung" soll wunderbar funktionieren, dazu kann ich dir aber leider nicht viel mehr sagen.

Wie fühlst du dich denn, wenn viele LEute um dich rum sind, ich z.B. finde Fähre fahren total schrecklich, mein Hund fährt alle Öffentlichen Verkehrsmittel ohne mit der Wimper zu zucken, und lässt sich auch von Menschenmengen nicht beeindrucken, Fährfahrten findet er doof (obwohl er mit Freude im Kanu mitfährt). Viel liegt auch am Halter, wie viel Anspannugn er in die Situation mit reinbringt.

Das Problem ist ja auch, egal was dein Hund tut, er kann der Situation nicht entkommen, daher wird es immer eher schlimmer als besser. (Was macht dein Hund eigentlich, wenn du ihn hochnimmst?)

WARUM Dein Hund das macht, ist ungesehen schier unmöglich zu beurteilen.

WO zieht er denn hin? Von den Menschen weg, zu ihnen hin, ist er überhaupt noch ansprechbar?

Zusammenpfeifen und reglementieren würde ich mal tunlichst unterlassen, was genau soll das dem Hund in seiner Lage bringen, was soll er daraus lernen?

Die nächste Frage dich sich mir stellt, ein Wohnheim für Behinderte/psych. Kranke wird wohl auch nicht gerade nur von 2-3 Menschen bewohnt, d.h. also auch da viele Menschen?

Hat er sich dort anfangs genauso verhalten oder sind dort eher sehr wenige Menschen?

Du schreibst Stadttraining, lebt ihr auf dem Land also ruhigere Gegend und kennt er die Stadt nicht, also ist das eher selten, dass ihr dort seid?

Hallo. Er zieht ziellos udn ist kurzfristig abrufbar. Das "Zusammenpfeiffen" basiert auf meiner Kommandogebung. Ich arbeite, u.a. mit Pfeiffkommandos. Bislang in anderen Stresssituationen Pfeiff ich ihn zurück, er kommt und macht , auf Kommando, Sitz. Dabei bleibe ich ruhig und lass ihn erstmal sitzen, dabei kommt er runter und ist kurz darauf wieder gut führbar, braucht aber zur tiefenentpsannung noch richtiges Auspowern. Das braucht er generell, da sehr agil. Auf der Arbeit sind zwar um ihn herum ca. 8 Personen, dort läuft er mir meist ruhig hinterher und schaut was ich da so mache. Wenn ihm das zu öde wird, meist nach ca. 30 min. legt er sich auf einen Sitzsack ab. Er ignoriert die Bew. meist. Und wenn dann schnuppert er kurz, zur Begrüßung bei 1-2 Leuten und das war´s. Wenn er keine Lust hat auf Sitzsack geht er in den Gartenbereich und schnuppert da die ganze Zeit. In der Anfangszeit war er kurz aufgeregt und rannte herum. Dies hielt aber nur so 10 min an. Ja ich wohne recht ländlich, trotz Ruhrgebiet, brauch ich ca. 30-45 min zur Innenstadt mit dem Auto. Deshalb ist ein "Stadttraining" nur unregelmäßig möglich. Und dieses auch nur für kurze Zeit, wegen dem Stresslevel. Länger als 20 min möchte ich ihm das nicht zumuten z.Zt. Ist das zu kurz?? Sonst nehm ich ihn fast überall hin mit, damit er nicht in seiner ständigen Routine bleibt und Fremde-/Stresssituationen mit mir erlebt. Und solange er nicht in der Stadt ist oder mehr als 10 Personen auf engstem Raum um ihn herum sind, ist er nach wenigen minuten/sekunden ruhig und folgsam. Und wenn er länger oder spontan wieder unruhiger wird, verfahre ich wie gehabt. Das funzt sehr gut.

Auch mit Ablenkung oder Calming-Signals komme ich nicht weiter. Diese hab ich einige Wochen angewandt, nahm er aber nicht an in Stresssituationen. Danke für deine Antwort.

0
@yuenbiao

Da hab ich gerade erst gesehen, dass Du geschrieben hast...

Also das Stadttraining nur unregelmässig ist wäre soweit nicht schlimm, nur effektiv sollte es sein, insofern Du es denn als nötig erachtest...

Ähm nein ich würde ihm das wenn überhaupt nur für ein paar Sek. zumuten, ergo auserhalb parken und sich langsam an diese Umgebung ranarbeiten, unter Stress innerhalb dieses Gebietes wird er nicht viel mitnehmen bzw. lernen können.

Was heißt DU kommst mit Calming-Signals nicht weiter? Wie hast Du die angewandt?

0

Öh naja, entweder er zieht aus Angst, oder freudiger Aufregung...? Durch beides würde ja Stress ausgelöst in nem bestimmten Level, wo will er denn "hin" ? Bzw du sagst er zieht, aber was will er denn machen? Abhauen?

Ich habs bei meiner Schäferhündin manchmal wenn Leute in einem bestimmten Abstand vor uns laufen, dass die dann anfängt zu ziehen und die Leute einholen will, warum auch immer, kenne das Verhalten noch von dem Border-Collie einer Freundin und habe das jetzt einfach mal als Hüteverhalten abgestempelt.... aber das wirds bei dir wohl eher nicht sein?

Helfen tust du ihm jedenfalls nicht dabei, wenn du dich mit reinsteigerst und ihn zusammenpfeifst, das macht ja nicht gerade nen coolen, souveränen Eindruck. Dein Hund ist ja schon nervös genug, dann gib ihm nicht noch das Gefühl, dass du es auch wärst. Ich würd erstmal Gegenden aufsuchen, wo nicht gleich Menschenmassen sind. Zunächst mal ein paar Leute. Oder sogar mal wenn niemand unterwegs ist, vielleicht nachts mal öfter da lang laufen, damit er die Strecke kennenlernt? Und selber immer gaaaanz ruhig und gelassen bleiben, bei meiner Hündin hat es sich bewährt, fast wie schlafwandelnd, mega gelangweilt und in Zeitlupe fortzuschreiten, den Hund mal zwischendurch ansprechen so als wär nichts besonderes....

Ansonsten kann dir vielleicht ein Verhaltenstherapeut weiterhelfen, die können sowas echt gut erklären, zB auch wie man Calming-Signals aufbaut und sowas

www.gtvt.de , hier hab ich auch unseren gefunden ;)

Hallo. Es ist eher purer Stress und der will unbedingt weg, Wohin ist egal. Das "Zusammenpfeiffen" ist misslich ausgedrückt. Ich arbeite u.a. mit Pfeiff-Signalen. In anderen Stress-Situationen, in denen er sogar richtig anfing zu kreischen und zu schreien, z.B. beim passieren eines aggressiven Hundes im Garten oder aggressiven Hund an Leine. Dies habe ich bislang gut runterfahren können indem ich ihn "Zurückpfiff" und (im Idealfall) ablege (sonst macht er Sitz) und erstmal ruhig stehen bleibe und warte bis er sich beruhigt. Er ist zwar dann noch angespannt, aber gut führbar, muss danach aber auch gut ausgepowert werden. Ich schreie den Hund jetzt nicht an oder verfalle in Hektik. Das funzt soweit ganz gut. Ich nehm den Hund auch (fast) überall hin mit, zu Trainingszwecken, damit er nicht nur in seinen Routinesituationen bleibt, sondern eben mit fremden, stressigen, Situationen vertrauter wird und lernt, daß er mit mir nichts zu befürchten hat. Auch das funzt sehr gut. Nur in der Stadt, oder größeren Menschenmengen (>10) funzt das nit. Calming Signals hab ich, auf anraten der Trainerin vom Heim, versucht. Die nahm er aber nicht an. Auch ablenken durch beschäftigung klappt nicht, da er sich nicht sehr lange (einige Sekunden) einläßt und dann wieder ziellos zieht.

Ich werde deinen Rat, die Stadt, oder ähnliches Terrain, in "leerem Zustand" aufzusuchen angehen. Das einzige Problem ist, daß, trotz Ruhrgebiet, ich sehr ländlich Wohne und ca. 30 - 45 min zur Innenstadt brauche mit Auto, was für ca. 20 min Training in der Innenstadt und dem damit verbundenen extremen Stress, echt viel ist. Aber dann muss ich das wohl öfter machen. Danke für deine ANtwort.

0

Gegenstände mit "Duft" präparieren, damit junger Hund davon fern bleibt?

Hallo,

der Adventsschmuck (auf niedrigem Couchtisch) überlebte den heutigen Tag nicht: unser Vierbeiner knackte die Walnüsse und fraß Inhalt samt Schale auf. Weitere Probleme sind z.B. der Papierkorb im Büro: steht die Tür offen, zieht sie in einem unbeobachteten Moment alles was nach Papier riecht heraus und zerbeißt es.

Ich suche daher nach Tipps für eine Flüssigkeit oder etwas Pastösem, womit man Gegenstände oder andere kleine Bereiche etwas einstreichen kann.

Solch eine Flüssigkeit/Paste dürfte halt nicht geruchlich das ganze Zimmer verpesten, nichts Chemisches sein, sondern im Umkreis von etwa 1 Meter für einen Hund unerträglich sein. Also morgens leicht einreiben, damit es evtl. 12 oder mehr Stunden wirksam ist.

Im Internet fand ich lediglich Chillisauce, doch dann sieht der nächste Adventsschmuck rot angeschminkt aus, oder egal was damit bestrichen wird. :-((

Bestimmt gibt es bei Fressnapf & Co. irgend etwas für die Problemlösung, doch dann wohl chemisch ... sicher gibt es auch "natürliche Hausmittel"!!

Vielen Dank für jeden Tipp ... man könnte ja solche auch kombinieren, so dass 2 oder 3 zusammen zu 100% für jeden Hund abstoßend sind.

Besten Gruß, Mela

...zur Frage

Mein Hund zieht an der Leine - schon so viel probiert?

Mein Hund zieht total an der Leine. Habe schon probiert sie mit Leckerchen bei Fuß zu halten oder mit stehenbleiben sobald sie zieht. Wenn ich das konsequent mache geht es besser, aber nicht gut. Sobald jemand dabei ist udn mit mir geht, geht es garnicht mehr und sie zieht total.

Hat jemand noch Ideen?

...zur Frage

Hündin hoffendlich gedeckt?

Hallo liebe Community

Unsere Madame würde am Sonntag,20.08.17, von einem uns ausgewählten Deckrüden - hoffendlich- nach einem 15 minütigem Hängen erfolgreich gedeckt. Wir sind in keinem Verein und züchten auch nicht. Jedoch haben wir vorher alles mir unserem Tierarzt besprochen und abgesichert. Am Sonntag war es dann soweit.

Jetzt warten wir und hoffen und warten. In 20 Tagen haben wir den ersten Termin zun Ultraschall und sind natürlich tierisch aufgeregt.

Nun meine Frage. Ab wann hattet ihr die ersten "Veränderung " bemerkt, also von der Art her oder vom körperlichen? UND ab wann habt ihr eure hündin mehr Ruhe gegönnt ?

Bitte keine überflüssigen Kommentare zu was,warum oder weshalb Es ist unsere Entscheidung und keiner sollte sich rechtfertigen müssen.

UND an alle hilfreichen Antworten, jetzt schon Danke:-)

...zur Frage

Wie erziehe ich einen Hund aus dem Tierheim richtig?

Hallo liebe Community !

Ich habe mich mit meiner Freundin dazu entschlossen das wir uns einen Hund anschaffen. (Kurze Infos zu dem Hund. Er ist ein Fund Tier,ca 2 Jahre alt,Männlich, nicht kastriert, der Vorbesitzer konnte nicht ermittelt werden, er war ziemlich abgemagert, jetzt ist er aber wieder einigermaßen fit. Als ich das erste mal mit ihm spazieren war ist mir aufgefallen das der Hund garnicht an der Leine zieht, Jogger, Fahrradfahrer, spielende Kinder und rollende Bälle ignorierte er auch!)

Unsere Wohnung ist 80m² groß/klein und wir haben einen schönen Garten, also Platz wird er auf jeden fall bei uns haben.

Jetzt waren wir gestern 2 std bei ihm, da es so warm war konnten wir leider nicht mit ihm spazieren gehen aber wir waren auf einer umzaunten Wiese.

Uns ist aufgefallen das der Hund leider auf keine Kommandos hört, weder auf Rufzeichen wie "komm" oder auf sonst was. z.B sitz o.ä

Meine frage dazu wäre, da er warscheinlich schon in 1 Woche zu uns kommen wird, werde ich Probleme haben mit dem Hund und seiner Erziehung ? Da ich erfahren habe das die Hunde die aus der Nördlichen Region kommen sehr stur und eigensinnig sind, zudem ist dieser ja noch nicht mal Kastriert.

könnte mir evtl ein erfahrener Hundebesitzer ein paar Tipps für den Anfang geben ?

Das wäre echt toll. LG

...zur Frage

Woher wissen Hundebesitzer dass der Hund nicht beißt?

Hey, angenommen man würde einen Hund schon als Neugeborenes bzw als jungen Welpen bei sich aufnehmen und ihn dann aufziehen. Woher weiß man, dass wenn der Hund groß ist, er trotz Vertrauen nicht beißt? Kann das sein, dass ein Hund einen einfach beißt, wenn ihm was nicht passt?

Ist das dann nicht total gefährlich, einen Hund zu haben? Vor allem Huskys, Schäferhunde..?

LG und einen guten Start in den Tag! :)

...zur Frage

Hund läuft nicht bei Fuß und zieht an der Leine, was tun?

Das Problem kennen wahrscheinlich viele: Mein Hund zieht ständig an der Leine, Gassi gehen ist ein einziges Hin und her, die Nerven liegen blank und je frustrierter man selbst wird, desto weniger will auch der Hund mitarbeiten. Wenn ich ein Leckerli zur Hand nehme läuft es wunderbar, dann läuft er 1A bei Fuß, so lange bis ich ihm das Leckerli gebe, dann möchte er gleich wieder voraus laufen.

Bleibe ich stehen, sobald Zug auf der Leine ist, hüpft mein Hund fröhlich rückwärts in Position bei Fuß, aber sobald ich mich in Bewegung setze, läuft er wieder voraus.

Ändere ich jedes Mal die Richtung, wenn er zieht, bewege ich mich auf 2m immer hin und her 😅

Dazu kommt, dass mein Freund, dem der Hund mit gehört, sich nicht so gut mit Hundeerziehung auskennt und nicht mit mir an einem Strang zieht. Er lässt ihn dann lieber ohne Leine laufen oder rupft den hund an der Leine zurück (ich sage ihm oft, er soll das nicht, aber er meint, meine Methoden wären zu lasch)

Also wie bringe ich meinem Hund bei, dass et nicht immer an der Leine zieht? Es ist nicht so, dass der Hund unbedingt bestimmten will, wo wir lang gehen, an Kreuzungen bleibt er stehen und sieht mich fragend an, wo lang es weiter geht und auch sonst ist er sehr folgsam. Er ist übrigens ein Pointer/Terrier Mix. Ist er einfach nur zu stur, oder kennt jemand noch einen Trick?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?