Hund in Etagenwohnung?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Es Grunde ist das kein Problem - Deine Freundin hat völlig recht.

Allerdings solle ein Welpe erst mal keine Treppen laufen .- d. h. tragen. Je nach Rasse kürzer oder länger tragen. Hochbeinige Rassen wie z. B. Doggen etc. haben mehr Probleme und sollten daher länger getragen werden.

Treppe hoch ist auch nicht so tragisch - aber Treppe runter ist problematisch und geht auf die Gelenke.

Ich habe mein Leben lang Hunde und alle sind Treppen gelaufen. Am Anfang haben wir sie halt getragen. Meinen Dobi haben wir bis zum 6ten Monat getragen. Meinen jetzigen Saarloos Wolfhund haben wir nur bis zum 4ten Monat getragen - wobei er auch nur eine Treppe laufen muß und das auch nur einmal am Tag. Mittlerweile rennt er allerdings die Treppe sicher 30mal hoch und runter - er ist allerdings jetzt 15 Monate.

Es kommt halt auf die Rasse an und und auf die Länge sowie Steigung der Treppe und natürlich wie oft Hundi hoch und runter muß.

Es gibt Hunderassen, die besonders anfällig sind.

An was man allerdings denken sollte - das Hundealter. Wenn ein Hund mal alt wird, kann er evt. die Treppen nicht mehr laufen. Daher sollte man einen Hund haben, den man zur Not auch tragen kann. Gleiches gilt, falls Hundi mal einen Unfall hat. Es muß einfach die Möglichkeit geben zur Not auch den ausgewachsenen Hund zu tragen. Meine Hündin ist z. B. nicht mehr so gut zu Fuß - daher hebe ich sie ins Auto und auch raus und sie läuft nur langsam die Treppen - irgendwann werde ich sie vielleicht tragen müssen. Ist heftig, da sie 32kg wiegt - geht aber.

Mit dem Rudeltier haste völlig recht. Es gibt zwar viele Leute, die ihren Hund nicht im Schlafzimmer schlafen lassen sondern eben ein Stockwerk drunter - aber gut ist das für das Rudelverhalten nicht. Welpen sollten generell beim Besitzer schlafen - oder eben der beim Welpen.

Trag Welpi einfach hoch und runter. Und kauf eine Kindersicherungsgitter, damit Welpi nicht einfach runter tippelt sondern oben bleibt.

Warum hier soviele gegen einen Hund schreiben - kann ich nicht verstehen.

Natürlich solltet Ihr mit den anderen Bewohnern sprechen. Denn auch wenn es eine Eigentumswohnung ist, kann es Probleme mit den anderen Bewohnern geben - muß es aber nicht.

Wir wohnen auch in einem 6-Parteien-Haus. Wir haben seit 40 Jahren Hunde. Vom Königspudel über Collie, bis hin zum Dobermann, American Bulldogg und Saarloos Wolfhund. Es gab nie Probleme. Im Gegenteil die anderen Bewohner finden es immer ganz toll wenn wir uns mal im Treppenhaus begegnen. Allerdings bellen meine Hund gar nicht und sind nie alleine zu Hause.

Wenn Hunde gut erzogen sind und man vorher mit den Leuten geredet hat - dann ist das oft kein Problem. Am besten dann mit Welpi irgendwann bei allen vorbei gehen und vorstellen. So Welpenaugen kann sich kaum jemand entziehen.

Wir haben echt komische Leute im Haus, die weger Kleinigkeit Theater machen - aber nicht wegen den Hunden.

Dreck bringen Hunde nicht mehr rein als die Menschen. Und sollte das ein Problem für jemanden darstellen, kann man auch anbieten, daß man Hundi vor dem Eingang kurz mit einem Handtuch sauber macht (Pfoten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Olivia337
06.10.2011, 09:22

beste antwort! DH :)

0
Kommentar von Lilli991
06.10.2011, 15:00

Einen Welpen würden wir uns sowieso nicht anschaffen, da wir nicht genügend Zeit hätten, ihn einzugewöhnen und das alleine bleiben zu testen. Bei erwachsenen Hunden geht das ja schneller als bei Welpen. Ich würde meinen Hund sehr gerne bei mir schlafen lassen, aber wie du oben liest... Ich überlege mir gerade das mit dem tragen...und dem Gitter...ich denke so würde ich das dann machen... Wenn nicht, wäre ein schlafplatz unter der Treppe zu meinem Zimmer eine gute alternative??

0

auch bei einer eigentumswohnung ist hundehaltung nicht per se erlaubt. es gibt eine satzung der eigenutmerversammlung, die dann hundehaltung gestattet oder nicht! also das muss vor allem im vorfeld abgeklaert werden!

ich wohnte mit 2 hunden eine zeitlang in einer wohnung im 2. stock -die treppen waren mit teppich belegt - die zwei hunde (border collie mix und pudel-terrier) hatten keine probleme mit der treppe oder gelenken. man muss aber bedenken, dass auch hunde alt werden und dann zum beipiel arthrose haben koennen, dann konnte es schon probleme beim treppensteigen geben(man sollte dann evt einen kleineren hund nhemen, den man evt tragen kann...)

meine hunde schliefen am anfang bei mir im schlafzimmer (bei welpen ist das sowieso wichtig!) spaeter sind sie aber selber ins erdgeschoss gezogen -wohl, weil man dann besser haus und garten bewachen kann.

also wenn man einen aelteren hund nimmt und ein gutes vertraunesnverhaeltnis zu ihm hat -kann es gehen ohne dass der hund im schlafzimmer schlaeft. warum moechten sie das nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli991
06.10.2011, 14:55

nein, nein...das mit den Anwohnern ist kein Problem. In dem Haus haben auch andere Leute einen Hund und da ist es auch kein Problem ;) Das ist so: Mein schlafzimmer wäre dann unterm Dach (3. von 3 Etagen) Dorthin führt eine Raumspartreppe, die sehr steil ist. Da könnte der Hund wohl unmöglich hochkommen... Alternative wäre natürlich tragen, was ich mir jetzt auch überlege...dann müsste ich aber umbedingt ein Gitter anbringen, oder?

0

Habe selbst einen Hund gehabt und wohne im 3. Stock. Solange der Hund nicht allzu schwer ist, stellt das kein Problem dar. Mein Hund ist 14 Jahre alt geworden. Nur kann es sein, dass man den Hund, wenn er alt ist hochtragen muss, weil er nicht mehr so gut laufen kann. Das ist dann aber auch nur wenn er sehr alt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lassen Sie da sein! Sofern es sich um eine von Ihnen gemietete Eigentumswohnung handelt, stellen sich die Probleme keinen Deut anders dar auch in einer anderen Mietwohnung. Für den Hund bedeutet diese Leben auf der Etage stets den gleichen Stress! Die Mitbewohner wird es kaum freuen, wenn ein Hund im Haus kläfft oder Schmutz bei schlechten Witterungsbedingugen ins Treppenhaus gsetragen wird. Diese Schmutzbildung gilt auch für das langfristige Einschmutzen des Wandbereiches an der Treppe, an dem sich ein Hund zwangsläufig mit seinem Fell vorbeidrückt und dort nach einiger Zeit genau in diesem Bereich die Wand sich vefärbt. Sie sind für solche hundetypischen Verschutzungen dann der gesamten Eigentümergemeinschft gegenüber haftbar! - viel Vergnügen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
05.10.2011, 16:18

auch andere mieter machen dreck -kinder beschmutzen auch die waende, auch grosse menschen sind nicht immer sauber...eine hausgemeinschaft einigt sich, wie man miteinander umgeht... ein leben ohne kinder, tiere etc ist vielleicht "sauber" und "ruhig" -aber doch auch langweilig....so moechte ich nicht leben!

bei uns gab es kinderlaem im treppenhaus und dandhaeufchen, mal eine hundepfote auf der treppe und aus dem dachgeschoss kam rockmusik und aus dem keller eine klaviersonate...leben halt!

0

Wir wohnen in einem Zweifamilienhaus mit 3 Etagen, unser Hund muss also dementsprechend auch öfters Studen steigen. Ich finde nicht, dass das gegen die Haltung eines Hundes spricht (solange es nicht gerade ein Dackel o ä ist, der könnte mit den Stufen dann schon Probleme bekommen). Ich würde dem Hund die obere Etage auch nicht verbieten, du hast recht damit, dass ein Hund in der Nähe seines Rudels sein möchte (auch in der Nacht).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lilli991,

Du kannst dir ohne Bedenken einen Hund anschaffen. Klar tut es einem Hund auf Dauer nicht gut regelmäßig sehr viele Treppen zu steigen, doch da gibt es unterschiede. Ein Berner Sennenhund muss viel mehr aufpassen und sollte lang nicht so viele Treppen steigen wie ein Sheltie zum Beispiel. Große Hunde haben meist sowieso Probleme mit ihren Knochen und sollten sie schonen. Deswegen würde ich dir eine kleine- bis mittelgroße Hunderasse empfehlen. Das mit dem Schlafraum ist Richtig. Ich würde den Hund sowieso zu dir ins Schlafzimmer legen. Schon allein wegen dem sauber bekommen. Deswegen ist ein kleiner Hund auch nötig bei dir, weil als Welpen dürfen ALLE Hunde keine Treppen steigen, solang sie noch nicht ausgewachsen sind. Du kannst also deinen kleinen Hund Treppe hoch und runter tragen. Was du mit einem Berner Sennenhund nicht lange tust:) Also bitte kauf dir (oder geh ins Tierheim) eine kleine Hunderasse, die nicht soviel Probleme mit ihren Knochen haben. Trotzdem soltlest du in der Rassebeschreibung darauf achten, dass der Hund keine Rassentypischen krankheiten wie:

  • Hüftgelenksdysplasie

  • gelenkprobleme

oder solches hat.

Sonst steht deinem Hund nichts im Wege.

Hoffe ich konnte dir helfen,

Viele Grüße, sockebär

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli991
06.10.2011, 15:02

Ja, ich hatte sowieso an eine kleine- Mittelgroße Rasse gedacht...:) Dankeschöön.

0

ach ja und ich weiß nicht wieso ihr gleich von problemen mit dritten ausgeht. unser hund bellt in der wohnung zum beispiel nicht und dreck trägt er weniger durchs haus als wir menschen. an den pfoten eines hundes bleibt weniger dreck hängen als in dem profil unserer schuhe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wohnen auch in ner wohnung mit zwei etagen und unserem hund geht es gut.. sogar martin rütter sagt, dass hunde treppen steigen sollen :-P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Olivia337
05.10.2011, 18:25

martin rütter ist ein idiot, dem es um geld geht, und hunde sollen keine treppen steigen.

0

Mietwohnung oder Eigentum ist dem Hund egal. Wichtig ist, das er keine Treppen steigen sollte, deshalb rate ich dringend für einen Kleinen Hund, den Ihr locker rauf oder runter tragen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eigentlich ist es nur schlimm, wenn der hund die treppe runterlaufen muss- dann kann es probleme mit gelenken/ wirbelsäule geben. gibt es keinen aufzug? eine möglichkeit wäre, einen hund zu haben, den du auch mal 2 etagen hochtragen kannst (ich benutze unseren aufzug z.b. auch nicht, die treppe rauf darf der hund, und runter trage ich ihn halt)...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lilli991
06.10.2011, 15:04

Nein, einen aufzug gibt es nicht...Aber das Treppenhaus ist auch nicht das Problem...das wären nur ca. 5 Stufen...

0

Das kommt auf die Rasse an. Hunde mit einem sehr lang angezüchteten Rücken und sehr kurzen Beinen, wie z.B. Dackel sollten so wenig als möglich Treppen laufen. Bei anderen Rassen sind zwei Etagen kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben auch 3 Stockwerke und unser Kleiner ist immer nur im EG. Er hat sich daran gewoehnt und es ist ok fuer ihn. Wir schlafen auch in den anderen Geschossen. Dafuer sind wir den ganzen lieben langen Tag um ihn herum und das ist ok so. Er hat damit kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
05.10.2011, 15:24

Im eigenen Haus gibt es tatsächlich nur eigene Probleme und keine mit Dritten!

0

Kauf doch einen Elektrohund, da muss man nicht auf so ein S***** achten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?