Hund in einer Mietwohnung

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

In dem aktuellen Urteil wurde eine Klausel, wonach die Haltung von Hunden und Katzen grundsätzlich verboten ist, für unwirksam erklärt.

So wie ich es verstanden habe, ist es für Euer Vertragsverhältnis eine Mietwohnung, da Du von einer Vermieterin sprichst.

Hier auf den Mietvertrag achten, dass Hundehaltung erlaubt ist, manche Vermieter begrenzen auf bestimmte Rassen.

Es kann einen Beschluss der Eigentümerversammlung geben, frag Deine Vermieterin danach und sprich offene Worte. Dann sollte es klappen. Und gegenüber den Mitbewohnern gilt immer das Prinzip der gegenseitigen Rücksicht. Auch wenn Dein Hund nicht bellt, kann er immer noch mit pieseln und drummeln am falschen Ort andere in den Wahnsinn treiben. Kann man Hunden alles beibringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, allein der Vermieter ist für Euch zuständig und der Verwalter hat mit dem Mietgegenstand nichts zu tun. Der Vermieter sollte aber tunlichst die Vorgaben und insbesondere die Besonderheiten der WEG (schon im Mietvertrag) berücksichtigen, sonst bekommt er Streß. Und wenn denn die Gemeinschaft sagt, Tiere ja, aber nur angeleint auf dem Grundstück und kein Hundeklo, das Grundstück, dann gilt dies natürlich, denn das gehört ja nicht dem Vermieter. Viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie brauchen nur die pauschale Zusicherung Ihrer Vermieterin im Mietvertrag, der überigens Tierhaltung generell nicht ausschließen darf! Zur Haltung von Hunden und Katzen kann sich der Vermieter seine Zustimmung vorbehalten und auch die Haltung verweigern, bzw. widerrufen, wenn sich dafür Gründe abzeichnen. Mit Zustimmung des Vermieters sind Sie zunächst einmal auf der sichern Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dem aktuellen Urteil (kein Gesetz) ist lediglich geregelt das eine Klausel wonach die Haltung von Hunden und Katzen verboten ist, unwirksam ist.

Nicht mehr und nicht weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
schelm1 25.03.2013, 16:03

...und das ist Stand zeitgemäßer Mietverträge!

0

es gilt die satzung der eigentumerversammlung und der mietvertrag -lasse dir die hundehaltung bestaetigen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Februar2013 24.03.2013, 20:32

Das ist die einzig wahre Antwort!!! - bitte drauf achten, dass die Haltung einer franz. Bulldogge erlaubt ist. Und das lasst euch bitte schriftlich in den Mietvertrag aufnehmen...

0

Was der Vermieter sagt (und was im Mietvertrag steht) ist maßgebend. Und laßt Euch die Genehmigung im Mietvertrag schriftlich eintragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein neues _Gesetz. Es gibt nur ein Urteil wo drinnsteht jeder Fall ist als einzelfall zu prüfen.

Achte auf den Mietvertrag, lass explizit aufnehmen das Hundehaltung erlaubt iostz und schau in die Hausordnung

'Klar können franze Buly bellen und jaulen. Wer hat duir denn den unfug erzählt. Ausser sie kommern aus dem Hause steiff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn deine Vermieterin nichts dagegen hat, was spricht denn dagegen, wenn sie euch die Hundehaltung erlaubt, schriftlich natürlich?! Ihr dürft nicht vergessen...in einem Mietshaus kommt es schnell zu Problemen und man sollte nicht nur an sich selber denken...

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber was ist mit der hausverwaltung, wenn die gegen eine Tierhaltung ist? Tritt dann dieses neue gesetz ein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MosqitoKiller 24.03.2013, 18:11

Es gibt kein neues Gesetz...

0
Tibettaxi 24.03.2013, 18:25

Hausordnung lesen und Mietvertrag lesen. was da drinsteht gilt. Und nie unterschreiben wenn da was unterschiedlöiches steht

1

Solange die Vermieterin damit einverstanden ist, brauchst Du nichts weiter machen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?