Hund im karpfenteich baden gelassen

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Damit es zur Gerichtsverhandlung kommt, müsste Dich der Teichbesitzer erst mal verklagen. Davor müsste er Dich wenigstens einmal abmahnen und seine Forderung klar formulieren und auch begründen! Außerdem muss er Dir erst mal nachweisen können, dass ihm durch das Baden Deines Hundes in seinem Teich überhaupt ein Schaden entstanden ist! Hätte Dein Hund Fische verletzt oder getötet, wäre das ja noch was anderes, aber so müsste er ja erst mal beweisen, dass ihm überhaupt ein Nachteil dadurch entsteht, wenn ein Hund im Teich badet. Außerdem, wenn weder ein Hinweis- noch ein Verbotsschild aufgestellt und der Teich auch nicht eingezäunt oder als Privatgelände ausgewiesen ist, wie soll man dann wissen, dass man sich auf Privatgelände befindet (das wäre dann Hausfriedensbruch) und der Teich ein Karpfenteich ist? Ich würde das alles mal auf mich zukommen lassen. Warte erst mal ab, ob überhaupt was passiert. Vielleicht hat der Mann auch nur leere Drohungen im Eifer des Gefechts ausgestoßen und es passiert gar nichts. Wenn er Dich anzeigt oder verklagt, wird Dir allerdings nichts anderes übrig bleiben, als Dir einen Anwalt zu nehmen. Wobei Du für einen evtl. Prozess Prozesskostenhilfe bei Gericht beantragen kannst, wenn Du das alles nicht aus eigener Tasche zahlen kannst. Aber, wie gesagt: warte erst mal ab, vielleicht kommt es auch gar nicht erst so weit und es passiert gar nichts. Halte Dich in Zukunft von dem Teich fern, dann kriegst Du auch keinen Ärger mehr mit dem Kerl.

Bis auf den ersten Satz ist so gut wie alles falsch an der Antwort.

0
@tierfreund1973

Ungern, aber wenn Du so gespannt bist:

Abmahnen, Forderungen klar formulieren und begründen ... Nein, warum? Er kann auch so eine Klage einreichen.

Den Nachweis eines Schadens muss er nur erbringen, wenn er Schadensersatz will. Eine Anzeige muss das aber nicht unbedingt zur Folge haben.

Man kann auch ohne Einzäunung wissen, dass etwas Privatgelände ist. Evtl. muss man das auch nicht wissen (Unwissendheit schützt nicht vor Strafe). Auf jeden Fall kann man nicht davon ausgehen, dass alles, was nicht mit einem "Privat-Schild" geschützt ist, jederzeit betreten werden kann.

0
@gargamel111

Ich habe mehrere Jahre bei einem Anwalt gearbeitet und häufiger ähnlich gelagerte Fälle gehabt. Vor einer Klage ist es ratsam, IMMER außergerichtlich anzumahnen. Sonst kann das Gericht bei einer späteren Klage rügen, dass nicht vorher angemahnt wurde. Damit hätte nämlich ein Gerichtsprozess u. U. verhindert und die Sache außergerichtlich geregelt werden können. Es ist richtig, das Nichtwissen nicht vor Strafe schützt, aber, wenn ich einen Karpfenteich hätte, würde ich ihn mind. mit einem Hinweisschild gut sichtbar kennzeichnen und zur Sicherheit auch einzäunen, allein schon deshalb, damit meine Fischbestände durch Fremde keinen Schaden nehmen. Sicher kann der Besitzer Anzeige erstatten, ohne gleichzeitig Schadenersatz geltend zu machen. Aber da die Fragestellerin sinngemäß angab, der Mann habe einen Riesenterz veranstaltet, ist es sicher nicht ganz unmöglich, dass er einen evtl. Schaden noch geltend machen will. Und, wenn er den geltend machen will, muss er den entstandenen Schaden erst mal nachweisen. Was ist daran falsch???

0
@tierfreund1973

An letzterem ist gar nichts falsch. Der Rest, aber ist alles eine "man sollte oder man könnte" Geschichte.

Anmahnen kann man hier auch gar nichts. Und natürlich könnte ein Gerichtsprozess evtl. verhindert werden. Aber vielleicht will er das gar nicht. Zum Beispiel, weil er verhindern will, dass die Dame ihren Hund wieder dort baden lässt. Einer Rüge vom Gericht würde ein guter Anwalt nur mit einem Lächeln konntern.

Unerheblich ist, was Du machen würdest, wenn Du einen Karpfenteich hättest. Allein, dass Du hinstellt, dass man alles einzäunen muss, sonst nimmt es Schaden, stellt eine komische Ansicht dar.

Und der Terz, der kam möglicherweise daher, weil "sie nicht die Freundlicheste war". Wie das abgelaufen ist, wissen wir beide nicht. Aber dass sie ihn beleidigt hat, hat sie ja zugegeben. Aber so Sachen zu schreiben, dass ohne Zaun oder Hinweisschild kein Privatgelände, das ist einfach daneben.

Übrigens glaube ich, dass nicht viel passieren wird. Der Mann wollte einfach auch seinen Frust rauslassen.

0

Du kannst wegen Beleidigung und wegen Verstoß gegen die Leinenpflicht ein Bußgeld bekommen. Wenn es nicht ausdrücklich verboten ist, darf der Hund in einem öffentlichen Gewässer schwimmen.

Wenn du das von Anfang wusstest, dass es ein Zuchtteich ist, ist das einfach nur dämlichdreist von dir. Züchter verdienen mit den Tieren ihr Geld, und du zerstörst durch deine Gedankenlosigkeit ihre Existenz.

deswegen hab ich ja geschrieben "und für mich als laien ist es eh unmöglich zu sehen dass da fische (gewöhnliche karpfen, d.h. keine suuuper teuren) drinschwimmen sollen"

also wusste ich es nicht

0

Was möchtest Du wissen?