Hund im Bett schlafen und auch alleine schlafen?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Nicht nur die Beiträge von taigafee zeigen deutlich, dass sich zum Thema artgerechte Haltung und Ausbildung von Hunden und Haustieren insgesamt, drei verschiedene Gruppen hier begegnen.

Die eine Gruppe bezieht sich bei der Haltung von Hunden in der Familie darauf, dass Hunde Tiere sind mit einem Urinstinkt, was bei einer artgerechten Haltung und Ausbildung weitestgehend berücksichtigt werden soll. So brauchen Hunde ihr eigenes Revier, dass sie kontrollieren und markieren. Ebenso müssen diese Hunde Aufgaben erfüllen, die täglich zu ihrer körperlichen und psychischen Auslastung beitragen. Dazu gehört selbstverständlich, dass sie uns und ihre nächste Umgebung bewachen, schützen und evtl. verteidigen. Das Spielen und Schmusen mit Familienmitgliedern wird von Hunden als besondere Zuwendung gerne angenommen, verliert jedoch mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Da Zuwendung sich auch in der Stimmlage und Gestik gegenüber Haustieren ausdrückt. Die Kenntnisse und das Wissen über eine derartige Hundehaltung haben die Halter oft von ihren Eltern und Familien mitgebracht und den eigenen Wünschen und Möglichkeiten angepasst. Wichtig ist uns, dass unsere Hunde sehr verantwortungsvoll bis zu ihrem Tod gehalten und versorgt werden. Bei allen Zuwendungen bleibt jedoch der Hund ein Hund und nicht ein artverwandtes menschliches Wesen, mit althergebrachter Dogmatik hat dies nichts zu tun.

Die andere Gruppe, die ohne Zweifel auch zu respektieren ist, sieht in der Hundehaltung als Familienmitglied eine weitestgehende Gleichberechtigung mit menschlichen Bedürfnissen, die dem Hund gegenüber zu erfüllen sind. Schon im Welpenalter werden bei diesen Hunden Urinstinkte nicht berücksichtig und entwickelt, d. h. die Bedürfnisse der Menschen stehen bei der Haltung und Ausbildung im Vordergrund. In einer Zeit, in der Menschen häufig vereinsamen und die Fähigkeit Kontakte zu anderen Menschen aufzubauen sich nicht entwickeln konnten, sind viele Haustiere ein willfähriger Ersatz. Dass diese Tiere dann auch als Ruhestätte im Bett landen, ergibt sich aus der geschilderten Haltungsform. Hunde würden, wenn sie sich zu Wort melden könnten, wohl eher abneigend dem gegenüber stehen, da sie den oft grässlichen Geruch von Menschen nicht mögen und dem Hundegeruch und Gestank in ihrem Korb vorziehen. Eine sehr negative Seite dieser Haltungsform ist, dass solche Tiere, wenn sie den menschlichen Bedürfnissen im Haus nicht mehr gerecht werden können, als Abgabetiere in den Tierheimen landen.

Wilhelm Busch fasst das Bedürfnis der zweiten Gruppe in den netten Vers:

**Freilich oft, wenn man auch möchte,****

findet sich nicht gleich der Rechte;

und derweil man so allein,

sucht man sonst, sich zu zerstreu´n.

Für eine dritte Gruppe von Menschen ist positiv ist anzumerken, dass gerade für ältere Menschen Haustiere sehr wichtig sein können und das von der heutigen Gesellschaft oft praktizierte Alleingelassen und Abgeschobensein gut überbrücken und in Haustieren treue Begleiter durch den Lebensabend gefunden haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maro95
26.10.2012, 00:57

Schon im Welpenalter werden bei diesen Hunden Urinstinkte nicht berücksichtig und entwickelt, d. h. die Bedürfnisse der Menschen stehen bei der Haltung und Ausbildung im Vordergrund.

Ziemlich übertriebener Vorwurf an Leute, die ihren Hund mit ins Bett nehmen. Streicheleinheiten und Kuscheln sorgen auch bei Hunden für die Ausschüttung von Glückshormonen. Die Praxis bestätigt das eindeutig, denn viele Hunde suchen diesen engen Kontakt. In den selten Fällen, in denen ich meinen Hund ins Bett rufe, folgt er dem bereitwillig, was beweist, dass ihm das alles andere als unangenehm ist - denn mein Sturkopf von Hund hat nun wirklich kein Problem damit, ein Kommando zu ignorieren, das ihm nicht passt.

0

Ich würde es dem Hund generell nicht erlauben mit im Bet. Zu schlafen, denn solltest du das irgendwann nicht mehr wollen ( aus welchem Grund auch immer ) wird es sehr schwer werden ihm das abzugewöhnen. Auch muss man sich darüber im klaren sein das der Hund je nach Rasse Haaren wird und je nach Größe auch dementsprechend Platz Brauch..... Ich denke aber schon das falls du ihm das im Bett schlafen doch erlauben solltest er trotzdem alleine schlafen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:05

Da es sein könnte das ich, aus welchen Gründen auch immer ;), sie mal nicht im Bett will, sollte sie alleine schlafen können... Haaren tut sie nicht. Platz braucht sie extrem viel aber mein Bett ist gross!

0

Hey meine Hunde kommen deshalb nicht ins Bett weil das alleine für meine Freundin Reserviert ist und da wird ja nicht nur geschlafen. Je nachdem wie sich dein Hund entwickelt könnte es später mit deinem Partner/in Probleme geben, es soll Hunde geben die dann sehr eifersüchtig werden.(sollte man auch bedenken)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chynah
24.10.2012, 23:47

wenn es da Probleme gibt, ist aber in der gesamten Erziehung ne Menge falsch gelaufen!!! Man kann den Hund auch aus dem Bett schicken, wenn es mal nicht genehm ist, dass er zuguckt...

0

Ob der Hund aufs Sofa/ ins Bett darf, muss ein jeder für sich selbst und seinen Hund entscheiden. Mein Hund kommt ab und zu in mein Bett gerobbt (meist ohne das ich es bemerke) und hat weder Unterordnungsprobleme, noch Probleme mit dem Alleinsein. Wobei ich das Alleinsein möglichst kurz halte, ganz einfach weil ich finde, das man sich keinen Hund anschaffen sollte, wenn man eh keine Zeit für ihn hat und der Hund nun einmal ein Soziales Lebewesen ist, der die Nähe seines Rudels braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:02

Alleine ist sie nur morgens etwa 3h. Auch wenn ich mal Nachts weg bin ist immer jemand zu Hause. Aber der Rest der Familie will den Hund nicht im Bett...

0

Ich denke der hUnd wird lernen auch mal alleine zu schlafen, denke dass er dann eben das Bett nutzt um darin zu schlafen. Unser Kleiner schläft im Korb, auf dem Sofa, neben dem Bett aber nicht im Bett. Das möchte ich nicht, denn der Kleine hat langes Fell und haart doch schon ziemlich und mein Bett bleibt mein Reich. Rudelverhalten hin oder her, aber ich habe auch Grundbedüfnisse und eins davon ist es , dass mein Bett Hundefrei bleibt. Das hat mit meiner Liebe zum Hund nichts zu tun. Er macht auch keine Anstalten mein Bett zu entern. Auch das musste ich ihm beibringen also wird Dein Hund auch lernen was er darf und was nicht. Man muss nur sehr konsequent sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Artgerechte Hundehaltung beinhaltet auch, dass der Hund seinen eigenen Ruhe- und Schlafplatz hat, der ihm von anderen Familienmitgliedern nicht streitig gemacht wird. Dieser Platz sollte so gewählt sein, dass der Hund das Geschehen in der Wohnung mitbekommt, aber nicht von anderen Familienmitgliedern laufend gestört wird. Hunde gehören weder als Welpen, noch ale erwachsene Tiere ins Bett der Menschen. Das ist nicht nur unhygienisch sondern nicht artgerecht .Éin Hund braucht dringend seinen eigenen Platz und vermisst nie das Bett von uns Menschen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biene862
23.10.2012, 23:04

Ein eigener Ruheplatz (bzw. mehrere) und nachts im Bett schlafen schließen sich ja nicht unbedingt aus ;)

0
Kommentar von taigafee
24.10.2012, 05:34

muss ich meinem hund jetzt verklickern, dass unsere minuten zu zweit leider nicht artgerecht sind? :-D.

0

Laß es lieber. Wenn dein Hund mal erwachsen ist und du absolut keinerlei Probleme mit ihm hast und er dich bedingungslos alls Rudelführer akzeptiert und hervorragend jedes Kommando unverzüglich ausführt... Ja dann kannst du darüber nachdenken mit ihm dein Lager zu teilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biene862
23.10.2012, 23:06

Das sind total veraltete Ansichten. Kein Hund wird gleich die Weltherrschaft an sich reißen, weil er im Bett schläft. Und auch das Befolgen von Kommandos hat absolut nichts damit zu tun, dass dich dein Hund als "Rudelführer" oder sonst was ansieht...

0

Also ich finde es vollkommen in Ordnung, den Hund im Bett schlafen zu lassen. Unserer hat von vorne herein gelernt, in seinem Körbchen im Flur zu schlafen, aber tagsüber darf er sich in mein Bett legen, wenn er will. Nachts dürfte er rein theoretisch bleiben - aber er geht meistens von alleine, das kennt er ja von Anfang an so.

In dem Sinne musst du also keine Angst haben, deinen Hund mit in deinem Bett schlafen zu lassen - kann ja auch sein, dass sie das überhaupt nicht möchte und von sich aus in ihrem Körbchen schläft so wie mein Hund, dann solltest du sie aber auch nicht dazu zwingen ;-)

Aber das mit dem "nicht zu Hause über Nacht" finde ich etwas komisch. Wenn wir über Nacht weg sind, bringen wir den Hund anderweitig unter. Auch Nachts gilt die Regel, den Hund nicht länger als 5 Stunden allein zu lassen. Wenn du nur im Kino oder so bist, wird das kein Problem für deinen Hund sein, vielleicht bleibt sie ja dann sogar wach und wartet auf dich. Wenn du aber feiern gehst oder bei jemand anderem übernachtest, sieh zu, dass du deinen Hund bei jemandem unterbringst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
25.10.2012, 14:24

Sie ist nicht alleine wenn ich weg bin. Meistens ist mein Bruder zu Hause oder meine Mutter!

0

Wenn du sie einmal im Bett schlafen lässt, dann will sie immer im Bett schlafen! (auch wenn du es mal nicht willst, weil sie nass oder schmutzig ist oder es dir aus einen anderen Grund nicht passt) Das Alleinebleiben muss langsam in kleinen Schritten geübt werden und wird umso schwieriger, je enger dein Kontakt zum Welpen ist. Besser ist, wenn der Hund vor dem Bett schläft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:00

Ja sie soll eigentlich in ihrem Korb vor dem Bett schlafen. Aber funktioniert das dann noch wenn ich sie einmal ins Bett gelassen habe?

0

Wenn du mal nicht zu Hause bist über Nacht? o.O

Ich würde ihr unterschiedliche Varianten angewöhnen. Mal in ihrem eigenen Bett und mal in deinem. Sofern der Hund das Alleinbleiben schon gut beherrscht, ist es auch kein Problem, wenn du mal ne Zeit lang nicht da bist, erst recht nicht, wenn der Hund eh schläft...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
25.10.2012, 14:25

Ich bin nicht da, aber der Rest meiner Familie schon!

0

Mein Hund schläft auch bei mir im Bett, hat aber auch kein Problem, mal eine Nacht allein zu schlafen. Allerdings verstehe ich nicht so ganz, wieso du deinen Welpen jetzt ans allein schlafen gewöhnen willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:03

wo schläft dein Hund wenn sie alleine schläft? Weil sie alleine schlafen können sollte...

0

Konsequente Erziehung , ist das A&O !

Treppen steigen ist für Hunde ungesund. Wenn du also oben schläfst solltest du deinen Hund trotzdem unten lassen.

Letztlich bleibt es allerdings ganz allein dir überlassen, was du zulässt und was nicht..

(Unsere Hunde dürfen noch nicht mal aufs Sofa)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das einfachste ist, Du gewöhnst ihr gleich mehrere Schlafvarianten an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:07

Die hat sie: Kennel, Korb und evtl bald mein Bett oder halt einfach auf dem Teppich.

0

Warum soll er später im Bett schlafen?

Hunde sind voll und ganz zufrieden damit, wenn sie mit Herrchen/Frauchen im selben Raum schlafen dürfen. Bett brauchen sie nicht, um glücklich zu sein.

Wo ist Dein Hund, wenn Du über Nacht nicht zu Hause bist?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
29.10.2012, 22:09

Sie soll nicht, sie darf. Es darf auch das Körbchen neben dem Bett sein. Sie ist dann mit dem Rest der Familie zu Hause.

0

mmhh..... also gestern durfte sie noch nicht mal überhaupt in die erste Etage hoch.

http://www.gutefrage.net/frage/hund-nur-zum-schlafen-ins-obere-stockwerk

Heute darf sie sogar im Bett schlafen?

Ob nu Bett oder Körbchen, Etage oben oder unten - du kannst deinem Hund alles antrainieren. Nur solltest du konsequent sein indem was du von ihm erwartest. Hunde brauchen klare Linien und kein Wischiwaschi. Das verunsichert sie nur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:12

Bis ich mir 100% sicher bin was ich ihr erlauben will, erlaub ich ihr noch gar nichts. Das heisst wir schlafen beide unten. Ich informiere mich hier nur über meine Möglichkeiten. Aber schön verfolgst du meine Fragen so genau.... Klar konsequent muss ich sein sobald ich mich entschieden habe..

0

Ist, denke ich, wie bei einem Kind, Gewöhnungssache. Ist der Hund überas brav, wird er keine Probleme machen, falls doch, muss er das abtrainiert bekommen.

Bin allerdings kein Hundeprofi, also kann dir vielleicht jemand anderes genauere Tipps&Tricks verraten :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effeli
23.10.2012, 23:09

Danke :)

0

Hund gehören nicht ins Bett!

wie veraltet ist den das? der darf bestimmt nicht auf die couch bei stupigirl

Blödsinn! wen du das möchtest dann mach es und wen du nich dabist wird der auch schlafen. den ist das wurst hauptsache gemütlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?